Samstag, 24. November 2012

Abu Ibrahim und die kranken Geschwister



Er hat recht - vielen Schwestern geht es schlecht, auch hierzulande, so werden sie ja zu Haus- und Hofhunden degradiert, als Schleierkleiderkasten missbraucht und manchmal sogar mit einer Zeitehe beschissen, welche gerade bei Mönchengladbacher EZP-Lustbrüdern immer mehr in Mode kommt. Und auch eine Seuche grassiert, welche von den heimischen  Ärzten nur schwerlich behandelt werden kann - der galoppierende Hirnschwund, welcher schleichend vor allem Jugendliche befällt, werden die ja von älteren Versager-Virusträgern durch eine Dawasäckchen-Infektion ans Krankenbett gefesselt - einmal infiziert wächst der Bart bis zum Teppichboden und der Körper kann nur mehr vorgekaute Nahrung zu sich nehmen, was wirklich grauslich anzusehen ist.
Manch einer fängt sich sogar eine afghanische Bleitablette, welche sein Dahinsiechen zwar beendet, jedoch der erleuchtete Astralkörper nur schwerlich verdauen kann - die meisten gehen den Weg allen Irdischen und einige tun dies sogar im finalen Kaftan, welcher bekanntlich keine Taschen hat.

Schlimm stehts also wirklich, jedoch hat der obige Karnevals-Abu das falsche Rezept, so hat eine Annäherung ja noch nie eine Epidemie eingedämmt, sondern in der Quarantäne liegt das einzige Heil. Das hat schon bei der Pest geholfen und wird auch bei Ebola rigoros angewendet und was bei diesen recht ist, das sollte bei der Salafistencholera nur billig sein. Damit nicht wieder einem der Schaum vorm Mund steht und er in seinem Tollwutanfall einem Polizisten ein Messer ins Bein rammt. Oder jemandem ein verseuchter Abu-Ibrahim-Stein an den Solinger Kopf prallt.

Guten Abend



Kommentare:

  1. bei ca. 00:57 min im video sagt er allen ernstes über die salafistenverbrecher, die tatsächlich im knast sitzen: "es ist unsere aufgabe, diese geschwister zu BEFREIEN."

    anstiftung zum verbrechen? (gefangenenbefreiung)

    das sollte den staatsanwalt interessieren. je mehr von denen sitzen, desto weniger gibt es, die sie befreien können.

    (sorry, dass ich mich so rar mache. aus zeitgründen komme ich gegenwärtig höchstens zum lesen. aber das tue ich mit unverminderter begeisterung.)

    AntwortenLöschen
  2. Verdammt! Ich hatte so sehr gehofft, dass sich dieser Dummschwätzer ebenfalls nach Ägypten abgesetzt hätte. Aber der regelmäßige Bezug von Hartz4 ist dann wohl doch einfach zu verlockend...

    El Cid

    AntwortenLöschen