Samstag, 9. März 2013

Die Märchen der Gebrüder Nagie

Märchen sind gerade mächtig angesagt, weswegen uns derzeit im Kino und Fernsehen viele Grimms begegnen, jagt man ja Hexen, Zwerge und Zauberer im Minutentakt, dürstets ja vielen nach wunderlichen Geschichten aus längst vergangener Zeit. Dies dürfte wohl auch dem Nagie-Clan aufgefallen sein und man springt nun auf den "Es war einmal"-Zug auf, auf dass auch die salafistische Anhängerschaft von den erfundenen Worten naschen möge:


Der Jacob und der Wilhelm hätten es nicht besser gekonnt und man muss vor Ibrahim Seelenfänger wirklich den Hut ziehen, hat er ja wirklich viel Phantasie, weshalb er seine ehemaligen Moneten auch besser in erfundene Schnurren investieren hätte sollen, war ja der Verkauf von Etiketten nicht sein Ding, weshalb die Kohle auch im Sumpf des Bankrotts versank und nur mehr eine ungültige Kreditkarte an diese schöne, aber auch kurze Zeit erinnert. Aber was mal war, das kann ja wieder werden, hat er ja wirklich Talent zum Flunkern und manch einer wird dem erzählenden Onkel deshalb auch ein paar Moneten ins Häkelmützchen werfen, auf dass sich der Magen fülle und die Luxuskarosse betankt werden kann. Und wenn er nicht gestorben ist, dann macht er das noch morgen. Ach, wie gut dass niemand weiß, dass er eigentlich nur Abu Rumpelstilzchen heißt.

Guten Abend


Kommentare:

  1. Hätte ich 30000 Euro zur Verfügung, dann würde ich das gewiss nicht dafür spenden damit irgendwelche Bücher gedruckt werden, egal ob Bibel, Koran, Thora oder Faust. Das Geld würde ich lieber für eine Schule spenden. Menschen brauchen Bildung und Nahrung, wobei Bildung auch eine Art Nahrung ist ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das ist doch Blödsinn. Hätte er 10 € schreiben sollen? Überlegt man. 30000 Euro das ist doch mal eine Summe, dass spornt die dummen Jünglinge und Anhänger an, ihr Hartz 4 Abu Nagie und Pierre Vogel zur Verfügung zu stellen. Niemals gibt es die 30000 € in echt, dass ist reine Propaganda und Gehirnmanipulation. Wir wissen doch unlängst dass er in Ägypten in einer Villa sitzt und sich die Finger reibt nach dem ganzen Geld was seine Salafistenfreunde aus privater Tasche ihm zu kommen lassen.

      Löschen
    2. Text nicht richtig gelesen? "HÄTTE ich 30000 zur VERFÜGUNG" ist hypothetisch gemeint, was soviel bedeutet wie wenn ich das Geld übrig zum verplempern hätte. Bitte, richtig lesen!

      Löschen
  2. http://www.nzz.ch/aktuell/newsticker/radikaler-prediger-abu-katada-in-grossbritannien-festgenommen-1.18043804

    "Am Montag steht Katada eine neuerliche Verhandlung über seine Ausweisung nach Jordanien bevor."


    Die Briten scheinen ihr Handwerk so langsam zu verstehen, bei uns lernt man noch.

    AntwortenLöschen
  3. Im August 2012 berichtete Jungle World in einer Reihe von online-Artikeln, dass die „University of Religions and Denominations” (URD) in der Stadt Qom, eine islamistische Kaderschmiede, mit der Universität Potsdam zusammenarbeitet. Die Universitätsleitung und der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) verteidigten die Zusammenarbeit mit der URD. Inzwischen ist bekannt geworden, dass das iranische „Ministerium für Erziehung“ landesweit Lehrer rekrutiert, um diese in Anti-Bahai-Propaganda zu unterweisen. Die Lehrer werden von zumindest einer Lehrkraft der URD unterrichtet und setzen dann insbesondere Bahai-Schüler unter Druck, damit diese zum Islam konvertieren. http://jungle-world.com/von-tunis-nach-teheran/2095/

    AntwortenLöschen
  4. Das ist doch nur eine Art an das Geld der Leute zu kommen. Abu Nagie weiß bescheid, wie man Spenden sammelt. Ein bisschen weinen, ein bisschen Mitleid sammeln und schon fließt dass Geld. Bald kommen Kaffeefahrten hinzu. Ich frag mich wann Abu Nagie den Staat anspricht um Subventionen zu bekommen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das wird er nie tun, weil er weiß, dass er vom Staat nichts kriegen wird ;-)

      Löschen
  5. Abu Nagie betreibt puren Kapitalismus. Seine Vergangenheit war auch nicht rosig, der Nagie Geschäftsmann. Jaja Islam und Kapitalismus, ich dachte das wären zwei paar Schuh. Aber wir wissen: So lange es für den Islam Nutzen bringt, darf man Haram begehen und Geld mit Zinsen investieren.

    und dann der Satz " ich möchte dich darum bitten es in Facebook zu veröffentlichen" Ach Abu, du hast so eine reine Seele. Gut das du Untertanen hast. Den nur Abu weiss, dass Facebook haram ist und derjenige der es benutzt genau so wie Youtube (Terrorkanal Nr.1) landet für ewig in der Hölle. Dabei benutzt unser Abu iPhone und Facebook selbst, will es nur nicht öffentlich zugeben. ;) Ja ja die Technologie des verfluchten Westen ist ja doch gut für die Propaganda. Ach man, schön das es dich gibt verfluchter Westen, aber leider mag ich dich trotzdem nicht.

    AntwortenLöschen