Samstag, 3. November 2012

Die wollüstigen Salafisten von Mönchengladbach




Immer größere Kreise ziehen die Vielweibereien der Mönchengladbacher Brüder, scheinen da manche ja die Ummah mit einem Freudenhaus zu verwechseln und es fallen auch schon die ersten Namen - im obigen Fall der des Pierre Vogel Chauffeurs Shahed Al Farsi:



Nun, wenn die Vorwürfe stimmen sollten, dann scheint er sich von seinem etwas zwielichtigen Leben nicht wirklich entfernt zu haben, wobei da eine Nachricht, welche mich vor kurzem per PN ereilte, mächtig an Gewicht gewinnt, teilte mir ein anonymer Schreiber mit, dass ich ein Auge auf diesen Herrn werfen sollte, so soll er sich ja in rotlichtigen Lusttempeln herumtreiben. Berichtet habe ich darüber nicht, war mir der Vorwurf ja zu vage, jedoch will ich es heute zumindest erwähnen, könnte es ich ja um ein weiteres Puzzleteil im Mönchengladbacher Un-Ummah-Sumpf handeln.

Nun geht es aber nicht um ihn allein, schreibt man auf der EZP-Facebookseite auch von einem Sven Lau alias Abu Adam und einem Ilhami, jedoch geht der Hauptvorwurf an obigen Bruder, so  hat der ja auch schon reagiert:

...Der Bruder Shahed hat seinen Facebook Account deaktiviert, was voll nachvollziehbar ist......

Nachvollziehbar ist dies keineswegs, so frage ich mich ja, was dieser Herr überhaupt auf einem sozialen Netzwerk verloren hat, schließlich predigt der Vogel-Peter-Chef ja gerne über die Haramigkeit dieser Internetseiten - allein das lässt einen schon die Augenbrauen verwundert hochziehen. Was aber sagt eigentlich der Chef dazu, zischt er den Untertanen vielleicht eine übers möglicherweise heuchelnde Haupt? Falsch, er droht und dies anscheinend kräftigst:



Niemandem wird er vergeben, schließlich meldet sich ja untertäniges Weibsvolk zu Wort und die haben bekanntlich die Schnauze zu halten, sonst gibts nach der Hölle auf Erden auch noch die nach dem Dahinscheiden, dieses undankbare Diamantenpack. Wie? Der arme Kerl bekommt Morddrohungen, man sollte ihn bedauern? Nichts liegt mir ferner, bekomme ich die ja auch täglich von seinen Anhängern und ich suhle mich deswegen auch nicht in Selbtsmitleid, wobei ich mich nichtmal lüstern auf fleckigen Bettlaken wälze, sondern einfach nur die Wahrheit sage bzw schreibe. Wer Feuer entfacht, der kann sich eben auch daran verbrennen und ich kann dem lechzenden Zeitehen-Verein jetzt schon eines garantieren: Ich werde dafür sorgen, dass das kein gnädiges Gras des Vergessens drüber wächst - kein Millimeter. Und ich werde es genießen, jede zwielichtige Anekdote, jedes erotische Geplänkel und jede schwülstige Bettgeschichte. Herrliche Zeiten brechen an. Wir können gespannt sein.

Guten Tag


Kommentare:

  1. Winipuh und Old Sabberhemd3. November 2012 um 07:08

    Was für ein verlogener Haufen!

    AntwortenLöschen
  2. Wenn man sich das Video anschaut, bekommt man den Eindruck, dass der Gott perfekt ist, der auf der Seite der Kriminellen steht... hat er doch Shahed nach eigener Aussage davor bewahrt, dass ihn die Polizei erwischt hat.Rühmt er sich doch seiner erfolgreichen kriminellen Karriere. Nur die anderen armen Schweine wurden aufgegriffen - die hatten augenscheinlich den falschen Glauben! Ein interessanter Ansatz!

    AntwortenLöschen