Montag, 14. Mai 2012

Frau Maischberger und die Salafisten

http://www.presseportal.de/pm/6694/2251388/das-erste-menschen-bei-maischberger-am-dienstag-15-mai-2012-um-22-45-uhr-im-ersten

Wenn ich mir die Meinungen da so durchlese, dann gibts eigentlich nur eine, mit der ich wirklich übereinstimme und zwar der von Michel Friedman, sehe ja auch ich mit Bestürzung eine Radikalisierung in viele Richtungen, wo der Salafismus nur einen Teil darstellt und sicherlich nicht die einzige Gruppierung ist, auf die man ein Auge haben muss.

Nun gibt es aber einen großen Unterschied zu anderen Radaubrüdern, so spricht man sich zB bei den Nazis oder auch den Hells Angels schon seit langer Zeit für ein Verbot aus - beim Salafismus führt jedoch jegliche Andeutung dieses frommen Wunsches zum Schwingen der Rassismuskeule, welche auf unsereins herniedersaust, handelt es sich doch um Angehörige einer Weltreligion, wenn auch äußerst gewaltbereite. Und genau dies führt auch zur hundertsten "gehört der Islam zu Deutschland" Diskussion, welche auch zum hundertstenmal am eigentlichen Thema vorbeiführt, braucht man ja nicht über 4 Millionen Menschen zu referieren, wenn nur eine Handvoll Versager Steine durch die Luft surren lassen, wäre es ja genauso, wie wenn man nach Breiviks Amoklauf das gesamte Christentum in Frage stellt. Oder wenn ich alle Motorradfahrer verdammen würde, nur weil ein paar auf Gangster mit dicker Hose machen und sich wie Dillinger durch die Straßen knallen. Oder wenn ich allen Deutschen das Hakenkreuz auf die Stirn stempeln würde, nur weil sich einige Hohlköpfe unbedingt in brauner Pampe suhlen müssen. Oder auch alle Juden mit Argwohn betrachten würde, nur weil ein paar Siedler "mein" nicht von "dein" unterscheiden können.

Der Islam gehört meiner Meinung nach zu Deutschland und dies schon lange, dies heißt jedoch andererseits nicht, dass ich auch jihadistische Gruppen tolerieren muss, gehören die ja nirgends hin, sind sie ja eine Eiterbeule auf jeder Gesellschaft, welche schnellstmöglich ausgedrückt werden muss. Genauso, wie alle anderen kriminellen Vereinigungen, welche allerdings kein heiliges Buch gemopst haben und sich deshalb auch nicht dahinter verstecken können. Deshalb müsste der Maischberger-Titel eigentlich auch "Gehört der Salafismus wirklich zu Deutschland" heißen - eine Frage, die wohl auch viele Muslime mit nein beantworten würden. Aber das bringt keine Quote, darum redet man wiedermal um den heißen Brei, bis er pappt.

Dabei würde es einiges zu klären geben, auch auf politischer Ebene, sollte man sich ja mal fragen, was da gerade falsch läuft, kann es ja nicht sein, dass radikale Gruppen jeglicher Couleur gerade einen großen Zulauf von Jugendlichen zu verzeichnen haben, sind ja Rattenfänger gerade mächtig in Mode, egal ob sie nun einen Fusselbart unterm Kinn, oder eine adrett gestutzte Rotzbremse unter der Nase haben.Warum fühlen sich viele derartig am sozialen Hintern, dass sie für sich keine Chance sehen und deshalb alles und jeden freudig begrüßen, bei dem sie ihre Abneigung gegen das hiesige System bekunden können? Wo es uns doch anscheinend ach so gut geht - allerdings nur, wenn keine Lohnverhandlungen anstehen. Oder auch keine Banken gerettet werden müssen. Das ist nämlich wichtiger.

Guten Tag

PS.: Ich finde die Gästeliste im übrigen mehr als behämmert, lädt man ja eine Frau Demirkan ein, welche ich zwar sehr schätze, aber wohl eher wenig zum Thema beitragen kann, so sind die auf Rambazamba gebürsteten Surenverunglimpfer ja zumeist keine Mehmets oder Alis, sondern Renes und Davids - ein Streetworker aus Berlin Kreuzberg wäre besser gewesen. Wie meinen? Sie haben recht, was bin ich doch für ein Dummerchen, die wurden ja eingespart.


Kommentare:

  1. Michel Friedman riecht überall Antisemitismus. Friedman meint, ein Gedicht wie von Grass kann nur in Deutschland passieren. Grass ist kein Aufklärer und engagierter Kämpfer gegen Antisemitismus und Nazis, sondern ein Heuchler. Dieses harmlose Gedicht bezeichnet er als "ein aggressives Pamphlet der Agitation". Der tickt doch nicht richtig, sich jetzt nur Sorgen um den Antisemitismus zu machen. Die Salis sind gegen alles und jeden. Er wird es sicher wieder schaffen, die Diskussion auf den überall lauernden Antisemitismus zu fokussieren.

    AntwortenLöschen
  2. Wirklich kritisch setzt sich keiner der Rundengäste mit dem Phänomen Salafismus auseinander. Selbst die beiden Gäste, die man einigermaßen ernst nehmen kann, Friedman und Bosbach, bieten nicht wirklich sinnvolle Lösungsvorschläge. Bosbach wird wieder sagen, dass das Problem nicht sei, dass die Muslime in Deutschland so fromm seien, sondern dass die Deutschen nicht mehr in die Kirche gehen (als ob man sowas vorschreiben könnte), und Friedman wird in seiner selbstgewissen Art wieder alle Extremisten in einen Topf werfen, was einfach nicht der Realität entspricht.
    Nichtsdestotrotz stellt Friedman die richtige Frage: Warum werden immer mehr junge Menschen von den Salafisten gefischt?

    AntwortenLöschen
  3. "Nichtsdestotrotz stellt Friedman die richtige Frage: Warum werden immer mehr junge Menschen von den Salafisten gefischt?"

    Man müßte aber auch mal nachfragen, ob das tatsächlich der Wahrheit entspricht. Seit Jahren lese ich die immergleiche Behauptung, "der Salafismus sei die am schnellsten wachsende Gruppe innerhalb der Moslems", dabei sind die - geschätzten - Zahlen von ca. 4000 Salafisten immer die gleichen geblieben. Mir scheint fast, man ist da in Abwesenheit belastbaren Zahlenmaterials der PV-Propaganda auf den Leim gegangen, zumal doch sowieso kein Moslem ein "Salafist" sein will. Plausibler erscheint mir die auch hier schon geäußerte Vermutung, es handele sich um einen angesagten Jugendkult, und durch halbwegs charismatische Leute wie PV gehen diese Leute nun eben auf die Straße und werden sichtbar. Wenn hier wirklich so schnell etwas am Wachsen wäre, hätten wir in Köln ganz andere Menschenmengen am Gegendemonstrieren bei der letzten PRO NRW-Veranstaltung gesehen. Ein Großteil der Bewegung scheint aber erstmal die Schnauze voll zu haben, zumal diese Aktionen nicht ganz billig kommen. Aus dem Ahlu-Sunnah-Forum, wo sich die schärfsten Freizeitdjihadisten ein Stelldichein geben:

    "das sind Anwälte die unseren Geschwistern empfohlen werden: AnwaltsKanzlei El Amin Offenbach ... alle 3 Anwälte sind Marokkaner.
    ist zwar nicht in Nrw oder Bonn aber empfohlene Anwälte und dazu sind sie auch noch Muslime.Sie werden sicher einiges Fisabilillah machen, das ist sicher!"

    Dazu schreibt ein Bruder:

    "Bruder jazak Allahu kheir. Ich habe bei diesen Anwalt in Offenbach angerufen und er meinte bei mir würde es so ca. um die 3000 € pro Anzeige kosten. Also insgesamt ca 9000-10000 €.

    Akhi die Geschwister sollen nicht denken, dass uns die Anwälte einfach so mal um sonst vetreten Allahu Alem."

    http://www.ahlu-sunnah.com/threads/45132-Die-eifers%C3%BCchtigen-L%C3%B6wen-verteidigen-ihren-Propheten-%28%D8%B5%D9%84%D9%89-%D8%A7%D9%84%D9%84%D9%87-%D8%B9%D9%84%D9%8A%D9%87-%D9%88%D8%B3%D9%84%D9%85%29/page14

    AntwortenLöschen
  4. zum 800 Millionsten Male,der Islam gehört nicht zu Deutschland ! Denn das Christentum gehört ja auch nicht zB. zu Afghanistan oder zum Iran !

    Wann kapiert das auch der Letzte ???

    AntwortenLöschen
  5. Der islam hat keine Priester, es gibt dort keine geweihten Priester, daher gibt es auch keinen Gottesdienst, sie haben nur Schriftgelehrte und ihre Schriften sind ja bekannt, das sie nur aus denen Schriften ihre Lehren ziehen und nur einzig allein aus diesen Schriften welche aber auch von Menschen stammen, dann ist es auch klar warum sie eigentlich sich immer im Irrtum bewegen.
    Schon allein ihre Schriften sind Irrtümer und Irrlehren.

    AntwortenLöschen
  6. Nun der islam besteht aus nichts als irgendwelche fragwürdigen Schriften, welche von Männern, die nach Macht strebten geschaffen worden sind, also reines Menschenwerk und kommt von keinen Gott.
    Da es nur reine Schriften sind, werden die Schriften häufig zitiert und zwar nur die harmlosen Zitate, aber natürlich die gewaltätigen Zitate werden natürlich nicht erwähnt welche die gewaltätige Natur des islams entlarven würden.
    Die Christen machen das auch so, sie zitieren auch die Bibel ständig aus allen möglichen Stellen, die Bibelzitate sind aber viel besser und präziser und ist die Bibel ein reicher Quell an Zitaten.
    Nun gibt es aber auch Plato und andere Philosophen die zitert werden könnten, es gäbe so unendlich viele Zitate aus der Welt der Schriften. Daher könnten in einer Fernsehsendung auch bessere Zitate zitiert, rezitiert etc. werden und nicht immer die gleichen Mantramässigen Zitate.

    Möge das beste Zitat gewinnen.

    AntwortenLöschen