Freitag, 10. Mai 2013

Die Ummah und die Germanophobie

http://diepresse.com/home/meinung/debatte/1398074/Nur-mehr-das-andere-ist-gut-das-Eigene-ist-westlich-verderbt

Danke Herr Mohr, das ist der beste Artikel, den ich in letzter Zeit gelesen habe, jedoch höre ich schon das Sausen der Rassismuskeule, welche schon zum Schlag bereiststeht und jegliche konstruktive Diskussion im Keim zerhämmern wird, hat man ja heute ausschließlich gegen Rechts zu kämpfen und da vor allem gegen die Islamophobie, so ist ein bisschen Judenhass ja niemals schlecht, während bei Islamkritik der Spaß aufhört.

Verstehen Sie mich bitte nicht falsch, so begrüße ich ja ein Verbot hirnrissiger Nazi-Herrenmenschen-Banden mehr als innig und auch einen generellen Muslim-Schiefblick finde ich doof,  gibts ja nichts dämlicheres als Verallgemeinerungen und doch stimmt da etwas nicht, lese und höre ich ja das Wörtchen "islamophob" täglich, während ich über die Germanophobie nichts erblicke, dabei breitet sich diese ebenso schnell aus, jedoch traut sich niemand auch nur das kleinste Wörtchen darüber zu sagen, fürchtet man ja das ultralinke Wehklagen. Wie? Sie hätten gerne ein Beispiel für den Deutschenhass? Kein Problem, brauchen wir ja nur den Blick gen "Die Stimme der Ummah" richten, so sagt die ja zu diesem traurigen Ereignis.....

http://www.heute.de/Dann-kam-der-Blitz-39-Verletzte-auf-Vatertagsfeier-27876324.html

.....folgendes:



Nein, das ist kein Einzelfall, wird dem ja ausufernd zugestimmt und der verkrüppelte Like-Finger hämmert freudig auf die Maus, hats ja wieder ein paar Kuffars erwischt und das ist voll gut so, sollen die sich ja in Schmerzen winden und am Besten unter Höllenqualen krepieren. Würde derartiges aus der Feder einer Susi stammen und sie das Leid eines Zuwanderers beklatschen, dann würde der Shitstorm - zu recht - groß sein, kommts jedoch aus einer ex-nordafrikanischen Abu-Pratze, dann wird darüber das Mäntelchen der Barmherzigkeit gelegt, haben ja an dessen wirren Geist wahrscheinlich auch wir schuld, schließlich hat unsereins zu wenig für den armen Kerl getan, weshalb ich mir nach den 10 Fingern in Zukunft den Arm noch an der Schulter ausreißen lasse.

Wie? Dieses Beispiel hätte ich nicht posten sollen, spielt das ja wieder den Kritikern in die Hände? Eine Selbstzensur wäre (wie hier vor ein paar Tagen gefordert) angebracht gewesen? Echt? Nun, dann frage ich mich, wie man die Islamophobie bekämpfen will, kann man dies ja meiner Meinung nur, wenn man die Gründe dafür benennt und diese ausräumt, so steckt ja in jedem Vorurteil zumeist auch ein Funken Wahrheit, welcher zwar nur auf eine Minderheit zutrifft, aber immer alle büßen müssen. Offenheit und Mut sind vonnöten und keine bequeme Schönfärberei, so ist die Idiotie ja völkerübergreifend und sie macht vor keinem halt - weder vor Deutschen, noch vor Zuwanderern. Und nur das Reden bringt die vernünftigen Leute zusammen, während das Schweigen nur den Doofen hilft. Doofen wie der Stimme der Ummah.

Guten Tag

Moment da hätte ich doch glatt etwas vergessen, wollte ich Ihnen ja noch die Zustimmer der obigen Hasspredigt zeigen, soll es ja nicht heißen, dass ich hier nur einen entlaufenen Psychiatriepatienten abgebildet habe und dies nur ein aus dem Zusammenhang gerissener Einzelfall ist:





(Anmerkung: Da es schon wieder mehr geworden sind und ich den Blog nicht mit Fotos zukleistern will, hier die Namen, auf dass sie von den Suchmaschinen auch gefunden werden:
  • Abou Qital AbdoulAdl Al-Almany
  • Meriem Miaoui Miaoui
  • Lulu Hanan Nour
  • Onur Dündar
  • Mar Oc
  • Nu Ku
  • Muslim Ibo
  • Monia Miaoui
  • No Lkill
  • Mohammed Mohamed
  • Marah Al
  • Hosna Honig Mujadidy
  • Sa Mira
  • Abu Mohammed Omar
  • Firdevs Firat
  • Enis Aksu
  • Yavuz Erdem
  • Ibo Marauh
  • TC Ali Özcan
  • Alpay Ayhan
  • Mehmet Abdullah
  • Amina Al Ghariba
  • Hasan Don
  • Pray For Jannah
  • Diana Almaz
  • Sara Ha
  • Cirsten Henniger
  • Ensarullah Yavuz
  • Aylin Ayliin
  • Naci Yilmaz
  • LuLu Habibi
  • اسماعيل الإسلام
  • Bilal Escobar
  • Lara Erol
  • Hüseyin Don
  • Amina Al-Ghuraba
  • Omar Abu Malik Micka
  • Fatima Liberté
  • Yunus Avci
  • Bes Ma
  • Halid Korkmaz
  • Abu Bilal Abdullah
  • Ama Tullah
  • Meli Csoka
  • Tugay Delikan
  • Èmré Irtèm
  • Musab Abdul-Azim
  • Moritz Menzel

Jetzt wünsche ich einen guten Tag. Falls er Ihnen jetzt nicht vergangen ist.


Kommentare:

  1. Diese Intoleranz der Muslime generell (aktuell: NSU Prozess (Kreuz an der Wand des Gerichtssaal als "Bedrohung")), kotzt mich an. Diese tausenden Forderungen und weinenden Gesichter... diese Heuchelei, sie seinen Opfer der bösen Deutschen. Wo bitte werden Muslime in Deutschland diskriminiert und verfolgt? Wo bitte ist ein "Kreuz" eine "Bedrohung" ?
    Der Islam ist für mich immer mehr eine Bedrohung. Ich liebe Europa, die Menschen und ihre Kulturen. Aber der Islam ist für mich keine Religion sondern eine Ideologie, die untrennbar von politischen Motiven ist: Der Islam wird eine "Nationalität" und übertritt Grenzen und fordert Toleranz, die er selbst nicht her gibt. Ich als Gottloser, möchte ein Kreuz in unserer Gerichten haben. Weil diese Religion Reformen erlebt hat und einen Tranformationsprozess hinter sich hat. Der Islam nicht und ist eine der Bewegungen die ganz Europa wie nie zu vor noch erleben wird:
    Der Islam muss kritisiert werden und eine Reform durchleben, andernfalls KANN er nicht mit unseren Werten im Einklang sein.
    Diese Werte sind auch durch Kriege und Auseinandersetzungen entstanden.

    Ich bin der toleranteste, weltoffenste Mensch der Welt, aber irgendwann sind die Grenzen weit überschritten. Ich habe viele Freunde aus Europa und ich weiss, dass Muslime freundlich und nett sind (viele, andere wie bei anderen Kulturen auch nicht so nette) ABER sobald es um die Religion geht, hört für sie der Spass auf.

    Wenn diesen Herrschaften es hier nicht gefällt sollen sie bitte dort hin gehen, wo es ihnen gefällt. Wir brauchen diese Leute nicht. Wir müssen den Menschen helfen, die weg von diesen Ideologien sind und FRIEDVOLL mit anderen Kulturen zusammen leben wollen... Viele Afghanen z.B. wollen Asyl in Deutschland beantragen. Zu Recht, und diese Personen sind herzlich willkommen: Sie wollen diese Ideologie nicht mehr am eigenen Leib erfahren.


    Für mich und wie für viele andere Deutsche und klar denkende Menschen ist der Islam eine Bedrohung. Der Islam ist bunt verpackt eine Herrschaftsideologie die auf unserem Boden keinen Nährboden finden darf. Deshalb appeliere ich: Keine Toleranz für Intoleranz. Schafft diese Hassprediger endlich aus unserem Land. Andernfalls werden wir in den nächsten 10 Jahren wieder viele Rechteidioten im Land haben.

    Heute können wir uns die Leute in unserem Land noch aussuchen. Morgen nicht mehr.
    Ich bin für ein offenes und multikulturelles Deutschland und Europa. Aber wer Hass, Gewalt und eine solche abartige Ideologie hat, hat hier nichts zu suchen. Diese "Menschen" müssen entfernt werden. Sie bringen nichts gutes!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. noch was: heute gilt es doch als "politisch" korrekt, wenn ein "nicht Deutsche" bzw. "Muslim" z.B. in eine Talkshow eingeladen wird. Aktuell: Bei Jauch. Dort sitzt eine junge Deutsch-Türkin (warum Deutsch? Sie hat zwei türkische Elternstämme, damit ist sie für mich keine Deutsche) und erzählt von ihrem schweren Leben in der Schule und was für tolle Bücher sie trotz aller Diskriminierung durch die bösen Deutschen Lehrer geschrieben hat.
      Fakt ist: Warum wurde diese türkische "Autorin" eingeladen? Weil sie Migrant ist?

      Gibt es keine deutsche "Autorin" mehr?
      weiter Fakt ist: auch Deutsche werden von Lehrern diskriminiert und gemobbt. Aber wieder mal wird ein "Sonderstatus" propagiert: Sie ist Türkin und ach soooooooooo eine schlimme Erfahrung und ja alle Deutschen sind eigentlich Nazis... und ach, dann laden wir sie doch mal ein, dann bekommt unsere Sendung wieder mal den Nobelpreis geschenkt...

      Was ich sagen will:
      Wieso wird der "Islam" so popularisiert (klar weil sie Türkin ist ist sie nicht gleich Muslima). Wir haben 4% Muslime in Deutschland (oder ist die Statistik gefälscht?) das gibt diesen Personen noch lange kein Recht die Mehrheitsgesellschaft zu torpedieren und ins Abseits zu jammern.
      Warum gibt es keine Judenkonferenz? Warum keine Spanierkonferenz? Italienerkonferenz?

      Löschen
    2. @Anonym10. Mai 2013 03:48

      "Der Islam ist für mich immer mehr eine Bedrohung."

      Leute wie Sie sind für die GANZE WELT immer mehr eine Bedrohung.

      Löschen
    3. Wieso? Weil ich die Ideologie dahinter sehe? Weiss, dass ein Feldherr keine Religion sondern ein politisches Regelwerk geschrieben hat?
      Was bin ich denn für ein "Leute wie Sie" ?
      Welche Einstellung von mir ist falsch?
      Ich bin für Multikulti aber ohne Islamfaschismus!

      Löschen
    4. Die fundamentalistische Auslegung des Islam IST eine Bedrohung, auch wenn ein Anonym es nicht wahrhaben will. Jeder moderate Moslem der sich hier anpasst ist willkommen!

      Zu den Deutsch-Türken will ich nur eins sagen: ein Türke der deutsche Staatsbürgerschaft hat aber der türkischen Minderheit angehört ist nun mal ein Deutsch-Türke ;-)

      Löschen
    5. "Ich bin für Multikulti aber ohne Islamfaschismus!"

      Es gibt keinen "Islamfaschismus". Und kommen Sie mir nicht mit trotzenden Gegenhaltungen a là "Doch, gibt es! Und zwar...". Die prallen an mir hab.

      @Martina Zuckermann

      "Der Islam ist für mich immer mehr eine Bedrohung."

      Das liest sich aber ganz und gar nicht nach einer bestimmten Auslegung.

      Löschen
    6. aber nur auf dem Blatt... ;)

      Löschen
    7. ein Marienkäfer ist ja auch keine Ameise, wenn er den Ameisenpass beantragt, oder? ;)

      Löschen
    8. Islamfaschismus gibt es auch wenn sie als Muslim (wahrscheinlich sind sie angeblich keiner) die Kritik nicht vertragen und mir am liebsten den Kopf dafür abschneiden:

      Antisemitismus, Germanophobie und der pure Hass und Befürwortung von Gewalt gegen Kuffars (Ungläubige).
      Der Hass auf Deutsche, Europäer, Amerikaner, Christen, Juden, Buddhisten, Kopten, Atheisten, andere Minderheiten, Götzenanbeter(Demokraten) Menschen die in Demokratien und im "Westen" leben.
      etc.
      Für mich ist das Faschismus gelebt aus einer Religion heraus. Genau so wollte es Mohammed der Feldherr... der Islam wird kämpfen mit allen mitteln, bis jeder den Islam angenommen hat oder getötet wurde.

      Schauen Sie sich doch mal auf Salafisten oder Dschihadisten Seiten in Facebook um. Nach einer Minute, haben sie ein anderes Bild des Islams. Und sie werden weiter erschrecken, wenn sie sehen, dass diese Seite nicht 100 Personen gefällt, sondern 10000 Personen, die nicht irgendwo im tiefsten islamischen Land leben sondern in Deutschland!

      Löschen
    9. Sie haben vom Islam so viel Ahnung wie Bushido über Mozart und Beethoven.

      Löschen
    10. @Anonym, 10. Mai 2013, 11:34
      Man muss nicht den gesamten Koran und große Teile der Sunna auswendig gelernt haben (was aufgrund der bald ersichtlichen Zeitverschwendung auch ganz gut ist), um sich eine Meinung zu dem Wesen des Islam bilden zu können.

      Löschen
    11. @Anonym10. Mai 2013 14:09

      Abgesehen von der Tatsache, dass Sie vom Islam so gut wie keine Ahnung haben, werden Sie mich selbst mit größtmöglicher Datensammlung niemals davon überzeugen können, dass der Islam eine Bedrohung ist. Bei mir beißen Sie da auf Granit.

      Löschen
    12. Keine Ahnung? Erklären sie mir das:
      http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.islamistenprozess-sauerland-attentaeter-schneider-als-zeuge-in-stuttgart.9ce2d832-4079-4bf8-a15f-b9773d9b2f73.html

      Löschen
    13. Wer islamfaschismus leugnet ist ein Heuchler.
      "Es sind vier junge Männer, die damals zwischen 21 und 28 Jahre alt waren. Zwei von ihnen waren zum Islam konvertiert. Gemeinsam hatten sie sich in den Kopf gesetzt, aus 730 Kilogramm Wasserstoffperoxid und Weizenmehl Sprengstoff herzustellen und damit amerikanische Kasernen, Discotheken und Kneipen in Deutschland in die Luft zu jagen."

      "Aus Daniel Schneider wurde erst „Dschihad“, die „Anstrengung im Glauben“, und dann Abd Allah, der „Diener Allahs“."

      "Ende Juni 2006 flog er ins afghanisch-pakistanische Grenzgebiet – nach Mir Ali, wo der Terrornachwuchs gedrillt wird. Aus ihnen wurden „Pferde Allahs“, wie der frühere El-Kaida-Chef Osama bin Laden die Gotteskrieger liebevoll nannte."

      "Nach Schießübungen schmiedeten sie Pläne, den Terror nach Deutschland zu tragen: „Allah hat uns unseren Weg gezeigt. Wir wollten eigentlich was anderes."

      "Seinem Bruder und einem Cousin, berichteten seine Verwandten vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht, drohte Schneider mit der Ermordung, wenn diese nicht auch zum Islam konvertierten. Er müsse ihnen die „Rübe abhauen“. Als der jüngere Bruder den Propheten Mohammed kritisierte, fuhr ihn der damals 19-jährige Abd Allah an: „Ich verschone dich noch einmal, weil du mein Bruder bist. Beim nächsten Mal muss ich dich umbringen.“

      "Sie redeten von „Frauen“, wenn sie „Verfolger“ meinten, von „heiraten“, wenn sie über ihr Terrorcamp in Mir Ali sprachen. Ihre Jäger hörten mit: „Die Deutschen kriegen einen auf die Fresse. Wenn wir das machen, dann kotzen sich die Deutschen noch mehr an, Achi. Dann geht’s ab, Achi. Die Welt wird brennen.“

      Löschen
    14. Nazis bestreiten auch den holocaust... Islamisten bestreiten dschihadisten und islamfaschismus. Haben sie mal einen kriminellen sagen hören:"ja ich raube Banken aus?" Wohl eher nicht oder?

      Der Islam und Muslime müssen sich mal über Religion und ihre "Brüder" die salafisten ernste Gedanken machen, denn lange wird dieses leugnen nicht mehr gut gehen. Die Muslime müssen selbst ihre Religion reformieren , überdenken anpassen und dafür sorgen Terroristen auszugliedern. Wenn dies nicht geschiet, bleibt der Islam für moderne Menschen eine Bedrohung.

      Löschen
    15. @Anonym, 10. Mai 2013, 15:27
      Huiuiui,...auf Granit beißt man bei Ihnen also!
      Na und? Wen interessiert's?
      Notfalls wird das Intrusivgestein eben gesprengt.
      ...BUMM!

      Löschen
    16. "Notfalls wird das Intrusivgestein eben gesprengt."

      Von mir aus könnt Ihr Euch ins Knie f***en, es geht mir am A**** vorbei.

      Löschen
    17. @Anonym, 11. Mai 2013, 04:26
      Es mag bei dem ein oder anderen Muslim ja möglich sein, aufgrund Generationen übergreifender Eheschließungen innerhalb der allernächsten Verwandtschaft und daraus überproportional häufig resultierender körperlicher Abnormitäten, die von Ihnen vorgeschlagene Aktion durchzuführen, ich selbst sehe mich dazu aber (meinen nicht blutsverwandten Eltern sei Dank) nicht im Stande.

      Löschen
    18. @Anonym11. Mai 2013 05:26

      Wenn Sie mit Ihrer Diskussionsführung mir beweisen wollen, dass Sie immer Recht behalten werden, nur um sich überlegen zu fühlen, dann haben Sie sich getäuscht. Sie sind zum Scheitern verurteilt, auch wenn Sie jetzt wieder einen Übertrumpfungsversuch unternehmen werden. Also lassen Sie es besser erst, doch wem sage ich das...

      Löschen
    19. @Anonym, 11. Mai 2013, 06:01
      Wenn Sie denn mal wirklich den Versuch einer Diskussion in Angriff nehmen täten! Bis jetzt lieferten Sie jedoch leider nur Plattitüden gepaart mit Befindlichkeitsäußerungen, auf welche ich versucht habe ebenso nichts sagend zu antworten.
      Sorry, kommt nicht wieder vor. ;)

      Es grüßt der rechthaberische, überlegenheitsfühlende Übertrumpfer.

      Löschen
    20. Ich studiere seit 5 Jahren parallel die Bibel und den Koran und komme immer mehr zur Überzeugung, der Koran ist eine schlechte Karikatur der Bibel, des Talmud und der Tora. Vor allem das Neue Testament welches durch Jesus in die Welt gesetzt wurde beweist so einiges was Muslime radikal widerlegt haben mit der Begründung, das Neue Testament sei falsch...

      Das beste, vor allem harmloseste Beispiel sieht man an den "göttlichen" Feiertagen, sprich die Tage des Herrn: die Juden haben ihren Tag des Herrn an einem Samstag, die Christen haben sich fein an die Reihe gestellt und haben den Sonntag für sich in Anspruch genommen und was machen die Muslime? Drängen sich vor um den Freitag zu hultigen.... von anderen Sachen, welche sie in die Füße treten durch ihren Koran und ihre Scharia, erwähne ich jetzt nicht, weil mir die Zeit und dieser Blog dafür nicht ausreichen würde. ;-)

      Löschen
  2. Dazu ein Zitat von Ralph Giordano: "Binnen kurzem erreichten mich Hunderte und Aberhunderte von Briefen, Faxen und Telefonaten, mit einem ebenso einheitlichen wie bestürzenden Tenor: „Wir teilen Ihre Befürchtungen, wagen aber nicht, sie öffentlich auszusprechen, weil wir dann in die falsche, rassistische, neonazistische Ecke gestellt werden - wo wir nicht hingehören."

    Es war ein geradezu überwältigender Beweis, wie wirksam in Deutschland immer noch das niederträchtigste aller niederträchtigen Totschlagargumente der political correctnes ist: „Wer gegen den Bau von Großmoscheen ist oder gar den Islam kritisiert, der macht die Sache der Nazis von heute". Ich kenne keine schamlosere Ausbeutung des generationsüberhängenden Schulddrucks aus der Nazizeit an den schuldlosen Generationen von heute, als diese Chefanklage deutscher Umarmer, Gutmenschen vom Dienst, Multikulti-Illusionisten, xenophiler Einäugiger und unbelehrbarer Beschwichtigungsdogmatiker."

    http://hpd.de/node/4706

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. und Muslime wissen genau dieses "Totschlagargument" einzusetzen und nutzen es aus!

      Deshalb sehe ich bald sogar ISLAMKRITIK VERBOTEN UND UNTER STRAFE GESTELLT!!!

      Wobei ja Islamkritik nichts mit Rassismus zu tun hat!
      Ja selbst die Nazis haben damals mit den Islamisten beste Geschäfte gemacht!

      Ich sehe ISLAMKRITIK viel mehr als BEFREIUNG!
      Ja !
      In welchem Land außer unseren Deutschen / noch christlichen, kann man heute seine MEINUNG frei äußern?

      In einem islamischen Land ???

      Nein ... Dort wirst du enthauptet wenn du Kritik aussprichst !

      Und in Deutschland wird der Tag kommen:
      Muslime weinend vor dem Kanzleramt und mit dem Zeigefinger auf die Deutschen ( die als einzigster aus der geschichte gelernt haben und eine Ideologie ablehnen und dabei sehen dass der Islam mehr Unterdrückung bringt als Freiheit).
      Und dann sagen die Muslime: "Die ! Die da! die Nazis! Diese Deutschen da! die haben unsere Religion beleidigt! Bestraft sie!"

      und was wird dann geschehen?

      Ja liebe Leute. Die Toleranzkeule wird ausgefahren, und dann wird Islamkritik verboten, um den "Frieden" zu sichern und "Toleranz" aufzubauen.
      Auch wenn es gegen unser Grundgesetz verstößt Kritik zu unterbinden, es wird politisch durch gesetzt zum Wohle des Deutschen Volkes.

      Deutschland schafft sich ab.
      Aller Toleranz zu ehren. Aber Intoleranz darf nicht toleriert werden. Lasst uns lieber Flüchtlinge aus islamischen Ländern auf nehmen, anstelle die Dschihadisten und Talibanesen die nach dem Syrienkrieg wieder zurück nach Deutschland kommen!

      Lasst uns Flüchlinge vor dieser Ideologie aufnehmen!
      Diese Menschen bereichern unser Land!
      Diese Menschen will ich unterstützen und ein Zuhause bieten!
      Ich will keine Salafisten und Islamisten in Europa!

      Löschen
  3. Das sind aber nur die "Zustimmer" der ersten paar Minuten. Bestimmt sind noch 100 dazu gekommen!
    Diese "Bewegung" wird Deutschland innerlich zerbrechen lassen. In der Islamischen welt findet gerade ein interner Krieg auf dem Boden Syriens statt. Der jenige der dort gewinnt, wird entscheiden wer die Front des Islams bildet.
    Wenn Assad fällt, wird ein weitaus intoleranter Islam entstehen. Besteht Assad, bleibt der Islam weiter "stabil", denn Salafisten erreichen dadurch nicht ihr Ziel: das Kalifat

    Ich sehe heute schon in vielen europäischen Ländern Mittel-Rechts Parteien die gegen den Islam wie noch nie zu vor propagieren. Wenn Frankreich (20% Muslime) und Deutschland (4% Muslime) diesen politischen Weg auch einschlagen. Sehe ich den zweiten Holocaust. Das Problematische: Islamisten/Taliban wollen genau diesen Holocaust erreichen: Sie wollen den heiligen Krieg. Die Strategie der Taliban ist es in christlich geprägten Ländern Rechtsradikalismus zu fördern um die Stimmung gegen Muslime aufzuheizen. Die Kettenreaktion sehen wir z.B. im Salafismus und der Islamkonferenz etc. Der Islam wird von der Taliban instrumentalisiert. Muslime merken "oh die Christen sind alle gegen uns, schließen wir uns zu den Taliban" und zack haben wir den Heiligen Krieg mitten in uns.
    Klingt paradox und verrückt, aber wir sind mitten dabei genau diesen Weg einzuschlagen. Dazu kommt das Problem, dass Muslime selbst sich nicht gegen Salafisten stellen. Heute werden Slogans geprangert: "Salafisten/Islamisten/Terroristen, nennt uns doch Muslime" Sehr gefährlich... das Spiel mit dem Feuer. Die Muslime selbst (die hier in Freiheit und ohne einen politischen Islam leben wollen) müssen ENDLICH ihren Arsch hoch bekommen und gegen Salafisten demonstrieren!

    Machen Sie aber nicht.
    Ich finde es sowieso komisch und beängstigend, dass es eine Islamkonferenz gibt. Warum gibt es sie? Warum gibt es keine Türkenkonferenz?
    die 4% Muslime in Deutshcland sind weitesgehend Türken bzw. sogar mit Deutschen Pass.
    Warum wird der "Islam" so "wertvoll" behandelt?
    Warum wird ihm Sonderstellungen in Gerichten und Schulen gegeben?
    Wieso?
    Was ist das Ziel dieses Wegs?
    der Islam in Deutschland auf Kosten unserer Grundrechte?
    Jedes Eingeständnis bringt uns immer mehr in Richtung eines islamischen Staates.
    Jede Moschee, jede Richterentscheidung im Einklang mit der Scharia, getrennter Sportunterricht, Kopftuch in öffentlichen Schulen, Islamischer Religionsunterricht, Keine christlichen Kreuze in Schulen und Gerichten, kein Schweinefleisch in Schulkantinen, jeder beantragte Gebetsraum in Schulen und Universitäten sind kleine Schritte zur Absoluten Islamisierung.
    Das ist für mich auch keine Integration. Integration bedeutet die Anpassung an die mehrheitsgesellschaft. und die Mehrheitsgesellschaft verteufelt nun mal keine Kuffars und betet "unterwirft" sich 5 mal am Tag einem Feldherr Mohammed...

    Es tut mir wirklich leid, aber genau diese Toleranz wird uns den Hals zu drücken bis wir ersticken und irgendwann Frauenrechte aberkennen und Menschenrechte verbrennen.

    Ich habe Angst davor. Ich habe auch keine Lust diesen Prozess der "Islamisierung" mit zu machen.
    Deshalb fordere ich endlich damit aufzuhören den Islam zu fördern. Wir brauchen keine Religionen in der Öffentlichkeit. jeder soll seiner Religion im privaten nach gehen. Auch diese Missionierungen im Kindergarten, in der Schule, im Internet, an der Haustür oder auf Geldscheinen sind zu viel.
    Ich bin für ein Deutschland in denen viele Menschen unterschiedlicher Herkunft zusammen leben, aber wenn es mit solchen Ideologien zusammen hängt und meinen Werten widerspricht, möchte ich dieses Deutschland nicht.

    AntwortenLöschen
  4. "In falscher Toleranz geben wir religiösen Imperativen im Alltagsleben unserer säkularen Gesellschaften immer mehr Raum. Ist es Rassismus, wenn man darauf aufmerksam macht? Oder nur die Benennung von Tatsachen, mit denen man sich auseinandersetzen muss?"

    NEIN ES IST KEIN RASSISMUS!
    ES IST EIN KLARER VERSTAND!
    UND ES MUSS SCHLUSS SEIN MIT DIESER UNENDLICHEN TOLERANZ.

    Muslime hassen Juden, rufen zum Boykott von jüdischen Produkten auf (Facebook ist jüdisch, Google auch). Muslime betiteln Deutsche als Affen, Kartoffeln und Nazis. Muslime bezeichnen Juden, Atheisten, Christen und Buddhisten als Kuffars die vernichtet werden.

    FÜR MICH IST DAS RASSISMUS! Der Islam selbst ist Rassistisch und "Ausländerfeindlich" !

    AntwortenLöschen
  5. wir müssen endlich aufhören den Islam zu bemuttern.
    Es ist nicht unser Problem, dass der Islam innerlichen Kriege führt, Muslime sich gegenseitig abschlachten und ganze Dörfer überrennen, die Scharia einführen und Menschen unterdrücken.

    Es ist nicht unser Bier, Problem oder was weiss ich.

    Es ist auch nicht unser Problem, dass in Syrien Radikale, "Demokraten" und Assad sich die Köpfe einschlagen.

    Es ist auch nicht unsere AUFGABE den Islam zu reformieren und in die Zukunft zu katapultieren.

    Die Muslime scherten sich damals auch ein Dreck um Europa als die Nazis Juden abschlachteten.

    Der Islam gehört nicht zu Deutschland.
    Wir haben eigene Probleme.
    Wenn Muslime nicht selbst in der Lage sind ihre Ideologie-Kämpfe zu sortieren, sich zwischen Gut und Böse zu unterscheiden und Salafisten nicht den Rücken kehren ist es nicht meine Aufgabe als Deutscher diese Dummheit aufzuklären. Es ist für mich allerdings als Deutscher sehr wohl dafür zu sorgen, dass diese Dummheit der Muslime sich nicht gegen Salafisten und andere Terroristen zu stellen keine Standhaftigkeit bekommt. Radikale und sonstige Fanatiker brauchen wir in Deutschland und Europa nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es liegt aber in unserer Verantwortung rigoros gegen all diejenigen Menschen vorzugehen, die sich quasi als als Fünfte Kolonne des Islamfaschismus in Deutschland und Europa sehen.
      Deren Anzahl liegt meiner Meinung nach zwischen einem Drittel und der Hälfte (eigentlich traurig) aller hier lebenden Muslime.
      Denen sollte man, auch wenn es "politically not correct" ist, immer wieder verständlich machen, dass sie hier nicht willkommen sind und sich gerne vom Acker machen dürfen!

      Löschen
  6. Was ist eigentlich mit Sabri los? Halten sie den in Ägypten fest oder was?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube er hat das bei Facebook so eingestellt, dass nur seine Freunde die neuen Posts auch sehen können...

      DAS SABRI HAT ANGST ;-)

      Löschen
    2. Ich glaube, der hat wieder mal eine Sperre bei Facebook. ;)

      Löschen
  7. Die Stimme der Ummah ist eine der Seiten, die schön zeigen, wessen Geistes Kind sie sind. Man sollte diese Seite immer und überall praktisch am Nasenring durchs virtuelle Weltdorf zerren, wenn die Kritik am Islam und Salafisten mit Totschlagargumenten beendet werden soll.

    Genau Leute wie die "Stimme der Ummah", die nichts als Gewalt und Hass ins Netz schreit, sind es, die den Rechtsradikalen in die Hände spielen und ganz nebenbei alle anständigen Muslime in Deutschland in Verruf bringen.

    Genau wie Dawa-News streut diese Seite Gezielt Fehlinformationen und schürt unter ihren Anhängern den Hass auf alles, was nicht radikalislamisch ist. Diese Seite ist der Zünder an einer Zeitbombe, von der wir nicht wissen, wann und wo sie explodieren wird.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vergleichbar mit den damaligen Nazis.

      Löschen
  8. Das sind sowieso alles Fake-Accounts.
    Bitte melden wegen Verstoßes gegen das Klarnamensprinzip.
    MFG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und wem sollte man das melden? Facebook unternimmt nichts...

      Löschen
  9. Langsam nimmt die publizistische Wahrnehmung und Darstellung der gesellschaftlichen Verhältnisse in Deutschland und Europa groteske Züge an. Eine ganz besondere Stilblüte liefert aktuell der ansonsten von mir durchaus geschätzte taz-Autor Jan Feddersen in einer taz-Kolumne - schafft er es darin doch tatsächlich, den grassierenden Antisemitismus in der schwedischen Hafen- und Industriestadt Malmö anzuprangern, ohne auch nur einmal die Begriffe Moslem oder Islam zu verwenden - eher gewinnt man den Eindruck, Antisemitismus sei die Synthese aus schwedischem Discountmöbel, Köttbullar und Elchkacke.

    AntwortenLöschen
  10. wenn der Islam für euch eine Bedrohung ist dann viel spass denn es wird immer mehr Moslems geben , deswegen würde ich an eurer stelle mal die schönen seiten des Islams kennenlernen.Wenn man von scharia redet dann redet ihr immer von Hand abhaken das ist aber nur ein kleiner Teil denn die meisten hoffentlich von euch nicht erleben werden(weil denke nicht das ihr alle Diebe seit). Wenn Deutschland und zb Usa in Arabischen Ländern Demokratie will dann ist das so in Ordnung aber wenn hier nur einer sagt er mag Scharia dann ist er gleich der Top Terrorist .Ich lasse jeden selber die Wahl aber hier wird mit zweierlei Mass gemessen und das ist nicht wirklich ein Zeichen von Toleranz. Ich sage mal so die Chance das euch ein Besoffener oder Hooligan schlägt ist 1000 Fach so hoch als das dies ein salafist tut und seit mal erlich man braucht doch immer jemanden den man verabscheuen kann und ein Großteil von euch hat sich die Mosleme rausgesucht( jetzt sagt ihr nein nur die Fundementalisten , aber in wahrheit meint ihr jeden der den Koran ernst nimmt).
    Ich sage jedem das seine .

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @) Francesco

      "... seit mal erlich man braucht doch immer jemanden den man verabscheuen kann ..."
      Führ wahr, deine Charakterisierung eines "Rechtgläubigen", dessen Gott unwiderruflich und für alle Zeiten seine Geschöpfe in Gläubige, Buchgläubige und Ungläubige teilt, ist vollkommen zutreffend. - Wenn man so ungeübt wie du im Umgang mit der Sprache ist, sollte man tunlichst auf öffentliche Beiträge verzichten; auch und gerade wenn es mal wieder heftig blitzt und blinkt im ansonsten leeren Oberstübchen. Obwohl, dein völlig missratener Versuch der Formulierung eines Vorwurfs entbehrt nicht einer gewissen Komik.

      Löschen
    2. Deine unterschwellige Drohung "es wird immer mehr Moslems geben" würde ich gerne etwas relativieren.
      1. In ALLEN islamischen Ländern haben die Geburtenraten ihren Zenit längst überschritten und sind seitdem rückläufig.
      2. In den höher entwickelten islamischen Ländern gleichen sich diese Raten immer mehr jenen der Industrienationen an und liegen im Iran oder der Türkei nur noch knapp über den wichtigen, "bestandserhaltenden" 2,1 Kindern pro Frau.
      3. Innerhalb der gebildeten Eliten dieser Länder verlassen immer mehr Menschen den Islam.
      4. Nicht nur in islamischen Ländern werden Menschen geboren. Auch in Süd-, Südost- und Ostasien, in Subsahara-Afrika und in Latein-Amerika gibt es noch große Geburtenüberschüsse, so dass das Verhältnis von Muslimen zu Nicht-Muslimen sich nur wenig zu Gunsten der Muslime verändert.
      5. In Deutschland nimmt die Anzahl von Muslimen aufgrund der einem Wert von 2,1 Kindern pro Frau angeglichenen Geburtenraten und zunehmender Emigration nicht weiter zu.

      Islam? Da ich immer gerne etwas dazu lerne, würde ich dich einmal bitten wollen, mir die von dir so angepriesenen "schönen Seiten des Islam" näher zu bringen, aber bitte nur jene, welche ich nicht auch in gleicher oder ähnlicher Weise in anderen Religionen wieder finden kann.

      Scharia? Schön, dass du in Bezug auf das angewandte Rechtssystem "jedem die Wahl lassen" möchtest - das kann man in einer Demokratie auch gerne tun.
      Nur blöd, dass deine Geliebte Scharia (wenn sie denn erst einmal eingeführt wäre) sich wohl nicht so einfach durch Mehrheitsentscheidung kippen ließe, sollten Menschen späterer Generationen feststellen, dass es mit diesem "göttlichen" Gesellschaftsmodel doch nur suboptimal läuft.
      Das mit der "freien Wahl" klappt bei der Scharia nur ein einziges mal und dann (gewaltlos) nie wieder!

      Toleranz? Wer sich an die Spielregeln hält, wird auch toleriert!

      Gewalt? Also, noch lange bevor ein Besoffener oder ein Hooligan oder gar ein besoffener Hooligan auf mich eindrischt, werde ich wohl eher von einem nüchternen, rassistischen Muckibuden-Muslim und seinen zehn Cousins zusammengetreten und eventuell noch abgestochen. Nebenbei gehen diese Jungs aber immer schön zum Freitagsgebet, finden Pierre Vogel und seine Dawa natürlich suuuper, hetzen bei Facebook über Juden und träumen bei Dschihad-Videos vom " Endsieg".
      So sieht's hierzulande aus, Kollege Francesco!

      El Cid

      Löschen
  11. Interpretiere ich das richtig, dass "Die Stimme der Oma" tatsächlich glaubt sein Allah würde für jeden beschissenen Blitz in diesem Universum persönlich verantwortlich sein und diesen ins Ziel lenken?
    Klingt eher nach einer erweiterten Variante von Göttervater Zeus. Passt aber wiederum gut ins antike Weltbild dieser Vollblut-Mohammedaner.
    Wenn Allah so gerne durch Naturgewalten straft, warum sterben dann gerade so viele unschuldige Frauen und Kinder in islamischen Ländern durch Erbeben, Überschwemmungen, Sturmfluten...?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich frage mich auch, warum sich die Stimme der Ummah nicht zu folgendem Erbeben im Iran von heute zu Wort meldet?

      http://www.otz.de/startseite/detail/-/specific/Verletzte-und-Schaeden-durch-starkes-Erdbeben-in-Iran-444640596

      Dafür müsste ja nach der Argumentation der Stimme der Ummah auch Allah verantwortlich sein. Oder hat Allah die Stimme der Ummah und ihre Hassprediger sogar für ihren Artikel mit einem Erdbeben strafen wollen? Wenn es einen Allah geben sollte, könnte ich ihn dafür verstehen!

      Löschen
    2. Anonym11. Mai 2013 07:46

      der Vergleich ist nicht einmal so schlecht. Nach dem Tode Mohammeds haben sich die Muslime viele der alten Traditionen ausgegraben und wenden in den heutigen Zeiten noch DIE an. Und diese sind zu 80% heidnischer Natur also aus den Zeiten der arabischen Antike. Oder Traditionen wurden vor 200 Jahren eingefügt-sie die islamische Kleidung der Frau. Die gibt es im Islam erst seit Ende des 19.jh. durch Scheich Abdelhammid dem zweiten weil er eine Vision hatte. Doch das wissen die meisten Muslime nicht...

      Löschen
  12. guck mal ihr macht euch hier über Salafisten lustig aber sie machen sich auch über euch lustig oder bemitleiden euch .Ich habe für mich viele Vorteile aus dem Islam gezogen.Habe gemerkt das es davor sinnlos war jeder strebt nach Gütern und lebt seine 60-80 Jahre dann sterben die Familienangehörige und dann einer selber oder andersherum.Aber ich sage der Islam gibt alle Möglichkeiten ihr gllaubt daran nicht ok akzeptiere ich wir glauben daran und denkt ihr nur weil ihr uns nicht mögt hören wir auf zu praktizieren und riskieren wegen euch eine Strafe von Gott. Nein es tut mir leid wenn ihr nicht an ihn Glaubt aber wir sind glücklich und überzeugt und das sicherlich mehr als ihr von eurem unglauben. Klar gibts verrückte die Anschläge machen in Europa und damit unschuldige töten aber für mich ist dann die USA auch verrückt ,beide nehmen sich nicht viel.Aber es ist ein unterscheid ob sich mosleme in ihren Ländern verteidigen oder ob sie hier einen Anschlag machen wo sie unschuldige töten(aber in euren Augen sind alles Fanatiker , so als ob wir Deutschen und nciht verteidigen würden wenn zb die Chinesen hier in unser Land kommen und zb . den Kommunismus einführen wollten .Aber soweit denken die meisten nicht nein salafisten denken ja nur an ihre eigenden Vorteile und sind verrückt haha ihr habt mal echt keine Ahnung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann lieber Kommunismus als Salafismus. Ich habe in einem kommunistischen Staat jahrelang gelebt, aber ich wette mit wem auch immer, ich hätte in SO EINEM Staat mehr Freiheiten als in einem Kalifat. ;-)

      Löschen
  13. Francesco, wenn die Chinesen zB. nach Deutschland kommen würden um die Sharia einzuführen, dann würden Sie die Chinesen mit offenen Armen empfangen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wie schade, dass man hier keinen Daumen Hoch geben kann...

      Löschen
  14. Lieber Francesco,

    schön, dass Du einen Sinn in Deinem Leben gefunden hast und diesen im Rahmen einer Religion ausüben möchtest. Dagegen ist ja nichts einzuwenden.

    Aber,

    Dieses Land hier hat die letzten 70 Jahre sehr hart für die Werte gekämft, die es heute hat, das sind u.a. Toleranz, Solidarität, Offenheit, Gleichberechtigung,Freiheit usw. Ich finde, das sind tolle Werte und diese zu schützen und ggf. zu verteidigen halte ich für vollkommen richtig.

    Leider gibt es nun mal gewisse Strömungen hierzulande-und da gehört der sog."Salafismus" auch dazu, die genau diesen Werten feindlich gesinnt sind. Ich rede hier nicht vom Islam, dieser hat bei dem Ganzen nur eine sekundäre Rolle.
    Eine Religion kann sehr schnell zu einer Ideologie oder besser gesagt Identität werden, in welcher diejenigen, die diese geistige Strömung anführen ( in diesem Fall sind es sog."Gelehrte", self-made Imame, etc) von ihren Anhängern bedingungsloses Anpassen fordern. Wenn man an diesem Punkt angelangt ist, ist der Mensch nicht mehr gläubig, denn an etwas glauben heisst ja etwas nicht zu wissen, ergo muss man als gläubiger Mensch Dinge immer wieder kritisieren und hinterfragen. Die Menschen, die sagen es gibt nur Koran und Sunnah und alles andere ist Unglauben glauben im Grunde gar nicht mehr, eben weil sie nichts mehr hinterfragen. Also eine reductio ad absurdum.

    Wie Du siehst, sind wir hier im Grunde nach sehr gläubige Menschen eben weil wir so einges in Frage stellen.
    Keiner hier behauptet er besitze die absolute Wahrheit, denn man kann kein Monopol auf Wahrheit haben.

    Die Salafisten tun es aber. Und genau deswegen laufen sie auch Gefahr, dass man sich über sie lustig macht.

    Salima

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Salima ich weiß was du meinst aber mit der absoluten Warheit ist das so eine Sache zb. wenn ich frage wieviel ist 2 mal 2 dann ist 4 die Lösung dies beweißt das es sehrwohl sein kann die absolute Warheit zu besitzen(Ich weiß dummes Bsp) und ich weiß auch das man hierzulande Lange für die Werte gekämpft hat ich sage nur das ich persöhnlich nur gute Erfahrungen mit den angeblich so bösen Salafisten gemacht habe und die Mosleme ja auch für die Sharia kämpfen jedoch dies auch vom Westen nicht geduldet wird (zb. wurde ein Gebiet in Pakistan nach Einführung der Sharia direkt zerbombt). Damit möchte ich sagen ihr seht eine Bedrohung in der Ferne aber viele Moslemischen Länder sehen nicht nur eine Bedrohung sondern wurden schon von den so netten Demokraten im warsten Sinne des Wortes eingenommen (von den Kolonien bis heute) . Nichtdestotrotz kann ich deine Ängste verstehen jedoch muss man abwarten was die Zukunft bringen wird .

    AntwortenLöschen
  16. @Francesco

    "Nichtdestotrotz kann ich deine Ängste verstehen jedoch muss man abwarten was die Zukunft bringen wird"

    Wenn man weiß dass Salafisten ihren Hass gegen den Westen schüren um die Muslime gegen den Westen aufzubringen, dann muss nicht abgewartet werden was die Zukunft für den Westen bringt, dann muss der Westen gegen die Islamisten aktiv werden.

    In anderen Ländern sind die Extremisten nicht so zurückhaltend wie sie es noch in Deutschland sind, da wird alles niedergemacht was ein Kreuz trägt, oder kein Salafist ist.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/mali-uno-prangert-grausame-verbrechen-der-islamisten-an-a-878394.html

    AntwortenLöschen
  17. also der Westen ist schon sehr aktiv denk mal an die Drohnen , wo gerne mal ohne Verhandlung exekutiert wird auch mal Deutsche oder amerikanische Staatsbürger.
    Also bei euren Geschichten müsste man ja denken ihr seit jeden tag um euer Überleben am Kämpfen das hört sich für mich fast schon so an wie ein Science Fiction Movie und die andere Seite sieht dies genau anders herum mh sehr seltsam.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Siehst Du,das meine ich, wenn Religion zur Ideologie und dann zur Politik wird. Letztlich geht es hier um Macht. Und Macht will jeder haben, egal ob Westen oder Osten. Man kann komplexe Zusammenhänge nicht mit " der Westen macht das..." und die Deutschen und/oder Amerikaner sind so und so erklären. Das wäre viel zu einfach.Die Taliban sehen sich ja auch als Muslime und töten trotzdem Muslime/ eigene Landsleute. Man kann die Welt nicht in gut und böse unterteilen. Wäre schön, wenn es so einfach wäre.

      Salima

      Löschen
  18. Lieber Francesco,

    um auf Dein Rechenbeispiel zurück zu kommen: Hier weisst Du, dass 2+2= 4 ist. Aber wenn Du ein gläubiger Mensch sein willst, dann weisst Du ja nicht-Du glaubst!Du hälst also etwas für wahr, bist von etwas überzeugt, kannst es aber nicht global beweisen.

    Angenommen es wäre wirklich so und die Scharia wäre das non plus ultra und bringt Frieden unter die Menschen : nenne mir doch bitte mal ein Land auf dieser Welt wo die Scharia funktioniert bzw. funktioniert hat?
    Du kannst das Unveränderliche im Menschen nicht ändern.

    Ich weiss ja nicht, wie lange Du schon im Islam bist, ich will ihn Dir ja auch nicht schlecht machen aber wenn ich Dir einen Ratschlag geben darf, dann versuche Dich möglichst von sog. Salafisten fern zu halten. Vordergründig sind sie alle nett, aber da sind auch gute Schauspieler darunter die sind Meister der Manipulation.
    Eigne Dir möglichst viel Wissen an und damit meine ich nicht nur das Lesen von Koran und den Ahadithsammlungen, sondern auch kritische Literatur.

    Salima

    AntwortenLöschen
  19. Danke Salima für die gut gemeinten Ratschläge.
    Wie gesagt ich komme mit den sogenannten Salafisten gut klar sehe auch einige Dinge anderes jedoch stören sie mich nicht.Ich bin ja mit einigen von ihnen aufgewachsen( ob es jetzt Salafisten sind oder strengläubige ist da auch schwer zu beurteilen) daher kann ich schon ganz gut beurteilen ob sie Schauspieler sind oder nicht. Es gibt dort auch solche und solche wie überall (da muss man unterscheiden). Das mit dem Wissen da muss ich dir 100 Prozent recht geben ,Bildung ist das A und O ohne Bildung kann dir ja jemand sonstwas erzählen und man glaubt es . Das mit der Sharia ist so ne Sache ich sage mal so , dass Problem ist die Auslegung und wer befugt ist dies festzulegen im moment sehe ich garkein Land wo die richtige Sharia herrscht im Iran zb . herrscht Willkür da wird mal jemand gehängt ohne das ein Fairer prozess läuft.In Saudi Arabien wird die Scharia nur vorgespielt und gilt nur für das niedrige Volk und Die Könige leben Im goldenen Palast und machen eine Sünde nach der anderen(zumindest einige).Ich bin davon überzeugt das die Scharia klappt jedoch ist die aufgrund Machtgieriger Menschen vom Volke festzulegen und nicht von einzelnen Menschen. Alles Liebe Francesco und danke nochmal .

    AntwortenLöschen
  20. @Francesco:
    Um es kurz zu halten: Die Scharia wird NIEMALS funktionieren. Und zwar aus dem gleichen Grund warum der Kommunismus nicht funktionierte:
    Der Faktor Mensch. Kommunismus oder Scharia funktionieren in einer perfekten Welt mit perfekten Menschen ohne Charaktermakel wie Gier, Neid, etc.
    Da das mit dem menschlichen Wesen unvereinbar ist kannst du die Scharia in die Tonne treten. Wer an der Macht ist wird IMMER diese zu seinem Gunsten ausnutzen.

    AntwortenLöschen
  21. Das Problem ist, jeder denkt er hat Wissen über eine Sache. Aber dem ist nicht so. Wie urteilen über Dinge,die wir von den Medien gelernt haben.

    AntwortenLöschen
  22. Das ist genauso, wie wenn einer im Fernsehen einen chirurgischen Eingriff am Herzen gesehen hat, der dann darüber redet, wie man diesen Eingriff vollziehen kann oder denkt jetzt könnte er auch an einem Menschen rum operieren. Als kompletter Leihe, denkt man, man wäre jetzt ein halber Arzt. Und das ist schwachsinnig. Wie wärs denn, wenn man selbst sich die Mühe macht und den wahren Islam kennenlernt, nicht über die Medien, die alles so hinstellen wie sie es möchten. Und vielleicht mal mit einen ach so bedrohlichen Salafisten spricht. Dann weiß man, dass dieser ganze Quatsch, von wegen Bedrohung einfach nur Medienfutter ist. Ein Muslim darf niemals einem Menschen einen Leid anfügen, auch nicht den anders Gläubigen.

    AntwortenLöschen