Mittwoch, 11. September 2013

Die Torte des Abdurrahman at-Turki

Ja, es ist wiedermal soweit, ist ja der 11.September mit einem bewölkten Himmel über uns hereingebrochen und der Fernseher zeigt uns - auch wiedermal - Bilder von einstürzenden Wolkenkratzern. Wie? Es nervt, zumindest ein bisschen? Ja, ich gebe es zu, übertreiben es die Amerikaner ja zumindest nach unserem Verständnis, ist uns dieser Patriotismus ja mehr als fremd, und trotzdem ist es einer dieser Tage, wo jeder weiß was er damals getan hat. Egal ob man nun im Bürosessel am Kugelschreiber genagt, einen Kuchen für die Enkel gebacken oder sich auch einfach beim Aldi in der Schlange gelangweilt hat - jeder hat eine Erinnerung an diesen Tag, hat er unser aller Welt ja verändert und dies nicht zum Guten.

Nun mag jeder diesen Herbsttag begehen wie er will, jedoch zeugt eine Freudensfeier auf jeden Fall von einem miesen Charakter, welcher uns in seiner müffeligsten Form von einem Abdurrahman at-Turki vorgeführt wird:




Wer das ist? Der Hofschreiber von Salafistenfuzzi Bernhard Falk, der ihm für den fremdgebackenen Kuchen seinen Namen leiht, sich dabei im Hintergrund die feisten Pranken reibt und dies wohl auch bei der folgenden Huldigung für den feigen Mörder Osama Bin Laden:

 



Ist es das, was sich die Muslime hierzulande denken? Wie? Sie sind einer und halten den bärtigen Pornofilmfan auch für einen Banditen? Nun, dann sollten sie dies dem beleintuchten Bernhard auch mal sagen, glaubt er ja für Sie zu sprechen und er tut dies sogar ins Mikrofon eines ZDF-Reporters:



Schon irgendwie lustig, wenn ein ehemaliges Links-Terroristen-Milchbrot für eine ganze Glaubensgemeinschaft in die Kamera rotzt, oder? Und wer glauben Sie, wird das wieder ausbaden? Ja, die Mehrheit, die den tapsigen Vogelfreund nichtmal kennt - genauso wie damals beim Al Kaida Anschlag, waren es ja auch die Otto-Normalos, die für die Morde an unschuldigen Menschen am Flughafen mit einem argwöhnischen Blick samt Unterhosenvorzeiging bestraft wurden. Genau das war ja auch der Plan und er ist es noch heute, will man ja einen Keil in die Gesellschaft treiben, auf dass sich endlich die Jihadistische Hirnonanie durchsetzt und es springen ja auch immer wieder welche auf den Extremistenzug auf, nur damit sie in einem fremden Land ihr Leben auskotzen dürfen.

Was sagen Sie? Den Geschwistern muss man aber unter die Arme greifen? Nun, dann frage ich mich, was all die Abus und vor allem der Bernhard hier noch verloren haben, müssten die sich ja eigentlich zu allerst als gutes Vorbild ins blutige Getümmel werfen. Warum tun sie das nicht, sondern erwarten von Ihnen, dass Sie ihr Dasein in einem Bombenkrater begraben? Weil sie ernten wollen, was Sie in Ihrem blinden Gehorsam gesät haben. Und nein, es ist nicht Gottes Lohn, den sie sich erwarten, sondern irdische Macht und kapitalistisches Geklimpere, aufgemotzt mit kurvigem Weibsvolk, was gerade am obigen Opportunisten besonders gut zu sehen ist, schenkt er ja jeder Strömung seine Hamsterbacken - Hauptsache ER steht dabei im Mittelpunkt. Aber Selbstdarsteller waren ja schon immer so. Ohne Gewissen, aber mit einem riesigen Mundwerk. Vor 80 Jahren und heute eben auch.

Guten Tag

Kommentare:

  1. Ist der Bernhard im Kessel? Kessel? Kessel?
    Ich weiß nicht, da war doch mal was.

    Ungeehrt

    Heinz Hinkelmann

    AntwortenLöschen
  2. Mannoman! Nicht mal auf krude Ideen können die von alleine kommen. Das ist doch von der Idealen Muslima geklaut (und wer weiss, woher die es hat).

    Da zeigt sich die Geisteshaltung unserer salafistischen Intelligenz-Asketen: Nachbeten, nachplappern, nachmachen. Nur nicht mal für eine Minute den eigenen Kopf anstrengen! Das ist wohl auch haram.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, genau! Die beiden Ziegelsteine mit Schokoglasur gab es doch schon letztes Jahr auf der Facebookseite der türkischen Muslim-Übermutti zu bestaunen.
      Aber wahrscheinlich ist der Abdurrahman ihr unwerter Göttergatte von dem sie immerzu schwärmt und darf das Bild mit ihrem Segen reposten.

      Auf dass sich die beiden auch dieses Jahr einen Zahn ausbeißen!

      Ich bin Sleid

      Löschen
  3. Nicht nur dieser Vollpfosten feiert diesen Tag auf diese Weise. Ich habe gerade auf FB einen Link zu Yahya Ranft gesehen. Der hat noch ein makaberes Foto eingestellt.

    Diese ganzen Irren sollte man in die Anstalt stecken und dafür sorgen, dass sie nie wieder einen Fuß in Freiheit setzen.

    AntwortenLöschen
  4. Wenn Typen wie Abdurrachitis oder Die Irreale Muslima heute so ausgiebig den Tod von 3.000 ihnen völlig unbekannten Menschen feiern und öffentlich beklatschen, dann frage ich mich, ob sie es mit der Trauerarbeit genauso ernst nehmen?
    Immerhin jährt sich am morgigen Tag zum 330. Male die Schlacht am Kahlenberg und da wären, gerade aus Sicht derjenigen, die sich wieder nach einem neu-osmanischen Kalifat sehnen, etwas Trauerflor und Tränen schon angebracht.

    Ich jedenfalls könnte morgen ja provokativ einen Sektkorken vor einer ortsansässigen Salafistenmoschee knallen lassen und anschließend meinem polnischen Nachbarn dankend die Hand schütteln ;)

    Ich bin Sleid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin Sleid: Jetzt zieh ich mir auch mal eine Idee ab. Das feiere ich morgen auf meinem Blog ;-)

      Löschen
    2. @ Siegfried Schmidt

      Es sei Dir gegönnt,...und viel Spaß dabei!!! ;)

      Ich bin Sleid

      Löschen
    3. Es ist soweit,...PLOPP!..., auf Jan III. Sobieski und seine geflügelten Recken! ;)

      Ich bin Sleid

      Löschen
    4. Ich stimme da völlig zu!!! Wie kann man den 11. September, den schlimmsten Terroranschlag der Geschichte inklusive 3000 Tote feiern. Schon allein die Kinder, die ihre Eltern verloren haben ;(

      Löschen
  5. Ich denke Feste feiern ist haram?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber fest feiern wohl eher nicht...

      www.liveleak.com/view?i=301_1374823068 (Titel: Al Queda party in Syria)

      oder so

      www.youtube.com/watch?v=mGTUGeuKNVg (Titel: Funny Wahabi Salafi Rave Party)

      Ich bin Sleid

      Löschen
    2. Die Salafisten feiern ihre Feste ohne Musik, ohne Alkohol, ohne Lachen, ohne Lebensfreude etc...Jede salafistische "Feier" ist ein Mix aus Hass und Lebensverneinung! Da lobe ich mir doch türkisch-muslimische Hochzeiten mit Raki und Sibel Can. Ob ich diese Feiern von, auch gläubigen Muslimen, kenne? Aber ja!

      Für alle Skeptiker: Hier ein Video von der "Idealen Muslima":

      http://www.youtube.com/watch?v=9rQUtSWlK4I

      Ein Raki, diese Musik: Und alles erscheint rosig!

      Löschen
    3. @ Micha

      Du immer mit Deinem Raki... ;) In der Türkei zumindest werden die Zeiten für Genuss-Menschen und Säufer jetzt bedeutend schwerer:

      www.focus.de/politik/ausland/trotz-aller-proteste-umstrittenes-alkoholgesetz-tritt-in-der-tuerkei-in-kraft_aid_1095216.html

      Müssen wir in Deutschland jetzt mit Massen von Sauftouristen aus Anatolien rechnen? Ist das Allahs späte Rache für Ballermann & Co.?

      Ich bin Sleid

      Löschen
    4. @ Sleid

      Verzeih mir, aber der Raki ist in der Türkei ein wirkliches Politikum: Erdogan will stattdessen Ayran als türkisches Nationalgetränk sehen. Aber da hat er die Rechnung ohne die sakulären Kräfte gemacht, die aufbegehren!

      Und nun, Sleid, Sherefe :)

      Löschen
  6. "Ich denke Feste feiern ist haram?"

    Also da es auch islamische Feste gibt, stimmt dies sicherlich nicht.

    Man sollte wohl aber nicht die Feste der Christen, Juden und Nichtgläubigen feiern, weil man sie als Muslim nicht imitieren darf. (Alles ohne Gewähr und nur aus einer schwachen Erinnerung!)

    AntwortenLöschen