Dienstag, 10. September 2013

10.000 Rial für die kleine Rawan - der Tod ist gratis

http://www.welt.de/vermischtes/article119841233/Achtjaehrige-Kindsbraut-verblutet-in-Hochzeitsnacht.html

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/jemen-achtjaehrige-offenbar-nach-vergewaltigung-in-der-hochzeitsnacht-gestorben-12566705.html

http://www.n-tv.de/panorama/Achtjaehrige-stirbt-in-ihrer-Hochzeitsnacht-article11332726.html

Nein, das ist nicht DER Islam, schließlich würde ohne Muslime derartiges weder aufgedeckt noch bekämpft, aber es ist der Islam, der nach dem arabischen Frühling Oberwasser bekommen hat und den auch die heimischen Salafis vertreten. Es ist deren wahre Religion, die Frauen an den Herd verdammt und sie zu willigen Objekten verdonnert, sind sie ja Diamanten und die kann man eben auch verschachern, notfalls auch im frühen Entstehungsstadium.

Nein, meine mitlesenden Flauschebärte, das ist kein Einzelfall, schreibt ja zum Beispiel die Washington Post über kindliche Zeitehen und Kinderbasare in Ägypten, welche die feuchtesten Träume manch arabischer Herren befriedigen und dies im wahrsten Sinn des Wortes:

http://www.washingtonpost.com/blogs/worldviews/wp/2013/08/06/some-girls-have-been-married-60-times-by-the-time-they-turn-18/

http://www.ipsnews.net/2013/08/underage-girls-are-egypts-summer-rentals/

Mir als westlichen Kuffar, der ja laut den Abus verdorben bis in den Kern ist, kommt dabei das große Kotzen und Zorn macht sich in mir breit, verstehe ich ja immer weniger, warum man die wahabitischen Vollpfosten nicht endlich in die Wüste treibt, auf dass sich dort die Paradiestür weit öffnen möge. Oder das gefürchtete Tor zur Hölle aufgeht, kann ich mir ja nicht vorstellen, dass ein imaginärer Schöpfer sich auf Ewigkeiten das Gefasel der  menschenverachtenden Predigerheinis antun will, müsste er so ja ein Masochist sein....und doof obendrein. Im Endeffekt ists mir aber egal wohin sie die Wanderung führt, zählt für mich ja nur der Weg, welcher weit weg von allen normalen Menschen führen sollte. Weit, weit weg! Tschüss! Und lasst Euch nicht mehr sehen.

Guten Abend


PS.: Mittlerweile ist ein Streit über den Wahrheitsgehalt der obigen Geschichte ausgebrochen: 

http://www.krone.at/Welt/Jugendamt_Kindsbraut_weder_verheiratet_noch_tot-Dementi_im_Jemen-Story-375285

Es steht Aussage gegen Aussage und es ist damit - wiedermal - eine Frage des Glaubens. Zu welcher Wahrheit ich tendiere? Ich lese gerade einen Artikel aus dem National Geographic:

http://www.nationalgeographic.de/reportagen/kinderbraeute-zu-jung-zum-heiraten

Fragen Sie mich, wenn ich fertig bin.

Kommentare:

  1. dies gibt es in jedem Land das hat nichts mit Salafisten zutun so schlimm das ist . Da kriegt man aber schon heftig Wut über sowas.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. es ist islam in reinform gemäß dem vorbild des propheten. und, nein, sowas gibt es eben NICHT in jedem land, allein schon deswegen, weil in den meisten ländern ehen mit kindern illegal sind.
      hoffnung macht dein satz, dass dich solches gebaren wütend macht.

      Löschen
    2. @ Francesco

      Das hat nichts mit Salafisten oder dem Salafismus zu tun? Ich bitte Sie! Niemand innerhalb der islamischen Ummah versucht die Lebensweise ihres Propheten und die Werte bzw. Normen der Araber jener Zeit so rigoros zu kopieren, wie diese Weltverschlechterer.
      Dazu gehört nun einmal, auch wenn Sie das mit Ihren eigenen Wertvorstellungen nicht vereinbaren können, die mögliche Heirat und sexuelle Nötigung von Mädchen und jungen Frauen. Schließlich ging Mohammed auch hier mit schlechtem Beispiel voran!

      Ich bin Sleid

      Löschen
    3. es gibt sowas in JEDEM Land!!!

      Löschen
    4. Um ein Kind sexuell zu misshandeln muss man mit diesem nicht verheiratet sein. Also ist das Argument "sowas gibt es eben NICHT in jedem land, allein schon deswegen, weil in den meisten ländern ehen mit kindern illegal sind." total für die Katz! Ein Pädophiler schaut nicht wenn er seine Lüste stillt darauf ob es einen Trauschein gibt oder nicht.

      Löschen
    5. "Ein Pädophiler schaut nicht wenn er seine Lüste stillt darauf ob es einen Trauschein gibt oder nicht."

      Durchaus, jedoch gibt es da dann doch ein paar "kleine" Unterschiede:

      a) Keine Akzeptanz durch Teile der Bevölkerung (alle tuns ja im Jemen auch nicht)

      und

      b) Keine Rechtfertigungsversuche mit irgendeinem Gesetzbuch, sei es noch so alt und wunderlich.

      Löschen
  2. Ja aber bei uns wird es bestraft und in islamischen Ländern ist das legal das ist doch das kranke.

    Der saudi wird sicherlich nicht bestraft.

    Is doch ok :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, leider gibt es die Tradition der Kindsbräute auch in nichtislamischen Gesellschaften, überall dort, wo die Armut besonders groß ist (Indien, Lateinamerika, Afrika) und die Menschen wenig Chancen haben. Ja und leider werden bei uns auch Kinder missbraucht. Aber es ist gesetzlich nicht legal, während es im Islam nach Koran und Sunnah möglich und erlaubt ist.
      Ich finde daher ein strenges Festhalten an Koran oder Sunnah einfach problematisch. Oder wie will man sowas unter unseren heutigen Lebensbedingungen im Westen (in der Mädchen nach langem Kampf die Möglichkeit haben, einen Schul- und einen Berufsabschluss zu erwerben - viele wissen gar nicht, was für Chancen sie haben, Chancen, von denen viele in den Entwicklungsländern nur träumen können.) rechtfertigen?
      Aus meiner Sicht bietet der Islam sicher auch erstrebenswerte Werte und Normen an. Aber so manche Traditionen, die mit dem Islam zusammenhängen, wie die Verheiratung Minderjähriger müssen einfach hinterfragt und verändert werden, davon abgesehen, dass auch die Umstände an sich einer Veränderung bedürfen. Denn bei solchen Dingen wie das Schicksal dieser Kindsbräute will man am liebsten aus der Haut fahren. Solange man so was mit Koran und Sunnah verteidigt, kann man noch so sehr rumplärren: "Der Islam wird siegen." Vernunft Begabte wird man damit nicht überzeugen.

      Löschen
    2. @ Dunjaschaden

      Sehr guter Beitrag! Differenziert und doch auf den Punkt gebracht!

      Löschen
    3. @ Abu Dunjaschaden

      Welche "erstrebenswerten Werte und Normen", die uns der Humanismus der Aufklärung bereits lehrt, sollen wir uns denn von Mohammed abschauen? Oder gilt die Feststellung nur in Bezug auf islamische Gesellschaften, welche eine solche Phase bisher nicht durchlaufen haben und noch immer einen religiös begründeten Wertekanon als Fundament brauchen?

      Ich bin Sleid

      Löschen
    4. @) Abu Dunjaschaden

      "Aus meiner Sicht bietet der Islam sicher auch erstrebenswerte Werte und Normen an."

      Da spitzen wir aber gespannt die Stifte und erwarten ungeduldig Ihre näheren Erläuterungen.
      Nein, Sie müssen nicht den gesamten Inhalt des Füllhorns über uns ergießen - wir sind schon mit der Nennung einer überschaubaren Zahl dringlich benötigter "Werte und Normen" für unsere darbende Gesellschaft zufrieden. Das sollte Ihnen doch nicht schwerfallen, oder?

      "Aber so manche Traditionen, die mit dem Islam zusammenhängen, wie die Verheiratung Minderjähriger müssen einfach hinterfragt und verändert werden,"

      Im Selbstverständnis der überwiegenden Mehrzahl der Moslems in der Welt ist die Verheiratung mit "Kindsbräuten" eben mitnichten nur "Tradition" oder folkloristisches Trallala.
      Auch wenn die meisten Moslems (die weiblichen sicher noch entschiedener als die männlichen) für sich selbst die Ehe mit einem Kind (inkl. Vollzug des Geschlechtsaktes) kategorisch ablehnen, bleibt das Dilemma, dass der Prophet, mit all seinem Tun und Denken, stets als leuchtendes Vorbild für jeden Moslem gilt.
      Wird erst einmal die moralische Integrität der Ehe des greisen Mohammed mit der kindlichen Aisha in Frage gestellt, befürchten nicht nur salafistische Steinzeit-Islamisten mit gutem Grund: Welches Dogma wankt als nächstes?

      Löschen
    5. @ Teermaschine

      Mit dem benannten "Dilemma" hast Du sowas von Recht, dass es eigentlich zum heulen ist!

      Ich bin Sleid

      Löschen
    6. @Anonym 10. September 2013 20:22
      >> [...]
      Welche "erstrebenswerten Werte und Normen", die uns der Humanismus der Aufklärung bereits lehrt, sollen wir uns denn von Mohammed abschauen?


      Na, z.B. dass man nicht per demokratischer Gesetzgebung jedem Bedürftigen einen Rechtsanspruch auf Hilfe garantiert und diesen über profane Steuern finanziert, sondern nach Selbsteinschätzung (und natürlich ausschließlich für notleidende Rechtgläubige) seine Zakat gegen Hasanat für einen tollen Platz in "Dschanna" verschachert.
      Schnöde ehrenamtliche Aktivitäten aus Einsicht in die Notwendigkeit (oder auch nur 'irdischem' Spaß an der Sache) und zum Nutzen der Allgemeinheit sind im Vergleich zu allachgefälliger Dawa (vom bewaffneten Djihad ganz abgesehen) auf Kosten der Nerven Ungläubiger und natürlich wieder mit reichlich Hasanat entgolten, nur nutzlose Verrichtung.
      Auch ein Rechtssystem, welches allen Menschen ihre Rechte und Pflichten ohne Ansehen des Glaubens oder des Geschlechts zuteilt, kann dem Rechtgläubigen doch nur höchst suspekt sein.
      ...
      ...
      ...
      (Nach Bedarf analoge Begriffe anderer Religionen einsetzen.)

      >> [...] und noch immer einen religiös begründeten Wertekanon als Fundament brauchen?
      Ich bin Sleid


      Tja, vom einem grundsätzlich eigennützigen Menschenbild ausgehend ist z.B. ein humanistischer Altruismus einfach nur blöd, Frauen die selben Rechte zuzugestehen wie den Herren der Schöpfung zumindest arg unbequem und Menschen die einen anderen Gott haben oder gar keinen brauchen als gleichwertig zu betrachten, pure Häresie.
      >;->

      Löschen
    7. Selbst in dem nahen Europa, sprich Balkan, gibt es noch genug arme Gegenden in denen man die Kinder von klein auf verheiratet, besonders die Mädchen. Man schmiert dem Bürgermeister etwas und schon hat man die Braut...

      Löschen
    8. @)leidvolles Anonym 11. September 2013 05:53

      Tatsächlich ist dieses Dilemma weit mehr als ein faules Ei im Nest - es hat sich längst zu einem Trauma entwickelt. Darum auch reagieren eifrige Glaubensverfechter (Salafisten und andere orthodoxe Strömungen ausdrücklich ausgenommen) stets empört und nicht selten aggressiv auf die Konfrontation mit dem unter (wenigstens sunnitischen) Moslems unbestrittenen Sachverhalt. Denn die Infragestellung der Autentizität der Hadithe nach al-Buchari käme tatsächlich einer Art "Reformation" gleich, die den greisen Bärten natürlich als ihre "Büchse der Pandora" erscheinen muss - sie würde letztlich ihren Einfluß und Macht hinwegfegen.

      Dann doch lieber zukünftig an deutschen Schulen den Elevinnen der dritten und vierten Klassen auf Staatskosten verkünden lassen, welches Glück der kleinen Aisha widerfuhr, als der über 50-jährige Profät seinen stinkigen Kadaver über ihre Altersgenossin schob.

      Wollte man da nicht Mäuslein sein? - Eher bis sicher nicht.

      Löschen
    9. Erstrebenswerte Werte und Normen (auf die unsere lieben Geschwister im Islam immer wieder pochen) sind für mich z.B.: nicht Besaufen bis zum Umfallen, Treue, verantwortungsvoller Umgang mit Sexualität, nicht Herumhuren, Ablegen von Lastern wie das Rauchen, keine Drogen etc. Sicher kann man sich an diese Dinge auch ohne den Islam halten. (Ich wills mal von mir behaupten ;) ) Und leider haben etliche Muslime selbst Probleme, sich daran zu halten, schauen wir uns doch nur unsere lieben Brüder im Islam an. Aber wir wissen ja, ein frommer Kafir ist weniger wert als ein sündiger Muslim. Denn man kann sündigen, wie man will, Menschen abschlachten, morden,..., solange man nur fleißig betet, darf man sich alles herausnehmen, da man zu den Allah Geküssten gehört.

      Löschen
    10. >> @Abu Dunjaschaden 11. September 2013 11:20
      Erstrebenswerte Werte und Normen (auf die unsere lieben Geschwister im Islam immer wieder pochen) sind für mich z.B.: nicht Besaufen bis zum Umfallen, Treue, verantwortungsvoller Umgang mit Sexualität, nicht Herumhuren, Ablegen von Lastern wie das Rauchen, keine Drogen etc.


      Das mögen FÜR DICH erstrebenswerte WERTE sein. Sind es damit auch schon GESELLSCHAFTLICHE (das impliziert der Begriff 'Normen') NORMEN?

      >> Sicher kann man sich an diese Dinge auch ohne den Islam halten. (Ich wills mal von mir behaupten ;) )

      Und: Ja, genau DAS war die Frage.

      Und: Nein, der Islam (wie auch andere Religionen) verurteilt ja nicht Deine aufgezählten "Charakterfehler" aus einem Bewusstsein selbstverantwortlichen Handelns heraus, sondern als strikte Ge- und Verbote nach dem angeblichen Willen eines angeblichen höheren Wesens. Genau deshalb werden solche Handlungsweisen ja auch nicht schlicht missbilligt oder ggf. gesellschaftlich geächtet, sondern mit drakonischen, teilweise tödlichen Strafen belegt. Nicht nur das "Besaufen bis zum Umfallen" oder das "Herumhuren", sondern auch das Glas Wein zum Essen und der voreheliche Verkehr zwischen Teenagern.
      Schließlich handelt man ja gegen die Direktiven des "allwissenden, allgegenwärtigen, allmächtigen Creators of everthing". (Und wenn der doch so mordsmäßig all..... ist, warum überlässt man ihm das Strafen nicht selbst?)

      Und: Nein, eine humanistische Lebenseinstellung gebietet ja nicht Deine aufgezählten "Charakterfehler" noch empfiehlt sie sie oder heißt sie auch nur gut. Sie sagt einfach, dass 'jeder nach seiner Fasson' für sich oder mit Gleichgesinnten leben darf wie es ihm passt, sei es promiskuös oder monogam, alkoholisiert oder abstinent, bekifft oder kristallklar. Sogar religiöser Schwachsinn wird hingenommen.
      Unter der Bedigung, dass keinem Dritten geschadet oder ihm diese Denk- / Lebensweise aufgedrängt oder gar aufgezwungen wird!

      Im übrigen finde ich selbsternannte Richter über die Moral anderer Menschen auch jenseits von Religionen zum Kotzen.

      >> Und leider haben etliche Muslime selbst Probleme, sich daran zu halten, [...]

      Warum "leider"? Niemand hat behauptet es gäbe keine sympathischen Muslime.
      0;->

      Löschen
    11. @) Abu Dunjaschaden

      Beschreien Sie das lieber nicht zu laut, sonst provozieren Sie noch einen Urheberrechtsstreit - achließlich sind mit der Agenda einige andere Himmelskomiker schon einige Jahrhunderte länger auf der Walz; und irgendwie auch ein wenig sympathischer - so ganz ohne fliehende Bärte und fliegende Steine.

      Insgeheim hatte ich schon gehofft, ich könnte mit ihrer Hilfe noch entscheidend neue, orginäre Aktivposten auf die Habenseite buchen, nachdem pedantische Alttestamentarier schon das von mir zu eilig verbuchte Zinsverbot für sich reklamierten. - Es kann doch nicht sein, dass einzig das heimische Schwarzwild und hoppelnde Langohren von der Ankunft des Islams profitieren.

      Wer kann helfen?

      Löschen
    12. @ Dunjaschaden

      Ich fand an Deinem Beitrag gerade positiv, dass Du geschrieben hast (sinngemäß): Auch der Islam hat erstrebenswerte Werte und Normen: Da hast du zweifellos Recht. Viel hier schlagen förmlich auf den Islam ein. Aber der "Ottonormalmuslim" verkörpert sicher auch viele positive Werte, die in unserer Gesellschaft abhanden gekommen sind. Insofern: WORD!!! Und: Vor Teer musst Du Dich wegen dieser Äußerung sicher nicht rechtfertigen!

      Löschen
    13. @Teermaschine 11. September 2013 14:18
      >> [...]
      - Es kann doch nicht sein, dass einzig das heimische Schwarzwild und hoppelnde Langohren von der Ankunft des Islams profitieren.
      Wer kann helfen?


      Hier! Hier!

      Natürlich profitiert davon am meisten die heilige römisch-katholische Kirche, und die weiß das auch. Schließlich hat sich schon im November 2008 der Kurienkardinal Jean-Louis Tauran, seines Zeichens Präsident des Päpstlichen Rates für den Interreligiösen Dialog, ausdrücklich bei den Moslems dafür bedankt, "Gott" wieder in die europäischen Gesellschaften zurückgebracht zu haben:

      >>"Wie hat es Gott angestellt, wieder in unsere Gesellschaften zurückzukehren? Das ist für mich das große Paradox: Es geschah dank der Moslems! Sie haben als Minderheit in Europa einen Raum für Gott in der Gesellschaft eingefordert."

      Ach ja: Und natürlich geht auch die eine oder andere politische Partei nicht leer aus.
      >;D

      Löschen
  3. Welcher nun der "richtige" ist, darüber mögen sich die frommen Muslime und Gelehrten streiten; dies sollte man ganz ihnen überlassen, verfügen sie ja immerhin auch über die theologischen Grundlagen. Für Nichtmuslime ist indes kein Islam der "richtige", weil für sie jeder auf erfundenen Tatsachen beruht. Man muss aber ganz klar zwischen jenen Personen differenzieren, die einen friedlichen Islam leben und jenen, die Europa als Dār al-Harb betrachten und darum konsequenterweise auch bekämpfen wollen. Wobei die letzteren noch eine absolute Minderheit in Deutschland darstellen.

    Die Gutgläubigen betrachten den friedlichen Islam als den "einzig wahren Islam", für extremistische Rumpelstilzchen wie Kewil ist es dagegen der radikale. Irgendwie absurd...

    AntwortenLöschen
  4. Kuffar ist nur der Plural....Kafir wäre grammatikalisch korrekt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. War es nicht Sabri Ben Abda, der sich über die ganzen Kinderficker im verdorbenen Deutschland echauffiert hat? Wenn man den Begriff Kinderficker genau definiert, handelt es sich um einen Erwachsenen, der mit einem Kind den Beischlaf vollzieht. Gemäß Definition ist ein weiblicher Mensch mit neun Jahren wohl als Kind anzusehen. Was also war dann der Prophet Mohammed demnach, als er eben das mit Aisha tat?

      Löschen
    2. @Anonym10. September 2013 10:30
      War es nicht Sabri Ben Abda, der sich über die ganzen Kinderficker im verdorbenen Deutschland echauffiert hat? Wenn man den Begriff Kinderficker genau definiert, handelt es sich um einen Erwachsenen, der mit einem Kind den Beischlaf vollzieht.

      Das ist Deine Definition. Die Definition der Salafisten ist, dass ein erwachsener Mann ein Kinderficker ist, der mit einem Kind den Beischlaf vollzieht, ohne mit ihm verheiratet zu sein.
      Und das kann der Sabri nicht verdammen, denn der Prolet ist sein höchstes Vorbild.

      Was also war dann der Prophet Mohammed demnach, als er eben das mit Aisha tat?

      Ein Ehemann. Und einige Apologeten entblöden sich auch nicht zu behaupten, zur Zeit des Proleten wäre man mit 9 Jahren schon eine ausgewachsene Frau gewesen. Pierre Vogel fährt bei dem Thema eine ähnliche Schiene, in dem er z.B. behauptet, unsere Grossmütter hätten auch schon so mit 13, 14 Jahren geheiratet (meine war 26).

      Löschen
    3. @ Christine

      Pierre Vogel hat diesen Dreck sogar noch in einem Video verteidigt:

      http://www.youtube.com/watch?v=ZlIv-Gu-z_4

      Aisha war, laut Vogel, wirklich 9 Jahre alt. Wie der Pierre argumentiert ist einfach nur widerlich...

      Löschen
    4. @ Micha

      Man könnte bei seiner Argumentationsweise fast annehmen, dass er nicht nur Vogel heißt, sondern auch einen hat,...oder sein IQ den einer Scheibe Knäckebrot einfach nur nicht überschreitet. :(((
      Ich bin gespannt, wie er diesen geäußerten Mist in Bezug auf seine eigenen Kinder (er hat ja mindestens eine Tochter, die selbst bald in sein Bild vom heiratsfähigen Alter fallen dürfte) sieht und anwendet.

      Ich bin Sleid

      Löschen
  5. @IchbinsLeid okay die Ehen sind hier vlt verboten aber die Vergewaltigungen an Kindern finden hier mindestenz genau so statt oder halt in Thailand ,dass lustige ist ihr sagt das ist ein salafistisches Problem diese sagen ein Problem in Europa .Die Warheit ist aber das dies überall ein Problem ist , in vielen Moslemischen Ländern kriegen Kinderschänder aber auch die Todesstrafe also nochmal das ist ein allerwelt Problem guck mal nach Indien sind die Menschen dort Mosleme ( nur ein geringer Teil)? Und Kinderehen gibts auch in nichtmoslemsichen Ländern vor allem in Afrika leider.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Francesco

      Ja, ich gebe Ihnen Recht - es ist weltweit ein riesiges Problem. Aber während im Westen die Heirat von Kindern strengstens verboten ist und sexuelle Übergriffe generell unter Strafe stehen (ob diese immer angemessen ausfällt sei jetzt mal dahin gestellt), wird in vielen nicht-westlichen Staaten unter dem Deckmantel der "Institution Ehe" die Gewaltausübung und Ausbeutung von Mädchen staatlicherseits legitimiert.
      In einigen islamischen Ländern wird die archaische Tradition der Zwangsverheiratung von Kindern (insbesondere von Mädchen), gerade dort, wo staatliche Zentralgewalt nur eingeschränkten Einfluss auf die Bevölkerung ausüben kann, zusätzlich noch durch den Bezug auf die Rechtsnormen der Religion (Islam) bestärkt.

      Übrigens leben in Indien derzeit etwa 145 Mio. Muslime - also mehr als in allen Staaten der Arabischen Halbinsel, Syrien, Libanon, Palästina, Israel und Irak zusammen genommen bzw. mehr als 10 Prozent aller Muslime weltweit. Nicht gerade ein geringer Teil, oder!? ;)

      Ich bin Sleid

      Löschen
    2. Pädophilie ist pervers, krank und widerlich: Egal ob von deutschen Thailandurlaubern, belgischen Kindersexfilmern oder islamisten verbrochen. Insofern gebe ich Dir Recht, Francesco. Aber lass es uns auf einen Nenner bringen: Wir müssen alles tun, um dies zu verhindern. Pädophilie ist sicher nicht nur ein islamischen Problem, es ist auch ein Problem im "Westen". Der Mensch kann auch abgrundtief schlecht sein, ganz gleich, welcher Religion er angehört.

      Löschen
  6. @) Anonym 10. September 2013 08:03

    Klopfen wir uns lieber nicht zu stolz auf unsere Schultern:

    "3. Selbst wenn der Nachweis der Gefährlichkeit gelingt, darf eine Strafvorschrift nur geschaffen werden, wenn Unrechtsgehalt und Schädlichkeit so gravierend sind, dass die Strafbarkeit nicht unverhälnismässig, also als Überreaktion erscheint."

    Quelle: "Der pädosexuelle Komplex"
    http://demokratischrechts.wordpress.com/2008/06/23/kindersex-ist-menschenrecht-volker-beck-grune/

    Sölche und andere Unappetitlichkeiten aus der Feder des heutigen SpitzenGrünen Volker Beck wurden mehr als ein jahrzehnt lang offen im linken Milieu der Gutmenschen diskutiert. Nur gut, dass der Islam erst so spät "angekommen" ist, sonst hätten die Becks, Cohn-Bendits and other bandits ihr Streben nach unbeschränkter Kinderfickerei noch mit dem Kampf gegen die grassierende Islamophonie religiös-ideologisch unterfüttern können.

    AntwortenLöschen
  7. wie gesagt Saudi Arabien zb ist mehr mit den USA befreundet als mit den hier einheimischen Salafisten nur zur Info. Ihr beschäftigt euch ja so mit Salafisten in Deutschland dann müsstet ihr wissen wie die Regierung der Saudis von den hiesigen Salafisten verrachtet wird.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "....dann müsstet ihr wissen wie die Regierung der Saudis von den hiesigen Salafisten verrachtet wird. "

      Jepp, das gilt für die Sauds, aber nicht für die Wahabiten. Soll ich Dir ein bisschen Geschichtsnachhilfe geben?

      Löschen
    2. Chapeau, Georg. Francesco benutzt hier die übliche salafistische Ablenkungs-, Verdrehungs- und Verschleierungstaktik. Funktioniert nur noch bei einigen Gutmenschen und "Bilden-wir-mal-einen-Stuhlkreis"-Anhängern. Und deinen Hinweis zur Geschichtsnachhilfe wird er garantiert nicht verstehen.

      Knick Natterton (nach langer Zeit mal wieder)

      Löschen
    3. Teils sind die Wahabiten auch Saudiarabische Staatsbürger also sind sie auch Saudis.

      Löschen
    4. Ich sagte Sauds und nicht Saudis. Wenn ich mal Zeit habe, dann eröffne ich hier wirklich einen Geschichtsthread.

      Löschen
  8. @Georg naja ich habe jedenfalls gegen keinen was von dem ich nichts schlechtes gesehen habe aber zurück zum Thema ich wollte nur sagen was dieser abscheuliche Mann da mit dem Mädchen gemacht hat ist wirklich die schlimmste Tat die ich mir vorstellen kann und wollte nur zum Ausdruck bringen das hier Leute nicht auf die Idee kommen sollen das hätte was mit dem Islam zu tuhen. Bsp Indien und Pakistan dort hört man von Vergewaltigungen mehr in Indien wo die Hindus die Merheit sind zugegeben in Pakistan hört man dafür mehr von Anschlägen ,soll heißen in ärmeren Ländern herrscht halt leider mehr Gewalt egal welche Konfession jemand hat. Habe auch nichts dagegen das ihr gegen einen Teil der Mosleme seit die in euren Augen Radikal sind ich meine ist doch schön das jeder seine Meinung hat und man Diskutieren kann und ein paar Verrückte gibts tatsächlich bei den "Wahabiten".

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Francesco10. September 2013 11:34

      das hier Leute nicht auf die Idee kommen sollen das hätte was mit dem Islam zu tuhen

      Niemals! Die werten Islamgelehrten hauen schliesslich nur Fatawa über sexuellen Gebrauch angeheirateter Babies -oder wie so ein Kind, das durch zu frühen Geschlechtverkehr beschädigt (unfruchtbar) wurde, zu entschädigen ist- raus, weil ihnen langweilig ist. Man kann eben nicht nur den ganzen Tag die Eier im heissen Wüstensand schaukeln! Wie kann man nur bei islamisch begründeten Aussagen denken, das Ganze hätte auch nur ansatzweise was mit dem Islam zu tun! Pfui!

      Löschen
    2. @Francesco 10. September 2013 11:34

      Nun entschuldigt aber leider das Fehlverhalten der einen nicht das Fehlverhalten der anderen. Deswegen ist der Hinweis, dass es KindesVERGEWALTIGUNG woanders gibt keine Entschuldigung für KindesVERHEIRATUNG. Man beachte mal den kleinen Unterschied, das eine ist illegal (wenn in diesem Bsp. in Indien wohl auch nicht genug geahndet) das andere nicht. Und leider ist es so, dass es etwas mit dem Islam zu tun hat, solange es Leute gibt, die rumrennen und Kinderbräute mit dem Islam rechtfertigen (s. Pierre Vogel).

      In genau demselben Maße hat auch die Kinderschändungsaffaire in der katholischen Kirche selbstverständlich etwas mit den Strukturen der katholischen Kirche zu tun (vor allem die Verschleierungen), dass da sofort Leute rumgerannt sind und darauf hingewiesen haben, dass es das Problem ja auch überall sonst (in Sportvereinen, Schulen etc.) gäbe, fand ich dann schon reichlich zynisch.

      Das heißt natürlich nicht, dass ich jeden Moslem als Kinderschänder sehe. Alle Muslime, die ich kenne, wenden sich angewiedert von solchen Taten ab. Und mittlerweile ist ja dem letzten hier wohl auch klar geworden, das es den einen Islam nicht gibt, daher läuft auch diese Religionsgemeinschaft nicht in Gefahr, hier unter Generalverdacht gestellt zu werden. Genausowenig, wie ich jeden Katholiken oder Pfarrer verdächtige, ein Kinderschänder zu sein.

      MfG
      Tobias M.

      Löschen
  9. @ Francesco

    Ja, die Salafisten lehnen die Regierung ergo das Saudische Königshaus wegen dessen verwestlichter (also unislamischer) Lebensweise und Paktiererei mit den angeblichen Ungläubigen des Westens ab. Diese Anti-Haltung bezieht sich aber nicht auch generell auf den dortigen Klerus und schon gar nicht auf den Wahabismus im allgemeinen - im Gegenteil.

    Ich bin Sleid

    AntwortenLöschen
  10. @Knick Natterton ich benutze keinerlei verschleierungs Taktik( seht ihr als Moslem steht man immer schon automatisch in ner Verteidigungssituation und muss sich gegen falsche Anschuldigungen wehren) ich habe halt keine schlechte Erfahrungen gemacht und wir Mosleme auch die nicht praktizierenden respektieren die Prediger die ihr hier oft kritisiert werden, den wir wissen das nicht alle Anschuldigungen die gemacht werden stimmen , jedoch sage ich selber auch das ich auch nicht mit allem Einverstanden bin ,denn ich will auch das alle in Frieden zusammen leben . Jetzt mal ne Frage ist für euch jemand ein Salafist der nicht gegen die Sharia ist?

    Naja ich wünsche euch auf jedenfall allen noch einen schönen Abend

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Francesco 10. September 2013 12:27
      >> [...] wir Mosleme auch die nicht praktizierenden respektieren die Prediger die ihr hier oft kritisiert werden, [...]

      Na, das ist doch mal (zur Abwechslung) eine wahre Aussage. Immerhin halten ja ca. zwei Drittel der 15 - 29jährigen und noch fast die Hälfte der 30 - 49jährigen Türken in Deutschland die salfistische "Lies!"-Aktion für toll. Erst bei den über 50jährigen sinkt die Zustimmung auf unter ein Drittel.
      Allerdings wirst Du Dir damit bei Apologeten einer "ganz überwiegend moderaten moslemischen Community" wohl Feind machen. Die behaupten nämlich, man müsse die Antwort auf eine einfache Frage wie: ...

      "Seit einiger Zeit verteilen Salafisten unter dem Motto "Lies!" in Deutschland kostenlose deutschsprachige Korane. Wie finden Sie das?

      ... erstmal "interpretieren". ~#-)
      Aber da wir gerade bei 'wahren Aussagen' sind:
      1) Ist es wahr, dass einige islamische Rechtsschulen Kinderheiraten ...

      >> "Das Mindestheiratsalter für Mädchen ist nach den Bestimmungen mancher orthodoxer islamischer Rechtsschulen neun Jahre, wobei sich diese Rechtsschulen an der Ehe Mohammeds mit Aischa orientieren, die laut sunnitischen Quellen bei ihrer Hochzeit neun Jahre gewesen sein soll."
      [...]


      ... mit der Lebensweise Mohammeds rechtfertigen?
      2) Falls ja: Hat das etwas mit dem Islam zu tun?

      3) Ist es weiterhin wahr, dass diese Auffassung in die reale Gesetzgebung einiger Staaten unter Sharia-Recht (z.B. Jemen) eingeflossen ist, ...

      [...]
      Im Jemen wurde 1999 das Schutzalter, welches das Erreichen der Einwilligungsfähigkeit für sexuelle Handlungen festlegt, von ehemals 15 Jahren auf den Beginn der Pubertät gesenkt. In der Regel versteht man dort darunter ein Alter von nur neun Jahren. Es kommen aber auch Ehen mit noch jüngeren Mädchen vor. Diese Ehen werden auch vollzogen.[...]


      ... und dadurch diese Praktiken unter Berufung auf die Sharia legalisiert?
      4) Falls ja: Hat das etwas mit dem Islam zu tun?

      5) Ist es zum Dritten wahr, dass durch diese Legalisierung unsanktionierter Kindesmissbrauch eben KEINE Einzelfälle betrifft, ...

      [...] "Der Anteil der Mädchen, die noch vor ihrer Volljährigkeit verheiratet werden, liegt im Jemen bei 37 %" [...]

      ... sondern das Schicksal von Millionen von Kindern dort besiegelt?
      6) Falls ja: Hat das etwas mit dem Islam zu tun?

      7) Ist es zum Vierten wahr, dass sich das fundamental-islamische Establishment, wieder unter Berufung auf die Sharia ...

      [...] "Ende Februar 2009 beschloss das jemenitische Parlament ein Gesetz, das das Mindestalter für Heiraten auf 17 Jahre festlegt. Gegen dieses Gesetz wandte sich eine Gruppe prominenter religiöser Persönlichkeiten des Jemen, die es als unvereinbar mit der Scharia bezeichneten."

      ... mit Händen und Füßen gegen die Kriminalisierung ihrer Perversitäten wehrt?
      8) Falls ja: Hat das etwas mit dem Islam zu tun?

      Das waren nun acht einfache Fragen (durchnumeriert, damit Du den Überblick nicht verlierst). Ich bitte um acht einfache Antworten.

      >> [...] Jetzt mal ne Frage ist für euch jemand ein Salafist der nicht gegen die Sharia ist?

      Es ist mir scheiBegal, wie sich die Befürworter obiger (und anderer) Perversionen nennen. Aber eine Frage zurück:
      Wie würdest DU jemanden nennen, der sich mit Berufung auf ebendiese Sharia und unter beifälligem Nicken islamischer Autoritäten das RECHT zugesteht, kleine Kinder zu ficken?

      >> Naja ich wünsche euch auf jedenfall allen noch einen schönen Abend

      Guten Morgen!

      Löschen
    2. @ Franceso

      Naja, im Frühjahr war ich in einer eher konservativen Moschee. Und da hat mir der dort ansässige "Jugendbeauftragte" erzählt, dass Pierre Vogel nicht den Islam widerspiegelt, sondern selbst ein Lügner ist. Dieser Islamverband war weit konservativer wie DITIB, trotzdem wurde vor den Salafisten gewarnt. Insofern teile ich Deine Einschätzung nicht: Auch konservative Muslime haben ein großes Problem mit den Salafis und deren Predigern.

      Löschen
  11. Das erklärt nun wirklich alles :

    http://www.youtube.com/watch?v=vxM3DY_t8cg&sns=em

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ B. Rieckmann

      Wenn man nicht wüsste, dass die Rechtfertigungsfloskeln der Fusselbärte weltweit immer den selben lächerlichen Wortlaut haben, könnte man der Blindschleiche (ist vor allem auf dessen Psyche bezogen) aus dem Video ansonsten eventuell zugute halten, Opfer einer geschmacklosen Manipulation geworden zu sein.
      So könnte irgendein Scherzkeks zuvor die Prägemaschine seines Textes manipuliert haben und Mann war aufgrund der Live-Sendung quasi dazu gezwungen, alles vom Blatt abzutasten und vorzutragen, was kam.
      Vielleicht waren aber auch nur die Fingerkuppen von der letzten Gebetswaschung noch leicht aufgequollen und daher zu unsensibel für genaues Tasten.
      Allah weiß es wieder einmal am besten!

      Ich bin Sleid

      Löschen
  12. Sehr gut!
    Da Herr Kamal sich offensichtlich ausgezeichnet mit der weiblichen Physiologie (Wahrscheinlich auch Psychologie) auskennt macht es Ihm sicher nichts aus, wenn Er nächstes Mal den gestanzten Verkaufs-Text von "QVC Little Rose Microfaser Entlastungs BH's" vorzutragen. Die Selbsternannten Prediger und Youtube-Imame stehen ja in direkter Konkurrenz zu den TV-Verkäufern.

    AntwortenLöschen
  13. Die Geschichte um die achtjährige Kinderbraut im Jemen ist frei erfunden, um einmal mehr gegen den Islam und gegen Muslime Stimmung zu machen. Natürlich wird das prozionistische Blatt "Die Welt" das nicht zugeben. Von den jährlich 300.000 vergewaltigten Minderjährigen in Deutschland mal ganz zu schweigen. Typisch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, Pippi Langstrumpf ... Zwei mal drei macht vier,: widewidewitt und drei macht neune,: ich mach mir die Welt, widewide wie sie mir gefällt.

      Steck weiter den Kopf in den Sand und verschließe die Augen vor der Realität.

      Löschen
    2. Was das "frei erfunden" angeht: Liefern Sie konkrete Beweise für Ihre Behauptung, dann können Sie hier noch einmal vorsprechen.

      Jedes wie auch immer misshandelte Kind ist eines zuviel und eine Schande für eine Gesellschaft. Trotzdem dürfen Sie Ihre imaginäre Zahl von 300.000 Kindesvergewaltigungen in Deutschland gerne einmal mit der Realität abgleichen:

      http://de.statista.com/statistik/daten/studie/38415/umfrage/sexueller-missbrauch-von-kindern-seit-1999/

      Es wird zusätzlich von einer Dunkelziffer mit dem Faktor Zehn ausgegangen. Also, immer schön bei der Wahrheit bleiben oder wenigstens richtig abtippen!

      Ach und noch etwas: Auch wenn unsere "zionistischen Medien" bei Auslandsmeldungen nicht jedes mal einen direkten Vergleich Deutschland herstellen, so lassen sich entsprechende Daten ohne viel Mühe im WWW finden - was man von mohammedanischen Ländern nicht gerade behaupten kann. Wieso wohl???

      Ich bin Sleid

      Löschen
    3. Interessant immer wieder, dass das in der Regel immer wieder von "anonymen" kommt, die besagte Länder mal auf der Landkarte gesehen haben aber dort nie wirklich gelebt haben um sich von der dortigen Situation überhaupt ein Bild machen zu können.
      Diese Kinderehen gibt es dort und jeder der sich an Kindern sexuell vergreift-egal ob religiös abgesegnet oder nicht-ist ein Unmensch.Egal ob als Muslim oder Atheist.Typisch.

      Salima

      Löschen
    4. @Anonym 12. September 2013 07:10
      >> Die Geschichte um die achtjährige Kinderbraut im Jemen ist frei erfunden, [...]

      Na klar, genauso wie die anderen zigtausend verschacherten kleinen Mädchen.

      >> [...] Natürlich wird das prozionistische Blatt "Die Welt" das nicht zugeben.

      Niiieemals, genau wie die Zionisten von Human Rights Watch:

      Ohne
      . . . .
      viele
      . . . .
      Worte.
      . . . .

      Ach ja, und dann natürlich auch noch die zionistische (sonst hätte sie ja niemals den Friedensnobelpreis bekommen) Agentin Tawakkol Karman, die sich hinterhältig in die 'Al-Islah' (Partei der jemenitischen Muslimbrüder) eingeschlichen hat und von dort aus gegen die nichtexistenten Kinderheiraten (und für Frauenrechte) kämpft. Diese elende Verräterin!
      >;o)
      Meine Güte, sind SIE aber schön ... blöd.

      Löschen