Donnerstag, 18. April 2013

In München steht (noch) kein Katar-Palast



Nein, das ist keine Propaganda für die Freiheit, mag ich diese Partei ja nicht, jedoch wollte ich Ihnen das Video trotzdem nicht vorenthalten, zeigt es ja ein Grundproblem auf, welches sich in die Islamdebatte eingeschlichen hat, wird die öffentliche Diskussion ja Randgruppen überlassen, welche sich die immer selben Phrasen an den Kopf werfen. Die einen stellen alle Muslime ins Zwielicht und sprechen ihnen mit einem hochgehaltenen Salafistenkoran jegliche moderne Entwicklung ab, während die andere Seite prinzipiell von geistig verwirrten Mitmenschen vertreten wird, welche genau dieses Klischee bedienen, würden sie ja wahrscheinlich wirklich töten, wenn ihnen der Erzengel am Nachtkästchen erscheint.

Wer aber trägt die Schuld an dieser Misere? Wer die Verantwortung für diese verbale Straßenschlacht? Es ist ein kleines Wörtchen, was die konstruktive Diskussion verhindert und jegliche Verständigung im Keim erstickt: Islamophobie. Mit Eimern wird dieses Wort über jeden geschüttet, der es wagt auch nur die kleinste Kritik anzubringen, soll der Bösling ja in dieser Flut ertrinken, auf dass er nie wieder seine Stimme erhebt und sich in Zukunft abnickend durch den ausufernden Forderungskatalog schleicht - so wie zum Beispiel ein Peer Steinbrück, welcher wohl seinen entbehrlichen Geschlechtertrennungskommentar auch nur aus diesem Grund abgegeben hat, fürchtete er ja nach all den anderen bestiegenen Fett-Näpfen, dass er auch noch in den des Islamhasses tritt.

Gewonnen hat man damit aber nichts, ist der Erfolg ja nur ein kurzfristiger, so kommen ja nur durchs Sprechen die Menschen zusammen, außerdem schaltet man mit dieser erzwungenen Stille die moderaten Kräfte auf beiden Seiten aus und man überlasst die Debatte folglich den Stammtischen, von welchen noch nie etwas wirklich gutes gekommen ist - siehe den wohlbekannten Bügerbräukeller. Wobei München ein gutes Thema ist, so bin ich ja nicht gegen die Muslime und auch nicht gegen Moscheen, jedoch bin ich trotzdem gegen den dortigen Großbau......Moment, noch nicht zuschütten, lassen Sie mich doch ausreden, bevor sie mich schäumend mit der verbalen Keule erschlagen, habe ich ja einen Grund für meine Ablehnung, denen ich Ihnen vor der Abwertung zum Rassisten noch ans Gehör tragen will. Gehts? Kann ich anfangen? Ok, dann los. Ich bin dagegen, weil ich den Geldgeber nicht riechen kann, finanziert der Staat Katar ja nicht nur fremdländische Prachtbauten, sondern auch so manchen Terroristen.....

http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2003/erste8370.html

....und ich halte es deswegen für mehr als pikant, wenn dieser staubige Zenurstaat seine giftigen Griffel Richtung München ausstreckt. Wobei auch die Salafisten mit deren schmutzigen Ölgeld ihre Kampagnen aus dem Boden stampfen....

http://www.freitag.de/autoren/muhabbetci/wer-finanziert-die-salafisten

....und ich es für einen schlechten Witz halten würde, wenn wir diese Faschisten einerseits bekämpfen, ihnen aber anderseits einen Palast hinspachteln lassen, wären wir dann ja dümmer als ein Schaf, das seinem Metzger die Hand schleckt. Und nun die Frage: Ist das islamophob? Wenn ja, dann besteht der Islam nur mehr aus Wahabiten und es ist ohnehin schon Hopfen und Malz verloren, ist der Ruf ja schon ruiniert und es lebt sich deswegen auch völlig ungeniert. Wenn nicht, dann sollten Sie auch andere mal aussprechen lassen und nicht gleich zuschlagen, würden Sie dann ja vielleicht sehen, dass vieles eben nicht gegen Ihren Glauben gerichtet ist, sondern durchaus berechtigtes Stirnrunzeln auslöst. Die vernünftigen Menschen müssen miteinander sprechen und gemeinsame Lösungen finden, sonst tun es die anderen. Nur mit dem "gemeinsam" wirds dann aber wohl eher nichts. Wollen Sie das wirklich?

Guten Tag


Kommentare:

  1. Und wieder habe ich den Beweis:
    Salafisten/religiöse Fanatiker können mit den Informationen von Medien und Internet nicht umgehen und können nicht zwischen Richtig und Falschen Informationen unterscheiden sowie nicht reflektieren, ob die Information der Realität entspricht oder nicht.

    Bestes Beispiel:
    http://www.shia-forum.de/index.php?/topic/57704-boykotiert-spiegelde-sowie-hasnain-kazim/


    Hier wird zum Boykott von Spiegel.de aufgerufen, und im selben Artikel den "Kopp" Verlag als "seriöse" Quelle betitelt.

    Zum "Kopp" Verlag:
    Dort tummeln sich viele pseudo Autoren rum, mit bereits widerlegten Verschwörungstheorien.

    Kein Wunder, weshalb Salafisten sich radikalisieren und sich auf Verschwörungen berufen und den Kuffar hassen.

    AntwortenLöschen
  2. gidear vor 1 Woche
    LEUTE PASST AUF!!!!! Es ist hochinteressant: Die Salafisten scheinen ihre Strategie geändert zu haben. Laufend finde ich Messages in meiner Youtube Inbox mit der Aufforderung mich vïa Skype oder Handy bei denen zu melden damit sie mir "helfen" können die Wahrheit zu entdecken. Für wie blöde halten die mich eigentlich dass ich denen eine Telefonnummer und mich so ihrem Sektenterror aussetze?!?! REAGIERT NIEMALS AUF SOLCHE ANFRAGEN! Sie können im Youtube Forum öffentlich diskutieren!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anonym18. April 2013 05:46


      Also das Salafisten und deren Sympathisanten bei Youtube oder sonstwo öffentlich Kommentare abgeben können, das möchte ich denen nicht absprechen, nur wie sie es machen ist unter aller Sau. Würden die dort kratzen, beißen und treten können, dann würden die es so machen und sich bestimmt noch andere Argumentationsformen ausdenken, damit ihr "Gegenüber" zum Schweigen gebracht wird!


      Nette Kommentare "friedliebender?" Bürger finden sich übrigens hier, wo sie so laut wie kleine Babys schreien: "Geschwister meldet dieses video Alle!!!!".

      Diese "friedliebenden" Geschwister wollen also dass das Video von einem Muslim (Stefan Salim Nagi) gelöscht wird, weil Stefan Salim Nagi sich darüber äußert, dass es einen Mordauftrag gegen ihn durch Pierre Vogel gegeben hat.

      http://www.youtube.com/watch?v=4v_S9BwFiEg


      Auch andere nette Wortlaute sind dort zu finden, die man eher bei den asozialen Wildschweinen mit ihren Grunzlauten vermutet, wenn die Wildschweine sich von einer starken Brise angepullert fühlen.


      So sind sie die Salafisten, sie beißen, stechen, hauen und bedrohen, aber argumentieren das können sie nicht, genauso sind sie nicht fähig die Wahrheit zu vertragen.

      Ja genau ihr schmalzigen und drohenden Salafisten, ihr möchtet gerne euren ganzen blöden Mist austeilen, aber die Wahrheit einstecken, das könnt ihr nicht vertragen.

      Salafisten kennen nur diese Art der Argumentation: we will hang the Kuffar fast and we hang them high!

      Mein Motto lautet: go ahead you bloody Salafi-bastard!


      Ob ich Salafisten mag? Wieso soll ich Salafisten mögen, wenn sie die Demokratie abschaffen und mir vorschreiben wollen wie ich unter ihrer Religion zu leben habe?

      Ich scheiß was auf Typen die das kaputt machen wollen, was mir heilig ist und das werde ich versuchen zu verhindern; und wenn ich deswegen ins Gras beißen muss!

      Löschen
  3. Malarich Die Freiheit, kommt mir vor wie Martin Luther, auch der hatte damals mit solcher Aggressivität, Missverständnissen und Vorteilen zu kämpfen, als er die Bibel reformierte. Irgendeiner muss ja mal mit der Islam-Reform anfangen, wenn die Muslime es nicht tun, muss ein anderer es machen.
    Sie wollen ja unser Rechtssystem mit ihrer Scharia auch reformieren, dann sollen sie auch mal die Inhalte im Koran knallhart ins Gesicht gesagt bekommen

    AntwortenLöschen
  4. wenn ZIE-M gebaut wird, sehe ich schwarz für Europa. Das ist nur der Anfang und von dort aus lässt sich die Islamkonvertierung/Koranverteilung viel besser organisieren als aus Katar über Mittelsmänner. Vor allem wenn ZIE-M gebaut wird, dann ist der Islam in Europa angekommen und nicht mehr weg zu denken. Außerdem werden dann "Salafisten" nicht mehr im schlechten Licht stehen, weil dieses Zentrum so viel PR und Politik machen wird, dass irgendwann ein großes Tuch über den Salafismus gelegt wird und diese Typen langsam aber sicher Europa übernehmen können. ;)

    AntwortenLöschen
  5. Ich hoffe sehr, dass "Die Freiheit" mit ihrer Unterschriften-Aktion für einen Bürgerentscheid Erfolg haben wird und ein selbstgefälliger Herr Ude und seine Lakaien eine Lektion erteilt bekommen.
    Immerhin ist diese Partei/Protestbewegung, Kritik hin oder her, die einzige Kraft, welche sich vehement, lautstark und in aller Öffentlichkeit mit guten Argumenten gegen dieses Vorhaben zu Wort meldet und über die verschleierten Hintergründe aufklärt.
    Die Münchener Polit-Prominenz versucht hier mit allen Mitteln ein Prestige-Projekt durchzudrücken, welches wohl weniger der Mehrzahl der Bürger dienlich wäre, sondern vor allem einem positiven Image der bayrischen Landeshauptstadt im wohlhabenden Teil Arabiens dienen soll.
    Dass die mehr als fragwürdige Herkunft der Finanzmittel dabei bewusst klein geredet wird ist eigentlich ein Skandal, und zwar einer in derselben Dimension, wie die langjährige Existenz der wahabitischen König-Fahd-Akademie in Bonn - DER Salafistenschmiede in Deutschland.

    Ich bin Sleid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ergänzung:
      Ob ein ähnliches Vorhaben mit dem Iran als Geldgeber ebensolchen Anklang bei den politisch(-korrekten) Verantwortlichen finden würde? Wohl kaum!
      Das Thema wäre aber sehr schnell ein bundesweites Politikum.
      Warum also zwei nachweisliche Terrorfinanzierer unterschiedlich bewerten?

      Ich bin Sleid

      Löschen
    2. Ergänzung:
      Na, das passt ja wie die Faust auf's Auge: Heute wird gemeldet, dass unsere weitsichtige Bundesregierung einem Waffenverkauf an Katar in Höhe von rund 1,9 Mrd. Euro zustimmt.

      Bei einem Auftragsvolumen in solcher Höhe, möchte es sich die CSU in Bayern weder mit Frau Merkel, noch mit dem spendablen Emir verscherzen und wird zum Thema ZIE-M ins gleiche Horn posaunen, wie Herr Ude.
      Ein Grund mehr den Protest auf der Straße weiterzuführen und zu unterstützen.

      Ich bin Sleid

      Löschen
    3. @Sleid 18. April 2013 06:05

      Seh ich genauso. Ich wohne nicht mehr in München, ansonsten hätte ich längst unterschrieben. Wer das ganze organisiert ist mir in dem Fall egal. Hauptsache jemand tut es.

      Grinsekatze

      Löschen
  6. Wie, bitte? In München steht kein Palast? Dafür steht ein Hofbräuhaus!

    AntwortenLöschen
  7. Im Zentrum von München wurde auch eine große Synagoge gebaut mit angeschlossenem jüdischen Museum. Jetzt wird das Zentrum von München genau so um eine große Moschee ergänzt. Und das ist auch gut so. Spätestens, wenn das rote Band durchgeschnitten ist, verstummt der Widerstand dagegen, welcher ohnehin nur heiße Luft ist. So wie es bei vielen anderen Moscheebauprojekten in Deutschland der Fall ist. Lediglich am Anfang eines solchen Projekts gilt: Augen zu und durch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ihr letzter Satz ist sowas von platt, dass ich Sie darauf doch gleich einmal ansprechen muss: Entspricht diese Haltung Ihrer Wunschvorstellung für die gesamte weitere Entwicklung dieser Gesellschaft - weiterhin möglichst alles ohne zu hinterfragen abnicken und eventuell berechtigte Kritik als "heiße Luft" abtun?
      Wie sieht es z.B. Hiermit aus:

      Staatlich toleriertes Lohn- und Sozialdumping?
      "Augen zu und durch?"

      Teure, vollkommen überdimensionierte staatliche Prestigeobjekte?
      "Augen zu und durch?"

      Verspätetes, inkonsequentes staatliches Handeln gegenüber Parallelgesellschaften?
      "Augen zu und durch!?"

      Aushebeln der deutschen Rechtsordnung durch bestimmte soziale Gruppen?
      "Augen zu und durch?"

      Erstarken von radikalen und gewaltbereiten Kräften aller Couleur?
      "Augen zu und durch?"

      Oder gilt Ihr Kommentar nur für den Bau von Moscheen, ganz egal welch zweifelhafter ideologische Zweck auch dahinter stehen mag?
      Vielleicht könnte ich die ganze Angelegenheit wesentlich lockerer sehen, wenn evangelikale Christen mit Spendengeldern ein entsprechendes Zentrum in Doha eröffnen dürften, aber dazu wird es wohl nie kommen. Und das nicht aufgrund mangelnder Finanzmittel! ;)

      Ich bin Sleid

      Löschen
    2. Der jüdische Glauben ist wenigstens zum christlichen kompatibel. Der islamische, hingegen nicht. Zumindest nicht der Islam, den die Salafisten propagieren!Nicht zuletzt, haben Juden seit Jahrhunderte in Europa gelebt und haben im zweiten Weltkrieg gelitten. Hingegen kam der muslimische Andrang erst später und wenn, dann sind WIR es die unter dem Islam leiden werden wenn unsere Politik so weiter macht. Ich will das nicht.

      Löschen
    3. Hey! Den ganzen Müll aus Ihrer Anti-Moscheebau-Rhetorik können Sie sich sparen. Kenne ich aus Köln mehr als genug.

      Löschen
    4. Dann sag mal was du alles kennst du Neunmalklug! Ich warte :-)))))

      Löschen
    5. Hey! Wirklich schade, wenn Sie nicht kapieren, dass es nicht generell um eine ablehnende Haltung gegenüber den Neubau von Moscheen in Deutschland geht, sondern diese immer davon abhängt, wer der Auftraggeber, Finanzier und Betreiber ist bzw. sein soll. Erfahrungsgemäß werden dann auch die dort tätigen Prediger nach den Vorstellungen der Verantwortlichen ausgewählt.
      Ich würde mich ebenso gegen den Bau eines Kirchenneubaus wenden, der z.B. von Opus Dei betrieben würde.

      Ich bin Sleid

      Löschen
    6. Ja ja. Mal ist es der Auftraggeber, mal der Finazier, mal der Betreiber, mal die Minaretthöhe, mal das Minarett, mal der Muezzinruf, mal die Kuppel, mal der Standort, mal der Name der Moschee, mal die Anzahl der Mitglieder, mal die Größe, mal die Anzahl der Parkplätze, mal und und und... Es findet sich IMMER irgendein Grund, gegen den Bau einer Moschee zu sein. Das kenne ich zu genüge. *gähn*

      Löschen
    7. @ *gähn*

      Sicher gibt es von irgendjemanden immer einen Grund gegen etwas zu sein. Das ist beim beabsichtigten Bau einer Moschee nicht anders, als bei einer geplanten Umgehungsstraße, einer Tiefgarage oder dem Dachgeschossausbau im Haus gegenüber.
      Vielleicht haben Sie, sofern Sie am sozialen Leben aktiv teilnehmen, schon das ein oder andere mal mitbekommen, dass menschliche Interessen immer wieder in Konflikt miteinander geraten - im Großen, wie im Kleinen. Daran wird sich, so sehr Ihnen dabei auch die Augenlieder schwer werden, alsbald nichts ändern.

      Ach, übrigens: Bei Ihrem Versuch die Sache ins Lächerliche zu ziehen, haben Sie dummerweise den am Ende wichtigsten Bewertungsfaktor in Sachen Pro & Contra nicht erwähnt: Den oder die Prediger und dessen/deren Art der Koran-Interpretation bzw. Sicht der Dinge. Schade eigentlich. :(

      Ich bin Sleid

      Löschen
  8. aha wenn es darum geht ne Moschee zu verhindern its euch egal wer dahinter steckt, wenn jedoch ein Koran verteilt wird ist es euch nicht egal wer dahinter steckt sehr seltsam haha .
    Und wisst ihr nochwas viele Banken überlegen sich das Sharia recht zu übernehmen dann gäbe es auch keine Finanzkrise

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Träum weiter... wenn du wüsstest wie viele Menschen in eueren ach so tollen arabischen Ländern an HUNGER(!!!) leiden während eure Scheichs sich in Palästen suhlen und Frauen und Männer als Sklaven halten. Krankes Gedankengut hast du mit deiner Scharia!!!!!!

      Löschen
    2. Ich fände es toll, wenn Sie das, was Sie hier lesen auch noch richtig interpretieren könnten.
      Es ist eben NICHT EGAL, wer ideologisch und/oder finanziell dahinter steckt - weder bei den Koranverteilung der salafistischen LIES!-Stiftung, noch beim geplanten Bau eines Islamzentrums durch den weltweiten Salafisten- und Terrorfinanzier Katar.

      Was die Banken angeht: Vernünftige Ideen und Gesetzesvorlagen zur Umstrukturierung von Banken und Verhinderung zukünftiger Krisen gibt es viele - auch ohne Sharia und Zinsverbot. Aber an deren Umsetzung krankt es leider gewaltig.
      Übrigens mischen arabische Petro-Dollars bei der internationalen Finanz- und Immobilienspekulation kräftig mit!

      Ich bin Sleid

      Löschen
    3. "Und wisst ihr nochwas viele Banken überlegen sich das Sharia recht zu übernehmen dann gäbe es auch keine Finanzkrise"

      Hahaha, Sie sind echt göttlich, :-))) wenn die Banken das Schariarecht einführen wollen, dann wird es dort auch keine Banker mehr geben, von der Abschaffung der Bonizahlungen und den Vorständen ganz zu schweigen. Glauben Sie die sind so bescheuert sich selbst durch das Schariarecht abzuschaffen? Träumen Sie weiter, denn wenns stimmen würde, dann müssten die ganzen Vorstände der Banken auf Eseln zur Arbeit reiten! :-D

      Löschen