Montag, 7. Mai 2012

Pierre Vogel und die gelungene Gewaltaktion

Auf Dawa-News herrscht Hochbetrieb, freut man sich doch über die gelungene Aktion, auch wenn dabei Menschen verletzt wurden - eine Zeichnung steht ja klar und deutlich höher, als ein Leben, Blut ist einzig dazu da, um vergossen zu werden:



Und auch der Oberguru Pierre Vogel hat natürlich seine Fingerchen gewetzt, kann er diese ja nicht still halten und muss deshalb jede Gelegenheit nutzen, um sein Ego etwas aufzupolieren:



Nun, ich kann die Recken von Pro-Nrw nicht riechen, das ist bekannt, jedoch kann ich Sektenführer, welche Gewalt rechtfertigen und es als Mittel zum Zweck sehen, noch weniger ab, sind die ja auf der Müllhalde der Evolution angesiedelt - Auswurf und Abschaum der menschlichen Gattung. Ein Muslimenfeind bin ich allerdings nicht, auch wenn mir dies gerne unterstellt wird, sondern einzig ein Menschenverachtungsfeind, was automatisch die Ablehnung des Salafismus beinhaltet, welchen man auch als Krebsgeschwür des Islam bezeichnen kann, hat sich diese Sekte ja festgefressen, wie ein Tumor und droht das große Ganze zu einer fauligen Pampe verkommen zu lassen, welche bis zum Himmel stinkt.

Nun hat aber diese Geschichte auch sein Gutes, kann mir ja niemand mehr vorwerfen, dass ich das rotbärtige Antlitz des Ex-Boxers in den Dreck ziehe, schaffen er und seine Groupies dies ja selber besser, als ich das jemals hinbekommen könnte, wird dafür ja unter anderem von einem glühenden Abdullah (alias Abu Horschti ) gesorgt:



Einem Innenminister schlottern schon die Knie und was einmal gut geklappt hat, das wird wohl auch weiterhin gut funktionieren, darum ich empfehle ich den heimischen Polizisten eine Ritterrüstung anzuziehen, wird ja auch in Zukunft kräftig zugestochen, alles natürlich nur, um eine wildgewordene Konvertitengang zu schützen - dafür muss man das natürlich in Kauf nehmen. Wie meinen? Nein, das ist nicht Demokratie, sondern galoppierende Schwindsucht. Hoffentlich hat die noch nicht alle befallen.

PS.: Sollten das noch jemandem zuwenige Drohungen sein, dem möchte ich das folgende Video ans Herz legen, macht  uns Deutschen ja da ein Abu Abdullah klar, was uns passiert, wenn wir uns nicht beugen:



Ich bin von der salafistischen Friedfertigkeit immer wieder begeistert. Schnell das Visier runterklappen, man weiß ja nie. Die Lieblichkeit von Dawa-FFM kann ja mächtig ins Auge gehen.

Guten Abend



Kommentare:

  1. Abu Abdullahs Drohung dürfte den Tourismus in den islamisch geprägten Ländern mächtig ankurbeln. Entführt wird da aber weniger aus Entrüstung über Karikaturen, sondern wegen des Lösegeldes. Viele Muslime in Nordafrika haben nunmal noch keine anständige Willkommenskultur entwickelt, so wie wir.

    Aber es ist rührend, wie sich Abu A. um die Deutschen - Landsleute? - im Ausland sorgt. Das erinnert an den terrorverdächtigen (Bali-Attentat) Salafisten und Koranverteiler Reda Seyam aus Berlin. Der tingelt mit dem Imam Hossam El-Gabry durch die ägyptischen Fernsehkanäle und erklärt den Ägyptern, dass die Deutschen zu etwa 40% depressiv oder plemplem oder beides sind, was der Grund sei, warum sie den Islam nicht annehmen wollen. Wie er sich als Sozialhilfeempfänger mit zuletzt 6 Kindern die Fernreisen leisten kann, ist so rätselhaft wie die Herkunft des Geldes für die Korankopien. Dass viele Leute depressiv werden, weil sie diese Leute mit ihren Steuergeldern durchfüttern müssen, könnte Redas Zahlen erklären. Es könnten aber auch sog. "islamistische Zahlen" sein, die muß man stets durch 10 teilen, dann kommt es ungefähr hin.

    Sehr lesenswert: http://m.faz.net/aktuell/feuilleton/koran-verteilung-alle-spuren-fuehren-nach-aegypten-11730301.html

    AntwortenLöschen
  2. Man oh man, nette Menschen und netter Blog. Da geht fast automatisch der rechte Arm hoch.

    Fabio SpaccaventoMay 6, 2012 10:43 AM
    ProNRW als Rassistisch oder Rechts zu bezeichnen ist nicht korrekt

    Martina ZuckermannMay 6, 2012 09:17 AM
    Musels glauben, dass die Karikaturen wirklich ihren
    Mit Verlaub, das ganze Museltum ist einfach nur krank

    KlothoApr 14, 2012 10:21 AM
    Es gibt besseres als den mordlüsternen Islam
    KlothoMay 6, 2012 10:59 AM
    Der islam ist ein ausgestellter Freibrief für Männer zur Vergewaltigung von Frauen und Kindern.

    Clarimonde
    60ern und 70ern waren türkische Frauen mit Kopftüchern einfach nur türkische Frauen mit Kopftüchern. …beim Grillen im Garten noch ein Lammkotelett aufgelegt

    Erwin
    viel über die PRO-Gruppen schimpfen, aber ein Verdienst, die Gefährlichkeit der Islamisten nachgewiesen zu haben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz kann ich Deinen Ausführungen nicht folgen.

      Löschen
    2. Anonym du scheinst nix kappiert zu haben...

      Löschen
  3. Ich finde es erstaunlich, wie Abu Abdullah seine Unkenntnis bzgl. unseres politischen Systems und insbesondere der Gewaltenteilung offenbart. In seiner Vorstellung besitzt Kanzlerin Merkel offenbar als uneingeschränkte Alleinherrscher die Macht, über Gesetze und Gerichte hinweg Entscheidungen zu fällen.

    AntwortenLöschen
  4. @ Georg E.:

    Wie kann es sich um eine "Sekte" handeln, wenn die sogenanten "Salafisten" den urprünglichen Islam praktizieren ? Aus diesem Grunde kann von einer Sekte nicht einmal annährend die Rede sein.

    Desweiteren erkennst Du Zusammenhänge, die gar nicht exisiteren. Bei dem Screenshot meines Kommentares hatte ich nur darauf hingewiesen, daß die Dummbürger von Pro NRW vielleicht doch etwas planen, obwohl ihre rassistischen und antisemitischen Aktionen verboten wurden bzw. waren. Was hat das jetzt mit Pierre Vogel zu tun ? Um es nochmals klar zu stellen: Ich bin kein Annhänger von Pierre Vogel. Ein Muslim glaubt Allah und seinen Gesandten Mohammed (s.a.w.s.).

    Ach, was die Äußerungen des Innenministers betrifft, so hatte ich einiges in meinem Blogartikel klargestellt:

    http://gg.hostingsociety.com/?p=303

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dein Gesandter Prophet ist ein falscher Prophet und wurde von der Johannes Offenbarung prophezeit, dein Prophet ist der Lügenprophet, denn er hat zwei Hörner wie ein Lamm und spricht mit dem Maul eines Drachens, er wurde vom Drachen ausgeschickt um die Anhänger des Lammes das ist Jesus Christus zu täuschen und zu verführen und dazu zu bringen das sie das Tier anbeten.
      Daher ist der islam eine Erfindung einer herätischen christlichen Zweiges, den Arianern und ein arianischer Bischof / der von der Kirche abgefallen ist) hat den islam gegründet. Muhammed ist ein Beiname ursprünglich und kein Name.

      Löschen
    2. Klotho... im Islam ist alles "Prophet" was mit Gott spricht. Sogar Adam wurde zum Propheten erkoren. Sarah, Abrahams Frau übrigens auch, wieso auch immer. Sarah sprach NIE mit Gott.

      Dem Abdullah würde es nicht schaden sich auch mal in geschichtliche Fakten die Nase reinzustecken, Fakten die von MUSLIMISCHEN Zeitgenossen Mohammeds geschrieben wurden, bzw in denen gezeigt wird, dass nicht nur der Koran recht hat. UND wenn man sich wirklich nur nach dem Koran nehmen will, dann sollte man Allahs Befehl gehorchen welcher besagt man soll nach Wissen dursten und ALLES respektieren was von Gott kommt, also auch Thora und Evangelium. Was die Mehrheit der Muslime NICHT tun! Aber dann selber sagen dass SIE nach dem Koran leben würden`? Wer's glaubt...

      Löschen
    3. "Da es sich in Bezug auf den sogenannten “Salafismus” prinzipiell um den ursprünglichen bzw. einzigst wahren Islam handelt"

      An der Stelle kann man sich das Weiterlesen ersparen, "einzigste Wahrheiten" werden auch durch die unzulässige Steigerung von "einzig" nicht wahrer. Interessant an der Sache ist nur, wie sehr sich die "theologischen" Positionen der PI-/ NRW-ler und die der Betonköpfe von der Salafistenfront ähneln, beide verharren aus unterschiedlichen Motiven in einem Buchstaben-Kadavergehorsam (Stürzenberger wedelt genauso dümmlich mit dem Koran herum wie Abu Nagie etc.) und leugnen, dass in 1400 Jahren natürlich auch das theologische Gedankenkonstrukt dessen weiterentwickelt wurde, was als Islam bezeichnet wird.

      Zu den Gemeinsamkeiten der Konfliktparteien ein Artikel von Christoph Sydow im SPON:

      "Rechtsextremisten und Salafisten haben viel gemeinsam

      Auch wenn sich Islamfeinde und Salafisten gegenseitig zum Feindbild Nummer eins erklärt haben, sind sich beide Gruppen näher, als sie es sich gegenseitig eingestehen wollen.

      Beide nehmen für sich in Anspruch im Namen einer schweigenden Mehrheit zu handeln. Pro-NRW stilisiert sich zum Sprachrohr all jener, die sich vor der “Überfremdung und Islamisierung Deutschlands” fürchten. Die Salafisten verstehen sich als islamische Avantgarde, die ihren Glauben in einer immer feindlicheren Umgebung aggressiv verteidigt.

      Beide Bewegungen rekrutieren ihre Anhänger mehrheitlich im Internet. Internetseiten aus dem Umfeld von Pro-NRW – wie etwa der islamfeindliche Blog “Politically Incorrect” – hetzen seit Jahren gegen den Islam. Nicht minder aggressiv agitieren Salafisten im Netz gegen die deutsche Mehrheitsgesellschaft."

      http://www.spiegel.de/politik/deutschland/pro-nrw-und-salafisten-liefern-sich-privatkrieg-vor-der-landtagswahl-a-831824.html

      Löschen
  5. luschtich:

    http://www.youtube.com/watch?v=mf9PtKwKzVg

    AntwortenLöschen
  6. ich empfehle das aktualisierte machwerk von abu abdullah, auf der fb-seite der "wahren Religion". er betont nochmal seine in riedensbotschaften verpackten drohungen - wenn ihr keine gewalt wollt, tanzt nach unserer pfeiffe.

    https://www.facebook.com/groups/104486796350268/139480782850869/?ref=notif&notif_t=group_activity#!/diewahrereligion

    AntwortenLöschen
  7. Zur verschwindend geringen Außenwirkung der Salafisten-Aktionen im islamisch geprägten Ausland hier die Extremismus-Expertin Claudia Dantschke. Genau hier wollen Leute wie Reda Seyam offenbar nachlegen:

    tagesschau.de: Gibt es eine größere Strategie, die hinter beiden Aktionen steckt?

    Dantschke: Letztlich steckt dahinter die Sehnsucht nach Aufmerksamkeit und Bedeutung. Man empfindet sich als eine weltweit unterdrückte Bewegung und will gegen diese Unterdrückung ankämpfen. Mit Religion hat das wenig zu tun.

    Im aktuellen Fall ist man davon ausgegangen, dass die Provokation der Karikaturen und die Bilder des aggressiven Polizeieinsatzes gegen die Salafisten dazu führen würden, in der islamischen Welt Muslime zu mobilisieren. Man hat also auf einen ähnlichen Effekt wie nach der Veröffentlichung der Mohammed-Karikaturen einer dänischen Zeitung 2006 gehofft. Auf weltweite Proteste, einen Schulterschluss der Muslime und Aufrufe zur Gegenwehr. Aber die Reaktionen aus der arabisch-islamischen Welt sind gleich Null. Muslime dort haben inzwischen ganz andere Probleme. Inzwischen gab es den arabischen Frühling und die Leute können für ihre eigenen Belange demonstrieren und brauchen nicht mehr Karikaturen als Vorwand, um auf die Straße zu gehen.

    http://www.tagesschau.de/inland/interviewsalafisten100.html

    AntwortenLöschen