Dienstag, 15. Mai 2012

Deso Dogg und die Kunst des Lügens

http://www.zdf.de/ZDF/zdfportal/web/heute-Nachrichten/4672/22541372/80ccd7/Da-h%C3%B6rt-die-Meinungsfreiheit-auf.html

Entschuldigung, ich muss meinen Bildschirm abwischen, vor lauter Schleim kann ich gar nichts mehr sehen, derartig vollgepappt hat ihn nichtmal ein Pierre Vogel und das will was heißen. Da sitzt er nun der Denis Mamadou Cuspert und erzählt uns bzw heute.de ein kleines Märchen vom friedliebenden Gottessänger, welcher kaum ein Wässerchen trüben kann - hoffentlich konnte der Interviewer das Lachen unterdrücken, sonst gabs wohl eins mit der Zaunlatte auf die Mütz.

Kein Wort von den Blut-Nasheeds, keine Silbe zu den Internetvideos, wo er zu Straftaten aufruft und auch keins zu dem Facebook-Posting, wo er Mohamed Merah einen verbalen Schrein gebaut hat - mir kommt ob dieser Verlogenheit das Würgen. Nun stellt sich mir die Frage, ob wir wirklich so blöd sind, wie man  im Salafistenlager glaubt, darf der lebensuntaugliche Berliner ja immer noch fröhlich vor sich hin schnauben, ohne dass Konsequenzen winken, schlimmer noch, baut man ihm sogar eine mediale Bühne, damit er sich auch weiterhin profilieren kann. Verstehen kann ich dies immer weniger, meine Halsadern schwellen immer mehr, kaum kann ich meinen Zorn bändigen, deshalb möchte ich schnell das Wort an Gernot Hassknecht weitergeben, soll der sich doch über diesen Verein erzürnen:



Genau, recht hat er in allem, was er sagt...Pardon... brült. Eine Halle sollte man diesem Extremisten-Gesindel bauen, wo sie sich gegenseitig den Schädel einschlagen können und der Deso sollte gleichmal den Anfang machen. Schade, dass das nur Satire ist, einen Hassknecht könnten wir wirklich gut gebrauchen.

Guten Abend



Kommentare:

  1. Hallo Lieber Staatsschutz, lasst doch Denis Mamadou Cuspert endlich so wie er es sich wünscht, ihn zur Türkei oder nach Afrika ausreisen!

    Zitat von Denis Mamadou Cuspert,( Abu Maleeq-Deso Dog) siehe im oben angegebener Link:

    "Ich hatte schon mal ein Gespräch mit dem Staatsschutz und habe ihnen gesagt: Lasst mich doch ausreisen, dann habt ihr eure Ruhe"

    "Ich würde in die Türkei oder nach Afrika gehen. Auf jeden Fall in ein Land, wo ich den Islam leben kann, ohne dass jeden zweiten Tag jemand an meine Tür klopft und meinen Computer untersucht"

    Jawohl lieber Staatsschutz, lasst ihn ausreisen, denn in einem anderen Land kann Denis Mamadou Cuspert ja auch viel leichter den Islam leben und gegen die Demokratie sein oder seine eigene Meinung besser vertreten, als er es hier in Deutschland jemals könnte.

    Lieber Staatsschutz, lasst doch Denis Mamadou Cuspert am besten mit seinen Brüdern ausreisen, denn mit der Türkei oder Afrika hätte Denis Mamadou Cuspert doch für sich und seine Brüder eine gute Wahl getroffen. Möge sie die Sonne von Afrika und der Sand oder Recep Tayyip Erdoğan alle Brüder in der Türkei begrüßen. Dort werden sie bestimmt mit Freude erwartet und wir werden den Brüdern freundlich hinterherwinken. An mir soll die Ausreise nicht scheitern.

    AntwortenLöschen
  2. Das ist wieder typisch für den charakterlosen Cuspert: er hat - vermutlich weil ein (oder mehrere?) Verfahren gegen ihn anhängig sind - ein Ausreiseverbot, da kann er natürlich leicht rumtönen, dass er weg möchte. Wenn das Verfahren abgeschlossen ist, sollte man ihn eindringlich an sein Versprechen erinnern, aber dann fällt ihm bestimmt wieder was ein, warum er sich in Deutschland festkrallt. Ein beliebtes Argument für ausreiseunwillige Islamisten ist, dass es ja doch kein "islamisches" Land gebe, in dem die Scharia zu 100% gilt. Da kann man natürlich lange warten, bis sich die ersten in Bewegung setzen, um in "ihre Länder" auszureisen.

    Hat eigentlich Abu Nagie auf Al Jazeera schon seine Steuererklärung abgegeben?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo @Erwin, nicht dass der die "Bücher" noch von der Steuer absetzen will? Wenn man schon Hartz 4 kassiert, dann wird man doch hoffentlich nicht versuchen diese "Bücher" als Lehrmaterial abzusetzen. Aber wie ich Deutschland kenne, wird sich auch da wieder ein gnädiger Unterstützer finden, der ihm dass am Ende noch zubilligen wird! Da muss ich doch wieder an ein Buch denken, in dem von der Abschaffung Deutschlands die Rede ist.

      Löschen
  3. genau! was dieser laffe schnellstens braucht, ist ein ticket richtung mekka und dann vor allem ein EINREISEverbot zurück nach deutschland.

    AntwortenLöschen
  4. ihr habt doch alle kein leben, wenn ihr euch über unbedeutende minderheiten so aufregt. deso ist einfach ein krimineller und das war er schon bevor er den islam praktizierte. ich wohne in berlin schöneberg und hatte noch nie auch nur das kleinste problem mit meinen muslimischen mitbürgern. und so leute , wie pierre vogel, sind durch ihren eingeschränkten geist in diese extreme gruppierung geraten und nicht ernst zunehmen. es ist nicht normal, dass menschen in unserem land vom staatsschutz überwacht werden, wegen ihrer glaubensrichtung. hab noch nicht gehört, dass extreme katholiken aus dem konservativen bayern je überwacht wurden , weil sie fremdenfeindlich sind. außerdem sind die von euch gehassten personen keine salafisten nach der islamischen definition, sondern nur einige extreme, dumme und großmäulige spinner.
    wünsche mir mehr toleranz und aufgeschlossenheit von allen seiten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn Pierre Vogel in seinem Geist eingeschränkt ist und wenn Deso Dogg nur ein gewöhnlicher Krimineller ist, was sind dann die anderen religiösen Hardliner die auch alle wie ihre Mitläufer die Scharia in Deutschland einführen wollen?

      Es wird wohl so aussehen:

      Jeder einzelne der die Scharia über unser Grundgesetz stellt, ist als ein Feind unserer Verfassung anzusehen, da er das Grundgesetz durch die Scharia ablösen will. Egal wer gegen unsere Verfassung ist, ist als ein Feind unserer Demokratie zu betrachten.

      Selbst wer in seinem Geist eingeschränkt ist und wer nur ein kleiner Krimineller ist, kann wenn er die Scharia vor Augen hat, sehr viel Schaden anrichten, da er nur die Scharia als das einzige und wahre Gesetz anerkennt.

      Und selbst wenn Aiman Mazyek, der Generalsekretär des Zentralrats der Muslime, behauptet das die Scharia und unser Demokratie vereinbar sind, so kann ich das für mich nicht akzeptieren, denn in den Scharia-Staaten werden Urteile gesprochen und vollstreckt, die mit den Prinzipien unseres Rechtsstaates nicht vereinbar sind. Es gibt nicht nur ein kleines bisschen vom Grundgesetz oder nur einen kleinen Teil der Scharia, es gibt auf beiden Seiten nur das jeweilige Gesetz als Ganzes, und da müssen unsere Verfassung und unsere Werte als rechtliche Grundordnung über allem bestehen bleiben.

      Löschen
    2. Da es dringend notwendig ist, die Scharia sauber zu definieren ("Salafisten" können das nicht) sei hier Mazyeks Interview mit der WELT kurz zitiert. Fazit: Die Scharia ist kein feststehendes Buch, sondern in seinem legislativen Teil interpretationsbedürftiges Menschenwerk (wie auch die Sunna und die Hadithe), das auch ständig verändert und angepasst wird. Nur der Koran ist (angeblich) vom Himmel gefallen, und da steht nunmal entsetzlich wenig drin, womit man eine moderne Gesellschaft regeln kann.

      Mazyek: Ich denke das geht (vereinarkeit von Scharia und Demokratie), indem wir zunächst sagen, was wir unter Scharia verstehen, denn da gibt es große Missverständnisse, die wir aufarbeiten müssen. Scharia ist eine Art muslimischer Katechismus, welcher göttliche unveränderliche Vorschriften wie z.B. die fünf Säulen und insbesondere Dinge des Glaubens beinhaltet. Ein großer Teil der Scharia besteht aus veränderlichen Richtlinien, die die Gelehrten im Laufe der Zeit durch theologische Gutachten abgeleitet haben, welche demnach disponibel sind. Oft wird Scharia fälschlich mit drakonischem Strafgericht gleich gesetzt oder Kritiker schreiben für ihre polemischen Zuspitzungen der Scharia die Rolle eines Antisystems zur Demokratie zu. Beides trifft nicht zu und hat mit der eigentlichen Bedeutung nichts gemein.

      Welt Online: Das ist eine sehr eigenwillige Interpretation…

      Mazyek: ... interessant, dass Sie das so sagen, man könnte meinen, Ihnen ist einer extreme Sichtweise lieber.

      Welt Online: In Scharia-Staaten werden Urteile gesprochen und vollstreckt, die mit den Prinzipien eines Rechtsstaates ganz und gar nicht vereinbar sind.

      Mazyek: Und hierzulande wird dies dann alles eins zu eins dem Islam in die Schuhe geschoben, ohne eine einzige Sekunde zu verweilen, ob dies nun islamisch gerechtfertigt ist, oder ob dies wieder einmal nur zur Macherhaltung für irgendeiner Diktatur herhalten musste. Sie ist, ich wiederhole es noch einmal, vor allem ein Kanon unverrückbarer Glaubensfragen. Der Rest muss immer wieder neu interpretiert werden.

      Löschen
  5. Denis Mamadou Cuspert oder Deso Dogg oder Abu Kagge oder wie auch immer. Das ist der größte voll Horst den die Rap Community oder Salafisten Pimmelgemeinde je gesehen hat. Der glaubt ja nicht mal selber was er sagt. So dermaßen unterbelichtet kommt er nicht mal in der Türkei oder Afrika weiter. Ich hoffe das der Haufen Deutschland nie wieder sehen wird in Zukunft.

    AntwortenLöschen