Dienstag, 23. Juli 2013

Hinfallen ist keine Schande, Liegenbleiben schon.

Wir hatten schon vorgeführte Todkranke, unschuldige Kinder und einsame alte Menschen, die man zwecks Salafi-Propaganda wie ein tanzendes Äffchen vorgeführt hat und nun hat man das Militär entdeckt, welche man für die wahabitischen Zwecke ausnutzen kann:


Nein, ich möchte jetzt nicht auf die beiden Ex-Soldaten eindreschen, kenne ich ja ihr persönliches Umfeld nicht und es steht mir deswegen nicht zu, über sie zu urteilen, jedoch sieht man vor allem bei dem Ersten, dass er dringend Hilfe benötigt und dies unabhängig vom Wahrheitsgehalt seiner Aussagen, sieht man ihm seine Probleme ja schon von Weitem an.

Nun kann man natürlich lange über das Versagen der hiesigen Gesellschaft diskutieren und auch ich bin der Meinung, dass da durchaus einiges schief läuft, setzt sich ja immer mehr der Egoismus durch und keiner kümmert sich um seinen Nachbarn, jedoch kann eine Sekte niemals die Lösung sein, kommt man mit denen ja vom Regen in die Traufe - vorher hat sich kein Schwein für einen interessiert, nachher wird man zusätzlich auch noch ausgenutzt. Es erfolgt keine Annäherung an das Umfeld, kein Öffnen einer Tür und kein beherzter Griff unter die Arme, sondern eine noch größere Isolation, in der man auch weiterhin auf allen Vieren durchs düstere Leben krabbelt, wenn auch nicht alleine, krabbeln ja viele andere mit. Ist es aber ein Gewinn, wenn man seine Probleme mit dem Hoffen auf ein Paradies übertüncht? Macht es Sinn sich seinem Schicksal zu ergeben und dem letzten Röcheln entgegenzugrinsen? Meiner Meinung nicht, ist das Leben ja ein Geschenk, das es zu nutzen gilt, sollte man es ja mit Freude und Erfolg füllen und sollte dabei jemand stolpern, dann liegt es sicherlich an uns diesem aufzuhelfen, was wir alle leider viel zu wenig tun, ertappt man sich selber ja des öfteren beim luftguckenden Drübersteigen. Daran müssen wir arbeiten, jedoch darf am Ende nicht das Korsett eines übergläubigen Diktats stehen, welches den Alltag bis zur richtigen Schlafposition regelt, sondern ein eigenständiges Gehen mit nach vorne gerichteten Blick, also das genaue Gegenteil des Salafismus, hat der das Liegen ja zum Lebensinhalt erkoren. Mit einem Lächeln zwar, aber ein Liegen ist es trotzdem. Für immer. Keine Lösung also, sondern der finale Exitus.

Guten Tag


Kommentare:

  1. [...Ist es aber ein Gewinn, wenn man seine Probleme mit dem Hoffen auf ein Paradies übertüncht?...] Eindeutig Ja, aber nur für diejenigen, die das Paradies als Katze im Sack an Minderbemittelte verkaufen, weil diese Wanderprediger, aufgrund dessen, das sie selbst im Leben nichts zustandegebracht haben, sich dazu berufen fühlen, Hilfsbedürftigen und Abergläubigen im Hirn herumzurühren. In jeder Sekte herrscht knallhart das Führerprinzip, so auch bei den Salafisten. Und warum das ? ganz einfach, die Anzahl der im Leben gescheiterten unter den Neuzugängen ist gewaltig. Wenn man selber versagt hat oder glaubt versagt zu haben, dann wendet man sich an so eine Schiessbudenfigur wie unser eierloser Sabri oder den dauerschwafelnden Vogel in dem Irrglaube, diese lächerlichen Gestalten könnten einem den Stein der Weisen bringen, obwohl diese Leute selbst im Leben gescheitert sind. Einziger Unterschied: Sabri und Konsorten wollen auf Kosten dieser Neuzugänge leben. Und wie ist Sabi gescheitert ? Er ist heimatloser Wareneinsortierer im Supermarkt, denn der einfachste und dümmste Weg, sich nicht zu integrieren, ist auch der scheinbar vielversprechendste, aber nur scheinbar. Warten wir zwanzig Jahre und dann mal gucken, was aus diesen Gestalten geworden ist. Vielleicht ist auch der ein oder andere Strassenpenner darunter.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich will Sabri nicht verteidigen, aber deine "Argumente" finde ich doch etwas eigenartig:

      Man ist jetzt also schon gescheitert, wenn man im Einzelhandel tätig ist? Ach ja, wusste ich bisher auch noch nicht...

      Und "heimatlos"? Das klingt irgendwie danach, als müsse man über Nationalstolz verfügen. Was das angeht, möchte ich Schopenhauer zitieren:

      "Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt. Wer bedeutende persönliche Vorzüge besitzt, wird vielmehr die Fehler seiner eigenen Nation, da er sie beständig vor Augen hat, am deutlichsten erkennen. Aber jeder erbärmliche Tropf, der nichts in der Welt hat, darauf er stolz sein könnte, ergreift das letzte Mittel, auf die Nation, der er gerade angehört, stolz zu sein. Hieran erholt er sich und ist nun dankbarlich bereit, alle Fehler und Torheiten, die ihr eigen sind, mit Händen und Füßen zu verteidigen."
      [Arthur Schopenhauer]

      Löschen
    2. @Anonym23. Juli 2013 07:48

      Übersteigerten Nationalstolz lasse ich mir von Dir nicht andichten, da ich überhaupt keinen Nationalstolz besitze. Wir leben hier nicht im neunzehnten Jahrhundert. Dein Beitrag, meine liebe Tränendrüse, fängt mit einer Lüge an: [....Ich will Sabri nicht verteidigen, aber....] Dann bist Du so etwas wie ein Semi-Salafist ? Du möchtest Sabri nicht verteidigen, aber wegschmeissen möchtest Du ihn auch nicht, weil er Dir bereits erfolgreich in den Schädel gekackt hat. Ja man ist gescheitert, wenn man im Einzelhandel tätig ist, wenn man von mitteleuropäischer Kultur, und dazu gehören auch die hiesígen Umgangsformen, nichts mitbekommen hat, obwohl die Mama aus Deutschland kommt und man hier aufgewachsen ist und wenn man dann, wie Sabri, sich gegenüber ausgebildeten Journalisten in der Öffentlichkeit das Maul in einem Masse zerreist, daß Sabris Kompetenzbereich weit überschritten ist. Der Kompetenzbereich Sabris entspricht dem einer AUSHILFSKRAFT im Einzelhandel und deshalb hat er auch seine Plärre zu halten. Lächerlich anzudeuten, ich hätte alle Arbeitskräfte im Einzelhandel beleidigt, wie denn auch, wenn die überwältigende Mehrheit normal ist und nicht auf offener Strasse, wie Sabri, den Pausenclown abgibt. Verstanden, mein geschätzter Pantoffelphilosoph ?

      Löschen
    3. @Anonym23. Juli 2013 07:48

      .....und nochwas, meine semisalafistische Tränendrüse, wenn du gestattest, das ich Dich so nenne; entspanne Dich doch einfach mal, wir haben Sommer ! Sommer, Sonne, Strand und heisse Musik, Du siehst das alles so verkrampft, laß mal die Seele baumeln, hier mein musikalisches Geschenk für Dich (es darf getanzt werden):
      http://www.youtube.com/watch?v=aoNv8COlSgc&list=PLT_WYCVybuMeNT2n_i2snEFMKjaY2B5pj&index=1

      Löschen
    4. @Anonym 23. Juli 2013 07:48
      >> [...]
      Man ist jetzt also schon gescheitert, wenn man im Einzelhandel tätig ist? Ach ja, wusste ich bisher auch noch nicht...


      Man kann an vielem und auf viele Arten Scheitern, und das misst sich nur in den seltensten Fällen mit absoluten Maßstäben. Die wohl häufigste Art des Scheiterns ist das an den eigenen Ansprüchen, und die sind bei Sabri ja bekanntlich im megalomanen Bereich angesiedelt. Daran gemessen ist der SBA grandios gescheitert.

      Löschen
    5. Ich finde es gut, dass Sabri im Einzelhandel tätig ist, wenn er gar nicht arbeiten würde wäre das viel schlimmer...

      In dieser Hinsicht ist er bodenständig und integriert, da kann man nichts gegen sagen. Nur dass er Werbung für Salafisten macht kreide ich ihm an, genauso wie seine Hetze gegen alles und jeden auf Facebook.

      Löschen
    6. [....In dieser Hinsicht ist er bodenständig und integriert....] Nein, Sabri ist eben nicht integriert, denn Integration schließt das Bekenntnis zum Grundgesetz mit ein. Und ob er 'bodenständig' ist ? Wenn er hin und wieder am Tropf unseres Sozialsystems hängt, ist er sicher 'bodenständig', in etwa so 'bodenständig' wie eine Bettwanze. Warum überhaupt 'bodenständig' ? Kommt er aus der Bodenhaltung ?

      Löschen
  2. "Ja, ich Riesenkerl habe gerade Tränen in den Augen"

    Ist doch nicht so schlimm:

    http://www.youtube.com/watch?v=1O3azevyiqw&feature=youtu.be&t=32s

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...und als harmonischer Übergang noch ein Liedelein aus der diesseitigen Hölle: http://www.youtube.com/watch?v=RbtCChVnolg

      Löschen
  3. Allah akbar endlich wieder 2 neue geschwister mehr im islam.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Anonym 23. Juli 2013 16:29
      >> Allah akbar endlich wieder 2 neue geschwister mehr im islam.

      Jo, welch ein Triumph! Zwei auf einen Streich! Wenn Euch so ein Wurf jede Woche einmal gelingt, und wenn Ihr das noch etwa 40.000.000 (i.W. vierzig Millionen) mal schafft, habt Ihr in nicht einmal 800.000 (i.W. Achthunderttausend) Jahren ganz Deutschland bekehrt. (Vorausgesetzt, natürlich, die 'Geschwister' hauen Euch nicht wie üblich nach spätestens 2 ... 3 Jahren wieder ab.)

      Löschen
    2. @Anonym23. Juli 2013 16:29

      Warum hast du plötzlich zwei neue Geschwister ? Ist dein Papa fremdgegangen ?

      Löschen
    3. @ Anonym, 16:29

      Was für ein übertrieben euphorischer Kommentar! Etwa alle 2 Sekunden erblickt irgendwo auf diesem Globus ein Kind muslimischer Eltern das Licht der Welt. Ich gehe jede Wette ein, dass Sie Scherzkeks bisher nicht einmal ansatzweise auf Idee gekommen sind, ununterbrochen Ihrem Allah für diesen Umstand zu danken, gell?
      Jetzt wo Sie darum wissen, dürfte es schwierig für Sie werden, sich in Ihrem Leben noch etwas anderem zu widmen - aber so konsequent werden Sie dann wohl doch nicht sein. ;)

      Typen wie Sie machen sich in Iherm vermeintlich religiösen Stolz so was von lächerlich... XD

      Ich bin Sleid

      Löschen
    4. Heinz Hinkelmann24. Juli 2013 um 03:57

      Hallo,

      muß wohl lauten, Allahu akbar. Und danach kommt kein endlich, sondern ein Takbirgegröle und das sehr, sehr laut.(Der Mondgott ist weit weg und auch schon sehr alt, hört ers ja nicht wenns leise ist). Geschwister und Islam würde ich mit Großbuchstaben beginnen, aber was weiß ich schon, Allah kanns bestimmt besser. (jetzt wieder Allahu akbar und danach das obligatorische Takbir)
      Und natürlich noch herzliche Glückwünsche zum Zuwachs der Dumma, nein Ummah.

      Und schreiben würde ich es auf Arabisch. Verstehts dann ja der bärtige CEO vom Islam und das Hasanatkonto wird auf der Habenseite vollgeschissen mit Punkten.

      Ungeehrt und lächerlichst

      Heinz Hinkelmann

      Löschen
    5. Und wieviele sind wieder aus dem Islam ausgetreten in der gleichen Zeit???

      Mehr werden es bestimmt sein!!!

      Löschen