Donnerstag, 30. Mai 2013

Die grausame Folter des Sven Lau

Für alle, die es nicht mitbekommen haben, sei angemerkt, dass sich Sven Lau alias Abu Tränensack wieder im Lande befindet, wobei dies auch den hiesigen Behörden aufgefallen zu sein scheint, haben die ihn ja sofort übelst gefoltert:





"Ich war am Montag, den 27.Mai, 2013 um etwa 19.40 Uhr in Ratingen unterwegs, als  ich in Begleitung  meines Freundes „Hamid“ von drei männlichen Polizeibeamten angehalten wurde, die aus einem Polizeibus stiegen.
Ich fragte sie, was der Grund dafür sei, worauf sie uns zur Antwort gaben, dass es eine Personenkontrolle sei, da es in letzter Zeit viele Einbrüche gäbe und die Polizeibeamten nur ihre Arbeit tun würden.
Wir händigten den Polizeibeamten unsere Personalausweise aus und durften nach ungefähr zehn Minuten wieder gehen.
Etwa fünf Minuten später erschien der erwähnte Bus wieder und die Polizeibeamten, die aus dem  Bus stiegen, vollzogen sogleich eine Leibesvisitation.
Bei der Leibesvisitation fanden die Polizeibeamten einige Karten zum An- und Verkauf von Autos.
Ich forderte an, meinen Anwalt zu kontaktieren, was mir jedoch sofort von den Polizeibeamten verwehrt wurde.
Der geschilderte Hergang geschah vor einem Wohnhaus. Folglich konnten viele Bürger das Geschehen beobachten und dachten wahrscheinlich, dass wir Kriminelle wären.
Daraufhin  begaben sich die Polizeibeamten mit uns zum Polizeibus, wo  ich mich etwa zwei Stunden lang auf einer Fläche von etwa einem Quadratmeter bewegen durfte.
Ich durfte weder sitzen, noch knien oder mich anlehnen. Ebenso wurde mir verwehrt mein Gebet zu verrichten, geschweige denn einen Anwalt zu konsultieren.
Da ich durch diese folterähnlichen Methoden unter Rückenschmerzen litt, benachrichtigte ich einen der Polizeibeamten diesbezüglich.
Mir wurde jedoch keine weitere Beachtung geschenkt.
Da währenddessen die Zeit zum rituellen Gebet eingetroffen ist und mir die Zeit davonlief, da ich bis etwa 22.10 Uhr in dem besagten Zustand verweilen musste, beschloss ich, den Polizeibus  kurzzeitig zu verlassen, um mein Gebet zu verrichten.
Der Polizeibeamte meinte daraufhin, dass wenn ich meinen Anwalt kontaktieren würde, oder mich an irgendeiner Stelle anlehnen würde, oder mein Gebet verrichten würde, er mich unverzüglich fesseln würde.
Er sagte mir auch, dass ich nur im Falle eines Haftbefehls das Recht hätte einen Anwalt zu fordern.
Ich fragte ihn verständlicherweise nach der Begründung. Es gab jedoch keine. Die einzige Begründung, die sie uns gaben war, dass der Staatsschutz sie beauftragt hätte.
Merkwürdigerweise durfte sich mein Freund Hamid setzen und ich nicht. Ich fragte den Polizeibeamten natürlich, was der Grund dafür sei und ob individuell entschieden wird, worauf er dies bejahte.
Kurz darauf, etwa 50 Minuten bevor die Prozedur zu ihrem Ende kam, erschien ein Polizeiwagen.
Aus diesem Polizeiwagen stiegen die Polizeibeamten „Herr Engel“ (5 Sterne auf der Schulter) und seine Kollegin.
Herr Engel war sehr nett und das Gespräch mit ihm war sehr aufklärungsreich, bis ich ihn nach den Namen seiner Kollegen fragte, die mich sehr schlecht behandelten.
Gegen meinen Willen wurde ich von den Polizeibeamten fotografiert und meine Personalien wurden laut herumgerufen, so dass mehrere Bewohner schaulustig aus den Fenstern ihrer Häuser schauten.
Die gesamte Wohnsiedlung konnte dies hören.
Bezüglich des Fotos, worauf ich abgebildet war und welches gegen meinen Willen von den Polizeibeamten gemacht wurde, informierte mich Herr Engel, dass ich das Recht dazu habe, es später wieder löschen zu lassen.
Ich fragte daraufhin, wer der Leiter dieses Einsatzes sei, worauf ich eine ernüchternde Antwort bekam. Mir wurde gesagt, dass niemand außer der Staatsschutz selbst für diesen Einsatz zuständig wäre.
Ich durfte lediglich ein Gespräch mit dem Polizeibeamten Herrn Engel führen. Ein zweites Gespräch mit ihm wurde mir verwehrt.
Ich wollte ihn darüber in Kenntnis setzen, dass die Zeit für mein Gebet eingetroffen ist.
Da dies aber nicht möglich war, bat ich einen anderen Beamten darum, den Staatsschutz, oder jemanden zu fragen, der über einen höheren Rang verfügt, ob ich nun endlich mein Gebet verrichten dürfe, oder mich setzen dürfe.
Aber auch dies wurde mir verwehrt.
Zwei Beamte nannten mir ihre Namen, ich habe sie aber leider vergessen und sie wurden mir ein bis zweimal verweigert.
 

1. Wird so ein großer Aufwand auch auf einen „normalen“ Bürger angewandt?
2. Warum wurden uns keine Dienstausweise gezeigt, wenn ein Beamter nichts zu befürchten hat?
3. Warum musste ich so lange stehen, obwohl mein Freund sitzen durfte, wenn keine Gefahr bestand?
4. Warum wurden unsere Papiere einfach im Motorraum liegen gelassen, anstatt, dass man sie uns wieder aushändigt?
5. Warum durfte ich keinen Vorgesetzten sprechen?
6. Warum wurde alles mit dem Staatsschutz begründet?
7. Wie wird die Leibesvisitation gerechtfertigt?
8. Warum durfte ich mein Gebet nicht verrichten?
9. Aus welchem Grund werden Personenkontrollen ausgerechnet bei mir mit Diebstählen in Verbindung gebracht?
10. Warum wurde der Zuständigkeitsbereich der Beamten nicht erwähnt?
11. Ist das Recht der sogenannten „Salafisten“ eingeschränkt?
Niemand hat etwas dagegen, wenn die Polizei ihren Job erledigt. Ganz im Gegenteil."

Ich bin total geplättet, hat ja nichtmal Murat Kurnaz derartig Schlimmes erlebt und Tränen verlassen meine Augen Richtung Teppichboden, habe ich so etwas seit Sam Raimis Evil Dead ja nicht mehr gesehen. Wobei....ich kann mich da dumpf an ein Video erinnern, wo er doch so gerne mit dem Innenminister ins Gespräch kommen wollte und die Behörden zu einem Meeting aufforderte...



....und nun sind diese seiner Bitte eben nachgekommen - auf einer Straße, wollte auf einer ebensolchen die göttliche Heulboje und sein Mönchengladbacher Pfadfinderverein ja auch schon mal beten, deswegen kann es auch nicht wirklich die falsche Location sein.



Laut war man dabei auch des öfteren und man schrie sich die Seele aus dem Leib, weswegen ich die obige Aufregung nicht nachvollziehen kann, glaubte man sicherlich, dass man der Ummah damit eine Freude bereitet, liegt in der salafistischen ja immer der Radau. Nun ist unseren Freunden und Helfern jedoch wirklich ein schwerer Fehler unterlaufen und dieser offenbart sich bei Punkt 9 der voglianischen Klagemauer, so ist der Verdacht des Diebstahls ja durchaus ein Fehlgriff, wäre ja ein umherzündelnder Feuerteufel eine besseres Motiv gewesen, schließlich bringt der Sprachlehrer von Alexandria da ja schon Erfahrung mit:

http://www.rp-online.de/niederrhein-sued/moenchengladbach/nachrichten/sven-lau-ist-aus-dem-schneider-1.2664525

Der Einwand des "normalen" Bürgers scheidet somit aus und auch die Karte mit der Muslimunterdrückung sticht nicht, ist der Sven ja dem zwielichtigen Spektrum zuzuordnen und da kann ein genaues Hinschauen nicht wirklich schaden. Deswegen lassen Sie sich, meine geehrten islamischen Gläubigen, keinen ägyptischen Sandbären aufbinden, gings bei dieser polizeilichen Maßnahme ja nur um eine Durchleuchtung des gar nicht so braven Sven und nicht um Ihre Religion und dies sieht man ganz besonders gut an seinem Hamid-Begleiter, wird von dem ja in der Lau´schen Flenn-Oper nichts erwähnt, außer dass er seinen Körper auf eine Sitzfläche platzieren durfte - dieses Protektionskind. Das wahabitische Mimosengeheule kann man sich also sparen, vor allem, weil einem ein echter Wunsch erfüllt wurde, erschien einem ja endlich ein Engel. Wie? Das war der falsche? Tja, die kann man sich eben nicht aussuchen. Gottes Wege sind da unergründlich. Und die seiner gefiederten Helfer eben auch.

Guten Tag


Kommentare:

  1. 1. Wird so ein großer Aufwand auch auf einen „normalen“ Bürger angewandt?

    Nein denn du bist ja kein normaler Bürger!

    AntwortenLöschen
  2. "Die grausame Folter des Sven Lau?" :-}

    :-D

    :-)))))))))))))))))

    Und der laue Nepper Sven meint dass nur ihm die "grausame Folter" passieren kann weil er ein Salafist ist?

    ["Malerfürst" Markus Lüpertz bekam den langen Arm des Gesetzes zu spüren. Eine Fahrradstreife forderte Verstärkung an, zückte Handschellen und stellte Lüpertz gegen die Wand - wegen einer roten Ampel.]

    http://www.stern.de/panorama/bei-rot-ueber-fussgaengerampel-maler-markus-luepertz-in-handschellen-abgefuehrt-2017706.html

    Der Sven Lau hat wohl nix anderes zu tun als rum zuhetzen und sich über jeden Bockmist in den Medien auszuheulen!

    Sven Lau, Du bist so helle das Dich sogar ein schwarzes Loch bei weitem überstrahlt, und da bleibt nur zu hoffen dass es den kümmerlichen Rest Deiner verbliebenen Intelligenz auch noch schluckt!

    Gab es in der Vergangenheit gegen Sven Lau nicht den Verdacht der Brandstiftung, wo der Verdacht immer noch im Raume steht? Ja ich glaube da gibt es noch etwas, was noch nicht geklärt ist, obwohl es doch Beweise geben müsste!

    Oder gibt es sogar bis heute Beweise für die Brandstiftung, an der Sven Lau maßgeblich involviert war! ;]


    Sven Lau, und ausgerechnet Du beschwerst Dich als freilaufender Salafist in Deutschland über Folter?

    Ich glaube Du müsstest eher im Knast sitzen, als dass Du dich zu Unrecht über irgendwelche angebliche Folter in Deutschland beschweren dürftest!

    Macht aber nix, denn die Geduld ist meine Stärke! ;-)


    Bis dahin mein kleiner Sweet-Sveny, extra nur für Dich:

    http://www.plagiat.ch/wp-content/uploads/produkte/tempo_plagiate.jpg

    http://www.nostalgieundfun.de/Bilder/PBilder/PKA-1015-1032.jpg


    Ja ja, ich weiß was Ihr Salafisten jetzt wieder denkt, Ihr denkt: "Diesem Idioten sind wir doch einen Schritt voraus".


    Da habt Ihr Recht, Ihr seid mir immer einen Schritt voraus,


    damit ich Euch besser in Eure verlogenen und kriminellen Hintern treten kann! :)

    http://farm4.staticflickr.com/3355/3278832420_fef6663da8_z.jpg

    AntwortenLöschen
  3. Wurde der Lau nicht schon mal von der Polizei auf übelste mit einem Schinkenbrötchen gefoltert, weil man ihn wegen Brandstiftung festgenommen hatte (aber damit hatte er natürlich nichts zu tun). Schon schlimm was ein Hassprediger in Deutschland ertragen muss. Am Besten setzt er seine Segel schleunigst wieder Richtung Ägypten und belästigt die Leute dort.

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin in meinem Leben schon mehrere Male in eine Ausweiskontrolle geraten. Ich kann glaubhaft versichern, dass mich keiner nach meiner Religion gefragt hat. Das hat seltsamerweise nie einen Polizisten interessiert. Die Daten werden in einen Computer eingegeben, den die Polizisten dabei haben und wenn nichts auffälliges vorliegt, kriegt man nach 10 Minuten den Ausweis zurück und kann weiterfahren od. weitergehen. Vermutlich hat der Polizeicomputer laut aufgeheult, als hier die Daten eingegeben wurden. Irgendwie muß der Typ polizeilich bekannt sein. Peinlich, dass man das auch noch öffentlich machen muß. Ich würde lieber meinen Schnabel halten, wenn ich registriert bin.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das viele, vor allem arabische Muslime einen latenten Minderwertigkeitskomplex aufweisen ist ja nichts neues; dass sich aber ein deutscher Konvertit der Ummah quasi ständig als "Staatsfeind Nr. 1" verkauft, um im Gespräch zu bleiben, ist schon sehr schräg. ;)

      Ich bin Sleid

      Löschen
  5. des salafisten größte kunst:
    nicht nur um allahs gnäd'ge gunst
    zu buhlen,
    vielmehr hat er ein stetig streben,
    in selbstmitleid wie's vieh zu suhlen.
    so sind sie eben.

    AntwortenLöschen
  6. Der süße Sven mal wieder. Ich, als Freund der Muslime, finde es richtig, dass Salafisten kontrolliert werden. Seine Frau ist voll verschleiert und er sieht offensichtlich die Scharia als einziges Gesetz an. Damit ist er gegen die Demokratie und muss eingehend durchleuchtet werden. Sein heulen wird ihm kein Sympathien bringen. Er ist, anders als auf Dawa-News dargestellt, kein "ruhiger". Er ist ein verrückter Hetzer. In diesem Sinne, liebe Grüße...

    AntwortenLöschen
  7. Das sind alles Lügen und Inszenierungen der Salafisten, um ihre "Ummah" gegen den deutschen Staat zu richten.

    AntwortenLöschen
  8. ist das alles wahr???
    Bin nur durch Zufall darüber gestolpert.

    AntwortenLöschen
  9. Gaby Wilschrey, Neuss25. Juni 2013 um 03:18

    Ich bin eine gläubige Christin und verabscheue dieses Salafisten-Pack. Jeder der diesen Terroristen den Rücken kehrt ist in meinem Haus willkommen und ich werde ihnen den wahren christlichen Glauben lehren. Voller Güte und Herz und ohne Gewalt. Der dummen Gefolgschaft sei gesagt daß sie in der Hölle schmoren werden anstatt 72 Jungfrauen im Paradies zu vögeln!
    Gottes Segen wünsch ich euch.

    AntwortenLöschen