Dienstag, 23. April 2013

Das Sabri und das liebliche Touristengeld

https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=_NLfniB2NwA

Ich hab mal schnell durchgezählt und kam dabei auf 11 muslimische Länder, in die mich meine Füße und natürlich das Flugzeug schon getragen haben und ich mag Islamisten immer noch nicht, sah ich ja mit eigenen Augen, was sie der Menschheit antun, verhindern sie ja jegliche Weiterentwicklung und ersticken ihre Geschwister unter ihrem Wahn. Ich habe hungernde Kinder gesehen, Krankheiten, bei der so mancher schnellstens Reißaus genommen hätte und bittere Armut, welche sich wohl auch in 100 Jahren nicht wirklich verbessern wird und ich sah ebensoviele selbstgerechte Arschlöcher, die mit einem zum Himmel gestreckten Finger auf ein Paradies verwiesen, während sie mit der anderen Hand noch kräftigst in die fremde Tasche langten. All diese Ausnutzer und Sklavenhalter waren nach außen hin mächtig heilig und bei manchen erwartete man deswegen schon einen Heiligenschein, jedoch waren sie im Kern verdorben und das Einzige, was es bis zum Himmel schaffte, war ihre Charakterlosigkeit, stank diese ja bis zum Firmament.

Nein, das waren keine Einzelfälle, sondern die Regel und auf all meinen Reisen sind mir zwar viele freundliche und aufgeschlossene Menschen begegnet, welche durchaus als gläubig bezeichnet werden können, jedoch befand sich kein einziger Super-Muslim darunter, welcher die Wahrheit aus den Poren schwitzte, logen und betrogen ja gerade die am meisten, die für sich Fehlerlosigkeit beanspruchten. Die heimischen Salafisten fügen sich da nahtlos ein, gehts denen ja auch nur um den eigenen Vorteil und auch natürlich um die abzugrapschende Kohle, was auch in Tunesien gut zu sehen ist, schmeißt man ja einen Prachtband unters Tourivolk, während man auf die leidende Bevölkerung pfeift - ein bekehrter Germane und dessen einzusackendes Einkommen sind wichtiger, als jeder Tunesier, welchen man mit der Dawa-Kohle auf die wackeligen Beine hätte helfen können.

Es ist der Abschaum, der da auf Seelenfang ist und wollen Sie als Urlauber wirklich etwas Gutes tun, dann sagen Sie dem Sabri und seinen Spießgesellen, dass sie sich dorthin scheren sollen, wo sie auch hingehören - zum Teufel, welcher sich wohl schon die Hände reibt und den Schaschlikspieß anspitzt, auf dass die voglianische Brut nach dem Dahinscheiden brennen möge. Zu Lebzeiten haben dies die echten Verzweifelten getan, welchen nun auch noch der mit dem Tod bezahlte Frühling geklaut wird, und ein bisschen Gerechtigkeit sollte schon stattfinden. Finde ich zumindest.

Guten Tag


Kommentare:

  1. Da kann sich der Sabri aber freuen, denn der radikale Islam ist auch schon lange in Spanien angekommen.

    http://web.de/magazine/nachrichten/ausland/17365392-mutmassliche-islamistische-terroristen-spanien-festgenommen.html

    Da fällt mir ein, Sabri war doch erst vor kurzem mit Abou Nagie in Spanien, um ihre Radikalisierung voran zu treiben, oder? Ja, genau, sie sind im Namen der Radikalisierung des Hasses überall unterwegs.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In Spanien, aber, versucht man den Koran gesetzlich zu verbieten. Einige salafistische Kirchen wurden auch schon aufgelöst.

      Löschen
  2. Der Weltenbummler S.B.A. durchläuft zu Zeit wohl eine Metamorphose vom unechten zum echten Salafisten. Nicht nur äußerlich ahmt er mit gepflegten 8-Tage-Bärtchen und Sakko seinem Ziehvater Nagie nach, nein er verwendet jetzt auch viel mehr und öfter die unnötig satzverlängernden Religionsfloskeln.

    Lustig finde ich in dem Video die Behauptung, dass die (paar) deutschen Touristen, die sich quasi bewusst für einen Urlaub in einem islamischen Land entschlossen hätten, noch nicht so von den Medien versaut wären, was deren Einstellung zum Islam angeht. Dementsprechend erhofft man sich eine positive Resonanz.

    Das für viele Deutsche, die an den nordafrikanischen Stränden landen wohl eher die geringen Reisekosten für ein wenig Sommerbräune eine Rolle spielen, als der besondere Reiz eines restriktiven Glaubens, steht wohl außer Frage.
    Aber immerhin freut es mich zu sehen, in welch finanziellem Missverhältnis Aufwand und Erfolg anscheinend stehen. ;)

    Ich bin Sleid

    AntwortenLöschen
  3. Ich komme aus einen MuslimischenLand und bin auch ein gläubiger Muslim.
    Aber Diese Sabri und sein Team haben hier in Europa einen großen Maul aber in Arabischen Ländern sind die still wie eine Maus und dort macht keiner Vortrag? Wieso wohl????

    Beschweren sich hier in Deutschland , ach wie schlecht uns doch Muslime geht aber in Arabischen Ländern können sie nicht mal diese Vorträge halten, was sie hier in Deutschland halten. Weil der König sie sofort einsperren lässt!!!!

    Ich habe hier eine Moschee, die ich besuchen kann, wann ich immer will!
    Ich kann hier 5 mal am Tag Beten!
    Ich kann hier arbeiten und sogar mit mein Bart!
    Ich kann hier Quran lesen und meine Meinung äussern!
    Ich kann hier Fasten, wann ich will!

    Meine Frau kann sich bedecken und arbeiten!
    Meine Frau kann sich bedecken und bis jetz ohne Hass und Fluch auf der Strasse frei bewegen!

    Ja es gibt noch dort und hier Steine, aber diese Steine sind in Arabischen Staaten großer und heftiger!

    Möge Gott uns alle von Radikalen beschützen von alle Richtungen.

    Boxvogel Team ich bin nich immer mit euren Meinung einverstanden, aber vieles kann ich verstehen, wenn solche Respektlose Muslime leider am lautesten sind und die Normalen Muslime still sind!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich teile diese Ansicht ebenfalls mit Ihnen! Bin mit Elser auch nicht immer einverstanden, aber was solls, ist ja keiner frei von Fehl.

      Löschen
    2. Anonym24. April 2013 14:10

      stimme ich zu! Ich hätte allerdings die Bitte das aus mehreren ihres Kreises zu hören und dass die islamische Welt öffentlich was gegen den Fundamentalismus unternimmt.

      Allerdings hätte ich eine Frage an sie: wenn ihre Frau mal mit der Idee kommen würde (hypothetisch gesehen) sie möchte ihre traditionelle Kleidung weglassen, wie würden sie reagieren? Immerhin Religion beweist sich an erster Stelle durch das Wesen des Menschen und nicht durch das was er anhat oder wie er aussieht. Ich hoffe sie verstehen mich nicht falsch :-)

      Löschen
    3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
  4. @Martina Zuckermann

    Ehrlich gesagt, meine frau war öffen ohne Kopftuch und hat sich freiweilig später bedeckt, weil sie meinte damit fühle sie sich zu Gott näher und fühle sich wohler so.

    Jetz zu deine frage, willst du wirklich eine ehrlich Antwort? für mich wäre es eine Trennungs grund.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dass sie sich selber bedeckt hat finde ich in Ordnung. Dass DU aber das als Trennungsgrund sehen würdest wenn sie sich nicht mehr islamisch kleidet, ist totaler Schwachsinn, so leid es mir tut... Seit wann hält ein Stück Stoff mehr am Körper eine Ehe zusammen???

      Löschen
    2. Junge Du bist doch krank im Kopf, lass dich mal untersuchen!!!!

      "Ehrlich gesagt, meine frau war öffen ohne Kopftuch und hat sich freiweilig später bedeckt, weil sie meinte damit fühle sie sich zu Gott näher und fühle sich wohler so."

      Du gehörst in die Klapsmühle weil du anschließend geschrieben hast: "Jetz zu deine frage, willst du wirklich eine ehrlich Antwort? für mich wäre es eine Trennungs grund."


      Aber das ist man von Männer wie dich gewohnt, ihr habt null Ahnung und genauso seit ihr Machos auch uns Frauen gegenüber. ihr habt Große Klappe für zehn, aber euer EGO ist gleich wie eine hohle Nuss!!!!


      Glaubst du etwa wir Frauen haben euch Männer geborn damit ihr uns erzählen könnt was wir zutun haben oder lassen sollen??? Geh in die Wüste mit Kamele reiten du Memme, ich lass mir doch von keine Macho erzählen ob ich Kopftuch trage oder nicht.

      Löschen
    3. @Martina
      es ist wohl eher das Aufkeimen fehlenden Gehorsams. Erst gehorcht sie Allah nicht mehr und wer ist als nächstes dran? Der Ehemann ;)

      Löschen
    4. Christine: so schaut es aus. Ich wette, wenn der zu einem Anwalt geht und als Trennungsgrund die "Entkleidung" seiner Frau nennt, zeigt ihm der Scheidungsanwalt den Vogel. In Deutschland ist das nämlich KEIN Grund zur Trennung!

      Liebes Anonymchen, ich habe langsam das Gefühl, du traust deiner Frau einfach nicht. Was für eine verzweifelte Ehe müsst ihr beide führen wenn du deiner eigenen Ehefrau der du geschworen hast bis dass der Tod euch scheidet, nicht trauen kannst...

      Löschen