Dienstag, 18. Juni 2013

Pierre Vogel - das Geständnis eines Versagers



Ja , antworten tut er immer, jedoch nur, wenn er nicht gefragt wurde und dies ist auch in diesem Fall so, juckts ja keinen großen Geist, warum er sich gen Nirgendwo verabschiedet hat, ist er ja einfach weg und das erfüllt 99 Prozent der heimischen Menschen mit Freude. Der Hintergrund der vogelschen Flucht ist da irrelevant, frag ich mich ja auch nicht, warum meine Katze plötzlich keine Flöhe mehr hat - man freut sich und wünscht ein Nimmerwiedersehen.

Nun wird sich allerdings trotzdem so mancher wundern, warum ihn die Ledersocken in den Hintern der Welt getrieben haben und die Antwort ist durchaus eine leichte, wars ja die Erfolglosigkeit, die ihn ins Exil getrieben hat, und auch die Angst vor der klimpernden Zellentür spielte eine große Rolle - es ist Feigheit gepaart mit Dummheit, welche ihn zum Staubschlucken verdammt haben. Wie? Dann müsste Deutschland bald Salafifrei sein, sind das ja die Attribute aller Kaftanhopser? Jepp, und darum gehen auch immer mehr, so haben ja unter anderem auch die göttlichen O-Beine des Reda Seyam schon diesen verschlungen Weg bewatschelt, Usama Al Gharib wuchtete das Doppelkinn gen Osten und auch Deso Dogg betätigt sich als krächzender Kugelfang, wobei bei dem ja keiner weiß, ob er sich nicht schon zum finalen Gebet gebettet hat - schade wärs nicht wirklich, hoffe ich ja, dass er in seiner "Heimaterde" verrottet., wollte er da ja selber hin und deswegen bekommt er von mir auch nicht das kleinste Mitgefühl.

Immer mehr verschwinden und dies ist auch beim Pierre so gewesen, hatte er ja bei seiner letzten Kundgebung in Köln kaum mehr Zuhörer, war er ja nach seiner Box-, Lehrer- und Sprach-, auch bei seiner Sektenchefkarriere gescheitert und er bringt eben auch sein neuesten Berufswunsch nicht zu Ende, auch wenn er sich im obigen Video selbstbeweihräuchert - die echten Beweise sprechen eine andere Sprache, zeugen die ja von einem Dasein als faule Lusche. Gegen diese Realität hilft auch keine noch so einschläfernde Rede und auch kein geibrahimter Schmachttext,.....

"Wir haben schon häufig gesagt, dass es Leute geben wird, die unsere Dawah kaputmachen wollen und dazu ganz üble Lügen erfinden. Pierre Vogel (Abu Hamsa) ist nicht geflüchtet, sondern auf dem Weg und der Suche nach Wissen, um sich auf größere Missionen vorzubereiten. Dawah und Wissen gehören zusammen und derjenige der sich auf der Suche nach Wissen befindet, befindet sich im Jihad. Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, warum Abu Hamsa in Ägypten ist, dann schau dir sieses Statement an."

....wissen wir ja alle, warum er nicht mehr über europäischen Boden wandelt: Er ist ein Versager und immer mehr Geschwistern wird dies bewusst. Wie? Ein Beweis für diese These? Den sehen Sie ganz oben, bräuchte ein erfolgreicher Mensch ja derartige Rechtfertigungen nicht - es sind die Loser, die uns gerne die Ohren zuquatschen, preisen sie ja gerne lautstark eine Ware an, die so gar keiner haben will. Das ist bei bei Rheumadecken so. Das ist bei vergüldeten Kochtopfsets so. Das ist bei sündteuren Erfolgstinkturen so. Und es ist auch beim Voglianismus so. Reinfallen tun da zwar immer welche, allerdings nur die Blöden. Schade Pierre, das war wohl nix.

Guten Tag


Kommentare:

  1. Das muss wieder eines dieser Koran-Wunder sein: wenn ich dem zuhöre, blutet mein Ohr nach wenigen Sekunden.

    Und ja, möge Allah in festigen - am besten in Beton auf dem Grund des Nils.

    Tschüß, Vögelchen wir werden dich niemals nie nicht vermissen.

    AntwortenLöschen
  2. Schön, dass er erst einmal weg ist, aber um es mit Paulchen Panther zu sagen: "Heute ist nicht aller Tage, der kommt wieder - keine Frage!"

    Ich bin Sleid

    AntwortenLöschen
  3. "Ich weiß, dass ich nichts weiß", wusste schon der gute Sokrates.
    Was hätte er wohl nach einer Dawa-Stunde mit Herrn Hamza gesagt? Ihm wohl den "Vogel" gezeigt ;)

    Auch topaktuell:
    "Es ist keine Schande, nichts zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen".
    Es kommt aber immer auch auf die Quelle an.
    Zu Sokrates Verteidigung muss hier erwähnt werden:
    Der Koran war zu seiner Zeit noch nicht auf dem Markt...

    AntwortenLöschen
  4. ist ja auch schlimm, wenn man von seiner eigenen klientel ausgelacht wird, es gibt ja auch bei tube... genügend leute aus dem eigenen laden, die ihm widersprechen. was mich allerdings stutzig macht, ist, dass er wissen auftanken will... er, dessen arabisch so schlecht ist, das es einem graust?? der es nach mehrfachen aufenthalten in allahs wunderländern bis auf ein paar musulmanische floskeln noch zu keinem einzigen verständlichen satz gebracht hat?? Das haben sogar seine salafistischen Freunde inzwischen verstanden, obwohl deren IQ auch nicht höher ist als der des Pitters us Frechen. Aber wo er es ja auch schon angesprochen hat, klar ist er noch für höhere Aufgaben vorgesehen. Soll er doch als Selbstmordattentäter den Kuffar und Sunnitenfeind Assad wegbomben. Man stelle sich den Knall vor, wenn der platzt?? Das ist böse?? Stimmt, aber die Greueltaten seiner salafistenfreunde der Al Nusra-Brigaden sind ja auch böse..., wie z.b. das Massakrieren eines 14-jährigen in der Nähe von Aleppo, nur weil der sich geweigert hatte, die geistlosen Sprüche der "Gotteskrieger" nachzuplappern. Das war Böse... in dem Sinne, Pierre... mach et joot, äver mach et richtig..., wäre ja zu schade, wenn dieses mal wieder was schiefgeht, denn im Bombenbauen haben deine Freunde ja sonst kein gutes Händchen (hamdoullah)...aber in diesem Falle habt ihr meinen Segen.. bismillah......euer amazigh

    AntwortenLöschen
  5. Vielleicht hätte aus ihm was werden können...Aber dann ist er dem Salafismus verfallen, übt sich in wirren Videos zwischen scheinheiliger Toleranz und offen ausgesprochener Sympathien für Terroristen. Er gibt sich weltoffen, hat aber ein Weltbild, welches so engstirnig ist, dass selbst konservative Muslime mit dem Kopf schüttel. Er polarisiert, klar. Er hat ohne Zweifel ein gewisses Charisma, was manche Menschen anzieht (vorwiegend Verlierer der Gesellschaft, wobei es auch vernünftige und "gute" Verliere gibt).
    Er wollte ein Totengebet für Osama bin Laden halten, und dies der Öffentlichkeit auch noch als islamisch-positiv verkaufen. Er redet gegen Terrorismus, sagt aber:" Am Ende steht die ganze Ummah zusammen, egal was kommt". Manchmal versucht er alltägliche Themen im normalen Ton zu kommentieren, an anderen Tagen schreit er wie ein Wilder in die Welt hinaus. Er nennt schiitische Gelehrte Kuffar, beherrscht aber nach Aussagen anderer radikal-islamischer Kräfte die arabische Sprache nur sehr mangelhaft.
    Im Grunde ist er ne arme Sau!!!! Weil er sein Leben versaut hat, für eine Sache die es nicht Wert ist: Den Salafismus.

    AntwortenLöschen
  6. warum hat man sein Leben versaut wenn man zb. auf Alkohol , Zigaretten und Schweinefleisch verzichtet. Er hat eine Frau hat meines Wissens Kinder ,lacht sehrviel und hat eine gewisse Allgemeinbildung. ALSO da gibts echt Leute die sind schlimmer dran. Noch dazu ist er Moslem was sehr schön ist und mich für ihn freut. Und zu dem Totengebet so finde ich das jeder Mensch eine Beerdigung verdient hat .Harry S. Truman zb hat auch seine Beerdigung bekommen und er gab den Befehl Atombomben abzufeuern , nur da sagt ihr nichts gegen. Islamisch gesehen steht jedem ein Totengebet zu egal was für Fehler jemand begangen hat oder nicht.

    AntwortenLöschen