Samstag, 12. Mai 2012

Reda Seyam und das Leben der Doris Glück

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/islamist-reda-seyam-attackiert-spiegel-tv-team-a-832742.html



Tja, als Reporter lebt man hierzulande gefährlich, vor allem, wann man über fettleibige Wohlstandsgotteskrieger berichtet, müssen die ja ihre Afghanistanphantasien anscheinend in Deutschland ausleben. Wer aber ist nun dieser Reda Seyam, welcher wie ein zorniger Rübezahl zwar nicht vom Berg, aber immerhin aus dem Auto steigt?

Freund Wikipedia weiß da mehr:

http://de.wikipedia.org/wiki/Reda_Seyam

Soso, Djihad heißt also das Söhnchen, welches auf eine nicht wirklich fröhliche Geisteshaltung schließen lässt, jedoch natürlich von einem heimischen Gerichtshof abgesegnet wurde, genauso, wie seine Einbürgerung, wobei sich bei mir bei Beidem das Warum und Wieso nicht wirklich erschließt, kommt sich unsereins ja mittlerweile vor, als würden wir zur Müllhalde verkommen, versucht ja bald jeder geistig Verblendete in Deutschland seine Zelte aufzuschlagen. Ich bin dumm und weiß nicht warum - auf nach Good Old Germany, dort wird man sofort als Minderheit anerkannt, selbst wenn man noch so schräg ist. Vielleicht sollte man  mal bei Charles Manson anfragen, möchte der ja vielleicht auch die hiesige Staatsbürgerschaft - wer weiß?

Nun war der Traum alle Frauen ja auch schonmal verheiratet - also zuerst nur mit einer, welche im wohl nicht wirklich reichte, braucht ein urwüchsiger Jäger und Sammler ja mehreres Weibsvolk um sich, welches er mit Wurzeln und...Pardon... mit Schleiern beglücken kann. Der Erstfrau gefiel dies anscheinend nicht, war die zwar mit Hinrichtungen einverstanden, mit einer Überbevölkerung im Ehebett jedoch nicht, deshalb trennte man sich wohl eher wenig friedlich -  ein Umstand, welchem wir jedoch einen kleinen Einblick in den Islamistenehealltag verdanken:

http://www.berliner-zeitung.de/archiv/sie-war-die-frau-eines-mutmasslichen-terroristen--als-zeugin-bekam-sie-einen-neuen-namen--man-riss-sie-aus-ihrer-welt--nun-findet-sie-nicht-zurueck-das-verlorene-leben-der-doris-glueck,10810590,10338222.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Doris_Gl%C3%BCck

Ein feines Bürschchen, das wir uns das in den Pelz gesetzt haben, schade, dass unsere Beamten nicht auch unter einer Burka hocken, hätten sie den Wahnsinn ja so vielleicht auch erschnüffeln können. Es bleibt zu hoffen, dass der Reda vorher ägyptischer Staatsbürger war, könnte dann ja Innenminister Friedrich gleich mal seine Ankündigung wahrmachen und den ersten Wirrgeist in die angestammte Heimat bugsieren. Oder auch nach Bali, hat man dort sicher noch ein Hühnchen mit ihm zu rupfen. Hauptsache weg und dies schnell, wäre das ja mal ein Zeichen, dass wir uns nicht auf der Nase herumtanzen lassen.Und vielleicht macht dann ja der nächste einen großen Bogen um unsere Grenze. Das wäre doch schön, oder?

Guten Abend


Kommentare:

  1. Ist das nicht der, über dessen Namensgebung für seinen Sohn die Medien berichteten und wo wir uns anschließend von Islamkennern sagen lassen mussten, dass das ein ganz normaler Vorname ist, so wie Guckinwind oder Hauaufsmaul ?!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Reda Seyam ist ein Exportschlager von Ägypten über Indonesien mit salafistterroristischem Hintergrund und dafür dass die Überführung nach Deutschland so gut funktionierte, übergab man ihm aus lauter Dank die deutsche Staatsbürgerschaft.

      Wenn er 2002 von Indonesien nach Deutschland überführt worden ist, aber schon 1988, also Jahre vorher die deutsche Autorin „Doris Glück“ heiratete, dann sollte man sich die Seite von „Doris Glück“ und weitere, einmal ganz genau ansehen und wird feststellen das es da Dinge gibt, die einen „zum Nachdenken“ anregen werden, denn ich vermute es gibt noch sehr viele Ungereimtheiten zwischen Reda Seyam und Yehia Yousif !

      Löschen
  2. http://www.buchtips.net/rez1240-mundtot-ich-war-die-frau-eines-gotteskriegers.htm

    AntwortenLöschen
  3. Er durfte seinen Sohn nicht Dschihad nennen. Nach Beschwerde des Innensenators wurde das im Revisionsverfahren vom Kammergericht untersagt.
    Erlaubt wurde Djehad, was tatsächlich ein normaler Vorname ist.

    AntwortenLöschen
  4. Frage Reda Seyam nach der Namensvergabe für seinen Sohn, mit dem Namen Dschihad. Dieser Name ist legitimiert wurden durch

    Frage Reda Seyam...

    Frage .... ihn was vor 2002 war, frage ihn wie die Zeit mit "Doris-Glück" war! Frage ihn was in der Zeit mit Yehia Yousif war! Frage danach. Frage ihn was vorher zwischen Kosovoaren, Bosniern und Albanern abgelaufen ist!

    AntwortenLöschen
  5. Ach ja, der gute alte SPIEGEL mit seinem Filmischen Beobachter SPIEGEL TV.
    Sorry, aber Täuschung und Propaganda der alleruntersten Schublade.

    Der SPIEGEL hat schön instruiert über die deutschen Jihadisten geschwiegen die jahrelang durch die Türkei zum Kampf zogen.
    Auch nicht die Seyam-Spur aufgegriffen, der dort an der Grenze ein Camp aufzog und hin-und herreiste.

    Der SPIEGEL ist kein Magazin, sonder ein Instrument zur Des-Information.

    AntwortenLöschen