Donnerstag, 2. Mai 2013

Klare Worte braucht das Land

http://www.cicero.de/berliner-republik/der-islam-hat-ein-massives-imageproblem/54329



Ja, wie kann man etwas als Bedrohung ansehen und dies auch ohne auch nur den kleinsten Blick in die dazugehörige Gebrauchsanleitung geworfen zu haben? Geht das denn? Und wenn, ist es dann nicht vollkommen doof? Natürlich funktioniert es und dümmlich ist es auch nicht, reicht ja der Blick auf die derzeitige traurige Realität und da schneidet der Islam wirklich nicht sonderlich gut ab, humpelt ja gerade die Religion, welche sich gerne als die lieblichste und friedlichste betitelt, kilometerweit hinter der Menschlichkeit her - abgehängt und vergessen, auf dass der nächste Sandsturm sie mit dem Mäntelchen der Barmherzigkeit bedecken möge.

Wie? Nicht alle sind kriegerisch? Sie meinen, dass dies sogar nur ein kleiner Teil ist und die überwiegende Mehrheit einfach nur in Ruhe leben will? Ja, ich gebe Ihnen recht, jedoch ist dieser kleine Haufen gerade der, der sich die Macht erobert hat bzw gerade erobern will und welchen unsereins als Salafisten bzw Islamisten betitelt, wobei es die ja gar nicht geben soll, sind ja alle eins und da liegt auch der Hund begraben, differenzieren wir ja wie andauernd gefordert, jedoch tut man dies selber so gut wie überhaupt nicht. Würde ich - rein hypothetisch - anmerken, dass ich den Islam nicht mag, dann würde man mir die Islamophobiekeule über die Rübe zischen, sage ich aber, dass ich Salafisten nicht mag, krieg ich vorher ein "die gibt es nicht, wir sind alle Muslime" um die Ohren gehauen und dann die Birne eingebrettert - unterscheide ich nicht, bin ich ein Arsch, tu ich ich es, dann bin ich auch einer. Da kann irgendwann schonmal eine leichte Resignation eintreten, weiß ja so gut wie kein Außenstehender, was man denn in der gepriesenen Gemeinschaft will und so mancher gibt auf, verteilt er nun seine Abneigung ja an alles, was da so gen Mekka betet, schließlich kann man es ja sowieso keinem recht machen.

Und was kommt zumeist von den Verbänden? Warme Worte,....

http://www.shortnews.de/id/1023854/rheinland-pfalz-islam-verbaende-kritisieren-das-falsche-bild-des-islams-in-deutschland

...die sich für ein Roth´sches gesülzerprobtes Gehör zwar himmlisch anhören mögen, mich jedoch eher erzürnen, schwingt da für mich ja Heuchelei mit und leichte Faulheit obendrein. Dabei wäre alles so einfach, müsste man ja nur endlich das bei sich selber anwenden, was man von den Nicht-Muslimen immer fordert und zwar eine ehrliche Differenzierung - genauso klar und deutlich wie ich zum Beispiel mitteile, was ich von rechten Vollpfosten halte, sollten dies auch all die vielen Zungen, die sich zu den Sprechern für alle Mitgeschwister aufgeschwungen haben, bei ihren fehlgeleiteten Schäfchen tun. Klar, deutlich und am Besten für jeden hörbar und bitte ohne eine ausufernde Surendebatte, ermüdet die ja unsereins äußert schnell. Wuchten Sie Ihren Körper also zur Maischberger, zum Jauch und zur Will und sagen Sie "Salafisten bzw Islamisten sind Volltrottel" und "Wahabitenprediger kriegen in unseren Moscheen einen Arschtritt" Wie? Das klingt nicht gut? Ja, aber es würde Vertrauen schaffen und dies schneller als die gefühlten 10.000 Islamkonferenzen. Garantiert. Probieren Sie es einfach mal aus.

Guten Tag


Kommentare:

  1. Super!
    Einer der besten Beiträge der letzten Tage/Wochen/Monate!

    Weiter so!

    Harry

    AntwortenLöschen
  2. Dem ist NIX hinzuzufügen!
    Klare Worte, wahre Worte!
    DANKE!

    AntwortenLöschen
  3. Schön zu lesen, dass auch ein Redakteur von Cicero den geplanten Bau des Islamzentrums in München kritisch hinterfragt und vorhandene Gegner nicht, wie sonst üblich, pauschal als verkappte Ausländerfeinde oder gar Nazis darzustellen versucht. Endlich einmal ein ehrlicher Umgang mit diesem Thema.

    Und auch nochmals vielen Dank für den Hinweis, wie freiheitlich und rechtstaatlich die islamische Vorzeigedemokratie Türkei in Wirklichkeit ist. Ein Staat, dessen politische Führung immer wieder gerne mit dem Finger auf andere zeigt, wenn es um gesellschaftliche Defizite geht, bei eingehender Kritik aber quasi auf Knopfdruck den Beleidigten mimt.
    Ein Ministerpräsident, der den Deutschen im allgemeinen eine latente Ausländer- und Islamfeindlichkeit unterstellt, gleichzeitig aber selbst den Türkischen Nationalismus unter den millionen Exil-Türken in der EU schürt.

    Ich bin Sleid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sie haben von der Türkei so gut wie keine Ahnung. Außer den Müll, den Sie in der Zeitung lesen.

      Löschen
    2. Ach herje! Schon wieder so ein Besserwisser, der dem politischen Journalismus in unserem Land pauschal Lügen, Desinformation und Manipulation vorwirft. Es fehlt eigentlich nur noch der immer wieder gerne gebrachte Zusatz, dass die bösen Zionisten die gesamte Meinungsmacht kontrollieren, steuern und gleichschalten.
      Fakt ist: Es gibt weltweit kaum ein anderes Land, in dem die mediale Berichterstattung so viele Freiheiten genießt wie in Deutschland. Das da am Ende nur "Müll" bei heraus kommt ist mehr als unwahrscheinlich!

      Ich bin Sleid

      Löschen
  4. es ist echt interessant, auf manchen facebook seiten scheinen unsere muslimischen freunde endlich zu begreifen, dass Salafisten nichts gutes bringen...

    endlich sehen sie es ein, dass die FSA in Syrien unterwandert ist von Salafisten und Terroristen. Die keine Freiheit wollen sondern ihre eigene Ideologie (und das entspricht nicht mal dem Kalifat). Sie merken, dass die Salafisten unschuldige Leute erschießen, foltern und ausrauben, um Assad und natürlich dem "Westen" die Schuld in die Schuhe zu schieben.
    Moscheen werden in die Luft gesprengt, ganze Stadtgebiete unter terror gehalten um weitere Junge leute in den Krieg zu bringen.

    Ich hoffe an alle Muslime weiter die Augen aufzuhalten und genau nach zu denken, was und wen man sein Herz schenkt.

    Ich hoffe Syrien wird frieden finden und nicht unter einer salafistischen Ideologie ersticken. Sollte es tatsächlich dazu kommen, wurde ein Diktator abgestoßen, um eine neue Unterdrückung an die Macht zu bringen.

    Erinnern wir uns an die ersten Tage der Revolution... es waren keine Demokraten oder Salafisten die auf der Straße gestanden haben, es waren Menschen die sich nach Freiheit gesehn haben.

    Dazu muss man kein Demokrat sein, ein einfacher Mensch reicht aus.

    Ich hoffe die Muslime werden ihre Augen aufhalten und wirklich nach Freiheit streben. Ob Demokratie oder irgendeine andere Struktur... Hauptsache keine Unterdrückung... es ist eure Verantwortung zu Handeln und eure Chance aus Syrien einen weiteren Anfang zu machen...

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin froh dass das träge deutsche Volk die Gefahr des Salafismus erkannt hat und diese Ideologie im Auge behalten wird. Je früher desto besser. Es ist nun an der Zeit, dass Muslime, die in unserer erkämpften Freiheit sich auch gegen diese Radikale stellen und distanzieren.

    AntwortenLöschen
  6. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie der muslimische Imam Ferid Heider bei Günther Jauch behandelt wurde wie der letzte Dreck. Die ganze Sendung war ein Fiasko. Wie schon immer. Muslime sollten TV-Sendungen grundsätzlich boykottieren und sich von diesen Pappnasen a la Jauch, Illner und Co. nicht mehr länger auf die Anklagebank drücken lassen. Wieso auch? Nimmt ihnen doch eh keiner ab, was sie sagen. Bewusste Nichtbeachtung - das ist heute die Devise. Eine bewusste Nichtbeachtung kann mehr bewirken als jedes Wort, das man an diese Mediengeier verschwendet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dass die von Ihnen angesprochene TV Sendung qualitativ nicht das Nonplusultra des deutschen Journalismus darstellte, kann ich ebenfalls nur unterstreichen. Das Herr Heider aber "wie der letzte Dreck" behandelt worden sein soll, ist ja wohl an den Haaren herbeigezogen!

      Die Gruppe von Muslimen, für die Sie sich jetzt hier so stark machen, lebt doch bereits größtenteils nach Ihrer ausgegebenen Maxime!
      Ich sehe, höre und erlebe fast täglich eine ausgeprägte und "bewusste Nichtbeachtung"
      unserer Gesetzte und Regeln,
      unserer Sicherheitsorgane,
      unserer Sprache,
      unserer Traditionen und Gepflogenheiten,
      unserer Werte und Tugenden und
      unserer Geschichte.

      Als wenn ein "Boykott" der von dieser Gruppe muslimischer "Pappnasen" ohnehin kaum genutzten Medien uns Nicht-Muslime da noch schocken könnte! ;)

      Ich bin Sleid

      Löschen
    2. ich esse keinen döner mehr, sondern unterstützte unseren italienischen freunde und esse pizza :)
      wenn salafisten zum boykott von jüdischen produkten aufrufen, dann kann ich dass auch.

      Löschen
    3. Heider ist Salafisten.

      Löschen
    4. "Heider ist Salafisten."

      Heider ist kein Salafist. Er hat sich eindeutig gegen diese Gruppe ausgesprochen, weswegen er bei ihr nicht gerade beliebt ist.

      Löschen
  7. Für mich ein Gelungenes Beispiel von Distanzierung, das schaft eine Basis für Gespräche und Vertrauen.
    http://www.kn-online.de/Lokales/Polizei/Salafisten-bedrohten-Muslime

    AntwortenLöschen
  8. Oh man dieses kindische Gelabber von Frieden...
    "welche sich gerne als die lieblichste und friedlichste betitelt, kilometerweit hinter der Menschlichkeit her"
    Ich kann mich nicht erinnern so etwas behauptet zu haben.
    Ach übrigens, die Angriffskriege der heutigen Zeit gehen von den demokratischen Mächten aus...

    AntwortenLöschen