Freitag, 23. November 2012

Über Dawa am Lenkrad und die richtige Teezubereitung

Salafistenvideos können vieles sein - gefährlich, schmuddelig und immer dämlich, aber ab und an blitzt auch Witz und große Komödie auf, allerdings unfreiwillig:



Na, geplättet? Ich finde vor allem den Moment, wo ihm das Handy vom Armaturenbrett knallt, äußerst anmutig und auch der echt-arabische Akzent (<---Ironie) haut mich wahrlich aus den ungläubigen Latschen, wobei ich dem Herrn auf der Straße nicht begegnen will, liegt ihm die Dawa ja mehr am Herzen, als der unfallverhütende Blick auf den Gegenverkehr. Um die Finsternis gehts ihm, welche einen wirklich äußerst schnell ereilen kann, sieht man die ja wirklich, wenn einem die Birne in den Airbag knallt und es einem das Lenkrad in die Rippen drückt und dies nur, weil dem Gegenüber-Abu der Missionierungs-Hafer gestochen hat - nur leider bei Tempo 100.

Aber egal, ich bleibe ohnehin lieber im wärmenden Heim, wo die Katze schnurrt und der Teekessel pfeift, wobei der obige Karnevals-Araber ja auch dazu etwas zu sagen hat:

 http://www.youtube.com/watch?v=2UhqYc0TyQQ&feature=autoplay&list=UUPihUjTnANDkwuVfgRGDVYg&playnext=1

Wer braucht eine Cindy aus Marzahn und einen Mario Barth, wenn er diese bärtige Alternative hat? Eben, deshalb freue ich mich auch schon auf die nächsten Filmchen und so mancher erwartet schon die Erklärung des pakistanischen Klopapiers, oder die Anleitung zur fachgerechten Ohrenschmalzentsorgung. Wir können gespannt sein. Ich bins auf jeden Fall. Bravooooo!

Guten Tag



Kommentare:

  1. Der Typ wirkt zwar ulkig, aber er spricht
    wie ein Fundamentalist.
    Er fühlt sich schlecht unter Deutschen und spricht von Ungläubigen und dass die Nichtmuslime die Wahrheit zu erkennen haben.
    Es gibt ein anderes Video von ihm, wo er sich danach sehnt, auf der ganzen Welt eine islamische Regierung zu haben. Außerdem liebäugelt er mit Vogel und Abu Nagie.
    Den sollte man im Auge behalten. Der ist nämlich kein offensichtlicher Brüllaffe. Aber er ist hintenrum, unter verdeckter Hand einer .....

    AntwortenLöschen
  2. @ anonym ( ...wer sich auch immer dahinter versteckt...)

    Zufälligerweise kenne ich den Herrn aus diesem Video persönlich und kann mit gutem Gewissen sagen, dass es sich hierbei sicherlich um keinen "Fundamentalist" handelt. Es sei denn,meine Menschenkenntnis ist wirklich verdammt schlecht. Wie am Dialekt zu erkennen ist der Herr ein Ur-Bayer und war einst gläubiger Katholik bevor er den Islam für sich entdeckt hat. Zugegebenérweise er ist schon recht -unbeabsichtigt-lustig, aber er scheint wirklich leidenschaftlich seine Religion zu lieben und verfolgt daher eher friedliche Absichten. Er distanziert sich sehr deutlich von Pierre Vogel & Co und dem Rest der Salafistenszene. Wenn Du @ anonym dem Video richtig Gehör geschenkt hast, dann hättest Du heraushören müssen, dass er es eigentlich als "Chance" sieht in Deutschland zu leben und sich somit nicht schlecht fühlt, da ihm dadurch Gott bewusster ist oder so ähnlich.

    Was ist das denn für ein Video in welchem er angeblich eine weltweite islamische Regierung herbeisehnt? Könntest Du den Link bitte hier reinstellen? Würde mich nämlich wundern, wenn er das wirklich genau so gesagt hat....

    Allerdings ist mir aber auch bekannt, dass er einige Feinde im Salafistenlager hat, weil er Öffentlichkeitsarbeit betreibt und sich sehr deutlich von diesen distanziert aus Gründen, die sogar im Islam eine Logik aufweisen.

    Salima

    AntwortenLöschen
  3. @Anonym: Besagtes Video ist ein ziemlich altes Video von ihm.
    Ich habs eben gesucht, es ist nicht mehr zu finden. Er hat einige gelöscht.
    Ja, er distanzierte sich mal von Pierre Vogel, jetzt aber hält er "flammende Plädoyers" für Pierre Vogel (siehe sein Kanal).
    Wenn ich bei obigem Video genauer hinhöre ist, dass sein Hauptanliegen Dawa zu machen und dass er es gut findet hier in einem Land voller Ungläubiger zu leben. Hier hat er die Chance Punkte für Allah zu machen, Allah der Ursprung der einzig wahren Religion, die wir alle als wahr erkennen müssen....
    Das hört sich für mich nicht gerade bescheiden an, da geht es um eiskalte Dawa, gut, ein bischen mit Komik versehen. Aber das ist eine gute Strategie. Was er bei Vogel nicht mochte, war nicht, dass er ein Salafist ist, sondern dass Vogel sich mit seinem Verhalten viele Feinde gemacht hatte und damit seine Dawa-Mission scheitern könnte. Es geht darum so viele wie möglich auf die Seite der Illusion zu bringen .... Wenn Du willst, kannst Du Dir Ihn vorstellen wie Du die Dinge siehst. Aber bevor ich keine anderen Beweise habe, gehe ich auf Nummer sicher ....
    Aber keine Angst, ich werde mich nicht in die Luft sprengen oder so :)

    AntwortenLöschen
  4. @anonym

    Ich denke nur, dass der Unterschied bei ihm im Vergleich zu den anderen Salafisten der ist, dass er wirklich an das glaubt, was er erzählt. Bei Pierre Vogel & Co. sieht es so aus,dass sie vehement nach Aufmerksamkeit suchen und sich von ihren Anhängern feiern lassen wollen.Ich halte oben genannten Herrn nicht für gewalttätig bzw. der Gewalt zugeneigt. Sein Hauptanliegen ist sicherlich die Dawa und er ist auch davon überzeugt Hassanat bei seinem Gott zu sammeln, wenn er dies macht. Bei den anderen Salafisten habe ich eher den Eindruck, sie wollen ihre Fangemeinde vergrößern mit ihrem dummen Gerede.

    Ich zweifel auch nicht daran, dass es sein Wille ist, möglichst viele auf die Seite der Illusion zu bringen, wie Du es ausdrückst, ich denke nur, dass sein Gefahrenpotenzial für unsere Gesellschaft ungefähr so hoch ist, wie das der Zeugen Jehovas, also eher bescheiden.
    Ich finde sein arabisch mit bayrischem Akzent eher amüsant:-) Der es nicht in die Politik schafft, geht halt zur Religion und nervt von dort aus die Menschheit.Unsere Demokratie muss da leider aushalten.

    Salima

    AntwortenLöschen
  5. Ich möchte auch etwas zu diesem Video beitragen:

    Für mich hört sich der Sprecher nicht wie ein Ur-Bayer an. Ich würde diesen Dialekt doch eher dem österreichischen Raum zudeuten, dann alleine wie er das Wort Deutschland ausspricht, habe ich so wie er es ausgesprochen hat, noch von keinem Ur-Bayer ausgesprochen gehört! ich kann mich natürlich auch irren, bleibe meiner Vermutung aber bis zum bewiesenen Gegenteil treu, auch wenn mein Kommentar hier als belanglos erscheint.

    Auf jeden Fall sollte dieser Mann im Video nicht unterschätzt werden, denn auch mit seinen Worten fängt man Mäuse, die man dann nach Herzens Lust radikalisieren und gegen die nicht Muslime aufhetzen kann. Ich würde gerne aus seinem Mund hören was er von der Sharia hält, dann weiß ich wie er tickt. Ich kann seine Antwort erahnen.
    Religiöse Fanatiker die unterwegs sind, verfolgen alle im Namen des Islam das gleiche Ziel, die einen radikaler, die anderen gemäßigter, aber Ruhe werden sie alle erst dann geben wenn der Islam über die ganze Welt verbreitet wurde und sie die brutale Sharia anwenden können.


    Jeder Mensch der dem Gebot der Sharia folgt, der macht sich dadurch zur rechten Hand des Satans!


    http://www.youtube.com/watch?v=NTzRghoA8hU&feature=related


    Weißt Du wie auch nur einen Salafist denkt, dann weißt Du was in allen seiner Brüder vorgeht! Hast Du jemals erlebt zu welchen Grausamkeiten Salafisten im Stande sind wenn sie in der Masse auftreten, dann hat es sich für Dich bewahrheitet: "weißt Du wie ein Salafist denkt, dann kennst Du alle Salafisten auf dieser Welt"!

    AntwortenLöschen
  6. @Salima: Der Islam war wirklich mal was großes, ich denke an die Zeit 800-1100 als die damals noch weltoffene moslemische Welt führend in Kultur und Wissenschaft war. Da hatten diese Leute ihre Religion und die Welt noch rational und nicht fundamentalistisch gesehen. Da gab es so wissenschaftliche Genies wie etwa Ibn Sina, der das erste wirklich vernünftige Werk über Medizin geschrieben hat, der Wissenschaftler durch und durch war. Aber dieser Glanz ist lääääängst vorbei. Die arrabische Welt ist gescheitert. Fundamentalismus ist am Wachsen bis zum geht nicht mehr.
    Schau mal nach Pakistan. Das ist grauenvoll dort. Die Menschen dort begreifen nicht, dass sie scheitern, weil Fundamentalismus und zu wenig Bildung dort herrscht, sie glauben eher den Taliban, dass die Juden und Amerika für ihren Misserfolg verantwortlich sind.
    Ibn Sina würde sich 1000 mal im Grab umdrehen, wenn er z.B. jemanden wie Pierre Vogel über Evolution sprechen hören würde.
    Was für eine Beleidigung für so einen großen Mann wie Ibn Sina, der ein gläubiger Moslem war aber kein Fundamentalist und der an die Kraft seines Verstandes glaubte. Wenn Ibn Sina heute leben würde, würde er Evolution als Fakt anerkennen.
    Was mir an den Fundamentalisten am wenigsten schmeckt ist ihre angsterregende Sicherheit, dass sie die einzige Wahrheit haben und dass ganz klar der Koran von Gott diktiert wurde und dass sie natürlich die absolut richtige Interpretation des Textes haben.
    So lustig wie der Löwenzahn Verschnitt aus dem Video auch sein mag, er ist genau in dem Sinne ein Fundamentalist. Er legt eine Sicherheit an den Tag, dass das Paradis wirklich existiert und arbeitet Stunde um Stunde daran bei Allah gute Punkte zu bekommen.
    Diese Sicherheit und sein Elan, den er für eine Sache investiert, für deren Wahrheit es nicht einen Funken von Beweis gibt, macht mir Angst ....

    AntwortenLöschen
  7. @Salima: Da gibt es ja Verrückte, die etwa mit dem Koran die Lichtgeschwindigkeit berechnen wollen, oder andere Fakten über die WElt mit Hilfe des Korans ermitteln wollen. Das alleine schon ist eine tragikomische Sache und hilft keiner Religion und hilft keinesfalls der Wissenschaft. Aber wenn Du wirklich was witziges sehen willst, dann schau mal hier:
    http://www.youtube.com/watch?v=g4Knnx0w8vw

    Pierre Vogel über Evolution. Das ist einerseits traurig und andererseits urkomisch. Wie dieser Mann sich lächerlich macht, man merkt hier ganz deutlich, dass er nicht gebildet ist und trotz seines Bartes ein ungebildeter Boxer geblieben ist....
    Dieser Typ lässt sich selbst auf die Menschheit los. Ibn Sina würde sich eine Kugel geben. Im Internet haben nicht große Gelehrte das Sagen, sondern alle Brüllaffen, die sich eine Kamera leisten können...

    AntwortenLöschen
  8. @ anonym 1)
    der Mann ist aus Bayern und vor 17 Jahren zum Islam konvertiert nachdem ein Dschinn oder Engel aus einem Bild an der Wand durch plastisches Heraustreten aus dem Bild faszinierte.Er hat eine streng katholische Erziehung genossen und m.E. ist dabei irgendetwas schief gegangen...

    @anonym 2)

    Ja, der Islam, den es damals gab, gibt es heute nicht mehr. Viele arabische Länder tendieren aktuell aber dazu zu den "Wurzeln" zurückzukehren, was aber anhand der Tatsache, dass wir im 21.Jahrhundert leben und die Welt sich extrem gewandelt hat, nicht möglich ist. Man erhofft anscheinend dadurch wieder zu einer Hochkultur zurückzukehren, die es zur Zeit des Propheten bzw. danach in der Tat ja auch gab.
    Was Deutschkonvertiten für Ziele verfolgen weiss ich genau nicht. Bei den Frauen habe ich den Eindruck, dass sie konvertieren weil sie in Beziehungen enttäuscht wurden und erhoffen im Islam ihren "Halbmondritter" zu finden oder sie lernen einen arabischen Schönling kennen für den sie bereit sind sich selbst aufzugeben. Bei den Männern fällt mir auf, dass sie entweder ehemals gläubige Christen waren und sich mit der Trinität und den umständlichen theologischen Konstruktionen in ihrer christlichen Religion schwer getan haben ( ohne es zu wissen würde ich unseren Abdullah-Kommentator-zu dieser Gruppierung dazuzählen, wie auch der Herr in o.g. Video)oder es sind v.a. junge Männer, die sich als Außenseiter fühlen oder durch Zugehörigkeit dieser Religion sich als etwas besserers fühlen und somit von ihrem schwachen Selbstbewusstsein ablenken können ( zu dieser Gruppierung zähle ich ins. unseren Deso Dogg alias Abu oder Ibn wasauchimmer). Viele konvertieren die vorher sehr religiös waren oder gar nicht.Sicherlich gibt es auch andere Gründe, dies ist nur meine Analyse aber ich kann mich auch irren. Was die ( v.a. deutschen )"Salafisten" um die es hier geht aber alle gemeinsam haben: einen Mangel in ihrer Biographie.

    Salima

    AntwortenLöschen
  9. Ich hätte spontan auf einen ehemaligen Pfarrer getippt, da ich mich sofort an den Trauergottesdienst für meine selige Grossmutter erinnert fühlte. Nur dass zwischendurch die Orgel spielte und kein Nasheed dudelte. Die Art dieses langsamen, bedächtigen,ja fast schläfrigen Vortragens (zuviel Weihrauch?) ist wohl typisch für eine katholische Predigt. Obwohl nicht im Süden, sondern im Norden Bayerns, hörte sich der Dorfpfarrer nicht groß anders an. Der schien aber übrigens auch fest daran zu glauben, was er da von der Auferstehung und vom ewigen Leben predigte. Was er auch für den einzig wahren Glauben hält und wahrscheinlich auch nicht versteht, warum andere das einfach nicht erkennen wollen ;)

    AntwortenLöschen
  10. @Salima: Eine Rückkehr sollte einfach eine Rückkehr in die Rationalität und die Weltoffenheit sein. Die beste Möglichkeit über diese WElt was rauszufinden ist über Wissenschaft. Ich kenne jedenfalls keine bessere Möglichkeit. Prof. Pervez Hoodboy aus Pakistan erläutert das in dem folgenden Video sehr gut (sprichst Du englisch?).

    http://www.youtube.com/watch?v=uzn1iwjrj14

    AntwortenLöschen
  11. @ Christine:

    Mit Norden Bayerns liegst Du genau richtig :-)

    @anonym

    danke für den Link,werde ich mir später in Ruhe anschauen.
    Ich denke, dass v.a. Bildung für jeden zugänglich gemacht werden muss, was ja immer noch weltweit ein großes Problem ist. Vor allem müssen Menschen erkennen, dass Tradition nichts mit Religion zu tun hat und dass der Mensch sein Schicksal selbst beeinflussen kann. Insbesondere die arabische Bevölkerung sollte mal ein wenig von ihrem Stammesdünkel und Überlegenheitswahn runter kommen.
    Für die Deutschkonvertiten und nach Deutschland Zugewanderten kann ich nur hoffen, dass sie erkennen dass der Islam wie von Pierre Vogel & Co. vertreten ein einziges Politikum darstellt.

    Salima


    AntwortenLöschen