Sonntag, 6. Mai 2012

Immer Ärger mit der Mohammedkarikatur

Ich werde ja immer wieder gefragt, was ich von der Karikatur halte, die da gerade zum hundertstenmal die Runde macht - manch einer fordert sogar, dass ich mich doch bitte distanzieren soll. Diejenigen muss ich enttäuschen, liegt mir ja nichts ferner, so zeigen ja gerade die Ereignisse der letzten Tage, dass darin ein kleiner Funken Wahrheit steckt - manch einer ist eben dümmer, als es selbst sein angebeteter Gott erlaubt, so zum Beispiel unser Freund Dawud Al Almani:




Keine Zeichnung rechtfertigt den Tod, selbst aufgepappte Schweinsohren auf dem Bildnis eines Idols nicht, nur Geisteskranke können so etwas gutheißen - was ja Salafisten zu einem großen Teil sind.

Eine Karikatur kann provokativ sein, sie kann gefallen und auch nicht, sie kann vieles, aber eines niemals - nämlich töten, das schaffen im Regelfall nur Menschen - umkippende Bücherregale mal ausgenommen. Nun ist der Grundgedanke einer spitzen Feder ja, die Menschen zum Nachdenken anzuregen und so manche eingestaubte Hirnwindung wieder zum Laufen zu bringen, lässt sich ja so manche Wahrheit mit einem Lächeln viel leichter ertragen und da kommen wir zu den Schilderschwingern von Pro-Nrw, welche diese Regel wohl nicht verinnerlicht haben, benutzen sie Westergaards Werk ja nicht, um eine Diskussion anzuregen, sondern einzig als Karnickel aus dem Hut, welches sie mit Vorliebe gewaltbereiten Dummpfosten unter den Bart halten - der Sinn dahinter erschließt sich mir nicht, ist deren Reaktion ja vorauszusehen und ein Denkvorgang findet auch niemals statt, ist unter dem Mützchen ja nur eine staubige Wüste.

Warum also tut man es? Nur um Randale zu erzwingen und dies gelingt ja auch, ist auf Glaubensfanatiker ja immer Verlass, schließlich ist Wut deren einziger Begleiter - auf sich, auf uns und auf die ganze Welt. Nur haben wir dies ja auch schon vorher gewusst, die Sichtung von Pierre Vogel Videos hätte dazu hervorragend gereicht und hätte den niedergestochenen Polizisten viele Schmerzen erspart, außerdem ist die Zeichnung für den Wahlkampf einer Rassistenpartei genauso geeignet, wie wenn man Perlen vor die Säue kippt. Vergleichbar übrigens mit der Koranverteilung von Abu Nagie, gehts dem ja auch nicht ums Gespräch, sondern nur um die eitle Selbstdarstellung, man sollte eigentlich mit Pro-NRW fusionieren, ersetzen letztere das Wörtchen LIES! nur durch GUCK!, sonst mag ich keinen Unterschied erkennen.

Und auch die nachfolgende Diskussion gleicht der nach der Gratisverramschung des heiligen Buches, wurde ja mit vorliebe über das Schriftwerk diskutiert, anstatt sich um die Gruppierung dahinter zu kümmern, sind die ja das eigentliche Problem, genauso wie nicht die verschmähte Mohammedkarikatur das Problem ist, sondern die Rattenfänger, die diese in den Himmel recken. Darum distanziere ich mich gerne und von ganzen Herzen von den Rassisten, jedoch nicht von der gemalten Kritik - genauso, wie ich mir von den Muslimen erwarte, dass sie sich von den Salafisten distanzieren und nicht vom Koran. Papier wird nämlich dann erst gefährlich, wenn man es dazu macht und es Dummbatzen in die Hände bekommen. So sehe ich das zumindest.

Guten Abend


Kommentare:

  1. Abgesehen davon, dass die gewalttätigen Moslems natürlich - im Gegensatz zu Pro NRW! - gegen das Gesetz verstoßen haben (obwohl sie immer betonen, sie müßten sich auch als Moslems an die Gesetze im nichtislamischen Staat halten), sollte sich jeder mal die Verhältnismäßigkeit der Positionen und Mittel der Konfliktparteien ins Bewußtsein rufen. Islamisten wollen also ein Verbot von Karikaturen, die ihre Religion oder ihren Stifter als gewalttätig darstellen. Gar nicht gezeichnet werden darf Mohamed, für die einen Religionsstifter, für die anderen eine Romanfigur, jedenfalls eine unter - ECHTEN! - Wissenschaftlern historisch umstrittene Person, die von den Islamisten in einem Maße zum sakrosanten Popanz aufgeblasen wird, das jedem Außenstehenden unverständlich sein muß. DAS soll also verboten werden.

    Umgekehrt fordern Islamisten für sich selbst folgendes ein: es soll hierzulande jedem Moslem erlaubt sein (und NOCH ist es das), seine eigene Religion über alle anderen Religionen zu stellen und Agnostiker / Atheisten (die Mehrzahl der Deutschen) als "niedriger als das Vieh" und "Brennstoff für die Hölle" zu bezeichnen, und das auch zu Ostern an jedem Ort der Republik und auch vor dem Kölner Dom. Mit der Verkündung der "einzig wahren Religion" per öffentlichem Stand werden alle anderen religiösen Menschen implizit und öffentlich zu Lügnern, Leugnern oder "Medienopfern" gestempelt, eine Beleidigung, die dem Islam nunmal anhaftet. DAS soll erlaubt bleiben. Verhältnismäßig?

    Und 30 Männlein, die am Rande einer deutschen Großstadt ein Bildchen hochhalten, sind genug, damit 500-600 "religiöse" Krawalltouristen (die überwiegend von Hartz4 leben dürften) mit ihrer homegrown "Wahrheit" im Gepäck mit Steinen, Latten und Messern auf Polizisten losgehen? Verhältnismäßig?

    Jetzt sollte dem letzten, der bislang nur skeptisch war, klar sein, daß sich das Gewaltpotential hinter diesen Leuten nicht in unsere Gesellschaft integrieren lässt. Die "rote Linie", ab der man für die Herbeiführung bürgerkriegsähnlicher Zustände religiös verpflichtet ist oder zumindest mildernde Umstände erwarten kann, darf nicht von diesen Leuten festgelegt werden, die ist und bleibt eindeutig ohne wenn und aber in den Gesetzen dieser Republik und dort, wo Menschen tätlich angegriffen werden. Und das haben die Islamisten auch nach Mönchengladbach nicht verstanden, wo bereits die Gewalt von ihnen ausging, auch ohne Karikaturen. Der Islam gehört zwar inzwischen ein bißchen zu Deutschland, aber IN DIESER FORM GEHÖRT ER SICH NICHT in Deutschland. Hier muß darüber laut diskutiert werden, wie sich die deutsche Gesellschaft gewaltfrei von Gästen befreit, die ihr Gastrecht ausnutzen. Man kann ja viel über die PRO-Gruppen schimpfen, aber ihnen bleibt das Verdienst, die Gefährlichkeit der Islamisten nachgewiesen zu haben.

    AntwortenLöschen
  2. Einfach nur Spinner! Man kann einfach eine Person nicht karikaturisieren die man nicht gesehen hat. Andersrum, wie können die Musels glauben, dass die Karikaturen wirklich ihren Propheten darstellen können, wenn keiner von ihnen weiß wie er richtig ausgesehen hat???

    Mit Verlaub, das ganze Museltum ist einfach nur krank, sich über ein paar Zeichnungen aufzuregen ist glatter Blödsinn!

    AntwortenLöschen
  3. Ich will die eventuel unbedachten Aktionen von ProNRW nicht verteidigen, aber sie als Rassistisch oder Rechts zu bezeichnen ist nicht korrekt, meines wissens nach setzt sich ProNRW auch für ein NPD verbot ein.
    Auch auf der Website von ProNRW kann ich jetzt nichts expleziet rechtes erkennen, wenn die Tatsache das man gegen den ISLAM ist, einen zun einem rechtsextremen oder Neo Nazi macht, dann stimmt meiner meinung mit der Wahrnehmung einiger menschen etwas nicht.
    Wie ja bekannt ist, ist das projekt von multi kulti mehr oder weniger gescheitert, wenn ich mir da z.B. Berlin anschaue, da gibt es teile wo man als nicht Moslem am besten gar nicht mehr hin geht, oder London wo es Stadt Teile gibt wo sich die Polizei nicht mal mehr hin traut, das sind bednkliche entwicklungen, auch wenn das gesäusel von Claudia Roth, oder einem Cem Özdemir das alles runter Spielt.
    Wir alle sollten uns weniger um die Nazi Keule sorgen machen, als um unsere Freiheit, wenn leute wie die Salafisten noch mehr an boden gewinnen, denn dann ist es vorbei mit Freiheit.

    AntwortenLöschen
  4. In einem anderen Blog gelesen:
    --------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Zitat:
    Abdullah sagte am 06/05/2012 um 11:47 vormittags :

    Das Schwein Kurt Westergaard verdient, daß seine Gliedmaßen oder sein Kopf abgeschlagen wird.
    --------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Ich fass es nicht........

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Abdullah hat seine gute Kinderstube weit hinter sich gelassen und zeigt allen was er von seinen neuen Freunden gelernt hat.

      Löschen
    2. Um ein vorliegendes Mißverständnis zu beseitigen: Nicht die sogenannten "Salafisten" radikalisieren, sondern die "Islamkritiker".

      Löschen
    3. Der arme Kurt Westergaard, er hat doch so ein schönes Bild gezeichnet, künstlerisch erstklassig. Mensch sollte doch die künstlerische Qualität seines Bildes zu würdigen wissen. Und für sein schönes Kunstwerk sollen ihm seine Gliedmassen und Kopf abgehackt werden. Was für schreckliche Kunstbanausen!

      Löschen