Montag, 9. September 2013

In Kiel sind die Jihadisten los

Der Salafismus ist vergleichbar mit einem von der Umwelt abgeschlossenen Bergdorf, trampeln einem dort ja auch immer die ewigselben Gesichter vor die Haustür und so ist es auch bei folgendem Bericht, bringt uns der ja einen alten Bekannten in Erinnerung:

http://www.dw.de/norddeutsche-islamisten-k%C3%A4mpfen-in-syrien/a-17070050?maca=de-rss-de-top-1016-rdf

Sagt Ihnen die erwähnte Ibnu Taymiya Moschee in Kiel etwas? Nein, das ist nicht der nießende Klang eines arabischen Schnupfens, sondern die Wirkungsstätte eines Rene Kurz alias Abu Hamza Emin, welchem ich vor einiger Zeit schon mehrere Beiträge gewidmet habe:

http://boxvogel.blogspot.de/2012/03/rene-kurz-pierre-vogels-statthalter-in.html 

Nun scheut der Herr seit meiner Berichterstattung ja die Öffentlichkeit und er wandelt nun mit dem "Dawa-Team-Kiel" durch die zu radikalisiernden Lande,....

http://dawateamkiel.blogspot.com/

http://dawateamkiel.wordpress.com/tag/ibnu-taymiya/

https://www.facebook.com/DawaTeamKiel?fref=ts

...ist aber durch seine hündische Ergebenheit zu einem Pierre Vogel durchaus noch zu erkennen. Schön, wenn man alte Freunde wiedersieht. Auch wenn sie sich leider nicht verändert haben.

Guten Abend und Grüße an den schönen Rene

 

Kommentare:

  1. TAKBIR = SIEG
    ALLAHU AKBAR = HEIL

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. La ilaha illallah! = Ein Volk, ein Reich, ein Führer?

      Löschen
  2. Der Vergleich zwischen NaziFaschismus und Islamfaschismus/Salafisten:

    Linke seite Salafisten ; Rechte Seite Nazis

    Bart <-> Scheitel/Glatze
    schwarze Shahadaflagge <-> Harkenkreuzflagge
    Feindbild:
    Kuffars(alle die nicht an sie glauben) <-> Juden
    Koran <-> Mein Kampf
    Nasheeds <-> Kriegslieder
    Takbir...Allahu Akbar <-> SIEG HEIL
    Arbeitslose/Erfolgslose Menschen <> Arbeitslose/Erfolgslose Menschen
    Weltherrschaft <-> Weltherrschaft
    Krieg/Dawa/Jihad/Zwangsislamisierung <-> Feldzug
    Dawa <-> Propaganda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hat mal wieder jemand seine Halbbildung kund getan. Wohl zu oft mit Stürzenbergers Debilen-Propaganda und Halbwahrheiten beschäftigt? Die Nationalsozialisten waren damals an den Unis hochangesehen und dort auch massenhaft vertreten. Ohne das aktive Mitwirken der studentischen Elite wäre das damals auch kaum möglich gewesen. Völliger Blödsinn also, pauschal von "arbeitslosen und erfolglosen Menschen" zu sprechen. Das ist allenfalls Geschichtsklitterung.

      Btw. sind Nazis für mich eh keine Menschen, aber man sollte schon wissen, dass es keineswegs nur die Unterschicht war. Es war ein großer Teil des deutschen Volkes, quer durch alle Schichten!

      Zum simplen Vergleich: Man könnte ihn durch kleine Korrekturen auch auf jede andere beliebige Gruppe anwenden bzw. ausweiten. Völlig unhistorisch...

      Und was ist eigentlich eine HaRkenkreuzflagge?

      "Wie auch an anderen Wendepunkten der deutschen Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts übernahmen Studenten beim Aufstieg des Nationalsozialismus in der Endphase der Weimarer Republik eine Schrittmacherrolle, mindestens zeigten sie zu einem sehr frühen Zeitpunkt eine hohe Aufgeschlossenheit für die Ideen der neuen Bewegung. "

      http://de.wikipedia.org/wiki/Universit%C3%A4t_im_Nationalsozialismus#Studierende:_Elite_zwischen_Avantgarde_und_Widerstand

      http://www.uni-leipzig.de/~agintern/uni600/ug232.htm

      Löschen
    2. @Anonym 9. September 2013 10:52
      >> [...]
      Und was ist eigentlich eine HaRkenkreuzflagge?


      Wie, Du kennst Dormettingen nicht?
      Oder dasselbe in grün in Helvíkovice?
      ;D

      Löschen
    3. Immerhin sieht es für den von Ihnen ungeliebten M. Stürzenberger (& Friends) so aus, als würden bis zum Jahresende genügend "Debile" ihre Unterschrift für ein Bürgerbegehren gegen das ZIE-M geben. :)

      Ich bin Sleid

      Löschen
    4. HARKENKREUZ?????????????

      ja ne is klar...

      Löschen
    5. @)Anonym 9.September 2013 10:52

      "Btw. sind Nazis für mich eh keine Menschen..."

      Zur "besonderen" Biologie dieser Spezie hätte man gerne mehr erfahren.

      "Es war ein großer Teil des deutschen Volkes, quer durch alle Schichten!"

      Wie groß war denn der Teil? - 33% der Wähler der letzten halbwegs freien und fairen Reichtagswahlen sind sicher ein großer Teil, aber immer noch weit entfernt vom Großteil, der wenigstens mehr als 50 Prozent meint. Und natürlich fanden sich Nazis in allen Schichten, nur eben nicht hübsch gleichverteilt. Besonderen Anklang fand die faschistische Ideologie im sogenannten "Kleinbürgertum", das sich im Zuge der Weltwirtschaftskrise häufig mit Erfolg- und Beschäftigungslosigkeit konfrontiert sah.
      Und natürlich darf der Blick auf den akademischen Nachwuchs nicht fehlen, um das Bild der gesamtgesellschaftlichen Verrottung abzurunden, auch wenn der Einfluss des universitären Betriebes auf gesellschaftliche Prozesse nicht annähernd mit heutigen Verhältnissen vergleichbar ist (schon rein zahlenmäßig nicht).

      Schon drollig, wenn jemand wie Sie hier Beiträge als "unhistorisch" qualifiziert. Da hätten wir doch lieber etwas mehr über die Natur des Nichtmenschen (oder Untermenschen ?)Nazi erfahren. Wo kommen sie her? Wie vermehren sie sich? Ist die Metamorphose mit einem Sprung über die Artengenze verbunden und ist sie irreversibel? - Das sind doch spannende Fragen!

      Löschen
    6. @ Teer

      Nochmal, ich empfehle Dir das Buch "Alles bewältigt, nichts begriffen" von Freerk Huisken. Er schildert dort sehr anschaulich, wie ein Großteil der deutschen Bevölkerung Adolf Hitler huldigten. Mit 33% Zustimmung wäre seine Politik sicher nicht möglich gewesen. Weit mehr haben seine Politik verteidigt um dann nach diesem Alptraum 1945 in ein persönliches Dilemma zu verfallen. Von wegen "Wir wussten nicht, was mit den Juden geschehen ist". Hat der Adolf das doch schon in den 20er jahren in seinem Buch angekündigt.

      Löschen
    7. @) Micha

      Ja, die Deutschen waren schon immer ein besonders pfiffiges Völkchen - haben glatt mal vorausgesehen, dass der olle Hindenburg den Addi zum Reichskanzler ernennt (unkl. Ermächtigungsgesetz etc). Darum auch konnte ihr "Großteil" der Deutschen 1933 auch getrost die SPD, das Centrum oder die Kommunisten wählen (warum eigentlich nicht die NSDAP?).
      Wie viel Gülle müssen ein marxistischer Ökonomieprofessor und sein gutgesinntes Faktotum in einen hirnleeren Schädel schütten, um eine solche politische Schlagseite wie bei Ihnen zu verursachen?

      Nun streiten sich ja wiederkehrend Leute vom Fach (die nennt man übrigens Historiker und nicht Ökonomieprofessoren mit bunten Lebensläufen) über die schwierige Frage, wie man den Grad der Zustimmung zu einem totalitären Regime verlässlich misst oder auch nur halbwegs zuverlässig abschätzt (Das gelingt ja nicht einmal heute).
      Egal, unsere beiden Tausendsassas aus dem bremischen Gutmenschensoziotop sind im Namen der richtigen Gesinnung unterwegs und können daher nicht irren.

      Dann allerdings werden Sie ausgesprochen perfide, abstoßend und widerwärtig; eben ganz die antisemitische Linksfaschistin ( zu ihren Gunsten vermute ich, dass Ihnen das gar nicht bewußt ist):

      "Von wegen "Wir wussten nicht, was mit den Juden geschehen ist". Hat der Adolf das doch schon in den 20er jahren in seinem Buch angekündigt."

      Diese bodenlose Unverschämtheit würde jeder Holocaust-Uberlebende, dessen ermordete Familie schon vor 1933 im deutschen Reich lebte, mit einer schallenden Ohrfeige quittieren.
      Sie stellen hier die unverfrorene Behauptung auf, eine halbe Million reichsdeutscher Juden haben sich und ihre Familien sehenden Auges der eigenen, systematischen Vernichtung ausgeliefert.

      Sind Sie eigentlich noch bei Trost? Schämen Sie sich nicht in Grund und Boden? Wie morsch und verrottet bis auf die Knochen können Sie eigentlich sein?

      Löschen
    8. @ Teer

      Die Frage muss erlaubt sein: Bist Du eigentlich noch Herr Deiner Sinne??? Mich als Antisemiten zu bezeichnen ist schon beleidigend lächerlich, aber die Tatsache zu leugnen, dass Hitler in "Mein Kampf" den Holocaust schon in den 20ern für ALLE lesbar gemacht hat, zeugt von Dummheit. Die Holocaustüberlebenden würden sich eher über Deine Aussagen übergeben: "Nur" 33% waren Hitleranhänger. In den späten 30er Jahren war ein Großteil der deutschen Anhänger der NSDAP. Stichwort: Arbeitsplätze und Autobahnen. Wer heutzutage, im Hier und Jetzt, diesen Zusammenhang nicht versteht, wie Du, dem ist nicht mehr zu helfen.

      Löschen
    9. @) Micha

      Flieht! Flieht! Flieht!

      Hätte nicht spätestens nach der Machtergreifung 1933 der Volkerbund zu Hilfe eilen müssen? Hätten nicht wenigstens jene Juden, die bis 1933 das Reichsgebiet verlassen hatten, einen unüberhörbaren Rettungsruf in die Welt senden können? Und ist nicht noch 3 Jahre nach der Machtergreifung die Jugend der Welt der Einladung zu den Olympischen Spielen nach Berlin gefolgt?

      " Von wegen "Wir wussten nicht, was mit den Juden geschehen ist". Hat der Adolf das doch schon in den 20er jahren in seinem Buch angekündigt."

      Dem deutschen Volksgenossen, wenigstens dem größten Teil, war also nach ihrer "Analyse" klar, dass nach der Machtergreifung das Schicksal der Juden in Auschwitz, Treblinka oder Sobibor enden würde.

      Die 500.000 Juden auf deutschem Reichsgebiet konnten die Absischten natürlich nicht erkennen, weil...ja, warum eigentlich nicht? Konnte der Jude den Stürmer oder Hitlers "Mein Kampf" nicht lesen? War der mosaische Untermensch schlicht zu dämlich, um das Vernichtungs-Komplott der arischen Herrenmenschenrasse zu durchschauen?
      Und warum eilten den Bedrängten nicht wenigstens die einflußreichen Glaubensbrüder in London oder Washington zu Hilfe? - Ach ja, der Jude verkauft ja eher die Großmutter als dass er...
      Und auch der Rest der Welt sprang den Juden nicht zur Seite, weil...Konnten die auch alle nicht lesen? Folgte die Vernichtung des europäischen Judentums vielleicht doch einem Masterplan, wie man immer wieder gerne in islamistischen Publikationen kolportiert?

      Sie bedienen sich ganz beiläufig aus eben dem gemeinsamen Fundus antisemitischer Stereotypen, aus dem sich Islam- wie Linksfaschisten schamlos bedienen - vermutlich wirklich, ohne sich der Tatsache bewußt zu sein; so sehr haben Sie ihre Ideologie verinnerlicht.

      "In den späten 30er Jahren war ein Großteil der deutschen Anhänger der NSDAP. Stichwort: Arbeitsplätze und Autobahnen."

      Auch wenn ich mich wiederhole:
      Eine quantitave Aussage über den Grad der Zustimmung zu einem totalitären Regime ist äußerst schwierig. Da reicht eben das Bauchgefühl nur schlichten Gemütern wie Ihnen.
      Wahrscheinlich war die Zustimmung zum Regime nach dem Frankreichfeldzug noch weit höher als zum Ende der 30-iger Jahre. Aber was besagt das? War das eher eine punktuelle oder generelle Begeisterung? Am ehesten noch lässt sich die Zahl der glühensten Anhänger des Regimes an der Zahl der Parteigänger festmachen (abzüglich der Karrieristen, zuzüglich der Frauen, die aus verschiedenen Gründen keine Parteimitgliedschaft anstrebten). Denn natürlich lässt es sich der überzeugte Nationalsozialist nicht nehmen, das Parteiabzeichen voller Stolz am Revers zu tragen:

      Zum Zeitpunkt der Machtergreifung hatte die NSDAP rd 850.000 Parteimitglieder bei einer Gesamtbevölkerung von ca 65 Millionen. Die Zahl stieg kontinuierlich bis zum Kriegsende auf ca 7,5 Mio NSDAP-Mitglieder bei einer geschätzten Bevölkerung von rd 75 Mio. (Bevölkerungszahl im Großdeutschen Reich 1938: ca 78 Mio)
      Vergleichen wir diese Zahlen einmal mit der 2ten faschistischen Diktatur auf deutschem Boden. Die DDR hatte im Oktober 1989 2,3 Mio SED-Parteimitglieder bei rund 16 Mio Einwohnern, wobei die Aufnahme in die SED mit der Überwindung weit höherer Hürden verbunden war. Ergo erreichte allein die SED (ohne Blockparteien) einen Organisationsgrad, der rd 1,5-fach so hoch wie der der NSDAP in ihren besten und unseren schlechtesten Zeiten war.

      Natürlich kann man trefflich darüber streiten, ob die Zahlen vergleichbar sind und was sie besagen. Aber darüber kann man wenigstens streiten - nicht aber über ihr "famoses" Bauchgefühl, das Ihnen ein "marxistischer Ökonomieprofessor" eingeimpft hat.

      Löschen
    10. @ Teer

      Zu Deiner Erhellung muss ich schreiben, dass in den 30er Jahren die Informationsbeschaffung eine andere war, wie heutzutage (Internet etc.).

      Um Dich zu belehren: 1933, bei den Reichstagswahlen, bekam die NSDAP knapp 44% der Stimmen, die DNVP knappe 8 %. Über 50 % der Wähler haben sich also für eine nationalistische Regierung entschieden. Später kam der Führerkult hinzu, was die Zustimmung in der Bevölkerung nochmal getoppt hat! Meine, 1995 gestorbene, Oma hat noch vom Führer geschwärmt.

      Ich bitte Dich nocheinmal darum: Stelle mich bitte nicht als Antisemiten dar! Unsere Meinungen sind unterschiedlich, aber so einen Dreck muss ich mir von Dir nicht gefallen lassen! Mir ist Religion und Hautfarbe von einem MENSCHEN sowas von egal. Mir geht es um Haltung, Ansichten und Lebensführung! Und da ist dein heißgeliebter Thilo bei mir "unten durch". Du magst ihn ja verteidigen. Aber für mich ist der Thilo nur ein Samenkorn, der seinen Hass (gegen Muslime, Schwule etc...) nur befruchten lassen will...Durch Bienen wie Dich?????

      Was die SED angeht? Ich hege keinerlei Sympathien für die SED, haben die ja nur das fortgeführt, was die NSDAP ihnen vorgelebt hat!

      Löschen
    11. @ Teer

      "Natürlich kann man trefflich darüber streiten, ob die Zahlen vergleichbar sind und was sie besagen. Aber darüber kann man wenigstens streiten - nicht aber über ihr "famoses" Bauchgefühl, das Ihnen ein "marxistischer Ökonomieprofessor" eingeimpft hat."

      Mir hat niemand irgendetwas eingeimpft. Freerk Huisken ist eine Person, die zwar manchmal undogmatisch, aber immer logisch, gegen den Faschismus Stellung bezogen hat. Da er einer der Professoren war, die mich beeindruckt haben, kann ich dies auch belegen. Eben weil ich einige seiner Publikationen auch gelesen habe! Für Dich ist er ein Marxistischer Ökonomieprofessor, für mich war er ein sehr beeindruckender Soziologieprofessor. Gerade weil er mit einer sympathischen Kompromisslosigkeit referiert hat. Auch andere Profs haben mich beeindruckt, ich nenne jetzt mal Prof. Georg Feuser, der durch seinen Humanismus bei mir stets in guter Erinnerung bleiben wird. Georg Feuser war zu den "guten Zeiten" der Uni Bremen Professor für Pädagogik! Mittlerweile ist die Uni Bremen, leider, auch nur noch ein Vehikel des kapitalistischen Systems. Feuser wurde vergrault (Es gab kein Geld mehr für seine vorzügliche Vorschungsarbeit). Huisken ist kein Dozent mehr, erimitiert. Die "Linke" Uni in Bremen gibt es leider nicht mehr. Die einstige "linke Kaderschmiede" ist zur gleichgeschalteten Volksuni verkommen. Schade!

      Löschen
  3. gibt mal bei Google "Kuffar" ein,
    SEHR INTERESSANT mit welchen WÖRTERN Google automatisch das Wort verfolgständigt:

    "Kuffar töten"
    "Kuffar als Freunde"

    ich finde es KRASS, dass anscheinend mehrere tausend Menschen sich darüber informieren.
    Außerdem find ich es KRASS, dass man sich tatsächlich darüber Gedanken macht, "Kuffars" auf grund ihres glaubens nicht als freunde zu haben.

    zur Ergänzung zu oben:
    hab einpaar Sachen noch vergessen, eins is mir noch eingefallen:
    Der Antisemisismus ist bei Nazis und Salafisten extrem vorhanden. Auch Anti-Deutsch/-Europäisch/-Westlich.
    Was den Salafisten sehr sehr nahe an die Nazis kommen lässt sind die AUFRUFE zum BOYKOTT von Jüdischen Produkten.
    In Facebook gibt es etliche Seiten in denen Produkte aufgelistet werden die von Juden produziert wurden.
    Damals haben die Nazis auch die Juden boykottiert.


    Ich finde es untragbar, dass in der heutigen Zeit derartiges Gedankengut in DEUTSCHLAND herrscht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wer informiert sich denn schon darüber? Es werden wohl hauptsächlich "Salafisten" und deren Gegner sein.

      Beides doch ziemlich kleine Gruppen, wenn man von relativen Zahlen ausgeht!

      Wegen der Siedlungspolitik, die man keinesfalls feierlich finden muss, boykottieren übrigens auch viele Linke ISRAELISCHE Produkte.

      Löschen
    2. Soweit ich mich erinnere gibt es sogar Israelis, die zum Boykott israelischer Produkte aufrufen, zumindest zu solchen, die in den umstrittenen (meiner Meinung nach illegalen) Siedlungsgebieten hergestellt wurden... Das finde ich auch eigentlich gar nicht so schlimm (es ist einfach eine demokratische Selbstentscheidung/Protest), schließlich wurde hierzulande auch schon zu einigen Boykotten gegen einige Firmen aufgerufen und ich habe auch eine Liste von Firmen, bei denen ich nicht einkaufen möchte. So what?

      Bei der Boykottierung jüdischer Produkte (man beachte den Unterschied) sieht das natürlich wieder ganz anders aus, das betrifft ja auch Juden, die in Deutschland leben und nichts mit der Siedlungspolitik Israels zu tun haben. Dann geht es einfach um die Boykottierung einer Religionsgemeinschaft und somit wieder um die Pauschalisierung von Vorurteilen.

      MfG
      Tobias M.

      Löschen
  4. Achso noch was zum "Hass Kongress"
    Es wurden gegen Auflagen der Behörden verstoßen:
    Sogenannte Scharia Richter (auch im Video außen zu sehen) haben die Frauen systematisch von den Herren getrennt.
    Das verstößt gegen unser Grundgesetz.

    IN WELCHEM LAND LEBEN WIR ?
    PURE IDEOLOGIE/FASCHISMUS !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das verstößt nicht gegen das GG. Wieso? Weil diese Trennungen nicht vorgeschrieben wurden, sondern von den muslimischen Teilnehmern freiwillig gemacht wurden. (So habe ich es jedenfalls aus einem Vortrag in Erinnerung)

      Löschen
    2. >> @Anonym 9. September 2013 10:59
      Das verstößt nicht gegen das GG. Wieso? [...]


      Und wenn, wäre es auch egal. Wieso?
      Weil die Grundrechte im GG den Staat gegenüber den Bürgern verpflichten und nicht die Bürger untereinander oder gegen den Staat.
      Für das Verhältnis Bürger vs. Bürger / Bürger vs. Staat gilt ausschließlich einfaches Recht (BGB, StGB, ...). Sonst verklage ich nämlich demnächst unsere Schwimmbadbetreibergesellschaft wenn die mich nicht in die Damenumkleide lassen!
      >;D

      Löschen
  5. Den Abu Deso bin Cuspert hat's erwischt:

    www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article119846696/Berliner-Ex-Rapper-Deso-Dogg-in-Syrien-verwundet.html

    Man kann für ihn nur hoffen, dass die hierzulande bei den Syrien-Benefizveranstaltungen der Salafis gesammelten Spendengelder doch zumindest teilweise für Medikamente und Hilfsmittel verwendet wurden. ;)
    Am Ende hat ihm vielleicht sogar noch seine AOK-Versichertenkarte in der Brusttasche das Leben gerettet. :(

    Ich bin Sleid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dem Deso weine ich keine Träne nach, im Gegenteil. Auch als "versuchender" Gutmensch würde ich mich freuen, wen Deso Dogg xxxxxxxx wird.

      Löschen
    2. @ Micha

      Von mir gibt's auch kein Mitleid. Sollte er wirklich hopps gehen, dürfte es bei Millatu Ibrahim Deutschland/Tauhid Deutschland eine Weile dauern, bis man dort wieder jemanden medial so ausschlachten kann - zudem blieben uns vorerst neue, atonal vorgetragene Nasheeds erspart! ;)

      Außerdem: Was hatten die ganzen getöteten Kinder in einem Haus voller bewaffneter Rebellen zu suchen? Wenn da mal nicht wieder von den "Löwen der Ummah" bewusst und billigend zivile Opfer in Kauf genommen wurden. Schon allein dafür schenke ich so einem Drecksack wie Cuspert meine ganze Verachtung.

      Mein Motto: Nur ein toter Dschihadist ist ein guter Dschihadist.

      Ich bin Sleid

      Löschen
    3. @Anonym 10. September 2013 19:35
      >> [...] Was hatten die ganzen getöteten Kinder in einem Haus voller bewaffneter Rebellen zu suchen?

      Die Antwort bekommst Du, wenn Du die Frage umstellst:
      "Was hatten die ganzen bewaffneten Rebellen in einem Haus voller Kinder zu suchen?"
      Dann siehst Du, dass dort nicht nur ...

      >> [...] bewusst und billigend zivile Opfer in Kauf genommen wurden.

      ... "in Kauf genommen" sondern gezielt provoziert wurde! Dass die Assad-Truppen beim derzeitigen Stand der Eskalation Rücksicht auf zivile Opfer nehmen (oder, wie die IDF, vor Angriffen Flugblätter abwerfen) dürfte illusorisch sein, und Opfer alleine unter bewaffneten Dschihadis lassen sich ja medial kaum ausschlachten.

      >> Mein Motto: Nur ein toter Dschihadist ist ein guter Dschihadist.

      So beklommen mir dabei auch auch ist, muss ich hier wohl beipflichten: Die Chance, religiös Verblendete durch gute Worte von ihrem Wahn abzubringen, geht gegen Null. Letztlich WOLLEN die ja dieses "irdische Jammertal" schnellstmöglich in Richtung und mit Garantie auf den verheißenen himmlischen Puff verlassen. Ihr Wille geschehe.
      :-(

      Löschen
    4. @ Nair

      Was die Kinder angeht, so kann man nur hoffen, dass diese letztlich vor Ort gar nicht anwesend waren und ihre Erwähnung am Ende doch nur der x-ten Wiederholung islamistischer 08/15-Propaganda dienen soll.

      Ich bin Sleid

      Löschen
    5. @Anonym 11. September 2013 12:51
      >> @ Nair
      Was die Kinder angeht, so kann man nur hoffen, dass diese letztlich vor Ort gar nicht anwesend waren und ihre Erwähnung am Ende doch nur der x-ten Wiederholung islamistischer 08/15-Propaganda dienen soll.
      Ich bin Sleid


      Ja, das hoffe und vermute ich auch. Und auch, dass wohl die meisten derartigen Berichte aus den Fingern gesogen sind.
      Das ändert natürlich nichts daran, dass tatsächlich reale Kinder reale Tode sterben, weil sich feige Terroristen der Zivilbevölkerung als Schutzschild bedienen. Um dann anschließend auch noch von den selben feigen Schweinen propagandistisch ausgenutzt zu werden.
      *WUT*

      Löschen