Mittwoch, 17. Juli 2013

Die salafistische Mär von des Waltzes Bart

Immer wird mir erzählt, dass es nur den einen Islam gibt und vor allem die Salafisten um Ibrahim Abu Nagie bzw Pierre Vogel mahnen dies täglich an, jedoch kann dies nicht die Wahrheit sein, sind die Unterschiede ja auch ohne Islamstudium klar erkennbar, braucht ja nichtmal eine Sure gewürgt und auch nicht der Koran geschüttelt werden, so klar springt einem dies ins Auge.

 Da hätten wir auf der einen Seite die Religion der Spalter und Menschenhasser, die zwar täglich von Liebe und Frieden schwätzen, in ihrer Einfältigkeit aber genau das Gegenteil verbreiten, saugt man sich dafür ja sogar Märchen aus den Fingern, welche im irrsinnigsten Falle sogar einen Christoph Waltz (<--- mit T, mein unkundiger Sabri ) treffen:


Ists gar der Neid, der da aus den göttlichen Versagern spricht? Wird wohl so sein, wünscht man sich im Kaftanlager ja so sehr ein paar Vorzeigeweltstars, hat aber nur drittklassige Müllrapper vorzuweisen, welche keine Sau kennt, und es wird sogar ein abgeschmierter Jahrmarkt-Boxer zum wahabitischen Lennox Lewis verklärt, auch wenn dies bei den Kritikern nicht für Ehrfurcht, sondern einzig für Lachkrämpfe sorgt. Wie? Ob der Waltz wirklich Jude wird? Ist das nicht wurscht? Wie? Und wenn er Moslem werden würde? Derselbe gefüllte Darm, ists ja der Charakter, der einen Menschen prägt, und ist dieser eher auf der sonnigen Seite angesiedelt, dann wird auch seine spirituelle Ausrichtung eine friedliche sein, wohingegen ein Depp genau das Gegenteil schafft, wird er ja ein altes Buch solange würgen, bis es ihm die passende Deppenrechtfertigung ausspuckt.

Gut zu sehen ist dies vor allem bei vielen unserer Schulabbrecher-Nerds, so glauben sie sich ja im Vollbesitz ihrer geistigen Kräfte, scheitern in ihrer Beschränktheit allerdings glorios, haut ihnen ja die Intelligenz immer mehr die Hucke voll und schön langsam werden die anderen Muslime wahrgenommen, winden sie sich ja durch den Blätterwald:

http://bazonline.ch/kultur/buecher/Die-Frauenfrage-als-Lackmustest-fuer-einen-erneuerten-Islam/story/19654299

Ja, auch das ist der Islam, allerdings ohne Flauschebart und Henkersbeil und die Liste wird immer länger, wobei auch in den ur-muslimischen Ländern eine neue Art der Glaubensauslegung ihre Runde macht, sieht man dies ja auch  in der Türkei, wo sich auch durchaus gottesfürchtige Bürger nicht mehr dem alles bestimmenden Diktat beugen wollen. Oder auch in Bangladesh, wo sich die Jugend endlich aufbäumt und den blutgeilen Gottesverdrehern den schon lange fälligen Arschtritt verpasst:

http://www.dw.de/90-jahre-gef%C3%A4ngnis-f%C3%BCr-90-j%C3%A4hrigen-islamisten-f%C3%BChrer/a-16950804

Tja, schlecht siehts aus am Faschisten-Firmament, nur hierzulande scheint dies noch nicht wirklich angekommen zu sein, wird hier ja noch um des Waltzes Film-Bart diskutiert, aber auch das wird sich hoffentlich bald ändern. Ein für alle Mal. Notfalls muss eben Django dafür sorgen.

Guten Tag

Kommentare:

  1. Für uns Außenstehende gibt es natürlich viele verschiedene Islam-Richtungen, die wir als mehr oder weniger äquivalent betrachten - ähnlich wie wir das Christentum sehen.
    Nur dürften die meisten Gläubigen ja der Ansicht sein, dass sie sich für den richtigen Weg entschieden haben und die anderen in die Irre gehen und/oder Angehörige von Sekten sind. Wobei ich mir etwas unsicher mit dieser These bin: Ob es denn auch äußerst strenggläubige Protestanten gibt, die Katholiken für ungläubig erklären? Wer weiß.

    AntwortenLöschen
  2. Hier hat der Autor in einem anderen Artikel einmal gefragt, ob ein multireligiöses Zusammenleben in Frieden möglich oder schon wirklich ist. Die Antwort lautet: Ja! Wie hier zum Beispiel:

    51.0228 N
    6.8989 E

    Auch wenn diejenigen, welche jenen Ort gesehen oder von ihm gehört haben, das genaue Gegenteil vermutet hätten.

    (Die obigen Koordinaten einfach bei Google Maps eingeben, anschließend Street View einschalten)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, und nu? Was soll mit der Straße sein?

      Löschen
    2. "Ja, und nu? Was soll mit der Straße sein?"

      An dem Ort leben Menschen aus über 100 Nationen dicht beieinander. Friedlich.

      Löschen
    3. @Anonym 17. Juli 2013 06:34
      >> [...] gefragt, ob ein multireligiöses Zusammenleben in Frieden möglich oder schon wirklich ist. [...]
      @Anonym17. Juli 2013 19:27
      >> [...]
      An dem Ort leben Menschen aus über 100 Nationen dicht beieinander. Friedlich.


      Ist Ihnen aufgefallen, dass Sie hier einen Kategoriefehler begehen? Oder war das etwa volle Absicht, in der Hoffnung, dass es niemand bemerkt? Dann würde ich ihre Kommentare unter "Rabulistik" einordnen.
      Sobald die Leute anfangen, sich (fast) ausschließlich über ihre Religion zu definieren und selbige (incl. ihrer ganz spezifischen Auslegung) als die einzig Wahre verkaufen wollen, wird der Frieden sehr schnell sehr brüchig.
      (Und was der bescheuerte Street View-Hinweis soll, erschließt sich wohl auch nur Ihnen selber. Wollten Sie beweisen, dass dort keine Blutflecken auf dem Pflaster zu sehen sind und keine leeren Patronenhülsen herumliegen?)

      Löschen
    4. @Nair_as-Saif18. Juli 2013 08:26

      Sie sind hier ein Rabulist. Ein ziemlich dummer sogar.

      Löschen
    5. @Anonym 20. Juli 2013 04:38
      >> @Nair_as-Saif18. Juli 2013 08:26
      Sie sind hier ein Rabulist. Ein ziemlich dummer sogar.


      Aaah ja, gut zu wissen. Darf ich fragen, bei welchem Geleerten Sie das Gutachten eingeholt haben?

      Löschen
  3. Neues von Sven Lau:

    http://www.youtube.com/watch?v=JidZkyfQ7eM

    AntwortenLöschen
  4. @Anonym17. Juli 2013 07:46
    Also ich hab mir das Video angeguckt. Das mit dem Kopfverband, dem Bart und dem Hemdchen ist ja O.K. Aber ich dachte immer, in der Psychiatrie werden die Hemden auf der Rückenseite zugeknöpft !

    AntwortenLöschen
  5. Ohmann...Mir ist absolut egal, welcher Religion C. Waltz angehört. Ob Jude, Muslim, Christ, Buddhist, Atheist...was für eine belanglose Freage/Phrase! Mir ist auch egal, welcher Religion Robert de Niro oder Al Pacino angehören, mag ich ja deren Filmkunst und muss mich beim schauen deren Filme nicht hinterfragen ob ich ungläubig bin, oder eben nicht.
    Mittlerweile wirkt es mehr als lächerlich, wenn Salafis ihren "Glauben" erklären wollen. Ich habe es bereits geschrieben und tu dies nochmal: Die salafistische Idee (DAWA, Koranverteilung etc...) in Deutschland ist gescheitert, der Salafismus ist in Deutschland weder gesellschaftsfähig noch gewollt! Jetzt kommen diese Ratten mit merkwürdigen Ideen um die Ecke...Und auch die interessieren nur eine bärtige Minderheit im Promillbereich!
    @ Sabri, Abu Nagie, Pierre Vogel, Abu Ibrahim und und und: Eure Dawa ist TOD! Kein anständiger Mensch will mit euch in einem Atemzug genannt werden! Auch nicht die Muslime, die hier Jahrzehntelang etwas für die Integration und für die Anerekennung der islamischen Glaubensgemeinschaft getan haben. ERGO: Der Salafismus, als wirkliche Strömung des Islams, ist in Deutschland kaum beachtenswert.
    In diesem Sinne: Ich betrachte die meisten gläubigen Muslime als "Freunde". Salafisten haben hier nix verloren!! @ Georg: Was machst du, wenn die Salafis und ihre Ideologie/Idiotie kein Feindbild mehr sind? (und ich glaube, das wird in naher Zukunft der Fall sein, da sie immer mehr in die Schiene radikaler Idioten, die keiner haben will, abgleiten).
    Georg, such dir schonmal eine weitere radikale Gruppe, denn der Salafismus in Deutschland ist am Ende!!! (Wie wäre es mit Scientology, der NPD, Neonazis allgemein (Gruß an den Obernazi Michael Kühnen, "leider" verstorben an HIV), Zeugen Jehowas, der Waffenlobby oder vielleicht der islamischen Gruppierung von Mili Görüs (Nein, die sind keine Salfis, aber sie sind doch extrem genung, um nicht durch ein Raster zu fallen ;) ). @ Georg: Glückwunsch, aber suche dir deine nächsten Feinde mit Sorgfalt!!!
    Beste Grüße!!! An georg und die vernünftigen Muslime in Deutschland!!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "...Salafismus in Deutschland ist am Ende!!!"

      träum weiter, wir sind auf dem Vormarsch und Dank solcher Leute wie Dir, merkt Ihr nicht mal, wie wir die Gesellschaft unterwandern

      Löschen
    2. Auf dem Vormarsch? XD Die intelligenten Menschen machen einen großen Bogen um euch! Einzig die labilen Jünglinge, und ein paar Weiber, die sich gerne unterwerfen (vermutlich schon vom Vater mit harter Hand erzogen) fallen auf euch rein!

      Und wenn dann welche bei euch konvertieren, haben die meisten das am nächsten Tag wieder vergessen^^ oder aber sie lesen sich den Koran durch und noch eine Anleitung zum Salafismus und denken " nee, so möchte ich auf keinen Fall leben, dass ist ja wie eine Sekte!"

      Der Salafismus ist überhaupt nicht auf dem Vormarsch. Höchstens bei schon geborenen Muslimen, die schon als Kinder indoktriniert wurden und sich später dann weiter radikalisierten.

      Aber die meisten Murats und Co sehe ich in Diskotheken, hehe ;-)

      Löschen
    3. Warum sollten die Menschen zum Salafismus (und ich sage bewusst Salafismus, denn wahre Muslime sind das nicht) konvertieren, sie haben doch ein GEHIRN!!!

      ;-)

      Löschen
    4. Wer zum Salafismus konvertiert, Anonym 18. Juli 2013 18:54, der braucht strenge Regeln, wie die Luft zum atmen. Das sind Menschen, die ihr Leben nicht auf die Reihe bekommen, wenn nicht einer da ist, der ihnen vorschreibt, wie sie den Hintern abwischen sollen, dass ein Furz ein Teufel ist, der auch beim Gebet dem Hintermann ins Gesicht geblasen werden und dir erzählt, wann du dir die Zähne putzen darfst und ob du anschließend den Mund austrocknen musst, weil Ramadan ist ...
      Solche Leute gibt es und die Salafistenführer freuen sich über diese Loser, weil sie sich so wunderbar für die Drecksarbeit verheizen lassen.

      Andere gehen zur Domina, um Haue zu bekommen, der konvertierte Salafist lässt sich von seiner "Religion" das Leben zerstören. Jeder nach seiner Facon - allerdings ist es lästig, dass die Salafisten immer noch andere mit in ihr trostloses Dasein hineinziehen wollen. Da gefällt mir der Domina-Stiefellecker besser ;)

      Löschen
  6. Media Crash nimmt es mit der Wahrheit mal wieder nicht so ganz genau. Ist der Sohn von Christoph Waltz wirklich Rabbi in Israel? Nein, ist er nicht!

    www.news.at/a/christoph-waltz-sohn-leon-rabbi

    Der ganze Artikel mitsamt der "Schlussfolgerung" basiert auf einer falschen Behauptung. BILD lässt grüßen!

    Ich bin Sleid

    AntwortenLöschen