Mittwoch, 20. März 2013

Sabri Ben Dampf in allen Gassen

http://www.bild.de/regional/berlin/salafismus/hetz-video-gegen-berliner-polizei-29580380.bild.html

http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/bad-godesberg/Stadthalle-sagt-Syrien-Veranstaltung-ab-article1007780.html

Tja, jetzt hat er es geschafft - Sabri Ben Abda ist in aller Munde und schon bläht sich die Brust und die Geltungssucht nimmt astronomische Ausmaße an, ist er ja plötzlich nicht mehr der kleine Verkäufer von nebenan, sondern ein Märtyrer durch Gottes Gnaden:



Und wichtig muss er auch wirklich sein, fährt die eherne Kameralinse ja auch Morddrohungen ein, so trachtet man ihm ja nach dem Leben, wobei er wohl der letzte ist, der sich über diese Vorgehensweise aufregen darf, hat er derartiges mit zerplatzenden Journalistenköpfen  ja erst so richtig salonfähig gemacht:



Tja, manchmal wird man die Geister, welche man in seinem pubertären Übermut gerufen hat, eben nicht mehr los und so halte ich Androhungen von Gewalt zwar für verachtenswert, jedoch überkommt mich in seinem Falle kein Mitleid, kann er so ja mal fühlen, was er anderen antut, wobei ich bezweifle, dass ein derartig eitler Charakter daraus seine Lehren zieht, gehts ja bei ihm nur um ihn selber und alle anderen sind ihm deswegen auch mega-wurschtig

Bei all der Selbstbeweihräucherung verwundert es allerdings, dass dem Ed Wood der Neuzeit noch Zeit für seine Oscar-verdächtigen Filme bleibt, jedoch scheut er weder Mühen noch Kosten und schleudert uns zum Beispiel folgenden Blockbuster vor die Äuglein:


Nun kann ich ja nur für mich sprechen, bin ich ja kein Ferid Heider, der gleich für alle Mitbürger seine salbungsvollen Sprüche unters Volk rotzt, jedoch gibt es für mich keine Ausländer und auch keine "Kanacken", ist mir die ursprüngliche Herkunft eines Menschen ja vollkommen egal. Natürlich unterscheide aber auch ich und zwar zwischen Dummheit und Intelligenz und letztere vermag ich bei den Salafisten genausowenig zu erkennen wie bei den Rechten, sind ja beide für die Spannungen der letzten Jahre hauptverantwortlich und wer einen Osama Bin Laden bejubelt, der hat einen Vogel, der dem eines Hitler-Freundes um nichts nachsteht, wobei schon eines eigenartig ist, täuschen ja alle Extremisten eine Gläubigkeit vor und sprechen von der Reinheit einer Religion. Sie schwafeln von Frieden und Nächstenliebe, jedoch immer nur für ihresgleichen und ist der Weg zu Ende gegangen, dann dient der jeweilige Gott nur mehr zum Machterhalt, während er sonst die Schnauze halten und sich gen Himmel verdrücken kann.

In einem Punkt hat er aber durchaus recht, so besteht ja wirklich eine Ähnlichkeit zu den heimischen Gangstarappern, gaukeln ja beide etwas vor: Die einen machen auf 50Cent, schlürfen aber bei der Mama ein leckeres Kakaogetränk und sind eigentlich harmlos, während die anderen Edelmut und eine soziale Ader zum besten geben, während es in der Realität nur um die Befriedigung ihres Blutdurstes geht - beide sind Schauspieler, jedoch sind mir dann doch die ersteren lieber, kann ich da ja einfach das Radio abdrehen und Stille kehrt wieder ein, säuselt ein Haftbefehl ja dann ohne meinen Gehörgang zu vergewaltigen. Bei den konvertierten Heilsbringern ist dies anders, haben die zwar auch einen Aus-Knopf, jedoch beendet der das Leben von unschuldigen Menschen und die Opfer von Mohammed Merah und Ardid Uka könnten davon ein Liedchen singen....wenn sie denn noch könnten.

Wie? Es gibt aber wirklich gefährliche Sprechsänger? Ja, einen Deso Dogg zum Beispiel, aber der wurde auch erst richtig Gaga, als er den Vogel kennengelernt hat:



Vorher war er mir lieber, hat er da ja nur sich selber ruiniert. Als Salafist machst ers jetzt bei den anderen.  Was für eine Verbesserung.

Guten Tag


PS.: Ich empfehle dem Sabri dringend einen Kleidungswechsel, so neigt er ja zum Fetteln und das militärgrüne Jäcklein betont dies mächtig, sieht er ja so nicht aus wie ein cooler Kämpfer, sondern eher wie Benjamin Blümchen nach einer Spinatkur. Töröööö!


Kommentare:

  1. Heinz Hinkelmann20. März 2013 um 04:24

    Kann man(n) Sabri Abu Labri eigentlich verklagen?
    Video angesehen-Augenkrebs
    Video gehört-Taub
    Übers Video nachgedacht-Gefahr salanazistische Beeinflussung. Sabri Ben ohne Barti tu uns doch allen einen Gefallen.. jag dich in der Wüste in die Luft, aber ohne denkende Menschen um dich rum, nur den Vogel, den Lau, den Bernhard und vor allem den Nag(z)i den nimm mit.
    Meine Jungfrauen könnt ihr haben. Wenn so viel gequirlte Schei..e im Paradies wartet, dann will ich in die Hölle (mit Serdar und den geilen Weibern)

    Ungeehert

    Heinz Hinkelmann

    AntwortenLöschen
  2. Ja so sind sie die Salafisten und der Sabri- wie selbstverständlich sind sie "nur" die unschuldigen Lämmer-

    http://ansarulhaqq.files.wordpress.com/2010/11/taliban-militants101.jpg

    http://arbeitertum.files.wordpress.com/2010/01/taliban-fighters-1.jpg

    http://dawncompk.files.wordpress.com/2012/04/taliban_660.jpg?w=670

    http://www.abendblatt.de/img/ausland/crop105944599/0020699091-ci3x2l-h307/taliban-HA-Bayern-HERAT.jpg

    http://www.welt.de/img/history/crop108832390/5369845937-ci3x2s-w300/Entfuehrter-Amerikaner-von-islamischen-Extremisten-enthauptet.jpg


    -die Lämmer die in Wahrheit bewaffnete Wahabiten und salafistische Wölfe aus der Hölle sind!

    https://www.facebook.com/photo.php?fbid=520407217981324&set=a.126131794075537.15493.126057437416306&type=1&theater

    Herr Sabri Ben Abda, Sie sollten Ihre Aussagen noch einmal überdenken, denn Salafisten sind KEINE Unschuldslämmer!

    Das müsste Ihnen aber bekannt sein!

    AntwortenLöschen
  3. Wenn Sabri wirklich konsequent wäre, müsste er sich einen Bart wachsen lassen. Aber er macht nur das, was ihm in den Kram passt. Also ist er wirklich nicht ernst zu nehmen!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sind Sie schon mal auf den Gedanken gekommen, dass Sabri vielleicht keinen Bartwuchs haben könnte? Menschen sind unterschiedlich, wie Allah es im Koran offenbarte. Oder sind Sie selbst nur ein Botprogramm, welches schreibt, wenn bestimmte Schlüsselbegriffe in Blogs erwähnt werden? Scheint aber trotzdem irgendwie ein Algorithmus bei "Salafistenkritikern"/Islamkritikern zu sein.

      Löschen
    2. Das wäre nicht nur konsequent sondern auch dem Schutz seiner eigenen Person zuträglich. Schließlich riskiert er mit der Stimme jeden Tag aufs Neue von seinen Glaubensbrüdern versehentlich selbst ein Kopftuch übergestülpt zu bekommen.

      Grinsekatze

      Löschen
    3. Es gibt Männer welche kaum einen Bartwuchs haben, aber es gibt auch Salafisten welche KEINEN Bart haben.

      Und was Sabri anbetrifft, er kann sich in der Türkei Barthaare einpflanzen lassen, dann sieht er wie ein echter "Nachfolger" aus. In der Türkei ist es erlaubt :-)

      Löschen
  4. Ich möchte mein vorheriges Kommentar (Anonym20. März 2013 06:01) korrigieren:

    Sabri hat doch Bartwuchs. Konnte es nicht sehen, weil meine Bildschirmhelligkeit (und besonders der Gammawert) viel zu niedrig eingestellt waren. Ändert trotzdem nichts daran, dass Männer keinen Bartwuchs haben können. Die "Salafistenkritiker"/Islamkritiker können ja mal ihren Verstand höher einstellen, falls sie können.

    Zum Artikel:

    @Georg E.

    Im Islam sind nicht Menschen wie Sabri, Pierre Vogel... dann noch Mohammed Merah und Ardid Uka massgebend, sondern gem. Sure 33, 21 nur der Prophet Mohammed (salla allahu alayhi wa sallam). Nichts anderes sagten Pierre Vogel, Sabri und alle anderen Prediger aus. Was Mohammed Merah und Ardid Uka betrifft (Ardid Uka war sogar mal in Israel), so sind im allgemeinen bestimmte Taten von Muslimen nicht gleich der Islam. Wo steht den überhaupt, dass Mohammed Merah und Ardid Uka auch "Salafisten" waren/sind?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anonym 20.März 2013 06:50:

      Frauen brauchen ja auch kein Kopftuch zu tragen. Aber mit Kopftuch sind sie dem Paradies näher.
      Also wenn Sabri dem Paradies näher sein will, muss er als pflichtbewusster Vorzeigemuslim, der er sein will, auch einen Bart tragen.

      Mit meinem Verstand ist alles in Ordnung. Da kann ich dich beruhigen.
      Wenn ein Buch(Koran) von sich aus sagt, es ist vollkommen perfekt und es sich selber über den grünen Klee lobt, schaltet mein Verstand ein. Soetwas ist nicht möglich!!! Kein Mensch ist perfekt und auch kein Buch!!! Ein Schriftsteller findet auch immer Verbesserungen an seinem Buch, wenn er es schon auf dem Markt gebracht hat.

      Du siehst also, dass ich erst überlege, bevor ich etwas glaube!!! Da solltest du auch machen!!!


      Löschen
    2. Es könnte doch sein das der Sabri die angeblichen Morddrohungen von seinen Brüdern bekommt, da ihm kein Bart als schlechtes Vorbild wachsen will! Ich traue diesen Brüdern alles zu. :-D

      Löschen
    3. neee ich denke eher er kriegt Drohungen von den moderaten Muslimen. Ob es sich aber wirklich um Morddrohungen handelt wie er behauptet bezweifle ich. Ich denke der braucht wieder mal Anerkennung.

      Löschen
    4. "Wo steht den überhaupt, dass Mohammed Merah und Ardid Uka auch "Salafisten" waren/sind?"-soso... nun fangt ihr an euch in euren eigenen Kreisen gegenseitig zu "richten" ? Scheinbar hackt eine Krähe doch dem anderen ein Auge raus. Und ich dachte immer ihr wärt Brüder.

      Löschen
  5. @ Anonym20. März 2013 06:50: In einem hast Du Recht: Ausschlaggebend ist der "Prophet" Mohammed. Und genau das ist das Problem: Volldeppen wie Sabri, Vogel ect halten die Fantasiestories Mohammeds für göttliche Offenbarung. Das mag vor 1400 Jahren noch als tugendhaft gegolten haben. Aber nach heutigen Maßstäben einen Kinderschänder, Sklavenhalter, Vergewaltiger, Karawanenräuber und Warlord als den idealsten und vollkommensten Menschen zu verehren, ist doch recht zweifelhaft.

    AntwortenLöschen
  6. @Anonym20. März 2013 07:46

    In Ihrem Kommentar:
    >>...Kein Mensch ist perfekt und auch kein Buch!!!...<<<
    meinen also, dass auch das Grundgesetz und dessen Verfasser nicht perfekt sein könnten/konnten? Ganz schön gewagt für einen Demokraten oder halten Sie nichts von der freiheitlich-demokratischen Grundordnung?

    @Siegfried Schmidt

    Da Sie offensichtlich ungläubig sind, verstehen Sie das nicht richtig bzw. können den Islam nicht nachvollziehen, geschweige den tolerieren. Es hat mit Glauben zu tun. Verbrechen wie die Inquisition, Kirchenherrschaft, Kolonialismus, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg, Kriegsverbrechen, Willkür, Holocaust, Angriffskriege, Besatzungen usw. gehen eindeutig auf das Konto der Christen und/oder Demokraten usw. Dann müssten Sie das Christentum am meisten ablehnen und kritisieren. Auch alle anderen Nichtmuslime sind keine Unschuldigen. Stattdessen sehen sie eine scheinbare Schuld, welche Sie nicht einmal bewiesen hatten, nur einseitig im Zusammenhang mit dem Islam.

    @Georg E.

    Ich möchte um Klarstellung bitten. Du hast in diesem Artikel geschrieben: "...Vorher war er mir lieber, hat er da ja nur sich selber ruiniert..." Ist das Dein Ernst oder?

    Aus anderen Artikel geht aber hervor, dass Du im allgemeinen nichts von den Rappern/Rap hälst und speziell nichts von "Deso Dogg", weil er (alhamdulillah) den Islam angenommen hatte. Du bist allgemein gegen Rapper/Rap, obwohl widersprüchlicherweise der "Deso Dogg" Dir VORHER lieber gewesen war.

    Siehe:

    http://boxvogel.blogspot.de/2011/05/pierre-vogel-und-der-rapper.html

    Artikelzitate (u.a.):
    >>... auch selten gehörte Rapper dürfen auf die vogelsche Erlösung hoffen ...<<

    >>... laesst doch die bei Hausdurchsuchungen gefunde Munition auf ein eher brachiales Gemüt schliessen ...<<

    http://boxvogel.blogspot.de/2013/01/die-salafisten-und-die-rapper.html

    Artikelzitat (u.a.):
    >>... Rap war noch nie etwas für mich, vor allem wenn er aus Deutschland stammt, tut man hier ja so, als wenn man aus den Gangs von Los Angeles stammt, trinkt aber nach dem gewaltverherrlichenden Auftritt bei der Mama einen warmen Kakao und das ist mehr als lächerlich ...<<<

    Klingt nach einem Widerspruch zu Deinem heutigen Artikel oder wie ist so ein Meinungswechsel zu erklären?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Anonym20. März 2013 08:26

      "In Ihrem Kommentar:
      >>...Kein Mensch ist perfekt und auch kein Buch!!!...<<<
      meinen also, dass auch das Grundgesetz und dessen Verfasser nicht perfekt sein könnten/konnten? Ganz schön gewagt für einen Demokraten oder halten Sie nichts von der freiheitlich-demokratischen Grundordnung?"

      Lustig. Wer hat jemals behauptet, das Grundgesetz sei vollkommen? Es ist sicher in Teilen unvollkommen bzw. nicht mehr zeitgemäß und wird ab und an geändert (außer die nicht abschaffbaren Grundrechte). Selbstverständlich ist es aber vollkommener als ein Buch, das samt und sonders auf die Bedürfnisse einer im 7. Jahrhundert zu vereinenden und expansionsbereiten Stammesgesellschaft zugeschnitten ist.
      Selbst die Demokratie ist für einen Demokraten nicht vollkommen. Sie ist dennoch die beste aller ausprobierten Gesellschaftsformen und tausendmal besser als die Tyrannei einer so genannten Theokratie (wäre ich fromm, würde ich das Wort schon als Gotteslästerung empfinden).
      Aber ich denke nicht, dass das ein Mensch versteht, der unfähig ist, außerhalb von Kategorien wie gut/böse (= bei Ihnen gläubig/ungläubig) bzw. vollkommen/verkommen zu denken.

      Gruß
      Dirk

      Löschen
    2. @Anonym 20. März 2013 08:26
      >> [...] dass auch das Grundgesetz und dessen Verfasser nicht perfekt sein könnten/konnten?

      Wie kommen Sie auf das schmale Brett, irgendein Verfassunsgrechtler würde irgendeine Verfassung für perfekt halten? Aber im unterschied zu religiösen Dogmen können sie verbessert und an neue Gegebenheiten angepasst werden
      Das GG ist seit seinem Bestehen an hunderten von Stellen geändert worden, ...

      http://de.wikipedia.org/wiki/Grundgesetz_f%C3%BCr_die_Bundesrepublik_Deutschland#.C3.84nderungen_des_Grundgesetzes_f.C3.BCr_die_Bundesrepublik_Deutschland

      ... im vollen Bewusstsein seiner Unzulänglichkeit. Ähnliches gilt für alle demokratischen Verfassungen der Welt.

      >> Ganz schön gewagt für einen Demokraten oder halten Sie nichts von der freiheitlich-demokratischen Grundordnung?

      Ganz schön normal für einen Demokraten. In einer sich dynamisch verändernden Welt eine ewig gültige Wahrheit zu postulieren, das wäre gewagt!
      (Insbesondere, wenn diese "Wahrheit" vor ca. 1400 Jahren von einem analphabetischen Schafhirten erzählt und von seinen der Stenographie unkundigen Anhängern als "lose Zettel Sammlung" in einer Schrift niedergelegt wurde, die keine Vokale kannte und in der ein Zeichen bis zu 5 Konsonanten darstellen konnte. Die 20 Jahre nach dem Tod des Schafhirten aus den losen Zetteln zu diversen Sammlungen je nach Interssenlage zusammengestoppelten Ausgaben wurden dann nochmal Jahrzehnte später unter Elimination alles Unerwünschten erstmals kanonisiert, was nicht verhinderte, dass immer wieder alte und anderslautende Fragmente auftauchten. Die letztmalige Editierung erfolgte erst 1924 in Kairo. Soviel zum "unveränderlichen und unveränderten" Urtext.
      Warum hat Allach nicht einfach ein paar CDs gebrannt, das wäre doch bestimmt eine sicherere Methode für eine authentische Überlieferung gewesen, oder?)

      >> [...]
      Ich möchte um Klarstellung bitten.
      [...]
      Du bist allgemein gegen Rapper/Rap, obwohl widersprüchlicherweise der "Deso Dogg" Dir VORHER lieber gewesen war.[...]


      Ich weiß ja nicht, ob Georg unnötigerweise dazu noch etwas sagen will, aber ich helfe Ihnen mal:
      Ich stelle also klar:
      a) Ihre Kompetenz bzgl. Textverständnis ist mit 'düfrtig' noch ausgesprochen wohlwollend beschrieben, aber das war uns ja nicht unbekannt.
      b) Der relative Vergleich zweier Fakten besagt nichts über deren absolute Positionierung: Dass mir ein Pickel am Arsch (relativ) lieber ist als ein Karzinom im Darm ist keine Aussage über meine (absolute) Liebe zu Pickeln am Arsch!

      Löschen
    3. @Nair_as-Saif

      Wir werden einander vorbei reden. Da wir uns in Konflikt befinden und jeder von uns auf seinen Standpunkt beharrt, bringt das nichts: Sie ein Atheist, der die Evolutionstheorie als Grundlage hat. Ich bin ein Muslim, der den Koran und Sunna als Grundlage hat. Nur Allah bin ich verpflichtet. Aus Sicht aller Muslime, die hier als "Salafisten" bezeichnet werden, gilt der Koran für immer. Verweisen Sie mich bitte nicht schon wieder auf den Zirkelschluss, denn Sie schon dogmatisch äussern. Sie haben Ihren Glauben und ich meinen. Fertig.

      Da müssen Sie nicht unnötig alles zugunsten von Georg E. verdrehen. Weil Sie den zeitlichen Kontext nicht beachten und das frühere Umfeld von Deso Dogg ebenfalls nicht, können Sie sich zwecks Verteidigung von gleichgesinnten "Salafistenkritikern"/Islamkritikern sparen. Würde ein "Salafist" eine ähnlichen Artikel schreiben und in seinen früheren Artikel anderes aussagen, so würden Sie sich wiederrum dafür umso mehr darauf rumreiten.

      Löschen
    4. @Anonym 20. März 2013 12:32
      >> @Nair_as-Saif
      [...] Aus Sicht aller Muslime, die hier als "Salafisten" bezeichnet werden, gilt der Koran für immer.


      Na gut, dann halt für immer. Und ab wann genau? 630? 650? 900? 1924?
      Und vor allem, welcher genau:

      Neben dem offiziellen Exemplar, das Uthman von Zaid b. Thabit mit ihm zur Seite gestellten Personen, über deren Identität in der historischen Wissenschaft Zweifel herrschen, erstellen ließ, gab es nach muslimischer Tradition noch mindestens vier weitere, abweichende Exemplare, von denen das wichtigste das von ʿAbd Allāh ibn Masʿūd ist. Auch das Exemplar von Ubayy b. Ka'b fand wohl größere Verbreitung. Außerdem gab es Exemplare von Abu Musa Abdallah Qais al-'Aschari und Miqdad b. 'Amr.
      http://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_des_Korantextes#Die_Sammlung_des_Korans

      (unerlaubte) Fragen über (unerlaubte) Fragen.

      >> Verweisen Sie mich bitte nicht schon wieder auf den Zirkelschluss, denn Sie schon dogmatisch äussern.

      Iwo, ist doch eh für jeden sichtbar.

      >> Sie haben Ihren Glauben und ich meinen. Fertig.

      Ich korrigiere mal: Ich habe mein Wissen und Sie Ihren Glauben. Ansonsten: d’accord, vorausgesetzt, Sie behalten ihn für sich. Feddisch!

      >> Da müssen Sie nicht unnötig alles zugunsten von Georg E. verdrehen. [...]

      Ach, machen Sie Sich doch einfach schlau, wie die erste Steigerungsstufe von Adjektiven genannt wird. Dann überlegen Sie, warum die wohl Komparativ (comparare = vergleichen) heißen könnte. Dann versuchen Sie zu verstehen, dass das Ergebnis eines Vergleichs immer 'relativ' ist. Und zu Schluss machen Sie Sich mit den Bedeutungen von 'relativ' und 'absolut' vertraut. Nun werden Sie vielleicht verstehen, dass die wahre Aussage: ...
      "Eine Küchenschabe ist intelligenter als ein Salafist!"
      ... nichts über die 'absolute' Intelligenz der Küchenschabe aussagt.
      Und: Nein, um mit sprach- (und denk-) unfähigen Spacken wie Ihnen fertig zu werden, benötigt Georg keine Hilfe und keine Verdrehung. Das hätte meine Tochter schon in der 4. Klasse geschafft.

      Löschen
    5. @Nair_as-Saif

      Mit Ihrer Einmischung leisten Sie aber trotzdem "Hilfe" für Georg E., obwohl Sie persönlich gar nicht angesprochen sind. Sie könnten sich in Bezug auf den Effekt schlau machen, der meistens dann eintritt, wenn alles solange gedreht, interpretiert und kompliziert gemacht wird, bis endlich mal die eigene "salafistenkritische" und möchtegerndemokratische Meinung scheinbar bestätigt wird. Dadurch könnte das eigene ach so demokratische Selbstbewusstsein aufgebaut werden, um eine "wehrhafte Demokratie" besser zu praktizieren.

      Sie scheinen sich mit Ihrem niveaulosen Umgangston auf dem Stand der 4. Klasse, als Ihre Tochter noch auf die Grundschule ging (oder immer noch geht), sich integriert zu haben. Na, wahrscheinlich wären Sie auch gleich der erste Islamfeind, der nach den harten Strafen der Scharia schreien würde, wenn z.B. Ihre Tochter eines Tages vergewaltigt und/oder umgebracht werden könnte. Vielleicht würden Sie aber solche möglichen Verbrechen dann als "natürlicher Selektionsprozess" interpretieren, weil Sie ein Atheist sind, der sich an der Evolutionstheorie orientiert, welche mit dem Sozialdarwinismus zusammenhängt.

      Löschen
    6. @Anonym 21. März 2013 09:34
      >> @Nair_as-Saif
      Mit Ihrer Einmischung leisten Sie aber trotzdem "Hilfe" für Georg E., obwohl Sie persönlich gar nicht angesprochen sind.


      Ich glaube, Sie unterliegen einem Irrtum: Sie befinden Sich hier nicht in einem privaten Schriftwechsel mit Georg E. sondern im Kommentarbereich eines öffentlichen Blogs. Muss ich Ihnen den Unterschied erklären?

      >> [...] der meistens dann eintritt, wenn alles solange gedreht, interpretiert und kompliziert gemacht wird, [...]

      An der deutschen Grammatik gibt es nichts zu drehen und zu interpretieren. Dass selbige nicht ganz einfach ist, könnte allerdings die Ursache für Ihre permanente Überforderung sein. (Haben Sie denn jetzt wenigstens kapiert, was ein Komparativ ist? Und den Unterschied zwischen relatv und absolut?)

      >> [...] Dadurch könnte das eigene ach so demokratische Selbstbewusstsein aufgebaut werden, [...]

      Unser Selbstbewusstsein speist sich aus Erfolgen. Auf wissenschaftlichem, wirtschaftlichem, kulturellem, politischem, humanitärem, sozialem, . . . Gebiet. Alles, was im "Dar al islam" vergeblich gesucht wird.

      >> Sie scheinen sich mit Ihrem niveaulosen Umgangston [...]

      Sie würden Niveau nicht erkennen, selbst wenn es Sie in den Hintern beißen würde. Obwohl: Wirkliches 'Niveau' kommt nicht so tief runter.

      >> Na, wahrscheinlich wären Sie ...

      Hören Sie doch auf mit Ihren spekulativen Insinuationen. Mit Ihrer paranoid geprägte Küchenpsychologie wären Sie nicht einmal in der Lage, die Verhaltensweise einer Amöbe zutreffend vorherzusagen: Viel zu komplex!

      >> [...] der sich an der Evolutionstheorie orientiert, welche mit dem Sozialdarwinismus zusammenhängt.

      Sie werden mir sicher kenntnisreich den "Zusammenhang" der aktuellen Evolutionstheorie ...
      (das wäre dann z.B. die 'Systemtheorie der Evolution', lesen Sie Sich da ruhig mal ein!)
      http://de.wikipedia.org/wiki/Systemtheorie_der_Evolution
      ... und dem Sozialdarwinismus darlegen können? Oder reicht´s da auch nur zum Nachplappern?

      Löschen
  7. @Anonym20. März 2013 08:26

    "Ich möchte um Klarstellung bitten. ...Du bist allgemein gegen Rapper/Rap, obwohl widersprüchlicherweise der "Deso Dogg" Dir VORHER lieber gewesen war."

    Das Lesen fremder Texte bei gleichzeitiger Sinnentnahme bereitet Ihnen wohl noch große Schwierigkeiten. Aber gut, extra für Sie auf Vorschulniveau, die Aussage lautet: Deso war vorher doof; und jetzt ist er halt noch doofer. Ganz ohne Widerspruch.

    Grinsekatze

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Anonym20. März 2013 08:59

      Fühlen Sie sich angesprochen? Den Grinsekatzen scheint was entgangen zu sein: Deso Dogg kann vorher gar nicht "doof" gewesen sein, da Georg E., geschrieben hatte, dass er ihm "vorher lieber gewesen war". Da Deso Dogg früher ein Rapper war, steht sein früheres Leben als Kuffar in Zusammenhang mit der Aussage von Georg E. Ich bat daraufhin Georg E. auch um Stellungnahme zwecks Klarstellung. Sind Sie Georg E., der hier mit Hintergedanken und Grundlagen die Artikel schreibt, um es klarstellen zu können?

      Löschen
    2. @Anonym 20. März 2013 11:38: Ein rostiges Auto ist mir auch lieber, als ein rostiges Auto mit Motorschaden - wirklich haben muss ich aber beides nicht. Der Kommentar von @Anonym 20. März 2013 08:59 "Deso war vorher doof; und jetzt ist er halt noch doofer." passt also perfekt.

      Löschen
    3. @Georg E.

      Nachdem die Grinsekatze ihr Kommentar geschrieben hatte? Warum haben Sie mir denn nicht vorher schon geantwortet? Wahrscheinlich ist Ihnen nichts eingefallen. Nun ja, egal, da Sie ihren Standpunkt offensichtlich nur deshalb geändert haben, um Widersprüche Ihrerseits zu vermeiden, nehme ich diese "Klarstellung" (nur) zur Kenntnis.

      Löschen
    4. @Anonym20. März 2013 12:23: "Warum haben Sie mir denn nicht vorher schon geantwortet?"

      Weil ich nicht komme, wenn der Abdullah nach mir ruft - das mag bei gehirngewaschenen Vogel-Pubertiten und angeheirateten Neuglaubensbräuten so sein, jedoch besteht die Welt nicht nur aus diesen.

      Löschen
    5. @Georg E.

      So eine Rechtfertigung klingt wiederrum doch nach einer Ausrede. Aber Sie hatten ja Hilfe von Nair_as-Saif und der Grinsekatze bekommen. Bringt nichts es weiter auszuführen, bis es langweilig wird oder die Kommentare zu gegenseitigen Schuldzuweisungen, Beleidigungen usw. führen. An sinnlosen Streitigkeiten und leerem Gerede bin ich nicht interessiert.

      Löschen
    6. @Anonym20. März 2013 11:38
      "Deso Dogg kann vorher gar nicht "doof" gewesen sein, da Georg E., geschrieben hatte, dass er ihm "vorher lieber gewesen war"."
      Textverständnis...6. Wie gehabt. Aber danke für die Bestätigung.

      "Nachdem die Grinsekatze ihr Kommentar geschrieben hatte?"
      Quark. Ich lese hier ab und zu und kommentiere erst seit zwei, drei Tagen. Wobei ich mir die Highlights rauspicke. Ich habe ja auch ein Leben ausserhalb des Internets, sowie Georg E., nehm ich an. Wenn sie permanenter Betreuung bedürfen wenden Sie sich bitte an die zuständigen Stellen.

      "An sinnlosen Streitigkeiten und leerem Gerede bin ich nicht interessiert."

      ehhh..ja. Fast glaub ich es ;)

      Grinsekatze


      Löschen
  8. @ Anonym, 20. März, 08:26

    Entschuldigen Sie bitte, aber wie naiv sind Sie eigentlich, oder stellen Sie sich einfach nur so dumm?
    Es hat noch nie jemand in Deutschland öffentlich behauptet, die Demokratie bei uns oder an sich sei "perfekt", und ganz sicher nicht die leidgeprüften "Mütter und Väter" des Grundgesetzes. Das sie sich selbst für "perfekt" gehalten haben könnten ist ebenso an den Haaren herbei gezogen, wie auch irrelevant!
    Das Fundament unserer Demokratie ist das Grundgesetz. Dieses ist aber nicht für alle Ewigkeiten fest zementiert, sondern lässt sich zu unterschiedlichen Zeiten den erforderlichen Gegebenheiten anpassen - das entscheiden die Menschen und Generationen, denen es dienen soll. Aber mit den Worten "Fortschritt" und "Veränderung" werden Sie nur schwerlich etwas anfangen können.
    Letztendlich ist Demokratie nur die bisher beste von vielen schlechten Alternativen.

    Die einzigen hier im Blog, die irgend etwas für "perfekt" halten sind doch Sie persönlich und Ihre Brüder im Geiste von der "Salafistischen-Volksfront". Nicht umsonst achten Sie ja u.a. penibelst auf die Einhaltung Ihrer Hosen- und Bartlänge, der Einschlafposition und der richtigen Hand zum A...-Abwischen.

    Was Ihre eklatanten Wissenslücken im Fach Geschichte angeht: Sie sollten sich dazu unbedingt einmal einige Bücher (es dürfen auch gerne ein paar mehr sein!) in der Stadtbibliothek Ihres Vertrauens oder sonst wo ausleihen und das tun, wozu der Koran Sie sogar auffordert: Sich Wissen aneignen!
    Falls Sie das mit den Büchern nicht hinbekommen, dann recherchieren Sie auf breiter Front meinetwegen im Internet - aber tun Sie was!

    In einigen Monaten können Sie sich dann ja noch einmal zur Thematik "Islam und Krieg" (im weitesten Sinne) melden. Vielleicht sehen Sie Ihre einseitigen Schuldzuweisungen gegenüber allen lebenden oder bereits verstorbenen Nicht-Muslimen etwas kritischer aus - allein der Glaube fehlt mir. :(

    Ich wünsche Ihnen eine Erkenntnis bringende Zeit der Lektüre.

    Ich bin Sleid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Die einzigen hier im Blog, die irgend etwas für "perfekt" halten sind doch Sie persönlich und Ihre Brüder im Geiste von der "Salafistischen-Volksfront"."

      Salafistische Volksfront oder Volksfront des Salafismus? ;)
      SCNR

      Grinsekatze

      Löschen
    2. @Anonym 20. März 2013 13:54
      >> Salafistische Volksfront oder Volksfront des Salafismus? ;)
      SCNR


      Egal, aber jeder nur ein Kreuz!

      Löschen
  9. @Anonym20. März 2013 08:26
    Ihr Fingerzeig auf geschichtliche Verbrechen ist am Thema vorbei, und zudem noch sachlich falsch, weil undifferenziert. Mal abgesehen davon, dass auch die islamische Welt sich in dieser Hinsicht nicht minder effektiv hervorgetan hat, was Sie beflissentlich unter den Tisch fallen lassen.

    Die Beweise für meine "Behauptungen" über den Propheten finden Sie in Ihren eigenen Quellen, in Koran und Sunna.

    Meine These: Es macht einen Unterschied, an was man glaubt.
    Den Jainismus z.B. sehe ich als Atheist – wie alle Religionen – als Spinnerei. Doch er fordert absolute Gewaltlosigkeit. Diese Leute achten genau, wo sie hintreten, aus Angst, ein Insekt zu töten. Sie missionieren nicht, weil sie das auch als Gewalt empfinden, sind Vegetarier. Nicht mal Pflügen können sie, weil dadurch Würmer verletzt werden könnten. Je verrückter und fundamentalistischer sich ein Jaina in seinen Glauben reinsteigert, desto weniger wird er zur Gefahr für seine Umwelt.

    Das Problem sind also nicht die Fundamentalisten. Das Problem sind die Fundamente.

    Wenn so viele Menschen, die streng fundamentalistisch nach Regeln des Islams leben, zu Arschlöchern, Heuchlern und gelegentlich zu Mördern mutieren, dann kann doch offensichtlich etwas nicht mit den Fundamenten stimmen.

    AntwortenLöschen
  10. Nicht nur, dass mir die Stimme Brechreiz verursacht, inzwischen sieht er auch aus, als ob er unter der Brücke pennt :-(
    Vielleicht sollte er zur einheitlichen Salfistenkluft greifen, dann kommt wenigstens keiner auf die Idee ihm einen Groschen in den Pappbecher zu werfen.

    AntwortenLöschen
  11. @Anonym20. März 2013 10:20

    Wissen aus welcher Quelle? Beweisen Sie mal, dass für die Inquisition (-> z.B. Hexenverbrennungen), Kreuzzüge, Kirchenherrschaft nicht die Christen verantwortlich waren. Ein solcher angebliche Beweis wäre nicht nur eine Geschichtsverdrehung, sondern eine Lüge. Aus Sicht der Neonazis sind die Nazis auch nicht Schuld am Holocaust, was ja gleichermassen absurd ist.

    Hier haben Sie aber eindeutige Beweise in Bezug auf die Verhältnisse zwischen Christen und den Nazis (eigentlich kein grossartiger Unterschied), z.B. eine Rede von Adolf Hitler mit dem Inhalt (auch Videotitel): "Christentum Basis unserer Moral":

    http://www.youtube.com/watch?v=n_uFgU6K1R4

    Soviel zum Geschichtswissen. Sie (u.a.) versuchen Geschichtswissen zugunsten der "Salafistenkritik"/Islamkritik zu verdrehen, um den Islam als "Sündenbock" darzustellen. Aus Ihrem Kommentar ist abzuleiten, dass Sie im Endeffekt die Christen, Demokraten usw. verharmlosen, aber gleichzeitig dem Islam einseitig die Schuld zuzuweisen wollen bzw. als möglichst "bösartig" darstellen. Der Koran, Sunna, Scharia und der Islam dürfen übrigens nicht verändert werden, sogar nach 1 Milliarde Jahre nicht. So einfach ist das.

    @Siegfried Schmidt

    Falsch? Wenn aber dem Islam irgendwas in der Art unterstellt wird, dann kann es aus Ihrer Sicht wohl nur "richtig" sein. Na ja. Das sagt alles aus. Um den Islam richtig zu verstehen, müssten Sie mal die Muslime fragen und nicht die Islamhasser bzw, "Salafistenkritiker"/Islamkritiker.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Anonym20. März 2013 15:31

      "Der Koran, Sunna, Scharia und der Islam dürfen übrigens nicht verändert werden, sogar nach 1 Milliarde Jahre nicht. So einfach ist das.
      ...
      Um den Islam richtig zu verstehen, müssten Sie mal die Muslime fragen und nicht die Islamhasser bzw, "Salafistenkritiker"/Islamkritiker."

      Falsch. Wenn ich etwas über die Scharia erfahren will, ist es am sinnvollsten, diejenigen Rechtsquellen zu lesen, die von den "Gelehrten" als Autoritäten anerkannt sind. Das ist auch nach traditionell sunnitischer Auffassung der richtige Weg. Und da z.B. bildet sich nun mal seit dem 8. Jahrhundert ein Konsens heraus, dass kriegerische Dschihad als kollektive Pflicht der Umma so lange zu führen ist, bis die ganze Welt dem Islam unterworfen ist (wenn keine freiwillige Unterwerfung stattfindet). Meinen Sie z.B. in disem Punkt mich eines Besseren belehren zu können? (Natürlich denke ich nicht, dass dieser Teil der Scharia von dem Großteil der Muslime gutgeheißen wird, den meisten ist er gar nicht bewusst. Aber er ist nun mal Bestandteil davon und damit Richtschnur für die Salafisten.)

      Gruß
      Dirk

      Löschen
    2. P.S.: Weil Sie die Hexenverbrennungen erwähnen (übrigens waren Hexenprozesse i.A. Aufgabe weltlicher Gerichte; in Ländern mit starker Inquisition wie Spanien und Italien gab es fast keine - aber das nur am Rande, ich möchte ja keineswegs die Inquistion in ihren anderen Verbrechen verharmlosen):
      Für mich viel, viel wichtiger aber, dass heute (!) Menschen wegen Hexerei hochoffiziell hingerichtet werden, etwa in Saudi-Arabien. Die Todesstrafe wegen "Hexerei" wird übrigens von den Salafisten gutgeheißen - Sie finden dazu mehrere zitierte Fatawa im Salafistenforum ahlu sunna (aber das wissen Sie möglicherweise selbst).
      Fazit: Seit ich in diesem Salafistenforum lese, weiß ich, dass alles viel, viel abartiger ist als es die "hetzerischen Medien" darstellen.

      Keine Chance dem Wahnsinn!
      Dirk

      Löschen
    3. @Dirk

      Die Todesstrafe im Falle von Hexerei/Wahrsagerei/Zauberei ist auch nach islamischen Recht richtig, da dies aus Koran und Sunna ableitbar ist. Steht sogar im AT der "Bibel". Im Gegensatz zum Islam waren aber die Hexenprozesse keine gerechte Rechtsprechung, sondern sind im Zusammenhang mit unbegründeten Verdächtigungen als Unrecht zu bezeichnen. Man denke dabei noch an die Tierprozesse bei den Christen im Mittelalter, was im Islam absurd ist, weil Tiere für ihre Handlungen keine Verantwortung tragen können:

      http://de.wikipedia.org/wiki/Tierprozess

      Löschen
    4. @Anonym21. März 2013 06:47

      Stimmt, die Tierprozesse waren absurd, da sind wir uns einig. Stimmt, die Hexenprozesse waren ungerecht, da es keine tatsächliche Hexerei/Zauberei gibt. Stimmt, das AT enthält fast noch mehr Absurditäten als der Koran (ist halt noch weit älter).
      Wer aber heute noch die Hinrichtung von Hexen/Zauberern befürwortet, sollte nach meiner Überzeugung zumindest für längere Zeit in einer geschlossene Psychiatrie untergebracht werden.

      Es nicht fassen könnend, was es so alles gibt
      Dirk

      Löschen
    5. @Dirk

      Leute mit Helferkomplexen, krankhaften Zwangshandlungen sich dringend über "Salafisten" empören zu müssen und diese ohne Wissen im Islam zu kritisieren sollten ebenfalls nach meiner Überzeugung für zumindest längere Zeit in einer geschlossene Psychiatrie untergebracht werden. Ihr "Salafistenkritiker"/Islamkritiker seid doch mit Eurer Hetze diejenigen, die ein schizophrenes Verhältnis zur Glaubens- und Meinungsfreiheit haben.

      Löschen
    6. @Anonym21. März 2013 06:47 Man achte auf die Feinheiten: "Im Gegensatz zum Islam waren die Hexenprozesse keine gerechte Rechtssprechnung..." Willst Du damit etwa sagen, die Hexenprozesse im Islam waren gerecht???

      Das es heute noch in der islamischen Welt (und nicht nur dort) Hinrichtungen wegen Hexerei gibt, beweist doch, wie schädlich Glauben sein kann: Wer Mohammeds Märchen aus 1001 Nacht für bare Münze hält und an fliegende Pferde mit Menschengesicht, den gespaltenden Mond, Einflüsterungen durch Dschinns und Engel usw glaubt, dem kann man im Grunde alles erzählen. Auch, dass er nun die Hexe dort köpfen soll oder dass er 72 Jungfrauen bekommt, wenn er sich in einem Bus mit Schulkindern in die Luft jagt.

      Löschen
    7. @Anonym 21. März 2013 09:29

      "über "Salafisten" empören zu müssen und diese ohne Wissen im islam zu kritisieren"

      Oh, ich lerne gern. Würde mich freuen, wenn Sie mir einen sachlichen Fehler nachweisen könnten. Zuletzt ging es darum, dass Sie die Hinrichtung von Hexen im Islam guthießen. Das hat lediglich mein bereits vorhandenes Wissens bestätigt, dass es heute noch so etwas gibt. Und ich denke, dass auch die Mehrzahl der deutschen Muslime eher bestätigen würden, dass der Befürworter von Hexenprozessen in die Psychiatrie gehört als der Gegner von Hexenprozessen.
      Im Übrigen können Sie glauben und meinen was Sie wollen. Ich wäre auch nicht für eine Zwangseinweisung, solange jemand keine Gefahr darstellt, da kann er meinetwegen an Hexen und lüsterne Dschinn oder was auch immer glauben. Ich meine aber, dass eine solche Unterbringung oder zumindest ambulante Therapie das Sinnvollste für den Betreffenden und sein soziales Umfeld wäre.

      Dirk

      Löschen
    8. @Anonym21. März 2013 09:29

      Sehr amüsant. Sie selbst möchten also die Kritiker gerne wegsperren, werfen aber im selben Atemzug Dirk und allen anderen ein "schizophrenes Verhältnis zur Glaubens- und Meinungsfreiheit" vor.
      Gegen Leute wie Sie muss man überhaupt nicht "hetzen". Sie diskreditieren sich ohnehin selbst in jedem zweiten Satz.

      Grinsekatze

      Löschen
    9. @Siegfried Schmidt

      Da Sie wohl ein Ungläubiger sind, könnten Sie es wahrscheinlich sehr schwer nachvollziehen. Es kommt auf den Glauben an. Bezüglich der "Hexenprozesse" im Islam gibt es jedenfalls nicht das "Malleus Maleficarum" als Grundlage der Rechtsprechung, sondern die Scharia. In dem Zusammenhang gibt es gewaltige Unterschiede. Brauche ich auch gar nicht näher zu erläutern, da Sie sich die Informationen zu dem "Hexenhammer" zusammengoolen können. Ich hatte ja auch auf die unsinnigen Tierprozesse in dem Zusammenhang verwiesen, die nach der Scharia unmöglich sind. Nun hat jedes Land eigene Gesetze, auch wenn diese einem nicht gefallen mögen, die wohlgemerkt austauschbar sind. In Deutschland werden Menschen schwer bestraft, wenn z.B. der Holocaust geleugnet wird. In diesem Falle könnte man auch darüber nachdenken, ob dies nun "gerecht oder ungerecht" sein könnte. Darüber lässt sich sehr lange streiten und in Bezug auf die Scharia entscheidet nur die Sichtweise/Religion jedes einzelnen Menschen ob man es befürwortet oder nicht. Zudem kommen die "Hexenprozesse" in islamischen Ländern relativ selten vor als damals im christlichen Mittelalter, weil nach der Scharia viele Bedingungen erfüllt werden müssen.

      @Dirk

      Ich bin dem Koran und der Sunna bzw. Scharia untergeordnet. Somit bin ich verpflichtet alles zu befürworten. Ob ich will oder nicht, spielt keine Rolle. Oder meinen Sie als Ungläubiger etwa, dass ich meine Religion nicht richtig verstanden habe? Wenn man selbst zu den Kuffar gehört, dann kann man den Glauben natürlich nicht verstehen.

      Sie ordnen sich auch der Demokratie unter, die Sie wiederrum befürworten. Müssten sogar auch "Therapien" für Juden, Christen, Buddhisten und sogar die "Hexen und Zauberer" selbst vorschlagen, da diese ebenfalls zur "Gefahr" werden könnten. Sie nehmen nur Gefahrenszenarien als Möglichkeiten an. Kann das aber klar gestellt werden? Warum sind die o.g. denn keine "Gefahr", aber nur einseitig die Befürworter der Scharia?

      Löschen
    10. Anonym, 20. März, 15:31

      "Wissen aus welcher Quelle?"
      Mmmmh,...lassen Sie mich kurz überlegen...
      Wie wäre es zur Abwechslung einmal mit Fachbüchern, anstelle von YouTube und Wikipedia-Zusammenfassungen?

      Vielleicht würden Sie dann beim so oft gebrauchten Salafisten-Unwort "Kreuzzüge" auch einmal dahinter steigen, welche arabisch-islamischen Umtriebe der Auslöser für diese blutige "Rückeroberung" der Christen waren.

      Auch über Ihren Christen-gleich-Nazis-Vergleich könnten Sie nochmals sinnieren, wenn Sie sich mit Heirich Himmlers Lobhudelei für den Islam, bosnisch-islamischen Freiwilligenverbänden bei der SS und der Anbiederung des Großmuftis von Jerusalem mit den Nazis beschäftigt haben.

      Wenn Sie also generell vermeiden möchten, dass Geschichtswissen verdreht werden könnte, dann schauen Sie nach den verifizierbaren Fakten!

      Ich bin Sleid

      Löschen
  12. Anonym20. März 2013 15:31
    Es mutet einigermaßen heuchlerisch an, wenn Sie hier den Holocaust anprangern, während viele Ihrer Mitbrüder und Mitgeschwister im Islam genau dieses Verbrechen als glorreiche Heldentat feiern.

    Im übrigen gehen Sie in keinster Weise auf die Stellungnahmen von mir und Anonym20. März 2013 10:20 ein, was die Diskussion ziemlich fruchtlos macht.

    Keiner verharmlost hier die Nazis oder die Inquisition und es ist auch niemand so blöd, diese Verbrechen dem Islam als Sündenbock anzudichten. Das ist doch vollkommener Unsinn, den Sie da erzählen.

    Sie stricken sich eine einfache Welt aus sehr selektivem Geschichtswissen und Argumenten zusammen: Wer den Islam kritisiert, ist ein Islamhasser oder Nazi. So einfach ist das. Dumm für Sie ist nur: Die schärfsten und kompetentesten Kritiker am Islam sind (ehemalige) Muslime, wie Salman Rushdie, Hamed Abdel Samad, Arzu Toker uvm.

    "Der Koran, Sunna, Scharia und der Islam dürfen übrigens nicht verändert werden, sogar nach 1 Milliarde Jahre nicht." Hier haben Sie exakt die Ursache für die Rückständigkeit des Islams erkannt. Sie machen sich zum Sklaven von Regeln, die sich Menschen vor 1400 Jahren ausgedacht haben und befolgen sie, egal wie blödsinnig und gegen jede Ethik, Verstand und besserem Wissen sie auch sind.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Siegfried Schmidt

      Wie soll man auch u.a. hier die Nazis, Inquisition usw. "nicht verharmlosen" können, wenn dies(e) nicht einmal seitens der "Salafistenkritikern"/Islamkritikern erwähnt werden? Geht nur auf Anfrage. Sonst sind immer nur die "Salafisten" hier die "Bösewichter".

      Irgendwelche Ex- Muslime sind unglaubwürdig. Die lassen eh kein gutes Haar am Islam, nur um in westlichen Ländern als "integriert" angesehen zu werden oder ggf. während des Asylanerkennungsverfahrens nicht mehr abgeschoben. Offensichtlich eine Lücke im Asylrecht, die so einer Form des Missbrauchs möglich macht. Deshalb wohl auch seitens der Ex- Muslime die öffentliche Kritik am Islam bzw. Hetze gegen den Islam, nur um künstlich eine "Lebensgefahr" für sich selbst zu erzeugen. So wäre eine Abschiebung in die Heimat aufgrund der öffentlichen Bekanntheitsgrades eher unmöglich.

      Löschen
    2. Zitat Georg Elser
      Ich empfehle dem Sabri dringend einen Kleidungswechsel, so neigt er ja zum Fetteln und das militärgrüne Jäcklein betont dies mächtig, sieht er ja so nicht aus wie ein cooler Kämpfer, sondern eher wie Benjamin Blümchen nach einer Spinatkur

      Nun, das ist jetzt wohl die "Operation Schweinebacke II"

      Löschen
    3. @ Anonym21. März 2013 13:32
      Warum Salafisten hier als Bösewichter dargestellt werden, kann ich mir auch nicht erklären. Vielleicht liegt es daran, dass der Autor die salafistische Kombination aus Dummheit, Selbstgerechtigkeit, Größenwahn, Selbstmitleid, Verlogenheit, Hetze gegen Nichtgläubige, Hetze gegen ehrliche Menschen, Hetze gegen andere Muslime, Hetze gegen Leute, die einfach nur in Frieden leben wollen, Messerstechereien, Bombenlegen, Aufrufe zum Jihad und Frauenfeindlichkeit irgendwie "böse" findet.

      Hamed Abdel Samad und Salaman Rushdie sind nicht "irgendwelche". Aber schon klar. Glaubwürdig sind natürlich nur diejenigen Muslime mit salafistischer / wahabitischer Geschmacksrichtung, die die Wahrheit für sich gepachtet haben, wie Pierre Vogel, Abu Nagi, DawaFFM und Konsorten.

      Wie "künstlich" die Lebensgefahr für Apostaten und Kritiker ist, sehen wir ja an den Übersetzern von Salman Rushdie, Theo van Gogh, Malala, Lars Hedegaard, Kurt Westergaard um nur ein paar prominente Fälle zu nennen.

      Was Deinesgleichen als Hetze bezeichnet, hängt weniger davon ab, was jemand sagt, sondern wer es sagt. Gibt einer Deiner hochverehrten Sheiks wundervolle Ergüsse von sich, z.B. dass der Prophet als 56 jähriger mit einer 9-Jährigen schlief oder wie man islamgerecht Frauen schlägt, oder dass man sich nicht die dreckigen Kuffar als Freunde nehmen soll, dann ergiesst sich aus der Umma ein warmer Regen aus Glückwünschen und Lobpreisungen für seine Weisheit über ihn.

      Erzählt aber ein Kritiker genau das gleiche, hagelt es Flüche und Todesdrohungen. Das nennt man Doppelmoral. Und die ist immer Anzeichen einer sehr verlogenen Geisteshaltung.

      Löschen
  13. @Siegfried Schmidt

    Ach, gilt eine solche Kombination nicht für Zionisten, Demokraten, Christen, Islamkritiker, "Salafistenkritiker" usw.? Jihad bedeutet übrigens Anstrengung.

    Was haben die Kuffar wie Salman Rushdie, Theo van Gogh, Lars Hedegaard, Kurt Westergaard (Karikaturist der Verunglimpfungen des Propheten, s.a.w.s.m, machte) denn so übersetzt, dass Sie diese als "Übersetzer" bezeichnen? Das sind Hetzer, die den Frieden mit ihren Provokationen stören. Mehr nicht. Es sind also keine Apostaten und Übersetzer, sondern nur hetzende Islamkritiker. Malala Yousafzai ist ein 15jähriges Kind. Sie konnte gar nichts übersetzt haben und eine Apostasie kann ihr eigentlich gar nicht nachgewiesen werden.

    Also in der Demokratie ist es aber passend: Hängt es doch weniger davon ab, "was" jemand sagt, sondern "wer" es sagt. Beispiele dafür sind: "PI- News" (ohne Lippenbekenntnisse prodemokratie/proisrael/proamerika/progrundgesetz = Altermedia; Verantwortlicher: Axel Möller = Knast), Kritik an der Koranverteilung (durch "Salafisten"), Holocaustwitze (von Juden), Äusserungen von Politikern (z.B. Angela Merkel freute sich über die Ermordung von Bin Laden) und noch viele andere Beispiele.

    Dass die Kuffar nicht als Freunde genommen werden dürfen, hatte Allah im Koran offenbart:

    "O ihr, die ihr glaubt, nehmt euch nicht meine Feinde und eure Feinde zu Freunden, indem ihr ihnen Liebe entgegenbringt, wo sie doch das verleugnen, was von der Wahrheit zu euch gekommen ist, und den Gesandten und euch selbst vertreiben, weil ihr an Gott, euren Herrn, glaubt. (Haltet euch daran), wenn ihr wirklich ausgezogen seid zum Einsatz auf meinem Weg und im Streben nach meinem Wohlgefallen. Ihr zeigt ihnen heimlich Liebe, wo Ich doch besser weiß, was ihr verbergt und was ihr offenlegt. Und wer von euch das tut, der ist vom rechten Weg abgeirrt."

    (Sure 60, 1)

    Siehe auch Sure 60, 9 und Sure 60, 13 (und andere sowie entsprechende Hadithe).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Anonym21. März 2013 17:54
      Entschuldigen Sie bitte, dass ich ein zu hohes Abstraktionsvermögen bei Ihnen vorausgesetzt habe. Ich dachte, Sie wüssten, dass die Übersetzer von Salman Rushdie von islamischen Attentätern ermordet wurden. Das Wort "Übersetzer" bezog sich also nur auf diesen Fall.

      Aber schön, dass Sie die Maske fallen lassen und nun endlich alles bestätigen, was der Blogautor und andere Islamkritiker uns über islamische Extremisten erzählen.

      Nach Ihren Ausführungen ist also vollkommen in Ordnung für Sie, dass man jemanden wegen eines Buches, einer Zeichnung oder Films, oder auch nur wegen seines Einsatzes für Mädchenbildung bedroht oder umbringt. Denn das sind ja alles Hetzer und offensichtlich haben die ihr Schicksal verdient.

      Danke auch für Ihr Zitat aus Ihrem Märchenbuch. Zeigt dieses ja eindrucksvoll, dass es weder Ihnen, noch Ihrem Propheten um ein friedliches Miteinander und Austausch geht. Sondern einzig und allein um Spaltung und Hass auf Menschen, die anderer Meinung sind.

      Vielen Dank für Ihre erfrischende Ehrlichkeit.

      Löschen
  14. @ Anonym, 21. März, 17:54

    Wenn Sie eine Leseschwäche haben sollten, dann teilen Sie uns das bitte mit, bevor ich mich hier gleich über Sie lustig mache!

    Der Begriff "Übersetzter" bezog sich EINZIG UND ALLEIN auf das Beispiel Salman Rushdie. DIE ÜBERSETZER von Salman Rushdies Büchern befinden sich demnach in Lebensgefahr - so einfach!
    Da hätten Sie mit dem Einsatz von etwas Hirnschmalz aber auch ganz allein drauf kommen können, machen alle weiteren Beispiele sonst nur begrenzt Sinn!

    Aber gut, dass Sie mir einmal mehr (wenn auch unfreiwillig) bewiesen haben, mit was für Geistesriesen wir es in Ihrem Milieu so zu tun haben. Danke dafür!

    Ich bin Sleid

    AntwortenLöschen
  15. @Anonym21. März 2013 19:48

    Was meinen Sie, was ich von Ihrem islamkritischen Sumpf so alles halte? Unabhängig davon hatten Sie doch folgendes geschrieben, indem Sie alle in einen Topf geworfen hatten:

    >>...Wie "künstlich" die Lebensgefahr für Apostaten und Kritiker ist, sehen wir ja an den Übersetzern von Salman Rushdie, Theo van Gogh, Malala, Lars Hedegaard, Kurt Westergaard um nur ein paar prominente Fälle zu nennen....<<<

    So, wie Sie Ihren Satz aufgestellt hatten, genau so konnte ich mich darauf beziehen. Das ist ihre eigene Schuld, indem Sie die "Apostaten, Kritiker, Übersetzer" in einen Satz gepackt hatten (dann noch ein 15-jähriges Mädchen Malala die gar nicht dazugehört) und dann sich darüber wundern, warum es entsprechend angekommen ist.

    AntwortenLöschen
  16. @ Anonym, 22. März, 03:36

    Schön, dass Sie mir Ihre ganze Aufmerksamkeit widmen wollen, aber leider bin ich in diesem Fall der falsche Adressat Ihrer Kritik.
    Die besagten Zeilen stammen von Herrn Schmidt, und an diesen werten Herren sollten Sie sich im Falle von Umtausch und Reklamation möglichst auch wenden.

    Ich bin Sleid

    P.S.: "Sind's die Augen, geh' zu Ruhnke!"

    AntwortenLöschen
  17. @Anonym 21. März 11:42,

    "Zudem kommen die "Hexenprozesse" in islamischen Ländern relativ selten vor als damals im christlichen Mittelalter, weil nach der Scharia viele Bedingungen erfüllt werden müssen."

    Na, das ist ja beruhigend. Freilich lässt sich in keiner Weise feststellen, wie viele Hexenhinrichtungen es in der islamischen Welt gab, da kaum Archive überliefert sind. Für Europa gibt es seriöse Schätzungen von 30.000 Opfern in der Zeit der Hexenverfolungen (15.- 18. Jahrhundert), die auf Gerichtsakten gründen. Aber das führt nun etwas weit.
    Grundsätzlich ist es gleichermaßen amüsant und schockierend, dass Radikalmuslime nicht nur Hexenhinrichtung, soweit islamisch, gutheißen, sondern gleichzeitig die Inqusition - zu Recht - verdammen und gleichzeitig eine isamische Inquisition herbeisehnen.
    Vergleichen wir:
    Glaubensabfall: Inquisition = Hinrichtung; salfistische Wünsche = Hinrichtung; hartnäckige Ketzerei: Inquistion = Hinrichtung (z.B. derer, die auschließlich das Evangelium als Autorität anerkannten); salfistische Wünsche = Hinrichtung (z.B. derer, die ausschließlich den Koran als Autorität anerkennen).
    Aber Moment, so einfach lääst sich das doch nicht vergleichen. Salafistische Wünsche: Hinrichtung von Nichtbetern; Inquisition: dergleichen gab es nicht mal bei denen.
    Fazit: Wer die feuchten Träume der Salafisten mit den Methoden des europäischen Mittelalters vergleicht, verharmlost den Salafismus sogar noch!

    In steter Verwunderung
    Dirk


    AntwortenLöschen