Mittwoch, 25. September 2013

Die heimatlosen Salafisten von Essen

http://www.derwesten.de/nrz/staedte/essen/salafisten-sind-auf-hallensuche-id8487092.html


Na, da wird man wohl wieder im finsteren Tann sein Lager aufschlagen müssen - bei Rehlein, Häslein und Papa Uhu, wobei es doch schon ein bisschen kalt sein dürfte, aber ein echter Extremist scheut ja kein Ungemach, selbst wenn das kühle Moos am Hintern kitzelt und juckende Hämorrhoiden winken. Nein, die Tiere wirds sogar freuen, bieten Rauschebart und Umm-Kutte ja für so manchen Siebenschläfer ein wärmendes Winterquartier und auch ein paar verspätete Zugvögel könnten die Last-Häkelmützchen für einen Flug in die Wärme nutzen - auf nach Syrien und dies ganz ohne Flügelschlag.

Ja, der Spott ist groß und den haben die Recken von "Helfen in Not" auch redlich verdient, ziehen sie ja als gewissenlose Schwindler durch die Lande und sie geben sich bei ahnungslosen Hallenbesitzern als Geburtstagsverein aus, nur um diese über den Tisch zu ziehen - erlaubt einem der angebetete Gott gar ein Dasein als Konversions-Münchhausen und reitet man deswegen nun gar auf einer Kanonenkugel gen Essen?

Man weiß es nicht und es ist auch ziemlich egal, zählt ja die abgewürgte Gefahr und auch der Erfolg, welchen wir verbuchen dürfen, waren es ja unsere Mitstreiter und Leser, die den wahabitischen Lügenbeutel ins Rollen gebracht haben und ich danke Ihnen hiermit vielmals, sind wir ja mittlerweile viele und das macht uns stark. Wie? Vielleicht finden sie ja doch noch eine Unterkunft? In einem leeren Kartoffelkeller eventuell? Oder in einem aufgelassenen Biberbau? Mag sein, aber es wird immer schwerer werden - von Stadt zu Stadt und von Auftritt zu Auftritt. Das senkt die Anzahl der Sekten-Gehirnwäschen enorm, rettet Leben und folgende Nachrichten werden zumindest seltener:

http://www.fr-online.de/rhein-main/syrien-salafisten-eltern-in-sorge--die-nehmen-uns--unsere-kinder-,1472796,24385268.html#/votingDistricts-vote1-s99-wk029

Ein paar weinende Eltern weniger sind den Aufwand allemal wert. Ich ziehe den Hut vor Ihnen.

Guten Tag




Kommentare:

  1. I have a dream:
    Die Verblendeten von Helfen-in-Not besinnen sich, entschuldigen sich bei den Grünhelmen und setzen ihr organisatorisches Talent ein, um mit ihnen zusammen zu arbeiten und wirklich zu helfen ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. I have a dream too:
      1. Die Behörden entlarven den Verein als das was er ist, nämlich eine Ansammlung subversiver, faschistoider Islamisten, die unter dem Deckmantel humanitärer Hilfe daran arbeiten, den menschenfeindlichen Wahabismus weltweit zu verbreiten,
      2. verbieten diesen Verein,
      3. inhaftieren die Vorstandsmitglieder Abu Dujana und Abu Abdullah wegen Volksverhetzung und Anwerbung terroristischer Kämpfer,
      4. konfiszieren die Vereinsgelder und leiten diese an das UNHCR weiter.

      Ich bin Sleid

      Löschen
  2. Manchmal tut die rosarote Brille so richtig gut.

    AntwortenLöschen
  3. Mensch Georg,

    hast Du etwa eine neue Art entdeckt?
    Den gemeinen Feld, Wald und Wiesenwandersalafist!
    Ich freue mich ganz besonders, an der Bekämpfung dieser invasiven Neobiota teilhaben zu dürfen.
    Und lache jedesmal in mich hinein, wenn ich diesen Blog lesen darf und von Rückschlägen der Deppen der salafistischen Volksfront bzw. der Volksfront der Deppen des Salafismus höre.
    Mach weiter so.

    Hochachtungsvoll

    Heinz Hinkelmann

    AntwortenLöschen
  4. Nachdem die Räumlichkeiten in Essen einseitig von der Vermieterin gekündigt wurden, bekam diese von den Salafisten, was sollte man von diesem Pack auch anderes erwarten, anonyme Drohanrufe. :(

    www.derwesten.de/staedte/essen/salafisten-wollten-essener-prenses-palace-als-hilfsverein-mieten-id8497482.html

    Ich bin Sleid

    AntwortenLöschen
  5. Verpisst euch dahin wo ihr hergekommen seid - hier braucht euch keiner wirklich.

    AntwortenLöschen