Freitag, 31. Mai 2013

Der Anti-Will Zug fährt nun auch mit Lamya Kaddor

https://www.facebook.com/notes/lamya-kaddor/taktlos-irritierende-entscheidung-der-ard-zum-20-jahrestag-des-brandanschlags-in/10151605983328232

Ja, auch eine Lamya Kaddor springt auf den billigen Anti-Will-Empörungszug auf und auch sie sucht die Schuld seit Neuestem bei den anderen, war das ja nicht immer so, jedoch setzt sich möglicherweise der menschliche Herdentrieb durch, welchen ich als Einzelgänger nicht habe und deswegen auch nicht verstehe.

Einen Gefallen tut sie sich allerdings meiner Meinung damit nicht, ist das Heulen mit der Meute ja zumeist sehr monoton und manchmal auch etwas einfach gestrickt, so ist das Senderrücken in die rechte Ecke auch dann an den Haaren herbeigezogen, wenn man es mit einem Wust an Studien untermauert, vor allem, wenn diese nur an den Blättern eines Baumes herumfuhrwerken, sich um die Wurzeln jedoch überhaupt nicht kümmern und deswegen einfach eine Feststellung in den Raum werfen, dessen Ursachen wohl jeder anders auslegt.

Ich zum Beispiel frage mich, woher die steigende Ablehnung gegenüber einer Religion herrührt und ich sehe da nicht nur die Ur-Deutschen in der Verantwortung, sondern auch die Muslime selber, bedienen eben einige die kritisierten Klischees außerordentlich gut und dies gipfelt eben selten (aber doch) in einer Wahnsinnstat wie in London, welche - meine sehr geehrte Frau Kaddor - eben leider aktueller war, als die Solinger Morde von vor 20 Jahren. Nun kann man natürlich die Gästewahl zu diesem Thema durchaus kritisieren und auch ich kann da einiges nicht nachvollziehen, hätte ich mir ja statt einer Schweizer Extrem-Schleierstürmerin zB einen Ahmad Mansour gewünscht, hätte der mit seiner Erfahrung auch sinnvoll über die Jugend und die islamistische Anziehungskraft sprechen können. Oder ein Mouhanad Khorchide, der wohl eher die Mehrheit der heimischen Muslime vertritt. Oder auch ein Hamed Abdel Samad, der aus eigener Erfahrung hätte sprechen können. Oder auch Sie, halte ich Sie für einen durchaus vernünftigen Gesprächsteilnehmer.

Ja, das können Sie durchaus kritisieren und ich gebe Ihnen dabei auch gerne recht, jedoch ist das kindische Theater um einen Sendeplatz, welchem man noch eine rechte Großverschwörung ans mediale Bein heftet, wohl eher in die Kategorie Lächerlichkeit einzuordnen und es ist auch kontraproduktiv, so schieben Sie die zitierten Opfer damit ja in die von Ihnen sooft angeprangerte Religionsecke, wo sie doch wohl eher aus rassistischen Motiven ermordet worden sind. Es war das Fremde, das Mitbürger mit dem Horizont eines Suppentellers ablehnen, wobei denen die Religion locker flockig am Hintern vorbeigeht, sieht man dies ja gut an dem geifernden Mob von Rostock-Lichtenhagen, waren es da ja Vietnamesen, die um ihr Leben fürchten mussten. Deswegen eine Bitte, ersuche ich sie ja,  nicht Äpfel mit Birnen zu vermengen und nicht ins Mimosengezetter einiger Herrschaften einzustimmen, öffnen Sie ja so die Tür auch für Extremisten, freuen die sich ja ganz besonders, wenn sie sich im Schutze eines Jahrestags wiedermal hinter echten Opfern verstecken können. Und das hat eine Familie Genc wahrlich nicht verdient, genausowenig wie die Angehörigen der NSU-Toten.

Guten Abend





Kommentare:

  1. schade, frau kaddor. bislang kamen Sie mir recht besonnen und vernünftig vor. (und das ist, empirisch betrachtet, eher eine rarität in der sphäre Ihrer religion.)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es kommt bei Muslimen immer zuerst die suche nach der Nation, anschließend die Religion. Die Religion wird dabei über alles gestellt. Und deshalb kann z.b. der Islam wie er gelebt und gelehrt wird nicht in eine Nation integriert werden. D.h. der Islam ist in Deutschland nicht integrierbar außer mit Druck und dass macht unsere Politik. Es führt zu Konflikten, die wir nun in Salafistischen/Dschihadistischen Strömungen sehen.. das fatale sind die dazu stark steigenden Islamkritischen Stimmungen in der Gesellschaft.

      Deshalb sehe ich es als eine der größten Gefahren den Islam politisch in Deutschland zu etablieren.
      Wäre die Mehrheitsgesellschaft (>50% Muslime), wäre es ohne Probleme möglich.
      Aber die Gesellschaft ist nunmal nicht Muslimisch. Sie ist eigentlich christlich, aber nahezu atheistisch!
      Und das ist noch gefährlicher als wäre die Gesellschaft rein christlich!
      Denn Atheisten sind "Gottlos" (vereinfacht definiert).

      Und den Islam in eine Gesellschaft zu integrieren, die weitgehend atheistisch (teilweise hat eine Religion, übt diese aber nicht aus, weil ihr Religion nicht wichtig) ist, wird nach hinten los gehen.

      Die Mehrheitsgesellschaft wird sich im eigenen Land fremd fühlen. Dazu muss derjenige kein Rechtspopulist und auch kein Islamhasser sein...

      Die Lösung liegt in der Integration der Muslime.
      Und diese Integration muss der Muslim selbst vornehmen.
      Er muss Teile seiner Identität ablegen und die Werte der Mehrheitsgesellschaft aufnehmen.
      Andernfalls wird er immer eine Randfigur bleiben
      und dies führt zu Fanatismus: Salafismus/Islamismus.
      Da er dann in die Rolle gedrückt wird: "Ich gehöre nicht dazu." "Die Ummah spendet mir mehr Zugehörigkeit als die deutsche Gesellschaft"

      Die Deutschen sind nicht schuld an der fehlenden Integration der Muslime.
      Der Muslim ist selbst Schuld.
      Ich habe viele Ausländische Freunde und ich weiss bei Gott, wir sind eines der tolerantesten Länder der Welt!
      An uns liegt es nicht!

      ...
      Brandgefährlich.
      Und ich habe Angst davor.

      Gruß und auf ein friedliches Zusammenleben mit allen Menschen dieser Welt egal welcher Religion sie angehören:
      Ein Deutscher!

      Löschen
    2. Es ging doch Jahrzehntelang gut...Bis der Salafismus hier zu keimen begann und das fand, o Wunder, nach den Anschlägen 9/11, London und Madrid an.

      Der Islam wurde hier Jahrzehntelang friedlich von den "normalen" Muslimen gelebt. Schuld ist die salafistische Auslegung dieser Religion, die menschliches Leben pervertiert.

      Löschen
    3. Ergänzung:
      Warum ist es brandgefährlich den Islam politisch in eine weitesgehend atheistisch veranlagte Gesellschaft wie in Deutschland zu etablieren?
      Der Islam ist nicht nur eine Religion... für Muslime ist es "DIE" Religion (die Wahre Religion), es gibt nichts außer den Islam. (Sprachgebrauch der Muslime).
      Der Islam wird als "Überreligion" angesehen, interpretiert und gelehrt. Es gibt nichts anderes.
      Es wird unterschieden in Gut und Böse.
      Atheismus ist im Islam das schlimmste was es gibt.
      Christen und andersgläubige (haben aber einen Gott) sind eine Stufe davor angesiedelt.

      Nun diesen Islam zu instrumentalisieren und in eine atheistisches Gesellschaft zu integrieren ist wie als würde man Benzin in ein Feuer gießen, wobei das Feuer der Atheist ist, der Religionen ablehnt und nichts damit anfangen kann.
      Das Benzin ist der Islam, der sich als "Überreligion" versteht und detailierte Lebensstrukturen vorgibt.
      Der Islam auf der einen Seite und der Atheismus auf der anderen Seite sind zwei ganz verschiedene Welt.
      Die überhaupt nicht zusammen passen.

      Die zukünftige Entwicklung in der Westlichen Welt gehen von Christentum zum Atheismus. D.h. die Zahl der Atheisten steigt rapide an. Selbst Muslime werden verstärkt Atheisten (dabei spreche ich von Asylanten und politisch Verfolgen).

      Es wird nicht funktionieren.
      Wenn Deutschland eine muslimische Mehrheitsgesellschaft hat (sagen wir in 50-60 Jahren), kann der Islam erst etabliert werden.
      Vorher wird das einzige Resultat: Noch mehr Ausgrenzung und weitere Anti-Islamische Strömungen fördern.

      Löschen
  2. Ich komm mir als Deutscher so langsam vor wie ein dickes fettes Kuffar-Schwein:
    Wohl genährt mit Geld, wollen Sie durch Intoleranz säen Toleranz ernten.

    Ich bin an allem Schuld. Ich bin schuld, dass es Nazis gibt, ich bin Schuld das es Islamhasser gibt, ich bin Schuld, dass es Salafisten gibt, ich bin Schuld dass der Islam nicht vereinbar ist mit der Demokratie, ich bin Schuld das es Dschihadisten gibt, ich bin Schuld dass ich Christ bin, ich bin Schuld dass ich Deutscher bin, ich bin Schuld dass ich studiert habe, eine Arbeit besitze und in der Gesellschaft mich integriert habe... und ich bin am aller meisten schuld, dass Muslime sich nicht integrieren.

    Warum funktioniert unser "System" nicht?
    Weil es Menschen gibt die sich nicht integrieren:
    D.h. an die Mehrheitsgesellschaft anpassen.
    Dazu gehört es öffentlich dem Bild zu entsprechen.
    Im Privaten kann gerne eine Anti-Gesellschaft betrieben werden.
    Aber um den Frieden der Gesellschaft zu halten, bedarf es einer homogenen Gesellschaft und beispielsweise keiner Gespaltenen Gesellschaft: Auf der einen Seite "Deutsche" und auf der anderen Seite muslimische "Deutsche" / Ausländer.
    -> Resultuat: Instabilität -> Konflikte

    MultiKulti funktioniert nur, wenn es eine "Leit-Gesellschaft" gibt. Dass wäre hier in Deutschland der "Deutsche".
    Der Deutsche ist Christ und kein Muslim (Geschichte Deutschlands)

    Ein Muslim, der sich nicht als Deutscher identifiziert und integiert, wird sich immer Fremd fühlen.

    Aber das ist nicht die Schuld der Deutschen.

    Die Schuld liegt ganz klar bei den Muslimen (hier im Beispiel).

    Erst wenn Muslime ihre "Opferrolle" abnehmen und Toleranz spenden, wird Integration funktionieren.

    Tun Sie aber nicht:
    Stattdessen werden
    islamische Kindergärten gegründet,
    islamische Vereine und Organisationen,
    islamische Fussballclubs,
    Moscheen,
    ...
    Das ist keine Integration.
    Es ist eine latente Integration, die zugunsten und aus wohlwollen der Deutschen den Muslimen gewährt wird.
    Es sind Optionen die den Muslimen geschenkt wird:
    Der Deutsche gewährt Muslimen diese Möglichkeiten ihre Religion auszuüben (ein Geschenk).
    Es könnte auch ein anderes Szenario herrschen:
    Nämlich das, der "vollen Integration", dass heisst es gibt keine islamsichen Vereine, Moscheen etc.

    -> Der Deutsche verhält sich also Tolerant gegenüber Muslimen.

    -> Weshalb der Vorwurf "Deutsche sind Intolerant gegenüber Muslimen. Und Muslime sind sowieso ausgegrenzt" falsch ist.

    Das Problem liegt bei den Muslimen.
    Ihr Sprachgebrauch ist bereits deingetrierend, so wird
    der Deutsche/üblicherweise Christ als Kuffar bezeichnet.
    Ein der Gesellschaft/Ummah nicht dazugehöriger.

    -> Deintegrierend.

    Dieses Verhalten muss von den Muslimen abgelegt werden.
    Der Islam (da diese sich damit über dem Nationverständnis hinweg identifizieren) muss reformiert und gegenüber der Demokratie geöffnet werden.

    (...)
    Lösung:
    Muslime müssen weg von dem Denken "Wir sind Muslime, die mögen uns nicht, wir sind ausgeschlossen und sie sind intolerant gegenüber uns".
    Fakt ist: Muslime sind (wenn sie sich anstrengen) auf der gleichen ebene wie ein anderer (der sich auch anstrengt).
    Im Leben wird nunmal nichts geschenkt. Man muss es sich erarbeiten.

    Wie auch immer:
    Muslime müssen sich integrieren und dass heisst dinge ablegen die nicht zu der Mehrheitsgesellschaft gehört.
    Dazu gehört auch ein Kopftuch.
    Es ist INTOLERANT gegenüber der Mehrheitsgesellschaft ein Kopftuch zu tragen. (knallharte Auslegung). Es wird allerdings von der Mehrheitsgesellschaft toleriert. Verstanden?
    Integration und das damit verbundene friedliche Zusammenleben hängt von dem zuintegrierenden ab.
    Die Mehrheitsgesellschaft gibt das Leitbild vor.
    Der Integrierte wird anschließend zum Bestandteil der Mehrheitsgesellschaft.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du willst also einen Einheitsbrei??? Ich glaube nicht, das dass Kopftuch ein Problem darstellt. Die Türkei hat das bis vor kurzem, meiner Meinung nach, sehr gut geregelt: Privat soll jeder ein Kopftuch tragen, wenn sie es will. Aber in öffentlichen Einrichtungen eben nicht. Und dann kam Erdogan, der unter Türken sehr umstritten ist.

      Ich möchte nicht in einem Land leben, wo sich alles der Mehrheitsgesellschaft anzupassen hat. Ausländische Einflüsse haben in den letzten Jahrzehnten zu einem Plus an Lebensqualität geführt.

      Um es überspitzt auszudrücken: Ich möchte nicht nur Leberkäse oder Grünkohl auf dem Teller haben, sondern auch Sucuk, Köfte, Gyros, Hamburger, Paella usw...

      Löschen
    2. ich sage nicht, das das Kopftuch ein Problem darstellt. ich sage aber das wenn man es genau nimmt es intolerant ist das Kopftuch zu tragen gegenüber einer Mehrheitsgesellschaft die kein Kopftuch trägt. man muss die Dinge nur mal aus einem anderen Blickwinkel sehen.

      äußerdem Sage ich nur was Integration bedeutet.
      ich bin auch für eine offene Gesellschaft. wir haben auch keine Probleme mit Ausländern. es gibt aber Muslime die sich definitiv aufgrund ihrer Religion nicht integrieren können . das Wort liegt auf können!

      es waere schon wenn der Islam eine Richtung ein schlägt mit der wir in Europa friedlich zusammen leben können. allerdings geht der Trend stark in Radikale Strömungen. und das ist nicht das was wir wollen. es wir uns innerlich zerreißen...

      Löschen
    3. außerdem verlange ich lediglich teile der Identität abzulegen um Teil der Mehrheitsgesellschaft zu werden. das waere zb sich zum Grundgesetz zu bekennen, oder als Muslim bei der Feuerwehr mit zu machen. gegen Salafisten zu demonstrieren.
      der Rest kann doch behalten werden.
      es gibt aber bestimmte Werte die eine Gesellschaft verbindet und wenn diese nicht übernommen werden funktioniert Integration nicht.

      Löschen
    4. ´Die Mehrheit der Deutschen trägt keinen Oberlippenbart. Ist ein Oberlippenbartträger jetzt intolerant???

      Löschen
    5. Sorry, ich bin da anderer Meinung. Deine Argumente überzeugen MICH nicht.
      By the way: Demonstrationen gegen Salafis? Gab es die? (Bis auf die der Rechten von ProNRW)???

      Ich habe noch nie was von einer Demo gegen Salafis mitbekommen. Und ich lebe in Bemen, wo es zwei große Salafigemeinden gibt. Und: Türken, die ich kenne, haben sich, bislang, ausnahmslos gegen die Salafis geäußert. Ich habe es schon mehrfach erwähnt: Die Frauen werden Ninjas genannt, wegen ihrem Schlitz vor den Augen.

      Löschen
    6. Ich finde auch nix gutes an Leuten, die Allahhuakbar schreien...Aber wer seine Religion friedlich und für sich lebt, ohne Dawa und Gewalt, der ist mir auch mit Kopftuch willkommen.
      Selbst die Salafis: Wenn sie mich in Ruhe lassen und ihre Religion für sich ausüben...sollen sie. Ich kann sie zwar, mit all ihren Regeln etc. nicht ernstnehmen..Aber solange sie keine Dawa machen, mich in Ruhe lassen und mir nicht erzählen, dass ich in die Hölle komme, sollen sie machen was sie wollen. Das Problem bei den Salafis und der Dawa ist nur, dass sie versuchen ihre lebensfeindliche Ideologie allen andrehen zu wollen...Das ist das Verhalten von Sekten, Street-Dawa machen die Zeugen Jehowas schon seit Jahrzehnten.

      zum Thema Kopftuch: Du kennst wahrscheinlich keine Frauen mit Kopftuch. Ich habe sehr viele nette und herzliche Frauen mit Kopftuch kennengelernt, arbeite ich ja in Bremen-Gröpelingen. Wer zu mir nett ist, zu dem bin ich auch nett. Und ich habe sehr viele sympathische "Kopftuchfrauen" kennengelernt. Kann sein, dass sie zu mir nett sind, da ich mit türkischen Familien arbeite (Sozialarbeit). Aber ich kann mich dem ganzen Kopftuchdiss nicht anschliessen. Ich finde das Kopftuch nicht gut, aber ich akzeptiere es. Wer es tragen will, der soll es tun. Punkt.
      Meine Verachtung geht nur an den extremistischen Islamismus. Und den verachte ich aufs tiefste.
      Glaub es mir, oder lass es sein: Es gibt viele Frauen mit Kopftuch die wirklich nett und sympathisch sind....was anderes ist der Niquab, der ist grausam beleidigend, sowohl für die Frauen, als auch für ALLE Männer, stellt der Niqab ja den Mann als notgeiles Monster dar.

      Löschen
    7. @ Micha, 13:18

      Was Pro-NRW angeht: Man sollte die Eigenschaften "rechts-konservativ" bzw. "rechtspopulistisch" nicht mit "rechtsradikal" oder gar "faschistoid" gleichsetzten und diese Leute brandmarken, sondern da schon etwas genauer differenzieren.

      Und zu Demonstrationen gegen Salafisten sei.eine Bürgerinitiative in Mönchengladbach erwähnt, die sich erfolgreich gegen die "Brüder" Vogel, Lau u.a. (EZP) zu Wehr gesetzt haben.

      Ich bin Sleid

      Löschen
  3. Wir können nun mal nicht über Nazis und Salafisten in einer Runde reden, dann werden wir ja nie fertig. Wir müssen ein Thema nach dem anderen diskutieren.
    9/11 wird von den Salafisten wie Weihnachten und Ostern gefeiert.
    Wann gibt es da Proteste?
    Wo bleibt da die Toleranz?
    Ist es vereinbar mit dem Islam?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fragen die ich mir schon ewig stelle und keine gescheite Antwort kriege...

      Löschen
  4. Dass die ARD nach Rechts gerückt sein soll, das ist ja ein Witz. Die ARD gibt Leuten wie Ferid Heider (bei Jauch) oder Nora Illi (bei Anne Will, Maischberger) ein Forum.

    Dabei werden die (siehe Jauch) noch sehr unkritisch behandelt. Da fehlt mir dann auch die Kompetenz eines Moderators, der nur die Oberfläche streicht.

    AntwortenLöschen
  5. Mate ,
    I laugh my socks off. Madame Illi or whatever her name is - just another Guinness bootlle - how come Indonesian, Malyasian, Thai, and lots of other Muslims do not dress like that ?!?!? Again - converts are the most dangerous group in any religion and if Madame would ever travel to my home country Malaysia we would make jokes about her. Please, such a woman by no means represents Islam or the Muslim faith. I do not like religion or faith in whatever colour it comes up. But as long as it remains private it is ok with me. You cannot imagine how much I love my Muslim wife who adheres to the traditions of her religion but on the other hand eats pork, drinks, smokes and had even sex before marriage - with her first husband - a Malaysian Muslim. Mrs. Illi you dress like and have the mindset of a Guinness bottle - very limited to a pint. I sincerely wonder why no representative of the real Muslim faith is invited to a G talk show.
    So I leave it with my Scottish friend Billly:
    http://www.youtube.com/watch?v=8DdwKAjNcgg&feature=youtube_gdata_player
    You might not see that on G TV - but here in Malaysia we love his jokes - until the hard liners forbid us to have fun
    Peace from Malaysia

    AntwortenLöschen
  6. http://dawa-news.net/2013/05/30/nora-illi-bei-ard-allahs-krieger-im-westen-wie-gefahrlich-sind-radikale-muslime/
    "Allahs Krieger im Westen – wie gefährlich sind radikale Muslime?" Dieser Titel ist gut gewählt, darum geht es ! Aber dieser Hinweis auf Dawa-News ist Unsinn: "ANMERKUNG: Wir weisen darauf hin, dass nicht alle getätigten religiösen Aussagen islamisch korrekt sein müssen!" Denn der Islam als Ganzes kann gar nicht korrekt sein, da sich die Mehrheit der Mohammedaner auf dieser Welt auf den Inhalt des Korans beruft und dieser ist, was Gewaltverherrlichung betrifft, mit Hitler's - ' Mein Kampf ' gleichzusetzen (ich hab beides gelesen, ich hab mich dazu zwingen müssen, um nicht über ungelesene Bücher zu disputieren. Hätte ich stattdessen das Telefonbuch von Köln gelesen, wäre mein Bildungsstand danach höher) und gehört auf den Index der jugendgefährdenden Schriften, es sei denn, die europäischen, zugewanderten Mohammedaner verplempern ihre Zeit nicht damit, EU-Soldaten abzuschlachten, sondern machen sich ans Werk, die angeblich heilige Schrift des Islams so zu reformieren oder zu überarbeiten, daß darin nicht mehr zum Mord an Juden, Christen und Andersgläubigen aufgerufen wird. In Europa kam es seit Menschengedenken zu keinen terroristischen Übergriffen durch Hindus,Buddhisten, Juden u.s.w. Einzig und allein der Islam ist die weltweit einzige Religioen, die mit jeder anderen Weltreligion im Krieg steht.Quelle für diese Feindseligkeit: DER KORAN. In dieser Talkshow gab es auch ein exemplarisches Anschauungsobjekt für Intoleranz und den Unwillen, sich einer anderen Kultur anzupassen: Nora Illi. Warum soll man eine Person, die sich gänzlich in Stoffballen einhüllt für voll nehmen ? Das ist Mummenschanz. Der Karneval ist ausgebrochen. Da weiß man gar nicht, wo vorne und wo hinten ist. Wie ergeht es einer Europäerin, die einen arabischen Strand im Bikini entlang spaziert ?

    AntwortenLöschen
  7. Die Quelle der Gewalt im Islam ist der Koran. Die hasserfüllten Botschaften des Korans, die verquere Gewaltideologie, die dieser offenbart, zieht gewaltbereite Psychopathen an, genau so wie der Geruch von Scheisse die Fliegen anzieht, während die Bibel und der Tanach wesentlich komplexer und unlesbar, also ungefährlich sind. Schon lange erzählt uns der Koran keine Geschichte mehr, da der zweite Kalif Umar, ein rechter Trottel vor dem Herrn, so lächerlich, das ihm sogar die Kinder auf der Strasse Steine hinterherwarfen, die einhundertvierzehn Suren lediglich der Länge nach ordnete. Bereits sein Amtsvorgänger Abu Bakr, der Vater eines sexuell misshandelten Mädchens namens Aischa, ließ zwei Suren einfach unter den Tisch fallen. Die Behauptung es gäbe nur einen Koran ist falsch. Im Koran gibt
    es mehrere Textstellen, die aufzeigen, wie der Gläubige zu verfahren hätte, wenn der Prophet sich wiederspräche und es hagelt Wiedersprüche : ' Die (chronologisch) letzte Stellungnahme des Propheten sei die richtige, die zutreffende.' Nun haben (westliche)Wissenschaftler die Suren chronologisch geordnet und mit den Lebensdaten Mohammeds abgeglichen und siehe da, es kam eine abstossende 'Geschichte' zum Vorschein: Der Prophet wurde mit zunehmendem Lebensalter immer gehässiger und rachsüchtiger. Und ich sage: Es ist die grösste Beleidigung für Allah zu behaupten, er hätte einen pädophilen Epileptiker namens Mohammed auserkoren, um Allahs Wort verkünden zu lassen. Im Jahre 1972 stürzte die Hauptkuppel der grossen Moschee in Sanaa ein; es wurde ein Koranexemplar aus dem siebenten Jahrhundert aufgefunden mit 116 Suren. Die heutige verstümmelte weltweit verbreitete Koranversion stammt aus dem 11.Jahrhundert. Zu behaupten, die grossen Verbrechen des Islam (z.B. 9/11) hätten nichts mit dem Islam zutun ist genauso absurd, als würden Neonazis behaupten, die Verbrechen des Nationalsozialismus hätten nichts mit dem Nationalsozialismus zu tun. Dawa-News sage ich: Möge das Grundgesetz und die Genfer Konvention Euch rechtleiten ! ....aber, in jeder Weltreligion gibt es Karteileichen und diese Karteileichen werden immer mehr, zum Glück. Denn gerade die sind es, die die Menschlichkeit in die Religion hineintragen. Es sind die, die
    sich sagen, heute gehe ich nicht zum Sonntagsgottesdienst, heute schlaf ich aus und frühstücke am Nachmittag, es sind die, die sich sagen, ich gehe heute nicht zum Sabbath, ich schiebe mir einen Schweinebraten in die Röhre. Und es sind die, die sich sagen, heute gehe ich nicht zum Freitagsgebet, um einem halbvertrockneten lebensentrückten Imam mein Ohr zu leihen, ich giesse mir stattdessen ein Sixpack hinter die Binde.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ anonym 31.Mai 2013 10:35

      man kann kein Buch dafür verantwortlich machen, dass man gewaltätig wird. Schwieriger wird es bei der Sunnah,die die Sira ( Lebensgeschichte des angeblichen Propheten) und seine Aussprüche, die Hadithsammlungen enthält. Die Salafi bzw. Salafisten oder auch "Nachahmer der Tradition" stellen die Sunnah über den Koran! Mit dem Koran ist es eh so eine Sache: der dritte Kalif Othman soll 20 Jahre nach dem Tod vom Mohammed die Überlieferungen in einem Buch namens" Othmanischer Koran" zusammengefasst haben.So, die traditionelle islamische Überlieferung. Die Existenz dieses Othmans ist aber historisch nicht nachweisbar.

      Ungefähr 1269 Jahre ( 1924 ) später gab die Al-Azhar Universität in Kairo die Version des Korans heraus, die mit dem Koran, der angeblich 655 zusammengefasst wurde identisch sein soll. Wissenschaftliche und archäologische Erkenntnisse haben gezeigt, dass der Kairoer Koran definitiv nicht aus dem 7.Jhr. stammen kann.

      Der Korans selbst, so wie wir ihn heute kennen ist absolut widersprüchlich, voll von seltsamen Worten und viele Verse heben andere wieder auf. Das mag sicherlich auch daran liegen, dass die Ursprungsversionen des heutigen Korans auch nicht in arabisch verfasst wurden?!

      Gefährlicher hingegen finde ich die Hadithsammlungen, welche in keinster Weise verifizierbar sind. Im 9.und 10Jhr. gab es eine richtige "Hadith-Industrie", da wurden "prophetische Aussprüche" gegen Bestellung und Bezahlung ausgestellt um die Machtposition des Einzelnen Herrschers zu stärken.
      Es gab mal ein gewisser Al-Audscha, der zugab 4000 Hadithe frei erfunden zu haben. Er wurde dafür zwar hingerichtet aber was einer kann.......

      Letztlich versucht man doch nur mit Rechtfertigung eines Buches, angeblichen Aussprüchen eines angeblichen Muhammeds ( der nach historischen Quellen ganz anders hieß, weil zur damaligen Zeit das Wort Muhammed noch kein Eigenname war sondern ein Gerundiv) seine Frustrationen und deliquenzaffinen Eigenschaften zu verwirklichen.
      Die das nicht tun und den Koran und die Hadithe als reine Friedensbewegung deuten leben m.E ebenfalls in einer realitätsfernen Welt.

      Salima

      Löschen
    2. Auch Altes und Neues Testament sind in Teilen unglaublich gewalttätige Schriften.
      Das Problem (und Besonderheit) des Islam ist doch vielmehr das pseudoreligiöse Beiwerk, die Sunna, und damit die ständige Bezugnahme auf Mohammed und dessen (aus moderner Sicht) mehr als fragwürdige Vorbildfunktion in allen Lebensbereichen.
      Wenn man den Islamfaschisten in ihren Videos beim Schwafeln zuhört, dann stellt sich (zumindest bei mir) der Eindruck ein, als hätten bei ihnen Hadithe den gleichen oder gar einen höheren Stellenwert, als der Q'ran selbst.

      Ich bin Sleid

      Löschen
    3. Da liegst Du ganz richtig "Ich bin Sleid", Salafi bedeutet "Nachahmer der Tradition". Oberbegriff für die TRadition ist die Sunnah. Einige Jahrhunderte nach Muhammed galt fortan nur noch der Spruch" Die Sunnah ist der Richter über den Koran und nicht umgekehrt". So wie sich die Kirche im Grunde ja auch über die Bibel stellt(e).
      Deswegen sind die heutigen Imame bzw. Gelehrte so hoch im Kurs, da im Islam Unterwerfung so gesehen nicht mehr unter Gott gefordert wird sondern Unterwerfung gegenüber dem Sheikh/Prediger.

      Salima

      Löschen
  8. @ Salima
    Da Aramäisch die am weitesten verbreitete Sprache auf der arabische Halbinsel im siebenten Jahrhundert gewesen war, waren die in Sanaa gefundenen Fragmente auf Aramäisch abgefasst.
    [....man kann kein Buch dafür verantwortlich machen, dass man gewaltätig wird. Schwieriger wird es bei der Sunnah,die die Sira ( Lebensgeschichte des angeblichen Propheten) und seine Aussprüche, die Hadithsammlungen enthält....] Natürlich ist ein Buch nur ein Buch, oder besser gesagt, es wäre schön, wenn es so wäre. Gefährlich wirds wenn der Inhalt moralisch fragwürdig ist und sich nicht mit den ethischen Prinzipien unserer globalen Gesellschaft von heute auf einen Nenner bringen läßt. Ich beziehe mich auf den Teil der Menschheit, der zu rationalem Denken befähigt ist und auch zu wissentschaftlicher Erkenntnis. Wenn der Inhalt eines Buches, nachdem hunderte Millionen von Menschen ihr Leben ausrichten, zu Gewalttätigkeiten animiert, dann muß man sich fragen, ob überhaupt noch eine friedvollere Auslegung des Koranes möglich ist und vor allem, man muß sich alsbald ans Werk machen, die Schriften des Islam so aufzuarbeiten, das eine gewalttätige Auslegug nicht mehr möglich ist. Solange dies nicht umgesetzt wird, wird es immer Leute geben wie P.Vogel und Anhang die sich mit dem Standartargument aus der Verantwortung stehlen: "Die Gewalt (z.B. Handabhacken, Steinigung) kommt nicht von mir, sondern von Allah, weil es so im Koran steht !"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In diesem Zusammenhang verlinke ich gerne nochmal das Video, in dem Khola Hübsch (Kopftuchträgerin, praktizierende Muslima der Ahmadyya), über Salafismus spricht. Insgesamt ein aufschlussreiches Video, welches den Salafismus bloßstellt:

      http://www.youtube.com/watch?v=LzChcrj1npI

      Löschen
    2. Zu Lebzeiten Mohammeds gab es ja auch noch kein hocharabisch. Ob er überhaupt arabisch sprach ist ohnehin fragwürdig. Eher ein Dialekt. War in DE u. anderen Ländern ja ähnlich. Es gab früher auch kein hocheutsch und es wurde eine hochdeutsche Sprache für alle entwickelt. Bücher, wenn es überhaupt welche gab, waren in Dialekten, niederhochdeutsch was auch immer verfaßt. Das hocharabisch wurde extra erarbeitet um den Koran zu schreiben und das war lange nach Mohammeds Tod. Dazu hat man vermutlich die Sprach- und Gedichtexperten hinzugezogen. Die Dichtkunst war damals sehr beliebt und es gab auch Wettbewerbe für die besten Dichter. Etwa so, wie heutzutage DSDS, eben dann ISDS. Islam sucht den Superstar.

      Löschen
    3. Gurki Tierchen , genau, deswegen braucht der Islam Haeretiker. Allerdings kann eine Wahrheit erst dann wirken, wenn die Empfaenger bereit sind fuer die Wahrheit und ich befürchte, dass ein Großteil der muslimischen Bevoelkerung ( von den Salafisten ganz zu schweigen) noch nicht reif ist fuer Veraenderungen . Salima

      Löschen
    4. Wie soll dies gelingen? Wie können Sie eine Veränderung vom endgültigen und unveränderlichen Wort Gottes rechtfertigen? Zumal vor so einer Änderung bereits im Koran selbst(also auch Anweisung von Gott) gesprochen und untersagt wird?

      Nun gibt es zwar die Abrogation(Abschaffung) bestimmter Verse, die auch im Koran legitimiert ist, aber dies gelingt auch nur in wenigen Fällen.

      Der Koran kann nicht mit der Bibel verglichen werden. Es ist nicht möglich, wie beispielsweise im Christentum ein Konzil einzuberufen.

      Ebenso wird es nicht möglich sein, ein solches Konzil zu leiten. Wer soll denn da das Sagen haben? Sind sich die Glaubensrichtungen im Islam untereinander schon uneinig. Jeder behauptet vom Anderen: „dein Islam ist nicht der wahre Islam“. Bomben sich wenige Irre ja schon tot, nur weil Sie über den rechtmäßigen Nachfolger Mohameds uneins sind.

      Dies geht so weit, dass die radikalen Muslime den gemäßigten dies vorwerfen und umgekehrt. Wie soll denn da auch ein Nicht-Muslim entscheiden, was denn der wahre Islam sei? Eine Entscheidung bei dieser Frage kann von den Ungläubigen nur getroffen werden, wenn die jeweilige Auslegung des Islam mit der eigenen Religion verglichen wird.

      HadDschi! Gesundheit!

      Löschen
    5. "Gurki Tierchen , genau, deswegen braucht der Islam Haeretiker."

      Häretiker hat es im Laufe der islamischen Geschichte schon immer gegeben, jedoch ist der Islam mit ihnen auch immer fertig geworden. Und er wird auch mit den gegenwärtigen Häretikern fertig, seien es nun die Salafisten, welche alle anderen schnell verdammen; oder seien es jene, die man nur zu gerne "liberale Muslime" nennt, welche einem Glaubensbekenntnis ohne Inhalt folgen.

      Löschen
    6. @ Micha

      Sei vorsichtig mit der Ahmadiyya Gemeinde: nichts ist so wie es scheint aber selten ist es besser! Hier in Deutschland gibt es noch ganz andere radikale Kräfte als nur Salafismus und NPD.

      @ Hadschi Gesundheit

      Deswegen ( bezogen auf die Häresie )sage ich ja, kann eine Wahrheit nur dann wirken wenn der Empfänger bereit dazu ist.

      @ anonym 2.Juni 6:15

      Die Hoffnung stirbt zuletzt :-)

      Salima

      Löschen
  9. Ich fühle mich manchmal hier, wie ein Verteidiger des Islams. Dabei bin ich nur jemand, der gerne Bier trinkt, Musik hört und muslimische Freunde hat, die NICHT DEM SALAFISMUS angehören. Ich wünsche mir gegenseitige Toleranz, Respekt vor dem Islam, aber auch Respekt vor allen anderen Lebensweisen, wie etwa den Homosexuellen.
    Ich verabscheue jede Art von perverser Radikalisierung, habe aber viele nette und herzliche Türkinnen mit Kopftuch kennengelernt, die mir auch gelegentlich leckeres Essen mitgeben: Kisir (leckerer Hirsesalat), Lahmacum (türk. Pizza), Weinblätter, Bulgursalat oder Börek (Blätterteig gefüllt mit Käse oder Hackfleisch ;-) )....
    Pierre Vogel & Co. sind dumme Konvertiten bzw. dumme Salafisten arabischer Herkunft, die nur einen Spalt in unsere Gesellschaft treiben wollen. Ich verabscheue die Salafis aufs schärfste, ihre Lebenseinstellung, ihren Hang zur wortwörtlichen Auslegung des Korans. ICH HASSE ALLE EXTREMISTEN!!! Sie bringen nur Hass und leisten KEINEN BEITRAG zu einem friedlichen Miteinander: Sowohl die DUMMEN RECHTSEXTREMISTEN, Als auch die DUMMEN SALAFIS!!!!

    AntwortenLöschen
  10. Mate,
    Do not believe everything you seen on the Telly. There was no Mrs. Illi. It was just another false flag. It was Billy Connolly dressed as a Guinness Bootle.
    http://www.youtube.com/watch?v=8DdwKAjNcgg&feature=youtube_gdata_player
    Peace from Malaysia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. You are right...in every position. But: We have an islamic problem here in Germany. Not the average muslim, but the Salafists. I notice your comment, that religious people argument a false way. But: Here in Germany are a lot of people, who think, the Islam way is the right way. These are young people without any perspectives, they choose the Islam because it´s so simple. This islam shows the young people what is right and what is wrong, they can choose between a normal way of living and a living that is convicted to the rules of a radical islam way...They are addicts of Allah, because they are losers and want to know, which way they should go... Beg my pardon for my bad english-skills, but I hope you it´s OK for you....

      Löschen
  11. Seit wann ist Piere Vogel arabischer Herkunft ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Pierre Vogel ist Konvertit, andere Salafis sind zumeist arabischer Herkunft. Ich hoffe, so habe ich es klarer ausgedrückt ;-)

      Löschen
  12. Es ist und bleibt unverantwortlich und unsensibel, dass Anne Will am runden Jahrestag der Solinger Anschläge eine solche Sendung macht, wo unter dem Deckmantel einer drohenden Gefahr fremdenfeindliche Ressentiments bedient wurden, welche eine noch viel größere Gefahr für dieses Land darstellen als die in der Sendung thematisierte Gefahr. Wer das nicht checken kann oder will oder gar versucht, diese Aussage ad absurdum zu führen, dem ist eh nicht zu helfen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. solingen war scheiße, rostock und hoyerswerda ebenso, marwa el-sherbini sowieso, und über adolf und den nsu müssen wir nicht reden.

      das alles ist "perfekt", wenn nicht gar "präteritum". die aufarbeitung dieser scheußlichkeiten ist entweder abgeschlossen oder mitten im gange.

      woolwich, paris, stockholm, bosten ist "präsens", gegenwart. bagdad, mali, somalia, nordafrika usw. sowieso. (wären wir im englischen, wäre es sowohl "present continuous" für die tatsächliche gegenwärtigkeit, als auch simple present für die gewohnheitsmäßige, allgegenwärtige gegenwart.) nicht zu zählen, die TÄGLICH weltweit verhinderten oder gescheiterten attentate islamischer fanatiker.

      von daher, reichlich getriebener "Anonym 1. Juni 2013 10:25", ist JEDER tag ein geeigneter sendetag, auf diese verbrechen hinzuweisen.

      "Wer das nicht checken kann oder will oder gar versucht, diese Aussage ad absurdum zu führen, dem ist eh nicht zu helfen."

      Löschen
    2. @ Anonym, 10:25

      Ihre "Analyse" der angesprochenen TV-Plauderei kann ich nur unter folgendem Satz verbuchen: Man kann auch unter gekünzeltem Verfolgungswahn leiden!

      Wo haben Sie denn bitte das "Bedienen fremdenfeindliche Ressentiments" feststellen können?
      Etwa als der arabisch-stämmige Dr. Asiem El Difraoui sagte, er "sei kein großer Freund der Salafisten" oder "Vollverschleierung überall zuzulassen sei kein guter Integrationsgedanke"?
      Oder als die türkisch-stämmige Dr. Necla Kelek davon sprach, dass "Gruppen extrem-religiöser Muslime sich bewusst und gezielt von der deutschen/westlichen Gesellschaft abgrenzen", was Sie ablehnt?
      Solche Aussagen sollen generell Fremdenfeindlichkeit provozieren oder verstärken?
      Das ich nicht lache!!! :)

      Ihnen passt es doch nur nicht, dass eine religiös vollkommen verblendete Frau Illi, stellvertretend für alle salafistischen Extremisten, in Ihrer Weltanschauung und Lebensweise kritisiert wurde.
      Das diese Dame in der Deutsch-Schweiz gebohren wurde, dort ursprünglich einer "westlichen" Sozialisation unterlag, Sie hellhäutig ist und mit blauen Augen durch Ihren Sehschlitz Ihre Umgebung wahrnimmt, hilft Ihnen bei Ihrem latenten Vorwurf von geschürtem Ausländer-/Fremdenhass nicht gerade weiter. ;)

      Wie denken Sie eigentlich über den Begriff "Ressentiment", wenn es um die nachweislich homosexuellen-feindliche Einstellung des Islamischen Zentralrats der Schweiz geht, dessen Frauenbeauftragte Frau Illi ist?

      Ich bin Sleid

      Löschen
    3. Vielleicht war der Sendetermin wirklich unglücklich gewählt. Ich verabscheue Neonazis, Rechtsextremisten und Rassisten aufs tiefste. Ich bin für Multikulti und eine bunte Gesellschaft. Aber genau so eine Gesellschaft will auch der Salafismus bekämpfen. Insofern passt es schon, wenn man denn eine Parallele herstellt. Keine Ahnung, ob das bei der Sendung von Anne Will im Vorfeld geschehen ist, ich glaube aber, leider, nicht.
      Vielleicht hätte man wirklich einen anderen Sendetermin wählen sollen. Aber: Der Salafismus stellt eine Gefahr für die Gesellschaft dar, sowohl für die Muslime, als für alle anderen.

      Löschen
    4. @Ich bin Sleid

      Aus Ihrem Geschmiere trieft es nur so von rechtsextremem Gedankengut. Sie haben es nicht verdient, in Freiheit zu sein.

      Löschen
    5. Wären Sie nicht ein so offensichtlicher Dummschwätzer, könnten Sie erstens Ihre These vom "rechtsextremen Gedankengut" anhand meiner Worte belegen und zweitens meine Frage bzgl. einer möglicherweise unterschiedlichen Bewertung Ihrerseits des Begriffs "Ressentiment" beantworten.

      Dass Sie sich selbst am Ende noch zum moralischen Richter erheben und mich als Person aufgrund meiner Kritik an Ihrem Kommentar "aburteilen", zeigt mir noch mehr Ihre wahre Geisteshaltung, Sie kleiner Abu Freisler. ;(

      "Wer anderen die Freiheit verwehrt, verdient sie nicht für sich selbst." (Abraham Lincoln)

      Ich bin Sleid

      Löschen
    6. @Ich bin Sleid

      Glauben Sie ernsthaft, ich lasse mich mit einem wie Sie, der seine Menschenwürde den Klo runterspült, auf eine sinnlose Endlosdiskussion ein? So einer wie Sie ist für dieses Land eine viel größere Gefahr als Salafisten, NSU und Konsorten! In Ihrer Gegenwart ist selbst Hitler ein Engel. Sie widern mich nur an.

      Löschen
    7. @ Abu Freisler, 03:12

      "Glauben Sie ernsthaft..."

      Nach dem, was Sie bis jetzt so alles von sich gegeben haben, ist es mir leider unmöglich, Sie noch weiter ernst zu nehmen. :(
      Passiert Ihnen das öfter?

      "...der seine Menschenwürde im Klo runterspült..."

      Also, ich werde mich hüten dieses zu tun, zumal es ja IHR liebstes Anliegen zu sein, Abu Freisler, scheint diesen Job zu übernehmen, indem Sie mir generell die Freiheitsrechte (inclusive der freien Meinungsäußerung) absprechen und mich diskriminieren (Hitler-Vergleich).
      Ich könnte mir vorstellen, dass, wenn Sie dazu in der Lage wären, mich für meine an Ihren Worten geäußerte Kritik auch gerne noch foltern würden, damit meine "Menschenwürde" versinnbildlicht auch wirklich in der Kanalisation landet. :(((

      "...auf eine sinnlose Endlosdiskussion ein?"

      Unser schriftliches Tête-à-Tête ist bisher Meilen von einer "Endlosdiskussion" entfernt, da Sie es ja nicht einmal ansatzweise geschafft haben, auf meine zwei simplen Fragen einzugehen, geschweige denn diese auch zu beantworten.
      Stattdessen vergeuden Sie Ihre Energie damit, mich zu verleumden. :((
      Ziemlich armselig!

      "So einer wie Sie..."

      Gestatten, Ich bin Sleid!

      "...ist für diese Land eine viel größere Gefahr als Salafisten, NSU und Konsorten!"

      Jemand, der lediglich Kritik an Ihren Worten übt und Antworten verlangt ist also staatsgefährdender als ein Haufen religiöser und/oder faschistischer Extremisten und Mörder?
      Nehmen Sie sich da nicht, gelinde gesagt, ein wenig zu wichtig?

      "In Ihrer Gegenwart ist selbst Hitler ein Engel."

      Die Beleidigung nehme ich zur Kenntnis, frage Sie in diesem Zusammenhang aber nochmals: Jemand wie ich (männlicher Durchschnittsdeutscher in den besten Jahren) ist, indem er SIE kritisiert und Fragen stellt, also bösartiger als der Hauptverantwortliche für millionenfachen Mord, unfassbares Leid und riesige Zerstörung???
      Wie lächerlich und zugleich überaus geschmacklos!

      "Sie widern mich nur an."

      Meine frühere Bezeichnung als Dummschwätzer war falsch! Sie sind ein unglaublicher Ignorant, Verleumder und Selbstüberschätzer, aber in Ihrer aufplusternden Art dennoch ganz putzig!
      Nichtsdestotrotz wünsche ich Ihnen beim Angewidertsein eine gute Portion lang anhaltender Übelkeit, hoffe aber immer noch auf eine Beantwortung meiner Fragen.

      Ich bin Sleid




      Löschen
    8. @Ich bin Sleid

      Ich muss zugeben, dass es ein Fehler von mir war, Sie hier überhaupt für voll zu nehmen.

      Löschen
    9. gutgemeinter rat

      @ anonym, der "ich bin sleid" anpisst:

      zeig deine ergüsse mal einem facharzt. der sollte eine geeignete anstalt für dich finden können. dort hast du's besser.

      Löschen
    10. @ Abu Freisler, 06:32

      Das müssen Sie auch nicht tun! Nur drücken Sie sich mit dieser Feststellung immer noch davor, mir meine zwei Fragen zu beantworten:

      1. Wo in meiner Kritik habe ich Worte verwendet oder Aussagen getätigt, durch welche Sie mir berechtigterweise die Verbreitung "rechtsextremen Gedankenguts" vorwerfen können, was Ihnen dann als Rechtfertigung dient, mich anschließend GRÖBST zu beleidigen und zu verleumden??

      2. Wenn Kritik an Frau Illi angeblich fremdenfeindliche "Ressentiments" schürt (obwohl sie aus genannten Gründen, gerade in den Augen der völkisch argumentierenden Rechtsfaschisten, ja eigentlich keine Fremde ist) und Sie sie dafür in Schutz nehmen, wie stehen Sie dann gleichzeitig zu den homosexuellen-feindlichen "Ressentiments" der Organisation, die Frau Illi vertritt?

      Ich bin Sleid

      P.S.: Mich wundert es sehr, dass Sie trotz Übelkeit schon wieder Kraft zum Tippen haben, nachdem Sie von meiner puren Existenz auf diesem Planeten doch so extrem angewidert sind!?

      Löschen
    11. "fremdenfeindliche Ressentiments"

      Habe die Sendung gesehen. Können Sie Beispiele nennen?
      Oder geht es nur um dummpseudolinke Phrasendrescherei Ihrerseits? Sind Sie's, Herr Bax von der taz?

      Gruß
      Dirk

      Löschen
    12. @ Abu Freisler alias Anonym-1.-Juni-10:25/15:26-2.-Juni-03:12/06:32

      Haaaaaallo! Sind Sie online??

      Seitdem Sie mich zuletzt gestern so engagiert verleumdet und herabgewürdigt haben, warte ich immer noch auf die Beantwortung meiner Fragen!
      Sie hätten jetzt noch einmal die Gelegenheit zu beweisen, dass ich aufgrund meiner Äußerungen bzw. Kritik wirklich der kleine Bruder vom Satan bin und Sie nicht bloß ein armseliger Choleriker.

      Ich bin Sleid

      Löschen
    13. Hallo Sleid, ich kann mir gut vorstellen dass der armselige Choleriker zu seinem Leidwesen erst einmal die Gewissheit verdauen muss dass er ein Salafist ist. :-D


      Selbst die wahre Religion macht ja jetzt kein Geheimnis mehr aus dem, was wir schon immer über sie gewusst haben, weil sie jetzt doch von sich selbst behaupten das sie Salafisten sind.

      http://www.boxvogel.de/2013/06/03/da-pick-ich-mir-doch-das-beste-heraus-oder-auf-meinem-mist-w%C3%A4chst-nichts/

      ---------------------------------------------------

      "Die wahre Religion":
      Gestern via Handy

      Was die Salafisten von den meisten anderen strenggläubigen Muslimen unterscheidet, ist ihre Offenheit und derzeit demonstrierte „Ehrlichkeit“. Im Gegensatz zu den heimlichen muslimischen Unterwanderern des Westens sagen sie nämlich ganz klar, was der Auftrag ihrer Religion ist: Niemand kann jetzt noch behaupten, er wurde nicht vor den wahren Absichten gewarnt und wüsste nicht, was die Kernbotschaft des Islam sei.

      Abou Nagie hat Recht, wenn er solche Muslime als Verräter bezeichnet, welche den Christen schmeicheln, denn in den Augen des Islam sind Christen, Juden und andere Nicht-Moslems grundsätzlich Ungläubige, kommen in die Hölle und sind auch so zu behandeln.
      Ein gefährlicher Irrtum ist es, die Salafisten verharmlosend als fundamentalistische Strömung des Islam zu bezeichnen. Im Gegenteil: Sie halten sich lediglich exakt an die Anweisungen des Koran, nämlich einen weltweiten islamischen Gottesstaat errichten zu wollen. Wer glaubt, der “normale” Islam hätte einen anderen Koran oder andere Absichten, ist ein Narr.
      ---------------------------------------------------

      Die Salafisten glauben ja bei ihrer Bücherverteilung auch dass jede Frau der sie den Koran und eine Blume schenken, zwangsläufig zum Islam konvertieren wird. Ja die Salafisten gehen sogar soweit und behaupten von sich dass sie angeblich so offen und ehrlich im Gegensatz zu den anderen Muslimen sind.

      Ich roll mich weg, Salafisten wollen sich offen und ehrlich geben. Jetzt weiß ich auch wieso die wahre Religion das Wort „Ehrlichkeit“ in ihrem Artikel zwischen den Anführungszeichen gesetzt hat, denn nicht selten findet man ein Wort in Anführungszeichen, auch „Gänsefüßchen“ genannt, wenn das Wort vom Verfasser ironisch gemeint ist.


      Salafisten sind meilenweit von der Ehrlichkeit entfernt und das bringt sie der Hölle immer näher!

      MfG Monika

      Löschen
  13. Eine Modernisierung des Islams kann es, leider, kaum geben. Vielmehr hoffe ich, dass die moderaten Muslime darauf hinweisen, dass ihr glaube spirituell gelebt wird...Auch daran glaube ich nicht, da für Muslime der Koran und die Sunnah (Außer Schiiten und andere Splittergruppen), die Wahrheit darstellt. Ich kenne Muslime die sehr tolerant sind, also nicht jedes Wort des Korans in die Realität konvertieren. Aber im Großen und Ganzen wird es schwer sein, den Islam zu reformieren, die Konertiten-Idioten werden es auf keinen Fall zulassen. Die Lösung???? Gibt es nicht!!! Ich kann nur auf den gesunden Menschenverstand der Muslime hoffen. Einige haben ihn, das weiß ich aus persönlicher Erfahrung, die radikalen sicher nicht!
    Also: Den Islam komplett ausgrenzen? Nein, das ist keine Lösung, auch weil es sehr vernünftige Muslime gibt.
    Ich hoffe, dass sich die moderaten Muslime endlich gegen die Extremisten stellen, sich klar von ihnen abgrenzen. Habe leider gestern und heute ein "Familienfest" von Mili Görüs gesehen, keine Salafis, trotzdem radikal. Da waren viele Türken, ich habe in deren Supermarkt eingekauft....Traurig. Ich wünsche mir, dass endlich mal Muslime aufstehen gegen das unmenschliche und perverse System des Salafismus, es öffentlich machen, sich davon distanzieren. das schreibe ich als Freund der Muslime!!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dass man sich auch mit "moderaten Muslimen" nicht zufrieden gibt, sah man neulich bei der WDR-Doku über die Gülen-Bewegung, und man sieht seit dem Neubau der DITIB-Zentralmoschee in Köln Anfeindungen in noch nie dagewesenen Ausmaßes, welche ich mir vor 10 Jahren im entferntesten hätte nicht vorstellen können. Wer moderat ist, der wird zum Radikalen konstruiert und projeziert, bis sich die Balken biegen. Kennen wir schon.

      Löschen
    2. @Anonym2. Juni 2013 03:22

      Wer die Gülenbewegung als moderat ansieht, der sollte sich das Wörtchen "moderat" mal ein bisschen genauer erklären lassen.

      Löschen
    3. Wikipaedia und copy & paste sind schon eine wunderbare Sache:

      "Unglaube hält Gülen für ein schwerwiegenderes Verbrechen als Mord." (Quelle: Wikipaedia)

      Und schon wieder was dazugelernt ;-)

      Löschen
    4. @Georg E.

      Gegen die Gülen-Bewegung konnten mächtige Leute des Tiefen Staats in der Türkei nichts ausrichten. Glauben Sie allen ernstes, dass ausgerechnet Sie was gegen sie ausrichten können? Woher kommt diese Gewissheit, etwas zu schaffen, was viel mächtigere Kräfte nicht einmal geschafft haben? Machen Sie sich nicht lächerlich. Wer sind Sie schon.

      Löschen
    5. @Anonym2. Juni 2013 04:42

      "Wer sind Sie schon."

      Zu Beginn einer, mittlerweile viele und in Zukunft immer mehr.

      Löschen
    6. "Zu Beginn einer, mittlerweile viele und in Zukunft immer mehr."

      Das beeindruckt die Gülen-Bewegung in keinster Weise. Die ist schon mit Schlimmerem fertig geworden.

      Löschen
    7. @Anonym2. Juni 2013 06:03:

      "Die ist schon mit Schlimmerem fertig geworden."

      Wie denn genau? Erleuchten Sie mich unwissenden Wurm doch ein wenig.

      Löschen
  14. @Georg E.

    Ich denke nicht, dass ich hier jetzt die ganzen Anti-Gülen-Kampagnen herunterbeten muss, welche allesamt ins Leere gelaufen sind und die Gülen-Bewegung trotz heftiger Einschläge nach wie vor einfach weitermacht, als wäre nichts geschehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, der Krug geht eben solange zu Brunnen, bis er bricht, vor allem wenn er schon so alt und senil ist.

      Löschen
    2. Na und wenn schon. Dann holt man sich eben einen neuen Krug und setzt seinen Weg zum Brunnen fort.

      Löschen
  15. @Anonym2. Juni 2013 12:22

    Genau.
    Und während in Villariba noch geschrubbt wird, feiert man in Villabajo bereits den Einzug der Moderne.
    Manche mögen ja sogar jetzt noch einen neuen Krug als angemessenen Fortschritt betrachten. Die anderen drehen derweil einfach den Wasserhahn auf und lachen euch aus. Zu Recht.

    Grinsekatze

    AntwortenLöschen