Sonntag, 10. März 2013

Erfahrungsbericht von Abu Nagies Koranstand

Heute schreibe ich mal nicht selber, sondern übergebe das Wort an einen Mitstreiter, schildert der ja seine Erfahrungen beim Flyerverteilen, sind die ja hochinteressant und entlarven wiedermal die wahre Gesinnung der Salafisten:

Wie erkennt man am besten den gefährlichen Charakter der Salafisten?

Man testet einfach die Reaktionen der Handlanger von Abou-Nagie und Co., die keinen Aufwand scheuen, insbesondere die Jugend mit menschenverachtender Propaganda zu manipulieren. Dabei tarnen sie ihre Propaganda in Form der Qur'anverteilungen. Um zumindest ein paar Stunden Aufklärungsarbeit zu leisten und auf die Gefahren der salafistischen Strömung im Islam hinzuweisen, machte ich mich also an einem eisigen Samstag mit einem Batzen Flyer auf den Weg in die Innenstadt zu einem der vielen Qur'anstände unserer salafistischen Mitbürger. Es dauerte eine gewisse Zeit, vielleicht 20 Minuten, bis ich überhaupt die Chance bekam, mich mit jenen Passanten zu unterhalten, die einen Qur'an mitnahmen. Denn das Interesse an der für Muslime wichtigsten Schrift schien eher dürftig zu sein.

Ich gab den Passanten einen über den Extremismus der Salafisten aufklärenden Flyer, erklärte mein Bedenken und berichtete über die Verbindungen der deutschen Salafistengruppen zum internationalen Terrorismus. Was folgte, dürfte man von den Reaktionen gewaltbereiter Neonazis kennen. Einer aus der Salafistengruppe kam auf mich zu und versuchte handgreiflich zu werden, beschimpfte mich, während ein zweiter Salafist sein Smartphone zückte und mich mit dem Versuch, Videoaufnahmen zu erstellen, wohl einschüchtern wollte. Vergessen werde ich nicht sein hasserfülltes Gesicht, in dem ich ein nervösen Zucken wahrnahm. Als ich ihm mein Mitleid für sein Extremismusproblem aussprach und ihm empfahl, etwas gegen seinen Hass zu unternehmen, wich er zurück. Kurze Zeit später versuchte er es mit der Tour einer fehlenden Genehmigung für mein Flyerverteilen und meinte, daß er die Polizei rufen würde, was ich sofort sehr begrüßte, denn überraschenderweise sah man von den Ordnungshütern meilenweit keine einzige Person.
Als zwei junge Frauen an dem Qur'anstand vorbeiliefen und sie eine Qur'anausgabe in die Hände gedrückt bekamen, gab ich ihnen kurz darauf einen meiner Flyer. Es folgte ein aggressives Auflauern der Salafisten, die uns plötzlich umringten, erneut filmten und beschimpften. Das Annehmen meines Flyers quittierten die Salafisten mit einer an die Frauen gerichteten Äußerung: "Ihr werdet den Weg in die Hölle gehen." Sichtlich erschüttert über dieses drohende, aggressive Verhalten, suchten die jungen Frauen das Weite. Interessanterweise, obwohl wenig überraschend, hatten sie die Polizei nicht gerufen.
Es ist an der Zeit, daß wir Bürger endlich stärker für ein friedliches Zusammenleben hierzulande eintreten und jeglichen extremistischen Bürgern die rote Karte zeigen. Rafft Euch auf, druckt Flyer aus und helft mit, die gefährliche Gesinnung der Salafisten zu offenbaren.

Ich möchte mich dem anschließen und stelle hier nochmal den Link zum Download ein, welcher auch rechts unter "Schauen Sie doch auch hier mal vorbei" zu finden ist:

http://www22.zippyshare.com/v/33873545/file.html

Helfen auch Sie mit, auf dass diese Sekte nicht noch mehr Jugendlichen das Leben versaut und unsere Gesellschaft spaltet, brauchts ja keine Extremisten, egal von welchem Rand - ob braun, ob grün, alle für den Allerwertesten.

Guten Tag


Kommentare:

  1. Klasse! Vielen Dank für dieses vorbildliche Verhalten! Habe selber viele Erfahrungen mit aggressiven Moslems, allerdings auf Demonstrationen, sammeln müssen. Werde mir ein Beispiel dran nehmen und die Verteilaktionen ebenfalls mit Aufklärungsflyern bedenken! Viel Erfolg weiterhin und danke nochmal für den Mut und die Aktivität. Die Deutschen müssen aufwachen, nicht nur in dieser Hinsicht, und sich nicht nur im Netz artikulieren und jammern und meckern!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Islamfeindlichkeit schweisst zusammen. Georg Elser scheint nebenbei noch eine ganz anderes Klientel zu bedienen. Der Betreiber von "lautschriften" ist höchstwahrscheinlich Sebastian Nobile (Jahrgang 1979), Leiter der "Division Köln" von der rechtsextremistischen "German Defence League" (GDL):

      http://en.gravatar.com/lautschriften#pic-1

      http://www.berlin-pro-deutschland.de/wp-content/uploads/Sebastian-Nobile1.jpg

      Die GDL ist der deutsche Ableger der EDL (English Defence League), eine gewalttätige rechtsextremistische Hooliganvereinigung aus England:

      http://www.unitedstatesaction.com/real/blog/sioa/sioawatch-090610.html

      http://www.indymedia.org.uk/en/2010/10/466096.html?c=on

      http://www.indymedia.org.uk/en/2009/12/442987.html?c=on

      Sehr demokratisch ... von Hinten.

      Löschen
    2. ANTIFA, so,so...in meiner Jugend hatte dieser Begriff eine ganz andere Bedeutung. Aber wir haben ja schon bemerkt, dass man sich gern hinter anderen verbirgt um seine wahre Gesinnung zu vertuschen. so sagen ja auch die Salafisten immer wieder , sie seien nur MUSLIME.

      Möge, wer auch immer, Euch rechtleiten!

      Löschen
    3. Ich kenne diesen Herrn nicht, jedoch sei angemerkt, dass hier jeder schreiben darf, solange derjenige sich halbwegs benehmen kann, wobei sich dies auch mitnichten mit meiner Meinung decken muss, müsste ich dann ja auch die Salafisten aussperren. Wer hier mitliest, der weiß wie ich zu rechten Vereinigungen stehe und das Rücken ins rechte Licht können Sie deswegen auch stecken lassen, zieht die übliche Masche ja hier nicht.

      Löschen
    4. Ich war immer ein ANTIFA-Anhänger und finde Engagement gegen Rechts immer gut. Aber der obige ANTIFA-Beitrag ist sehr sehr undifferenziert. Es ist vollkommen klar, aber sehr deutlich, dass der Georg E. klar Stellung gegen die Salafisten einnimmt. Eine extreme faschistoide und frauenfeindliche und -verachtende Truppe, da stehe die den braunen in nichts nach. Im hinblick auf Georges immer wieder dargestellten Klarstellungen "Islamophobie" oder ähnliches zu erkennen oder zuunterstellen dem Vorschub zu leisten zeugt von niedriger Auflösungsfähigkeit. Es geht gegen Salafisten, eben NICHT gegen Muslime. Das ist so plump als würde man behaupten, wenn man gegen Nazis kämpft kämpft man gegen deutsche. Wirft man dies durcheinander erweist man den Muslimen und diesem Land einen Bärendienst. Es wäre naiv zu glauben, dass sich hier keine Rechten und Islamfeinde herumtreiben, genauso wie es die religiösen Faschisten von der salafistischen Front tun. Die Beiträge dürfen aber nicht in kausaler Verbindung zum Betreiber dieser Seite gesetzt werden. Ich denke Herr Georg E. hat sich schon sehr oft klar und unmißverständlich ausgedrückt wo er politisch steht und das ist sicherlich nicht "rechts". Das Thema "Salafismus" ist viel zu heikel, um an hier undifferenziert zu sein. Man kann/muss gegen diese Strömung sein, ohne gegen den Islam zu sein.

      Löschen
    5. Antifa10. März 2013 05:27

      Auch Ihrem Kampf gegen Rechts gebührt alle Ehre, jedoch sollten auch Sie aufpassen dass Ihnen nicht etwas entgegen schlägt, wovon Sie glauben dass dieses von Ihnen sehr wahrscheinlich geschütztes Klientel (Salafisten), harmloser als die Nazis wäre!


      http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:eliUHbVSjJIJ:https://linksunten.indymedia.org/de/node/59620+Solingen:+Salafisten+pr%C3%BCgeln+auf+Antifaschisten+ein&cd=1&hl=de&ct=clnk&gl=de


      Wenn die Antifa in baldiger Zukunft nicht das befolgen was sich die Salafisten unter einem Leben in Deutschland vorstellen, dann werden bestimmt nicht nur die Nasen der Antifa bluten.

      https://linksunten.indymedia.org/de/node/59620

      Das erübrigt sich natürlich dadurch, wenn es der Antifa egal ist dass Salafisten in Deutschland die Scharia einführen wollen und Tot den Ungläubigen schreien, dann dürften sich zwei gesucht und gefunden haben, die sich dadurch dann bestimmt auch mehr schlecht als recht ergänzen werden, der Zweck heiligt ja bekanntlich die Mittel. Es wäre nur interessant zu wissen, wer dann den längeren Atem von beiden hat, obwohl ich mir jetzt schon ausmalen kann wie die Geschichte für die Antifa durch den Salafismus enden wird.

      Wenn die Antifa und unsere Politiker glauben nur die Rechtsradikalen bekämpfen zu müssen, dann werden sie sich noch ganz schwer wundern, wenn sie den Salafismus links liegen- und schalten und walten lassen wie es ihm beliebt, und darauf können Sie Gift nehmen dass es dann in Zukunft genau so kommen wird, wobei das mit dem Gift heute von mir nur metaphorisch gemeint ist!

      Löschen
    6. Eben, wer sich "Antifa" nennt, gleichzeitig aber nicht in der Lage ist zu begreifen, worum oder um wen es hier im Blog geht, wer Herrn Elser Fremdenfeindlichkeit oder gar Islamophobie vorwürft, der hat nichts verstanden, denn in ihrem Tun stehen die Salafisten in nichts den Rechtsradikalen nach, genauso perfide, genauso menschenverachtend, genauso intolerant und deshalb gefährlich!

      Löschen
    7. @Anonym 10. März 2013 06:27
      >> Ich war immer ein ANTIFA-Anhänger und finde Engagement gegen Rechts immer gut. Aber der obige ANTIFA-Beitrag ist sehr sehr undifferenziert. [...]

      Ach, es darf füglich bezweifelt werden, dass obiger Kommentator etwas mit der 'Organisation', welcher er seinen Nick geklaut hat, zu tun hat. Spätestens seit dem 1.5.2012 in Solingen hat bei den dummen Jungen ein Denkprozess der eher schmerzhaften Art eingesetzt:

      >> [...] Am Rande einer Pro NRW Kundgebung in Solingen prügelten in einer Seitengasse zwei Salafisten brutal mit Holzlatten auf zwei Antifas ein, die Teilnehmer der Gegenkundgebung gegen die "Rechtspopulisten" waren.
      Obwohl sich beide offen und mehr als deutlich als Antifaschisten zu erkennen gaben, wurden sie sofort mit schweren Holzlatten niedergeschlagen, so dass es keine Möglichkeit zur Verteidigung gab. Dabei wurde noch über einen längeren Zeitraum massiv und menschenverachtend auf den Kopf eines bereits am Boden liegenden Opfers eingetreten. [...]


      https://linksunten.indymedia.org/de/node/59620

      Ich denke, man kann das Verhältnis zwischen Antifa und Salafisten seitdem getrost als etwas ... öööhh ... belastet bezeichnen.
      >;->

      Löschen
  2. wichtig wäre jetzt nur eine info, wo die ihre bauernfänger stände aufbauen. ich bin im bereich köln und leverkusen flexibel an den wochenenden. wie kann man ein netzwerk von leuten initiieren, die zusammen mit den flyern diesen salafisten das handwerk legen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja,das würde auch in meinem interesse sein.
      raum D.

      Löschen
  3. Möglicherweise sind Gegenaktionen ja bald überflüssig, da die Salaties gerade eine Tranzparenzoffensive starten. Die haben nämlich inzwischen eine neue Zielgruppe im Visier: Den gutsituierten, anglophilen /-phonen Bildungsbürger.
    Zur Zeit grübeln sie nur noch, warum ihr entsprechend modifiziertes Plakat ...
    http://s7.directupload.net/images/130310/e4f3snzv.jpg
    ... immer so unbezwingbare Heitekeitsausbrüche auslöst. Solche Freudenbekundungen waren sie von ihren bisherigen Aktionen überhaupt nicht gewohnt. Na ja, Ehrlichkeit ist halt alles!
    >;D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Nair as-Saif

      Jetzt aber mal ehrlich - ist das Bild nur ein gut gemachter Scherz oder stammt das echt aus Salafi-Kreisen und/oder wurde es so von denen veröffentlicht?
      Sollte es tatsächlich "echt" sein, so müssten diese Brüder denjenigen, welcher für das Korrekturlesen zuständig war, wegen Gotteslästerung einen Kopf kürzer machen (hoffentlich war es der Nagie selbst!).

      Ich bin Sleid

      Löschen
    2. @Anonym10. März 2013 12:46
      >> @ Nair as-Saif
      Jetzt aber mal ehrlich - ist das Bild nur ein gut gemachter Scherz oder stammt das echt aus Salafi-Kreisen und/oder wurde es so von denen veröffentlicht? [...]


      Ist Dein Ironiesensor dejustiert? *g* (für so Kleinigkeiten braucht man nichtmal Photoshop, das geht in 5 Minuten mit IvanView)

      Das Bezeichnende ist ja, dass man den Typen solche Fehlleistungen durchaus (und mit Recht) zuzutraut!
      >;->

      Löschen
    3. XD XD XD
      the noble qur`an in german...for the english spoken folks...XD XD XD

      lies...ich rutsch hier gleich vor lachen aus`m stuhl

      Löschen
  4. danke das es diese seite hier gibt! wirklich mutig dich mit salafisten anzulegen.

    AntwortenLöschen
  5. Wenn ich dich richtig verstanden habe, fühlst du dich als Held, weil du hinterhältig Propaganda betrieben hast?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Als Helden fühlen sich doch eher die Steinewerfer und Messerstecher.

      Löschen
    2. @Tamer,

      wieso hinterhältig? Wirr wie so oft, Verehrteste(r).

      Gruß
      Dirk

      Löschen
    3. Lieber Held einer Feder als Held einer Waffe

      Löschen
    4. Besser Held einer Feder als Held einer Waffe.

      Löschen
    5. @Tamer 10. März 2013 05:38
      >> Wenn ich dich richtig verstanden habe, fühlst du dich als Held, weil du hinterhältig Propaganda betrieben hast?

      Hi Kleiner, ich freue mich sehr über diese neuerliche Gelegenheit, Deine Bildungsschraube eine Viertel-Umdrehung weiter drehen zu können, wenn auch nur in einem mikroskopischen Segment der deutschen Sprache. Heute: Das Wort 'hinterhältig'.
      Dank dem, in der westlichen Welt schon lange eingeläuteten 'Informationszeitalter' finden wir seinen semantischen Inhalt sogar in allgemein zugäglichen Wissens-Portalen:

      http://de.wiktionary.org/wiki/hinterh%C3%A4ltig
      Bedeutungen:
      [1] heimtückisch, feige; die offene Auseinandersetzung scheuend
      [2] nach außen hin freundlich, aber mit bösen Absichten


      Ist das nicht fein?
      Nur lässt sich leider nach der Lektüre des obigen Artikels weder die Bedeutung nach [1] noch die Bedeutung nach [2] irgendwie auf die Handlungsweise des Protagonisten abbilden, womit Deine 'hinterhältige' (zumindest in der Bedeutung nach [2]) Frage in der Absurdität verpufft.
      Na, macht ja nichts, beim nächsten Mal weißt Du´s dann besser. (Wenn Du´s nicht wieder vergisst!)
      Bitte sehr, gern geschehen.

      Löschen
    6. Also echt...
      Zieh doch nicht deinen "Führer" Georg in den Dreck indem du stolz darauf bist, dass du weißt wie man googlet.
      Im Übrigen habe ich auf Bedeutung 1. angespielt.
      Ist es etwa nicht hinterhältig über andere Menschen, die man nicht einmal kennt hinterrücks schlecht zu reden bzw. verleugnen?
      Er könnte das ja auch mit den netten Leuten ausdiskutieren.
      Vor allem will er auch noch suggerieren, dass die Leute am Stand etwas mit Terrorismus zu tun hätten.
      Fairerweise selbst, wenn dies nicht möglich ist in DE, sollte man ihn wegen Rufmord schuldig sprechen.

      Löschen
    7. @Tamer: Nette Menschen hinter einem Nagie´schen Koranstand? Für Märchen bin ich zu alt, Tamer, außerdem bin ich kein Vogel-Anhänger und deswegen auch noch bei Sinnen.

      Löschen
    8. @Tamer 10. März 2013 12:52
      >> Also echt...
      Zieh doch nicht deinen "Führer" Georg in den Dreck indem du stolz darauf bist, dass du weißt wie man googlet.


      Kleines, ich benötige keine Führer, ich bin schon groß, schon ganz ganz lange. Und das Wiktionary hat zwar eine Suchfunktion, man 'googlet' da aber nicht. Vielleicht kommst Du deshalb damit nicht klar?

      >> Im Übrigen habe ich auf Bedeutung 1. angespielt.
      Ist es etwa nicht hinterhältig über andere Menschen, die man nicht einmal kennt hinterrücks schlecht zu reden bzw. verleugnen?


      Also, von hinterrücks habe ich nichts gelesen. Immerhin war er so 'vorderrücks', dass sie ihn sogar bedrohen und filmen konnten. Und: So wirklich unbekannt sind uns die Typen ja nun nicht, oder?

      >> Er könnte das ja auch mit den netten Leuten ausdiskutieren.

      Hmm, so richtige Diskussionsbereitschaft bei den Herren mit den krausen Bärten kann man aus obiger Beschreibung aber nicht herauslesen. Vielleicht, ob der "Weg in die Hölle" links oder rechts am Koran vorbeiführt? Oder gar mittendurch?

      >> Vor allem will er auch noch suggerieren, dass die Leute am Stand etwas mit Terrorismus zu tun hätten.

      Ach, haben sie nicht? Noch nicht? Nicht mehr? Nicht so ganz? Nur manche? Nur verbal? . . . ?

      >> Fairerweise selbst, wenn dies nicht möglich ist in DE, sollte man ihn wegen Rufmord schuldig sprechen.

      Du meinst, es sei unfair, dass wir in einem Rechsstaat leben? Tja, gewöhn´ Dich dran, ihr werdet nichts daran ändern.

      Löschen
    9. An den Nair As-Saif
      bezüglich der demokratischen Ideologie.
      Ja, die Staatsform Demokratie an sich ist keine Ideologie.
      Aber, wenn du denken könntest...
      Wie kann man von demokratischen Ideen sprechen, wenn es keine demokratische Ideologie gibt?
      Die Anhänger der Demokratie haben daraus zweifellos eine Ideologie gemacht. Sonst würden sie auch nicht undemokratische Staaten als etwas schlechtes bezeichnen. Ob du es jetzt demokratische Ideologie oder Religion nennen willst ist mir ziemlich schnuppe.

      Löschen
    10. der tamer ist gewiß kabrettist,oder?

      Löschen
    11. @Tamer 10. März 2013 15:03
      >> An den Nair As-Saif
      bezüglich der demokratischen Ideologie.
      Ja, die Staatsform Demokratie an sich ist keine Ideologie.


      Na, sag´ ich doch!

      >> Aber, wenn du denken könntest...

      Hmm, ... und wie willst Du als Außenstehender das beurteilen können?

      >> Wie kann man von demokratischen Ideen sprechen, wenn es keine demokratische Ideologie gibt?

      Och Tammy, Du hast ja immer noch nicht gelernt, erstmal nachzuschauen, was die Worte bedeuten, die Du verwendest.
      Nein, das Vorhandensein einer Idee impliziert nicht die Existenz einer Ideologie. Wenn ich gerade die Idee von einem leckeren Schweinebraten zum Mittagessen habe, wird daraus noch lange kein Schweinebratismus. Zur Ideologie, insbesondere in der pejorativen Bedeutung die Du verwendest, gehört dann zumindest auch die dogmatische Negierung aller anderen Ideen, wie sie z.B. von den Religioten jeder Couleur vertreten wird. Ich könnte heute Mittag auch gut mit gegrillten Lammkoteletts oder 'İmam bayıldı' leben.

      >> Die Anhänger der Demokratie haben daraus zweifellos eine Ideologie gemacht.

      Es gibt nicht "die Anhänger der Demokratie", sowenig wie es "den Islam" oder "die Moslems" gibt! Was genau hast Du an diesem Satz: ...

      Obligatorisches Merkmal ist eigentlich nur die Partizipation der Bürger an allen relevanten Entscheidungen (i.w.S.) des Staates. Von daher ist das Demokratie-Prinzip grundsätzlich kompatibel mit den unterschiedlichsten Ausprägungen staatlichen Handelns und staatlicher Verfasstheit.

      ... nicht verstanden? Es ist gerade das Charakteristikum einer Demokratie, dass darin ganz verschiedene Ideen miteinander wetteifern können und der Grad ihrer Verwirklichung von den (auch gerne wechselnden) Mehrheitsverhältnissen bestimmt wird.

      >> Sonst würden sie auch nicht undemokratische Staaten als etwas schlechtes bezeichnen.

      Aber davon abgesehen halte ich es tatsächlich für eine gute Idee, die autokratischen Despotien dieser Welt als Übel zu benennen, völlig egal, ob sie im monarchistischen, theokratischen, klepokratischen, faschistischen oder sonst einem Mäntelchen (oder irgendeinem Mischschmasch davon) daher kommen! Sie berauben die Menschen ihrer Selbstbestimmungsrechte.
      Nochmal zur Verdeutlichung und ganz speziell für Dich: Es geht bei der "demokratischen Idee" nicht darum, was "die Demokraten" wollen (das kann durchaus stark differieren), sondern was sie NICHT wollen. Jetzt verstanden?

      >> Ob du es jetzt demokratische Ideologie oder Religion nennen willst ist mir ziemlich schnuppe.

      Und es ist MIR ziemlich schnuppe, ob Du Dich an konsensuale Definitionen halten willst, oder Dir lieber Deine eigenen bastelst. Allerdings musst Du im zweiten Fall damit rechnen, dass ich mich (mal wieder) über Deine Viertelbildung lustig mache.

      Löschen
    12. @maris periti 10. März 2013 18:45
      >> der tamer ist gewiß kabrettist,oder?

      Na ja, ich befürchte: Wenn, dann nur sehr widerwillig und auch nur mäßig komisch. Selbst als gewollt extreme Überzeichnung des bildungsfernen Religioten bliebe sein Gestus im Mittelfeld der Realität stecken.
      ;o)

      Löschen
  6. @ Tamer

    Wären Sie bitte so freundlich und würden sich noch einmal den eigentlichen Post "Erfahrungsbericht" durchlesen.
    Ich hätte dann einmal folgende Fragen an Ihren Intellekt:
    1. Was bitte ist denn daran "hinterrücks", wenn man in unmittelbarer Nähe zum ideologischen Gegner seine eigene Sicht der Dinge Kund tut, und das auch noch in personeller Unterzahl?
    2. Wieso ist das öffentliche Äußern sachlicher Kritik an einer Vorgehensweise hinterhältig, wo es im geschilderten Fall doch auch mindestens zwei verbale Auseinandersetzungen gab?
    3. Welcher Mensch wird verleugnet?
    4. Wieso fühlte sich der Protagonist bei den Diskussionen mit den "freundlichen Leuten" eher bedroht?
    5. Was ist an den Äußerungen unseres derzeitigen Innenministers falsch, wenn er behauptet "fast jeder bisher aktiv gewordene Terrorist hatte Kontakte zur Salafistischen Szene", wenn es um die Frage der ideologischen Zugehörigkeit der Initiatoren der Koran-Verteilung, also eben auch um die "Info"-Stände geht?

    Ich bin Sleid

    AntwortenLöschen
  7. Salafisten in Deutschland werden in der Regel nur dann aggressiv, wenn man sie provoziert oder angreift. Lässt man sie hingegen in Ruhe, tun sie in der Regel keinem was. Es ist dem öffentlichen Frieden damit nicht gedient, wenn man die Salafisten permanent und gezielt reizt. Im Gegenteil: Damit gieß man nur Öl ins Feuer. Wer sich jedoch daran aufgeilt, dass Salafisten aggressiv werden, der ist ohnehin auf Eskalation aus und damit nicht besser als die.

    Das Problem ist nicht, dass Salafisten in der Öffentlichkeit Koranübersetzungen verteilen. Das Problem ist auch nicht, welche Koranübersetzung sie verteilen, denn die betreffende Übersetzung ist in Ordnung. Das Problem ist nämlich, dass man den Salafisten die Aufmerksamkeit schenkt, die sie überhaupt nicht verdient haben. Die wirksamste Waffe gegen sie ist, sie bewusst nicht zu beachten und sie damit in der Bedeutungslosigkeit absinken zu lassen.

    Koranübersetzungen gibt es übrigens in jeder islamischen Buchhandlung. Wer sich eine gute Koranübersetzung besorgen will, noch dazu gut kommentiert, der geht in eine islamische Buchhandlung und kauft sich dort eine.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das die Salafisten grundsätzlich bereit sind Gewalt als Mittel zum Zweck einzusetzen, haben sie bereits hinlänglich bewiesen.
      Wissen Sie, wer eigentlich auch ganz friedlich ist, solange man sie nicht provoziert und/oder angreift?

      - Nazi-Skins
      - Linksautonome
      - die RAF
      - die NSU
      - Fußball-Hools
      - Hell's Angels und Bandidos
      - die Russenmafia
      - die Cosanostra
      -
      -

      Also, an alle hier Mitlesenden: Zukünftig bitte schön wegschauen wenn's mit der Rechtsstaatlichkeit gerade mal wieder nur suboptimal klappt - und bloß nicht provozieren! Dann wird alles bald wieder supidupi! Von ganz allein! Versprochen!

      Ich bin Sleid

      Löschen
    2. So ganz stimmt Ihre Aussage ja nun nicht Anonym 11. März 2013 14:20


      "Salafisten in Deutschland werden in der Regel nur dann aggressiv, wenn man sie provoziert oder angreift. Lässt man sie hingegen in Ruhe, tun sie in der Regel keinem was."

      http://www.youtube.com/watch?v=ajMckbNG9kg

      https://linksunten.indymedia.org/de/node/59620


      "Das Problem ist nämlich, dass man den Salafisten die Aufmerksamkeit schenkt, die sie überhaupt nicht verdient haben."

      Ich habe kein Problem damit den Salafisten meine Aufmerksamkeit zukommen zu lassen, denn genau das haben diese bitternötig, damit sie ihr giftiges Süppchen nicht unbemerkt weiterkochen können. Was diese Brüder bezwecken dürfte bekannt sein!


      Wie die Salafisten in den Ländern vorgehen wo sie sich ausgebreitet haben, das hat selbstverständlich nichts mit Friede, Freude und Eierkuchen zu tun und da wird gehobelt bis das auch der letzte Muslim an den Baum genagelt wird, wenn er den Salafisten die kalte Schulter zeigt. Und dass die Muslime wenn sie aus dem Islam austreten wollen, keine hohe Lebenserwartung in diesen Ländern haben, das muss auch nicht verschwiegen werden, denn die Salafisten sind auch dort bis aufs Blut gereizt und haben auch dort ihre Messer sehr locker unter ihrem Kaftan sitzen. Wenn ihnen dort das Messer nicht nah genug ist, dann greifen sie auch gern zu Kalaschnikow oder Stein, um den Todgeweihten die Lebenslichter auszulöschen.

      Brutal, aber real!

      Löschen
    3. @Anonym11. März 2013 18:58

      Ich sprach von Salafisten IN DEUTSCHLAND.

      Eine bewusste Nichtbeachtung bewirkt weit mehr als eine direkte Konfrontation. Das gilt übrigens nicht nur gegenüber Salafisten.

      Löschen
    4. @Anonym 12. März 2013 07:29
      >> Ich sprach von Salafisten IN DEUTSCHLAND.

      Ja, das ist natürlich wichtig, weil: Im Gegensatz zu den Verhältnissen in 'failed states' gilt in Deutschland (wie in allen modernen Rechtsstaaten) das 'Gewaltmonopol des Staates', welches dieser auch zum Schutze aller Bürger gegen jedweden kriminellen Gewalttäter durchzusetzen hat!
      Ich darf Ihnen den Begriff wärmstens ans Herz legen:

      http://de.wikipedia.org/wiki/Gewaltmonopol_des_Staates
      Das Gewaltmonopol des Staates bezeichnet im Staatsrecht die ausschließlich staatlichen Organen vorbehaltene Legitimation, physische Gewalt auszuüben oder zu legitimieren. Es ist ein Prinzip aller modernen Staaten und gilt als eine der Grundlagen für das Funktionieren des Rechtsstaates. [...]

      Ich hoffen Sie wollen der Bundesrepublik Deutschland den Status als Rechtsstaat nicht absprechen. Wer sich in seinen Rechten verletzt fühlt, hat hier jederzeit die Möglichkeit, dagegen den Rechtsweg zu beschreiten, dazu benötigt man weder Schusswaffen noch Messer noch Dachlatten oder andere 'Hilfsmittel körperlicher Gewalt', und die bloße Faust wird höchstens zum Halten eines Schreibgerätes benötigt. (Bei mangelnder Schreibkompetenz geht das sogar auch müdlich zur Niederschrift, bei jedem Gericht, jeder Polizeidienststelle.)
      Oohh, Mist, das geht ja in dem Wiki-Lemma noch weiter:

      [...] In seiner idealtypischen Ausprägung schützt das Gewaltmonopol den Bürger vor Übergriffen anderer, indem es gewaltsamen Rechtsmißbrauch oder Willkür einzelner Personen oder Gruppe verhindert. Es stellt eine entscheidende Rahmenbedingung für ein möglichst angstfreies Sozialleben dar und gilt als zivilisatorischer Fortschritt.

      Na, dann wird für die Salamies wohl (mal wieder) ein Ausnahmerecht gelten. So etwas wie "zivilisatorischen Fortschritt" lehnen die Jungs ja aufgrund ihres 'religiösen Bekenntnisses' kategorisch ab. Oh geliebter Art. 4 GG.
      >;->

      >> Eine bewusste Nichtbeachtung bewirkt weit mehr als eine direkte Konfrontation. Das gilt übrigens nicht nur gegenüber Salafisten.

      Sie meinen, wenn man z.B. die RAF oder die NSU konsequent nicht beachtet hätte, dann hätten die sich schon von selbst aufgelöst? Tja, wäre vielleicht auf einen Versuch angekommen, woll?
      (Ich kenne leider kein passendes Emoticon, daher hier in voller Breite: "Boah, sind Sie schön blöd!")

      Löschen
    5. @Anonym12. März 2013 07:29

      Dann sind Sie wenn ich Sie richtig interpretiert habe auch dafür dass man den Neonazis, oder zum Beispiel auch den Taschendieben und Mördern keine Beachtung in Deutschland schenken sollte, damit man eine Konfrontation mit diesen vermeidet?

      Dann sollte ich also als Elternteil meine Hände in den Schoß legen wenn Salafisten versuchen mein Kind in ihre Fänge zu bekommen um dann mein eigenes Kind durch die Gehirnwäsche der Salafisten gegen mich aufzustacheln?

      Ich glaube Ihr Weltbild ist sehr verzerrt wenn Sie meinen dass man durch die Nichtbeachtung der Probleme und somit der Salafisten ein ruhigeres Leben hat. Lassen Sie den Problemen ihren Lauf bis dass diese auf 10.000 oder 100.000 angewachsen sind, dann werden Sie anders reden, wenn Sie kein Salafist sind!

      Ihre Einstellung erinnert sehr an früherer Zeit, wo man es in Deutschland bequemer fand wegzusehen um die Probleme nicht zu beachten, die aller "nur" durch einen Menschen in Deutschland entstanden sind und dieser Mensch war noch nicht einmal ein Deutscher, dem sich die Mehrheit nicht rechtzeitig entgegengestellt hat! Welches böse Ende durch dieses anfangs so kleine Problem genommen hat, müsste eigentlich jedem normalen Menschen bekannt sein!

      Löschen
  8. "Sie meinen, wenn man z.B. die RAF oder die NSU konsequent nicht beachtet hätte, dann hätten die sich schon von selbst aufgelöst? Tja, wäre vielleicht auf einen Versuch angekommen, woll?"

    Ich bin diese Strohmann-Argumente langsam Leid. Wie man Salafisten am besten begegnet und warum, muss ich nicht nochmal erklären. Wer die direkte Konfrontation mit ihnen sucht und sich damit eine blutende Nase riskiert, womit er nur Öl ins Feuer gießt, bitte sehr. Ich will schließlich niemanden aufhalten, wenn er so geil darauf ist und darin eine Selbstbestätigung sieht. Nur soll er dann nicht hinterher rumheulen, dass die Salafisten doch so böse und gewalttätig sind. Wer die Salafisten nicht ignorieren kann oder will, kann immer noch die Polizei rufen, und gut ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn jeder so denkt, dann siehts wirklich schlecht aus, kommen dann ja wieder alte Zeiten auf uns zu, schließlich haben vor 80 Jahren auch fast alle geschwiegen. Wohin das geführt hat, das wissen wir ja - vor lauter Feigheit kein Erbarmen.

      Löschen
    2. Anonym12. März 2013 14:54


      "Wer die direkte Konfrontation mit ihnen sucht und sich damit eine blutende Nase riskiert, womit er nur Öl ins Feuer gießt, bitte sehr. Ich will schließlich niemanden aufhalten, wenn er so geil darauf ist und darin eine Selbstbestätigung sieht. Nur soll er dann nicht hinterher rumheulen, dass die Salafisten doch so böse und gewalttätig sind."



      Ich riskiere lieber eine blutige Nase, als dass ich darauf warte bis dass sich die Salafisten in Deutschland weiter verbreiten und dann unter der Scharia gegen alle Menschenrechte verstoßen können.

      Glauben Sie mir ruhig Anonym 12. März 2013 14:54, ich habe in meinem Leben mehr als nur eine blutige Nase abbekommen und mindestens genauso viel ausgeteilt, wogegen eine blutige Nase nur ein harmloser Zustand ist, der sich in kurzer Zeit wieder von der Blutung erholt. Wenn Sie wüssten was ich schon so alles in meinem Leben erlebt habe, dann hätten Sie in ihrem Kommentar andere Geschütze als wie das Nasenbluten auffahren müssen, damit mir halbwegs der künstliche Schreck in meine Glieder fahren könnte. Ich bleibe dabei, Salafisten wollen unsere Verfassung zerstören und da gehört ihnen die Antwort entgegengebracht, die sie durch ihre asoziale und hinterhältige Art verdient haben und da nehme ich auch gerne eine blutige Nase in Kauf!

      Übrigens Anonym 12. März 2013 14:54, Ihre plumpe Anmerkung auf angebliche Strohmann-Argumente zieht hier nicht und jetzt können Sie sich wieder in Ihr Schneckenhaus zurückziehen.

      Eine Frage noch Anonym, tragen Sie Bart und Kaftan oder Pluderhose, was der Grund sein könnte das Sie fern der Zivilcourage sind, oder sind Sie ein Bückling? @:-)>


      Löschen
  9. "Wenn jeder so denkt, dann siehts wirklich schlecht aus, kommen dann ja wieder alte Zeiten auf uns zu, schließlich haben vor 80 Jahren auch fast alle geschwiegen. Wohin das geführt hat, das wissen wir ja - vor lauter Feigheit kein Erbarmen."

    Was für eine Paranoia! Dabei ist es hier um ein vielfaches wahrscheinlicher, dass Rechtspopulisten mit intensiven Kampagnen lokale Erfolge erzielen können als dass Salafisten in Deutschland eines Tages die Macht übernehmen könnten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fragen Sie mal den niedergestochenen Polizisten von Bonn, vielleicht hat der ja auch Paranoia.

      Löschen
  10. "Eine Frage noch Anonym, tragen Sie Bart und Kaftan oder Pluderhose, was der Grund sein könnte das Sie fern der Zivilcourage sind, oder sind Sie ein Bückling? @:-)>"

    Nein. Ich bin jemand, der Salafisten am angemessensten begegnet, indem er sie bewusst nicht beachtet und ihnen damit keine Bedeutung schenkt.

    Mit Ihrer Art der "Zivilcourage" schenken Sie den Salafisten gerade die Bedeutung, die sie erst gar nicht haben und auch nicht haben dürfen, jedoch haben wollen. Sie werden damit nichts erreichen können, außer Öl ins Feuer zu gießen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sagen Sie das auch den Eltern, die wegen der salafistischen Propaganda ihre Kinder in Leichensäcken wiedersehen? "Einfach nicht beachten, dann wird das schon wieder"?

      Löschen
  11. Oh Anonym vom 13. März 2013 04:43, ich glaube da sind Sie auf dem Holzweg! Nicht wir gießen Öl ins Feuer, es waren die Salafisten die damit angefangen haben und harmlose Bürger bedroht haben. Und auch damit haben Sie Unrecht wenn Sie glauben dass ich Wert darauf lege jemand Bedeutendes zu sein, diesen Part hat mir folgender Vogel abgenommen, der sich wie ein Superstar benehmen möchte und sich von seiner lächerlichen Leibwache beschützen lässt:

    http://3.bp.blogspot.com/-Wf35d-UcBTg/T2HVeeQUV1I/AAAAAAAAB9A/4Aw_lWsHiq4/s1600/0-pierre-vogel_jpg.jpg

    Es wird Zeit dass dieser verlogenen Vogelbrut das Nest gereinigt wird, denn die ersten dieser Vögel fangen ja schon an, den Kopf in den Sand

    http://www.freizeitfreunde.de/system/files/images/mann_der_die_welt.jpg

    .... zu setzen!



    Ich glaube Sie sind ziemlich sauer @Anonym vom 13. März 2013 04:43 und wissen Sie was? Es scheint nicht nur mir sehr gut zu gefallen! ;-)


    Ihr Onkel heißt nicht zufällig Abdullah?

    Oder sind Sie es selber Abdullah, der hier verzweifelt seinen Kopf in den Sand steckt :-)))))

    AntwortenLöschen
  12. @Anonym 12. März 2013 14:54
    >> Ich bin diese Strohmann-Argumente langsam Leid.

    Oh, das tut mir aber leid! Könnten Sie noch etwas exakter lokalisieren, wo genau da der Strohmann versteckt ist? Bezogen auf das Zitat ging es, glaubte ich, um den Effekt des Ignorierens auf potentielle Gewalttäter. Habe ich mich getäuscht?
    Sie könnten Sich aber alternativ auch an dem ganzen Sack der anderen Argumente abarbeiten. Zu schwierig?

    >> Wie man Salafisten am besten begegnet und warum, muss ich nicht nochmal erklären.

    Nein, Sie müssen wirklich keine Erklärungen über die optimale Behandlung von Gewalttätern geben. Dazu fehlt Ihnen auch die Kompetenz. Sie können maximal Ihre unmaßgeblich Meinung kundtun, was Sie ja auch in epischer Breite getan haben.

    >> Wer die direkte Konfrontation mit ihnen sucht und sich damit eine blutende Nase riskiert, womit er nur Öl ins Feuer gießt, bitte sehr.

    Nur zur Präzisierung: Bei den beiden Polizisten in Bonn war´s nicht die Nase, sonder 10 cm lange, 4 cm tiefe Beinwunden. Die haben auch keine "direkte Konfrontation gesucht", die haben einfach ihren Auftrag erfüllt. Erinnern Sie Sich noch: Gewaltmonopol!

    >> Ich will schließlich niemanden aufhalten, wenn er so geil darauf ist und darin eine Selbstbestätigung sieht.

    Ach je, was Sie wollen oder nicht wollen ist ziemlich ... ööhh ... Latte. Bei den Salamies wär´s wahrscheinlich DachLatte.

    >> Nur soll er dann nicht hinterher rumheulen, dass die Salafisten doch so böse und gewalttätig sind.

    Haben Sie etwas heulen hören? Tinnitus? Hier wird einfach nur aufgezeigt, dass sie genau das sind: Gewalttätig!

    >> Wer die Salafisten nicht ignorieren kann oder will, kann immer noch die Polizei rufen, und gut ist.

    Aber sicher! Genau das entspräche der Respektierung des staatlichen Gewaltmonopols. Und an anderes kann ich mich auch von Nicht-Salafistenseite nicht erinnern. Habe ich etwas verpasst?
    Aber wie wär´s damit:
    Wer Mohammed-Karikaturen nicht ignorieren kann oder will, kann immer noch die Polizei rufen, und gut ist.
    Ist doch auch ein toller Rat, oder?
    Und, wollten Sie noch etwas zu 'Rechtsstaat' und 'Gewaltmonopol' sagen?

    AntwortenLöschen