Freitag, 6. September 2013

Sabri und die Mär vom jüdischen Organhandelmonopol

Der Sabri ist wieder voll in seinem Element und er hat sich für seine - der fiepsenden Stimme geschuldeten - Menstruationswallungen natürlich wiedermal die Juden ausgesucht, wühlt er dafür ja sogar im alten Dung von Kreuz.net und bringt mit so mancher dort erzählten Mär das Blut der dümmlichen Anhängerschaft zum Köcheln:








Nun lauscht die Linse von der traurigen Gestalt ja nur selten unabhängigen Medien, hört sich dafür aber ausufernd selber zu, weswegen ihm entgangen sein dürfte, dass zwar ein Israeli bei diesem Organmafia-Skandal (Medicus-Fall) beteiligt war und sich auch Juden auf der Empfängerliste befanden, jedoch im Kosovo beim Nierenrausschneiden auch viele Muslime freudig die Hand aufgehalten haben, vor allem, wenn sie dabei Serben die Gedärme aus dem Leib reißen konnten:

http://de.wikipedia.org/wiki/Organhandel_im_Kosovo



Nein, das macht die Sache nicht besser, aber es verliert sich bei einer seriösen Berichterstattung der Touch einer hetzenden Jud-Süß-Propaganda, so gibt es ja überall das Böse und vor allem die Gier, die eben vor keinem Volk und auch vor keiner Religion haltmachen. Nein, auch nicht vor dem Islam, auch wenn sich so mancher kollektiv zu einem Engel stilisiert und inbrünstig mit dem Finger gen Gegenüber zeigt - die Menschen sind generell zu allem fähig, egal zu welchem Gott sie beten. Und das war schon immer so, braucht man dafür ja nur die lange Geschichte des Sklavenhandels betrachten, waren daran ja nicht nur die verdorbenen christlichen Baumwoll-Großhändler beteiligt, sondern eben auch die ebenso geldgeilen Araber, welche jedem das Eisen um den Hals schmiedeten, der ihnen unter die Griffel kam. Und das tun sie sogar noch heute:

http://de.wikipedia.org/wiki/Sklaverei_im_Islam

Tja, so ist das eben, wenn man bei seiner Kritik nicht auch ab und an in den Spiegel schaut, wird man ja so zum Heuchler. Und manchmal auch zum Hetzer. Im Falle eines Sabri sogar zu einem lächerlichen.

Guten Abend

Kommentare:

  1. Der ekelhafte Thilo Sarrazin hat sich mal wieder zu Wort gemeldet. Diesmal schießt diese ermselige Gestalt gegen homosexuelle:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/thilo-sarrazin-spricht-ueber-homosexualitaet-vorsicht-auch-die-tunte-kann-sehr-tuechtig-sein/8749160.html

    Für mich steht dieser widerliche Hassprediger auf der gleichen Stufe wie Pierre Vogel & Co.

    AntwortenLöschen
  2. Schon der Eingangssatz des gecrashten Mediums ist sprechend:
    "Muslimische Organe für reiche Juden"
    Bin ich froh, dass ich weder reich noch Jude bin und auch in absehbarer Zeit trotz relevanter Belastung derselben keinen Leberaustausch benötige.
    Ich stelle mir gerade den Horror vor, ich würde da eine "muslimische" erwischen und die würde sich weigern, meinen Single-Malt zu verstoffwechseln. Von ihrer möglichen Tendenz, sich fünfmal am Tag auf den Boden zu werfen ganz zu schweigen!
    >;D

    AntwortenLöschen