Dienstag, 2. Juli 2013

Abu Ibrahim schenkt den Jugendlichen....nichts.




Nun, auch ich bin für ein größeres Augenmerk, welches man der Jugend entgegenbringen sollte, kann es in einem der reichsten Ländern dieser Erde ja nicht sein, dass immer mehr Menschen in Plattenbau-Ghettos ihr Dasein verbringen müssen, jedoch sollte man den Teufel nicht mit dem Beelzebuben austreiben, gehts so von der einen schiefen Bahn ja nur auf die nächste, welche noch schräger ins Höllental hinabführt. Vorher war man chancenlos, aber frei - nachher ist man chancenlos und ein williger Sklave sektierender Vollversager wie einem Abu Ibrahim und ich kann da beim besten Willen keine Verbesserung erkennen, hat man ja nur den Extremismus, auf dem man nun lüstern pochen kann, und wirklich viel ist dies auch nicht.

Ok, man wird wahrgenommen, lehnte man vorher ja unsichtbar an einer Straßenecke und dies ist nach dem Anlegen der fremd-orientalischen Karnevalstracht durchaus anders, jedoch ists kein Respekt der einem entgegengebracht wird, sondern nur ein ausgiebiges Lachen, vor welchem in dicken Lettern ein Aus- prangt. Wie? Stolz und Ehre hat man aber? Worauf denn bitte? Dass man sich selber aufgegeben hat? Dass man nicht zu einer Gesellschaft gehört, die einen schon vorher nicht haben wollte? Oder bloß auf das Hymen der Schwester, welches man verteidigt wie ein Löwe die Beute? Ist das Ehre? Kann man auf derartiges stolz sein? Wenn ja, dann ist dieses Gut, welches übrigens von keinem Salafi erklärt werden kann, nicht wirklich viel wert, ist ja keine einzige Leistung dabei, die irgendwie Anerkennung verdient, könnte man da ja auch auf das tägliche Entleeren der Blase stolz sein - oder auf das ausufernde Bohren in der Nase.

Es ist die Leistung, die einen zum wertvollen Mitglied des Umfelds macht, und damit meine ich keineswegs ein dickes Bankkonto oder eine blitzende Luxuskarre, sondern das Meistern des eigenen Daseins, sind Glück und Zufriedenheit ja nicht in Moneten zu messen, auch wenn das so mancher heute glaubt. Nun mag sich ja so mancher Salafi durchaus als des Glückes knusprige Beute ansehen, hat er ja endlich in der Anbetung eines Gottes seinen Sinn im Leben gefunden und dieser regelt sogar die richtige Schlafposition, jedoch kann dies ja nicht alles gewesen sein und ich ersuche nun um Stille, sollten sich ja all die supersurenden Jungspunde eine Frage stellen und danach in sich hineinlauschen: Was hast Du mit Deinen Händen und Deinem Hirn geleistet? Den Koran auswendig gelernt? Das sind nicht Deine Worte, Du plapperst sie nur nach - zählt also nicht. Du hältst Dich strikt an Allahs Gebote? Die wurden auch nicht von Dir erfunden, zählen also auch nicht. Du bist nach Mekka gegondelt und hast Dich dort um einen Stein gewunden? Der steht da schon lange und murmelnd rumlatschen kann jeder, deswegen kann auch dies nicht auf Deinem Habenkonto verbucht werden. Du hast eine Beule auf der Birne? Die hatte ich auch schon, nehme ich bei meiner Größe ja gerne Türbalken mit und dies führte nicht zu einem Erfolg, sondern nur zu Kopfschmerzen, und zählt damit auch nicht.Wie? Mehr ist da nicht? Tja, dann hat sich Deine Lage nicht wirklich verbessert, hattest Du ja vorher nur Almosen und jetzt sind die eben arabisch-verkitscht. Wird Zeit, dass Du Dir eine Schwester suchst, hat die ja dann eine Ehre, die Du Dir  klauen kannst. Selber ist da ja nicht viel. Eigentlich ist es gar nichts. Null. Nix.

Guten Tag


Kommentare:

  1. Ein Demagoge par excellence! Wie alt ist Hasan Keskin eigentlich (so ungefähr)? Habe gelesen, dass er schon im Umfeld von Metin Kaplan mehr oder weniger aktiv gewesen sein soll, dessen Jünger damals Geld für afghanische Selbstmordattentäter gesammelt haben.
    Warum sich gerade so viele gescheiterte Existenzen und Kriminelle ganz plötzlich zum Islam konvertieren, erklärt der Hasan hier noch einmal ganz deutlich und zum mitschreiben (ab 4:30):

    www.youtube.com/watch?v=Fp_l1maQJxQ

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Abu Ibrahim ist für mich die personifizierte, salafistische Hässlichkeit.

      Ehrlich, der Typ ist keine Augenweide mit seinem spitzen, wütenden Gesicht und der krummen Nase.

      Bei den Ausschreitungen in Solingen sah er aus wie eine Mischung aus giftigem Wutzelzwerg und einem Waldschrat.

      Und wenn er den Mund aufmacht, kommt auch nur Hässlichkeit dabei raus, denn er ist immer wütend und aggressiv.

      SO wird man mit Sicherheit keine neuen Brüder und Schwestern anziehen, mein lieber Zwergnase Keskin... ;-)

      Löschen
    2. Für sein "spitzes Gesicht" und die "krumme Nase" kann der Hasan nichts (und darauf kommt es auch überhaupt nicht an) - für seinen Hass auf alles und jeden, der nicht in sein Weltbild passt aber schon.
      Und was die Rekrutierung von neuen "Brüdern" angeht, so zeigt doch das Video, dass es sehr wohl erfolgreiche "Bewerbungsgespräche" mit ihm gibt.

      Löschen
  2. Abu Ibrahim sollte sich lieber dafür einsetzen das der Drogenanbau in den durch den Islam geprägten Ländern unterbunden wird und hier viele Menschen vergiftet, aber dafür müsste dieser Großkotz seinen eigenen Hintern in Bewegung setzten und Deutschland den Rücken kehren. Diesen Salafisten geht es um Stolz, um falsch verstandenen Stolz wo der Islam nur nebensächlich ist.

    Wenn sich Abu Ibrahim wirklich wie ein Samariter aufführen will, dann soll er nach Afghanistan reisen und dort den Drogenanbau und weiteren Verkauf unterbinden, denn von dort gelangen sie in großen Mengen zu uns und versauen einen Teil unsrer Gesellschaft, die nicht nur dieses Teufelszeugs zu sich nehmen sondern auch durch ihre Abhängigkeit in der Beschaffungskriminalität verwickelt sind, wodurch sich wiederum eine unendliche Gewaltspirale entwickelt hat, wodurch auch Kinder mit in Berührung kommen.

    Dieses ganze scheinheilige Gerede von Abu Ibrahim dient nur einem Vorwand, nämlich die Menschen an den steinzeitlichen Islam zu binden, den die Salafisten mit ihrer hinterhältigen Art vertreten. In Afghanistan werden Menschen dafür umgebracht wenn sie bei dem Konsum von Drogen erwischt werden, aber das Land selber ist für den Anbau und die Verbreitung von diesem Dreckszeug verantwortlich, wogegen sich der feine Herr Abu Ibrahim in gekünzelter Form aufplustert.

    Jawohl Herr Abu Ibrahim so ist dass, wenn es gilt gegen die Drogensüchtigen zu maulen, wenn man aber keine Lust hat den Drogenanbau nach Deutschland zu unterbinden.


    http://www.spiegel.de/politik/ausland/uno-erwartet-in-afghanistan-rekordernte-bei-opium-a-894440.html

    http://www.welt.de/politik/ausland/article112649671/Dreck-und-Heroin-Wo-das-Paradies-die-Hoelle-ist.html

    http://www.kleinezeitung.at/steiermark/graz/graz/3163670/weiterer-schlag-gegen-grazer-suchtgiftszene.story

    Und noch etwas Herr Abu Ibrahim, wenn Sie die heute lebenden Deutschen wegen der dunklen Vergangenheit der deutschen Geschichte anklagen, dann sind Sie Herr Abu Ibrahim und Ihre Brüder für die vielen Drogentoten weltweit mitverantwortlich!

    AntwortenLöschen
  3. Nun, wenn sie aber tiefgläubig werden, dann überfallen sie in der Regel immerhin keine Leute mehr auf der Straße. Auch bleibt man von grausigem Sprechgesang verschont usw. Die "neue" Gefahr die von diesen Jugendlichen dann ausgeht, halte ich für eher gering und die Statistik gibt mir hierbei sicherlich recht...

    Tatsächlich können sich Atheisten normalerweise nicht in gläubige Menschen hineinversetzen und damit nachvollziehen, wie sich echte Gottergebenheit anfühlt. Ich kann es auch nicht mehr, weil ich unlängst die Überzeugung gewonnen habe, dass alle Religionen menschengemacht sind, aber dieses Gefühl das Gläubige haben und wie sie die Welt an sich betrachten, darauf kann man nur neidisch sein, wenn man es selbst schon erleben durfte...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anonym2. Juli 2013 05:24


      …darauf kann man nur neidisch sein, wenn man es selbst schon erleben durfte...

      so wie auf diese Idioten hier, die wenn sie in Aktion sind auch mit Steinen schmeißen oder auf Menschen einstechen?

      http://www.youtube.com/watch?v=Aqkh3wHJNEY

      http://www.youtube.com/watch?v=Kj7__M9eHPE


      Oder sollte man auf diese stolz sein?

      http://www.kn-online.de/Lokales/Polizei/Salafisten-bedrohten-Muslime

      Oder auf diese?

      http://www.welt.de/politik/ausland/article117621279/Als-15-000-Islamisten-Jagd-auf-Aleviten-machten.html

      Oder sollte man stolz auf diese hier sein?

      http://www.unzensuriert.at/content/0012447-Salafisten-gehen-Tunesien-gegen-Sufisten-vor



      So wie die Salafisten ihre eigenen Glaubensgemeinschaften bis auf den Tod bekämpfen, so lässt sich auch ein ganz großer Neidfaktor bei den Salafisten erkennen, weil sie den anderen Menschen nicht ihre eigene Wahl zu der Art der Religionsausübung überlassen wollen.

      Wer auf diese Machart der radikalen Gläubigen einen aufkeimenden Neid verspürt, der muss schon selbst dem radikalen Extremismus verfallen sein.


      Im Übrigen bin ich eher dafür die Islamisten nicht mehr nach Deutschland einreisen zu lassen, als dass man sie ausreisen lässt. Darüber sollten sich die Sicherheitsbehörden und Politiker in Deutschland auch so ihre Gedanken machen, bevor es ihnen in Zukunft verboten wird zu denken!

      http://www.ndr.de/regional/schleswig-holstein/islamisten137.html


      Schönen Tach noch

      Löschen
    2. @Anonym 2. Juli 2013 05:24

      "und die Statistik gibt mir hierbei sicherlich recht..."

      Was dann doch erst noch zu beweisen wäre. Zudem ist hier auch erst einmal die Frage, was als Verbrechen angesehen wird. Gottesfürchtiges Handeln in einer religiösen Gesellschaft kann in einer anderen Gesellschaft unter Umständen als Verbrechen angesehen werden.

      Dass sich Atheisten nicht in gläubige Menschen hineinversetzen können ist in dieser Allgemeinheit so mit Sicherheit auch nicht richtig. Ich selber war 20 Jahre lang Katholik und habe den ganzen Kram von der Taufe bis zur Firmung mitgemacht, bis ich mich entschlossen habe auszusteigen... und ich hatte selber meine Phase(n) großer Gläubigkeit. Aber seid dem ich der Kirche den Rücken gekehrt habe, hat sich eigentlich gar nicht so viel verändert. Was ich damals schlecht fand, finde ich immer noch schlecht und was gut, immer noch gut (im Großen und Ganzen, im Laufe der Zeit bekommt man auf einige Dinge natürlich durch das Alter eine andere Sicht). Der Unterschied ist einfach, dass ich nun persönlich für oder gegen die Dinge eintrete und nicht erst jemand Göttliches fragen muss.

      Ich denke Religiösität ändert in erster Linie die Gewohnheiten, nicht den Charakter, zumindest nicht schlagartig. Kriminelle Jugendliche wissen ziemllich genau, dass das was sie tun nicht rechtens ist, die finden sich aber cool dabei. Bei mir ist dann nur die Befürchtung, dass wenn sie stark religiös werden, sich zwar nicht mehr cool finden beim Scheiße bauen, aber es dann als gottgewollt ansehen. Die Beispiele meines Vorredners unterstreichen das.

      Gerade die Rhetorik des gezeigen Videos lässt einem Jugendlichem genug Möglichkeiten, um seinen verbrecherischen Neigungen nachzugehen und sie dann anschließend zu rechtfertigen. Gut, Drogenkonsum ist nicht mehr drin (Gewohnheiten ändern sich...), Körperverletzungen etc. jedoch schon (Charakter ändern sich nicht...). Man macht es dann halt nicht, weil man cool sein möchte, sondern aufgrund von Stolz, Ehre, Koransuren etc.

      Ich erkenne also nicht, wie die Bekehrung zu strenger Religion einen positiven Effekt auf eine Gesellschaft haben kann. Das Problem liegt hier wohl eher in der Vernachlässigung der Jugendlichen durch die Gesellschaft.

      MfG
      Tobias M.

      Löschen
  4. Mate,
    Just another religious troll. Like the Christians fundamentalists. They cannot cope with life and turn fundamentalist. The similarities are striking.
    http://www.youtube.com/watch?v=jxo81Ok9Urk&feature=youtube_gdata_player
    Peace from Malaysia
    Ulf

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Ulf Ernst
      Another great comedian is Bill Maher, well known for his night show "Real Time" and the movie "Religulous".

      http://youtu.be/HyHhAoxTXKI

      One line fits quite well to the flood of hypocritical videos made by the german salafis: "See, that´s religion: Ego masquerading as humility". That´s exactly the point. You may replace the word "humility" by honor, welfare, dignity ... Especially for Salafis it´s all about ego, selfishness, bigotry...

      Löschen
  5. Ihr müsst mal lesen auf dawa news die Kommentare unter dem Ägyptenartikel, Pierre Vogel schreibt da andauernd und er hat wohl auch schon geweint wegen der Lage in Ägypten - OOOOHHHH....

    AntwortenLöschen