Samstag, 13. April 2013

Trennung bis ins Grab

http://www.swp.de/ulm/nachrichten/politik/Bald-eigene-Friedhoefe-fuer-Muslime-in-NRW;art4306,1944037

Nein, mir gefällt das nicht. Überhaupt nicht. Nicht wegen dem Islam, bin ich ja absolut dafür, dass man sich beerdigen lassen soll, wie man es selber gerne hätte und davon darf auch der muslimische Ritus nicht ausgenommen sein, jedoch mag ist das Wörtchen "eigene" nicht, sollte meiner Meinung ja das Multi-Kulti über den Tod hinausführen und man sollte deswegen gemeinsam auf den ersten Wurm warten, macht der ja - im Gegensatz zum Menschen - keinen Unterschied zwischen den verschiedenen Religionen.

Ja, ich weiß natürlich, dass derartiges bei anderen Religionsgemeinschaften durchaus schon immer gang und gäbe war, aber auch das finde ich - man möge mir das folgende Wort verzeihen - doof, ists ja wieder nur ein Zeichen für eine Abgrenzung, welche man aus dem Dasein ins Jenseits hinübergebuddelt hat. Wer im kurzen Leben zusamengehört hat, der hat wohl auch nichts gegen einen andersgläubigen Grabnachbarn auf Ewigkeiten. Ich hätte kein Problem damit, aber ich dachte ja auch, dass wir zumindest im Tode alle gleich wären. Da habe ich mich wohl geirrt. Ich Dummerchen.


 (Alternativ: http://www.clipfish.de/video/2927199/ludwig-hirsch-i-lieg-am-ruckn/ )

Guten Abend



Kommentare:

  1. mir kommt das wort "apartheid" in den sinn. dass die grünen diesen zirkus mitmachen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. was ist wenn ich als Christ mich auf dem Friedhof begraben lassen möchte?
      Der Betreiber wird sagen: "Sie sind Christ, hier dürfen nur Muslime begraben werden"

      Darf ich dann den Betreiber wegen Diskriminierung verklagen? Oder ist es eine legale Diskriminierung?

      Löschen
    2. "was ist wenn ich als Christ mich auf dem Friedhof begraben lassen möchte?
      Der Betreiber wird sagen: "Sie sind Christ, hier dürfen nur Muslime begraben werden"

      Darf ich dann den Betreiber wegen Diskriminierung verklagen? Oder ist es eine legale Diskriminierung?"

      Sie haben Anspruch auf einen christlichen Friedhof.

      Löschen
    3. ich möchte aber auf dem muslimischen Friedhof als Christ begraben werden, weil mir dort ein Baum gefällt. Darf ich oder nicht? Diskriminierung?

      Löschen
    4. "ich möchte aber auf dem muslimischen Friedhof als Christ begraben werden, weil mir dort ein Baum gefällt. Darf ich oder nicht? Diskriminierung?"

      Das geht nur auf einem freien (d.h. unbelegten) Gräberfeld. So wie Muslime hier auch ihre eigenen Gräberfelder in öffentlichen Friedhöfen haben.

      Löschen
    5. ich bin führ MultiKulti Friedhöfe!

      Löschen
    6. @Anonym14. April 2013 11:04:

      Ich auch.

      Löschen
    7. führ > für
      meinte ich.

      und wenn wir wirklich Multi Kulti leben wollen, dann müssen wir endlich aufhören Differenzen zu suchen und die Spaltung der Gesellschaft verhindern.
      Die Gesellschaft wird sich mehr und mehr spalten, weil durch Toleranz der Unterschiede die Gesellschaft niemals zusammen wachsen wird.


      Wenn wir Multi Kulti in Deutschland haben wollen, dann müssen wir es auch konsequent durchsetzen:
      Dann gibt es nunmal keine Moschee und keine Kirche mehr, sondern "MultiKulti-Gebetshaus" in denen auf der einen Seite Islam und auf der anderen Seite im selben Raum das Christentum durchgeführt wird.

      und dann gibt es nunmal kein christlichen, jüdischen und muslimischen Friedhof, sondern einen MultiKulti Friedhof!
      Oder ist es schlimm wenn Christen und Muslime neben einander leben? Wenn ja, dann kann MultiKulti niemals funktionieren. Wenn Nein, dann lass es uns tun und nicht weiter darüber reden wie wir die Gesellschaft spalten wollen.


      Deutschland, wenn du politisch MultiKulti willst, dann mach bitte auch eine gerade Linie und bilde keine Unterschiede, die politisch wegradiert, aber Gesellschaft vorhanden bleiben.

      Ich weiss nicht was das pseudo Multi Kulti gehabere soll...

      Löschen
  2. Das das Gesetz von den Grünen kommt, ist logisch. Diese Partei
    lässt sich von den muslimischen Organisationen einlullen.
    Multi-Kulti lässt grüßen.

    AntwortenLöschen
  3. Wir haben auch einen "eigenen" Friedhof für Muslime. Eine rieeesengroße Fläche auf der seit Jahren nur drei Gräber stehen.Die auch von einem der bei uns vor Ort Amok gelaufen und sich seine Familie umgebracht hatte. Der Typ war übrigens Deutscher und nicht einmal Moslem, nur seine Frau und seine Kinder waren Muslime. Die Muslime bei uns in der Stadt schicken sich alle die Toten in die Türkei oder sonstwo. Soviel zum Thema Integration...

    AntwortenLöschen
  4. gemeinsam auf den ersten Wurm warten ? Ich denke, die kommen nur bis zu den Kuffar, was soll der Wurm im Jenseits, wo bekanntermaßen ja der Muslim hin"geht"...
    Würmer sind eher bodenständig! Ich habe mir meine eigenen übrigens schon im Anglerbedarf bestellt. Bis es soweit , wohnen Horst und Alwin in meinem Blumenbeet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bitte dich... ich las mal auf einer muslimischen Seite, dass Muslime nicht von Würmern gefressen werden. Sie bleiben anscheinend im Boden intakt bis zum Tag der Auferstehung :-))))))

      Löschen
    2. inshallah ...


      *aus Salafistenkreis zitiert*
      Gruß Der Kuffar

      Löschen
    3. @Myself 13. April 2013 09:24
      >> [...] Würmer sind eher bodenständig! Ich habe mir meine eigenen übrigens schon im Anglerbedarf bestellt. Bis es soweit , wohnen Horst und Alwin in meinem Blumenbeet.

      Ich fürchte, hier hast Du einen schlimmen Fehler begangen. Ich meine, nix gegen schwule Lebensgemeinschaften, aber mit der Vermehrung ist´s da doch arg dünne. Bis die beiden alleine und ohne Hilfe von Nachkommen Dich auf haben, ist der 'Jüngste Tag' dreimal vorbei.

      Löschen
    4. @Martina Zuckermann 13. April 2013 10:41
      >> ... ich las mal auf einer muslimischen Seite, dass Muslime nicht von Würmern gefressen werden. [...]

      Na ja, bei einigen von den Typen könnte ich´s den Würmern nichtmal verdenken, unsereins frisst ja auch nicht alles. Ausserdem wäre es ja auch möglich, dass die Würmer religiöse Speisevorschriften haben, die ihnen den Genuss von Moslemfleisch verbieten, weil unrein.
      >;->

      Löschen
    5. @ Martina Zuckermann

      Kennen Sie nicht die Salafisten-Mär vom Steißbein?
      Laut Koran bleibt von einem Toten Menschen IMMER und OHNE AUSNAHME das Steißbein-Knöchelchen erhalten, aus dem der jeweilige Ex-Muslim am "Tag des Jüngsten Gerichts" wieder auferstehen wird.
      Der Rest vom Körper interessiert nicht und darf getrost vergammeln.
      Darüber gibt es von Nagie & Co. entsprechendes "Video-Material".

      Ich bin Sleid

      Löschen
    6. Sleid, echt??? merke ich mir, danke^^

      und ich werde mal einen muslimischen Freund fragen wie der das sieht. Ich wette, der lacht sich den Allerwertesten ab. You made my day, again :-)))

      Löschen
  5. Für mich ist es keine Integration, wenn man politisch einen Zusammenhang den Leuten eintrichtern möchte, aber in allen Gesellschaftslagen/Prozesse kein Zusammenhang gibt...

    Religionsunterricht: Wieso Islam und Christenunterricht getrennt? Lasst uns einen gemeinsamen Religionsunterricht machen, in denen beide Muslime und Christen von einander erfahren!

    Sportunterricht: Wieso Frauen und Männer trennen? Lasst uns gemeinsam Sport machen ...

    politische Parteien: Wieso muslimische/türkische Parteien gründen? Warum keine demokratische, in der die beiden Kulturen gemeinsam für Frieden sich politisch einsetzen


    Und so weiter...
    Wieso wird dennoch alles getrennt?

    Ich glaube Multi Kulti war ein Projekt, und es ist fehlgeschlagen. Die Idee war gut, aber es gibt zu viele Unterschiede. Die gleichen Probleme haben z.B. auch Buddisten mit Muslimen und umgekehrt.
    Es sind Kulturen die nicht zu einander passen und auch nicht mit Waffen zusammen gebracht werden können.
    Schon gar nicht, wenn sich eine Kultur öffnet und die andere hinter einer Religion verschließt, sich Ummah nennt, sich abgrenzt und den Rest der Gesellschaft Kuffar nennt.

    Für mich ist Multi Kulti gescheitert.
    Ich liebe Pluralismus. Meine Frau ist Iranerin und ich Deutscher, aber die persönlichen Charaktere spielen eine gewaltige Rolle: Viele Menschen sehnen sich in Freiheit zu leben, können es aber nicht. Andere leben in Freiheit, streben aber Unterdrückung an.
    Deutschland hat sich prächtig entwickelt. In keinem Europäischen Land wird derart tolerant mit anderen Kulturen umgegangen. Allerdings sehe ich Deutschland an einem Punkt, an dem alles zu kippen scheint:
    d.h. die eigene Gesellschaft fühlt sich fremd im eigenen Land, weil nicht Integriert sondern Parallelgesellschaften gegründet werden.

    Bestes Beispiel Neukölln
    Warum Muslime derat konzentrieren und eigene Stadtviertel gründen? Das ist keine Integration. Für mich ist Integration sich in der Mehrheitsgesellschaft einzubringen. Neben uns wohnen weitere Iraner und Polen. Sie sind perfekt Integriert, sie leben ihre Kultur, haben eine Arbeit (wichtig zur Integration), aber teilen die friedliche Nachbarschaft mit den Deutschen.
    Nur so kann MultiKulti funktionieren.

    Auch der weg zu Scharia Gerichten und Schlichtungsrichtern wie in Berlin ist der falsche Weg. Es führt weg zu Integration.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Phänomen, dass Migranten gleicher Nationalität oder Kultur sich in der neuen Heimat sozial und geografisch sehr stark aneinander binden, gibt es weltweit und ist nichts Neues. Denken Sie nur einmal an die China Towns bekannter Großstädte.
      Deutsche, polnische, russische, skandinavische, griechische oder irische Migranten in den USA, Kanada oder Australien haben es in der Vergangenheit auch nicht anders gehalten.
      Ich denke, zumindest dieses, dem Menschen offensichtlich innewohnende Verarhalten kann man den Muslimen erst einmal nicht direkt zum Vorwurf machen.
      Wie unfähig sich dann ein Staat erweist, mit den daraus resultierenden Problemen umzugehen steht auf einem ganz anderen Blatt. Hier aber haben die deutschen Volksvertreter und Behörden über Jahrzehnte kläglich versagt.

      Ich bin Sleid

      Löschen
  6. Beispiel:
    "Islam Sprüche Ich frage mich ob die Muslime, die mit den Kuffar heute Diskos zusammen feiern, ob sie am Tage der Abrechnung auch mit den zusammen sein wollen?? Baschir"

    Totale Abgrenzung gegenüber dem Rest der Gesellschaft.
    Was bitte spricht dagegen einfach mal mit den Kuffars feiern zu gehen? Wieso will man nicht mal dabei sein? Mit machen? Kuffars gehen auch nur weg, wie die Nicht-Kuffars.
    Hier bei wird unterschwellig den Kuffars unterstellt, dass sie extensive Partys feiern, wild rumficken und so weiter. aber so mag es vielleicht in einem Hollywood streifen sein, aber nicht in der Realität... Die Nicht - Kuffars schauen sich zu viele Filme an im TV und denken die Realität wäre tatsächlich durch gehend so.
    Und das ist der große Fehler. Die Nicht-Kuffars müssen auch mal raus und sich öffnen... was soll aus der Gesellschaft in Zukunft werden? Ich sehe Parallele Welten die sich quer durch Deutschland eröffnen werden, wenn nicht auf einander zu gegangen wird und sich mal geöffnet wird.

    AntwortenLöschen
  7. zu der Nachricht eben:
    "Ich frage mich ob die Muslime, die mit den Kuffar heute Diskos zusammen feiern, ob sie am Tage der Abrechnung auch mit den zusammen sein wollen??"


    diese Nachricht wird von 4 Accounts gleichzeitig gepostet:

    1.http://www.facebook.com/pages/Bei-uns-wird-Liebe-ALLAH-genannt/125472004283831

    2. http://www.facebook.com/pages/%CE%99%D1%95l%CE%B1%D0%BC-%CE%B1%CE%B7%CE%B9%D0%BC%CE%B9z-%D1%82%C3%BC%D1%8F%D0%BAl%C3%BC%D0%BA-%D0%BA%CE%B1%CE%B7%CE%B9%D0%BC%CE%B9z/392318184157677

    3.http://www.facebook.com/pages/Die-liebe-komm-zu-uns-und-sag-La-ilahe-illALLAH-Muhammedur-Rasulullah/401671403239944

    4.http://www.facebook.com/pages/Islam-Spr%C3%BCche/354167744643192


    Nr. 1 hat 6000 Fans
    Nr. 2 hat 1400 Fans
    Nr. 3 hat 1600 Fans
    Nr. 4 hat 1900 Fans

    das sind > 10000 Fans die diese Nachricht auf den Schirm bekommen, und wohl möglich verinnerlichen.

    Ist das Integration?
    Ich sehe es als massive Hinleitung zu Parallelgesellschaften.

    AntwortenLöschen
    Antworten




    1. Seitenstatistiken.


      13. Januar 2013
      Beliebteste Woche

      Berlin, Berlin
      Beliebteste Stadt

      13-17 Jahre alt
      Beliebteste Altersgruppe


      ...

      Löschen
  8. Erde ist Erde, was macht es für einen Unterschied welches Etikett der Friedhof trägt, wobei ein christl./jüd.Friedhof meist hübscher ist als ein muslimischer, da dem Diesseits ja nur in der Hinsicht Beachtung geschenkt das man alles nach Allahs Wort richtig gemacht hat um dann das Ticket ins sog.Paradies zu bekommen,koste es was es wolle.

    Ich will da begraben werden, wo ich geboren wurde, yeeha!!

    Bekomm ich noch die Adress vom Anglerfachbedarf...

    Grüße
    Ali ben Kenobi (D.F.S.)

    AntwortenLöschen
  9. Schauen wir uns mal den Account
    http://www.facebook.com/pages/Allahu-Akbar%D8%A7%D9%84%D9%84%D9%87-%D8%A3%D9%8E%D9%83%D9%92%D8%A8%D9%8E%D8%B1-Gott-ist-der-Gr%C3%B6%C3%9Fte/259865287373703

    an.

    > 80000 Fans!
    Schauen wir uns mal sein Youtube Account an

    http://www.youtube.com/user/bestrong1987/videos?flow=grid&view=15

    na was mag er denn dort so?

    Die Wahrheit über die Taliban - Khalid Yasin
    von einem salafisten Account :
    http://www.youtube.com/user/SalafAsSalihin?feature=watch

    Videos vom Salafisten
    http://www.youtube.com/user/AsadullahTV

    Videos mit Pierre Vogel
    http://www.youtube.com/user/TheSecretOfSense

    was abonniert er denn so?
    http://www.youtube.com/user/BilalLewis?feature=plcp

    hat im übrigen auch bei Youtube
    3.318Abonnenten

    45.250Videoaufrufe

    (....)

    wo soll eine solche Entwicklung hinführen?

    Facebook und Youtube sind die Propagandalautsprecher des Salafismus. Wir müssen endlich die Accounts löschen...

    AntwortenLöschen
    Antworten

    1. 28. Oktober 2012
      Beliebteste Woche

      Berlin, Berlin
      Beliebteste Stadt

      18-24 Jahre alt
      Beliebteste Altersgruppe


      Eine Jugend mit altem Gedankengut wächst in Deutschland heran. Wie mag wohl die Zukunft aussehen?

      Löschen
  10. Muslime und Nichtmuslime dürfen aus religiösen Gründen nicht zusammen bestattet werden. Deswegen bekommen Muslime einen eigenen Friedhof oder eigene Gräberfelder. Als Vorwurf ist das jedoch nicht brauchbar, da es mittlerweile allseits bekannt ist. Und falls dennoch jemand mit Vorwürfen kommt und die ganze Sache polemisiert, der gehört ignoriert und gut ist. Diskussionen bringen da nichts.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gott hat Religionen nicht erschaffen. Diese stammen von Menschenhand. Ergo, sind ALLE Menschen gleich...

      Löschen
    2. "Muslime und Nichtmuslime dürfen aus religiösen Gründen nicht zusammen bestattet werden."

      Und ich darf das doof finden.

      Löschen
    3. Ja aber wo leben wir denn? Wir sind im Jahr 2013.
      Dem Menschen der seit 2013 Jahren nicht geschlafen hat, sollte begriffen haben das Mensch = Mensch ist egal welcher Religion oder Herkunft.

      Es ist ein WITZ wenn man trotz aller wissenschaftlichen und geschichtlichen Erkenntnisse Religionen so weit in die Öffentlichkeit trägt.

      Befinden wir uns nur pseudolatent im Jahr 2013 ?
      Kommt die große Widergeburt der Religionen?
      Werden bald wieder Hexen verbrannt?
      Werden Christen wieder Kreuzritter entsenden?

      Religion spaltet Gesellschaften

      Löschen
    4. es war falsch die europäischen Tore nach Nordafrika zu öffnen. Der Islam ist noch nicht mit sich selbst im reinen. Er hätte noch Jahrhunderte Entwicklung gebraucht, bis er auf eine moderne Gesellschaft hätte treffen dürfen. Nun schwappt diese alte Ideologie auf Europa und in die Gedankengänge von Einheimischen Migranten, die nach Orientierung suchen.
      Es war ein gewaltiger Fehler.

      Löschen
    5. @Anonym 13. April 2013 10:32
      >> Muslime und Nichtmuslime dürfen aus religiösen Gründen nicht zusammen bestattet werden. [...]

      Warum nicht? Kann Allach die dann am 'jüngsten Tag' nicht auseinanderhalten? Die modernen Armeen haben dafür schon eine Lösung gefunden: Unverrottbare Erkennungsmarke aus Edelstahl:

      http://de.wiktionary.org/wiki/Datei:Erkennungsmarke_BW.jpg

      Löschen
    6. @Nair_as-Saif

      Sie müssen nicht bei jeder Gelegenheit beweisen, dass Sie nicht für voll zu nehmen sind.

      Löschen
    7. @ Anonym13. April 2013 10:32

      Danke für den Kommentar! Ich lach mich wech... :D
      Dazu muss ich mich noch nichtmal an den "religiösen Gründen" festbeissen, es kommt ja viel besser.

      "Als Vorwurf ist das jedoch nicht brauchbar, da es mittlerweile allseits bekannt ist."
      Den muss ich mir merken. Nur weil etwas möglicherweise (und sicher nicht allen) bekannt ist darf man es nicht mehr kritisieren? Und warum nicht? Ach so:

      "Und falls dennoch jemand mit Vorwürfen kommt und die ganze Sache polemisiert, der gehört ignoriert und gut ist."

      Der gute alte Polemik-Alarm, wo kämen wir auch hin ohne substanzloses Genöle; die Welt wäre sicher eine langweiligere.

      "Diskussionen bringen da nichts."
      Tja, wenn man keine Argumente hat (nicht näher definierte "religiöse Gründe" lasse ich mal aussen vor) ist das wohl so. Tut mir leid für Sie.

      Grinsekatze

      Löschen
    8. Ja genau, Sie müssten Ihr krankes Hirn nicht noch täglich bewerben

      Löschen
    9. @Anonym 13. April 2013 14:36
      >> @Nair_as-Saif
      Sie müssen nicht bei jeder Gelegenheit beweisen, dass Sie nicht für voll zu nehmen sind.


      Sie meinen, Sie könnten Sich das merken? Bei IHREM Nullzeitgedächtnis?
      Soll ich´s Ihnen nicht doch vorsichtshalber aufschreiben? Auf `ner Edelstahl-Marke?

      Löschen
    10. "Tja, wenn man keine Argumente hat (nicht näher definierte "religiöse Gründe" lasse ich mal aussen vor) ist das wohl so."

      Wenn ich sage "Diskussionen bringen da nichts", dann meine ich damit auch, dass Argumente da nicht helfen. Deshalb brauche ich auch keine Argumente.

      Löschen
    11. "Ja genau, Sie müssten Ihr krankes Hirn nicht noch täglich bewerben"

      Sie sollten nicht von sich auf andere schließen.

      Löschen
    12. @Anonym14. April 2013 06:27

      "Religioten" (ja, geklaut, aber ich finde den Ausdruck zu geil, ein Dank dem Wortneuschöpfer :D ) brauchen doch nie Argumente. Im Zweifelsfall heissts dann eben "Diskussionen bringen da nichts".
      Q.E.D.
      "Deshalb brauche ich auch keine Argumente."
      Ich danke für die Bestätigung.

      Grinsekatze

      Löschen
    13. Wenn ich sage "Diskussionen bringen da nichts", dann meine ich damit auch, dass Argumente da nicht helfen. Deshalb brauche ich auch keine Argumente.

      Argumente sind nicht gleich Argumente. Es gibt gute und schlechte Argumente. Und saublöde. Sie haben doch eh nicht mehr als letztere aufzuwarten. Und da mit saublöden Argumenten eh nix anzufangen ist, stellen Sie lieber gleich irgendwelche Behauptungen auf und unterstreichen diese notfalls mit Beleidigungen.

      Also verbessern Sie sich bitte mit "meine blöden Argumente versteht eh keine Sau, also kann ich es auch lassen".

      Und schon ist miteinander geredet, Kumpel ;)

      Löschen
  11. Werden Frauen und Männer getrennt? Statt zwei Friedhöfen könnte auf den Frauengräbern ja auch so ein Kanalarbeiterzelt aufstellen, als Grabburka. Spaß beiseite. Ein Problem ist es auch, dass bei Muslimen keine Säreg verwendet werden. Die werden in Tücher eingewickelt, wie seinerzeit Jesus und vorher gewaschen, das keine dreckig ins Paradies kommt, obwohl 72 Jungfrauen ja waschen könnten, od. wenigstens eine davon. Was die Frauen machen, weiss ich nciht. Entweder sie kommen in die Hölle od. sie müssen vielleicht 72 Socken stricken. Übrigens gibt es auch keine Feuerbestattungen, was ja einfacher wäre. Hier darf ja nur mit Sarg bestattet werden, was bedeutet man müsse ja scon wieder eine Ausnahme von der Regel machen. Kuffar müssen in den Sarg und die Muslime werden gewindelt.

    AntwortenLöschen
  12. Abu Dunjaschaden14. April 2013 um 00:46

    Von mir aus sollen Muslime ihre eigene Friedhofsecke bekommen. Ich sehe da für mich kein Problem. Schließlich gibt es ja auch eine Unterteilung in Urnengräber, große Gräber, anonyme Bestattungsflächen. Es gab und gibt auch separate Friedhöfe für Juden, aber sicher, weil man sie auf den christlichen nicht haben wollte.
    Und wenn es die Bestattung so vorsieht, sollen die Muslime halt in Tücher eingewickelt werden. Wer ist denn auf die Idee gekommen, dass wir in so einen Sarg eingepfercht werden müssen?
    Was mich aber auch interessieren würde, ist die Frage auf ahlu sunnah (Fragenbereich für Nichtmuslime), in welcher Form Nichtmuslime an muslimischen Bestattungen teilnehmen können. Leider wurde diese Frage gar nicht beantwortet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Abu Dunjaschaden14. April 2013 00:46

      Wer ist denn auf die Idee gekommen, dass wir in so einen Sarg eingepfercht werden müssen?

      Früher war das ein Privileg der Reichen, welches sich später auch in den einfachen Bevölkerungsschichten durchgesetzt hat. Heute argumentiert man mit hygienischen Gründen bzw. Seuchenprävention. Und hat es dann irgendwann zur Pflicht gemacht. Sprich: Im Christentum ist beides üblich (gewesen) und erlaubt, auch wenn der eine oder andere Dummschwätzer das Leichentuch aus "christlicher Sicht pietätlos findet". Richtiger wäre, dass man es aus heutiger Gewohnheit pietätlos findet oder, besser gesagt, eingeredet bekommt. Genauso wie der Quatsch, dass nur mit einem Friedhofszwang für Totenaschen die Pietät gewahrt werden kann. Steckt auch eine Menge Geldschneiderei dahinter.
      In einem Sarg lassen sich die Folgen des Todes besser verstecken und da das Christentum - im Gegensatz zum Islam - keine ausdrückliche Bestattung im Leichentuch vorsieht, hat sich das wohl auch als die "sauberere" Lösung durchgesetzt. Durchs Leichentuch kann schnell was durchsickern, aber so isses halt, wenn man stirbt. Dem Bestatter ist nichts fremd und wenn die Anwesenden das genauso sehen, dann halt die Bestattung im Leichentuch. Aber dann bitte für alle, die es so wünschen, nicht nur für Muslime.

      Löschen
  13. Abu Dunjaschaden14. April 2013 um 01:06

    Es steht die Frage, wie weit man individuelle Bestattungswünsche zulässt. Also irgendwo muss es, denke ich, auch Grenzen geben. Es kann nicht jeder seine Oma im eigenen Garten verscharen. Aber bei uns gibt es ein öffentliches Wäldchen, wo man die Urne seines Angehörigen unter einem Baum eingraben lassen kann. Da geht man dann am See spazieren und sieht an einigen Bäumen eine kleine Blechmarke mit Namen und Daten des Toten.
    Andere stehen ja eher auf Seebestattung, finde ich auch okay.
    Was für mich nicht so angenehm wäre, ist der Gedanke, die Asche des Verstorbenen in der Wohnung zu haben oder sich daraus einen Schmuckstein anfertigen zu lassen.
    Bei einigen Indianervölkern ist es ja üblich, die Asche der Toten zu verspeisen oder zu rauchen. Etwas Gras gefällig? ;)

    AntwortenLöschen
  14. Abu Dunjaschaden14. April 2013 um 02:27

    @ Nair_as_Saif

    Bei Regenwürmern gibt es keine Einteilung in männlich oder weiblich. Also mit Allachs Segen können sich die Zwitter Alfred und Horst doch noch vermehren. ;)

    http://www.youtube.com/watch?v=Y7SilYyBGcw

    Gruß der Abu mit dem Dunjaschaden

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Abu Dunjaschaden 14. April 2013 02:27
      >> @ Nair_as_Saif
      Bei Regenwürmern gibt es keine Einteilung in männlich oder weiblich. Also mit Allachs Segen können sich die Zwitter Alfred und Horst doch noch vermehren. ;)


      Ja, schon; Regenwürmer vermehren sich ja sogar 'mechanisch', z.B. per 'Spatenstich'. :D
      Aber gehören die überhaupt zu den Nekrophagen? Ich dachte, das sei eher ein Job für Fadenwürmer, und die vermehren sich m.W. durchweg geschlechtlich.
      (Was natürlich bedeutet, dass die männliche Mohammedaner-Leich sowohl von männlichen als auch von WEIBLICHEN Nematoden besiedelt wird! Ist das halal?)
      >;o)

      Löschen
    2. Abu Dunjaschaden14. April 2013 um 09:35

      In der Erde frisst uns kein Wurm.
      Bei Planet Wissen - Anatomie des Todes kann man genau nachlesen, was mit uns passiert:

      http://www.planet-wissen.de/alltag_gesundheit/tod_und trauer/mumien/leichen_vergaenglichkeit.jsp

      Werden wir nicht begraben, dann können sich viele kleine leckere Maden an uns laben, die aus Eiern von Fliegen und anderen Insekten stammen.

      Löschen
    3. @Nair_as-Saif: Off-Topic - ich muss Kommentare freischalten, damit ich die Links überhaupt anklicken kann - so funktioniert Blogger leider. Jeden vorher händisch in der Adressleiste einzutippen, ist mir dann doch zu mühsam.



      Löschen
  15. @anonym 13.04.2013 11:13

    wenn ich jetzt nicht total falsch informiert bin:
    Männer werden in 2m und Frauen in 2,5m beerdigt,da Frauen dem Pascha ja nicht gleichgestellt sind.

    maris periti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Frauen kommen nur ins Paradies, wenn der Mann es will.

      Löschen
  16. Juden in Deutschland haben auch ihre eigenen Friedhöfe. Würde hier eine jüdische Gemeinde nach einem eigenen Friedhof verlangen, würde sie ihn auch bekommen. Und zwar ohne antisemitisches Rumgemaule. Tut eine islamische Gemeinde dasselbe, ist es plötzlich ein Problem und es wird rumgemault bis zum geht nicht mehr. Typisch. Was ausrichten kann man damit aber eh nichts. Von daher...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Anonym 14. April 2013 06:23
      >> Juden in Deutschland haben auch ihre eigenen Friedhöfe.

      Jo, und was genau haben Sie an dieser Passage aus Georgs Artikel ...

      [...]
      Ja, ich weiß natürlich, dass derartiges bei anderen Religionsgemeinschaften durchaus schon immer gang und gäbe war, aber auch das finde ich - man möge mir das folgende Wort verzeihen - doof, ists ja wieder nur ein Zeichen für eine Abgrenzung, welche man aus dem Dasein ins Jenseits hinübergebuddelt hat.
      [...]


      ... nicht verstanden? Fehlt Ihnen der explizit antijüdische Seitenhieb, oder was soll das islamophile Rumgemaule?

      Löschen
    2. @anonym 14.04.2013 06:23

      es geht darum, dass mit jedem Zugeständnis immer mehr von dem kleinen Finger; wobei es ja mittlerweile schon ein ganz schönes Stück der ganzen Hand ist; genommen wird.
      Was ist denn das Ziel, wenn ich in dem Land lebe, welches nicht mein Heimatland ist und ich in diesem Land meine tradierten Lebensformen einführe (Bestattungsriten und-felder, eigener Religionsunterricht an Schulen, Schlachtungsvorschriften, immer größere Gotteshäuser, etc.)? Etwa eine Exklave zu bilden? neeiiin...

      Löschen
    3. Wenn Deutschland ein Einwanderungsland sein will, muss es aufhören Trennlinien zu bauen.
      Wir müssen alle Menschen in einen gemeinsamen Topf werfen und nicht ein Topf bauen für Christen, Muslime, ...

      Löschen
    4. @ Anonym, 14. April, 11:35

      Wer behauptet denn, dass "Deutschland" (also, die Summe aller Einwohner mit deutscher Staatsangehörigkeit) überhaupt ein Einwanderungsland sein will?
      Also, ich persönlich bin zu der Thematik nie nach meiner Meinung gefragt worden, ebenso wenig, wie Millionen anderer Bürger dieses Landes. Sie etwa?
      Nur weil die Wirtschaftseliten dieses Landes, und in deren Fahrwasser auch ihre Polit-Lakaien, seit Jahrzehnten immer ins selbe Horn blasen, ist deren Meinung noch lange nicht allgemein verbindlich - dennoch haben sie Fakten geschaffen.
      In unregelmäßigen Abständen erfolgte Meinungsumfragen zum Thema Zuwanderung lieferten bisher aber immer klare Mehrheiten gegen die Fortsetzung der bisherigen Politik.

      Ich bin Sleid

      Löschen