Montag, 3. Juni 2013

Yahya Ranft alias Ibn Rainer - ein begnadeter Schwätzer

Wissen Sie, was ich so gar nicht ausstehen kann? Schwätzer. Schwätzer wie einen Ibn Rainer, der zum brutalen Vorgehen eines Erdogan.....



...folgendes zu sagen hat:



In Deutschland macht man ein Theater, wenn ein Sven Lau ein paar Minuten stehen muss und noch schlimmer ist es, wenn ihm ein Schinkenbrötchen angeboten wird, spricht man dann ja schon von Guantanamo-Folter, jedoch darf man natürlich für die islamische Sache auch schon mal zuschlagen, ists ja die gute Sache, die zählt, und es macht dabei auch nichts, wenn man Leute von der Straße kratzen kann. Vor allem, weil sie für etwas wirklich Grausiges kämpfen, wollen sie sich ja nicht von oben das Küssen verbieten lassen, diese Schlampen, und sie wollen sich auch das Nachmittagsbierchen nicht von einem superreligiösen Überimam vergällen lassen, diese Säufer, genauso wie die Frauen gerne gebären würden wie es ihnen beliebt und auch ihren Lippenstift wollen sie nicht in der Mülltonne entsorgen, nur damit sich ein imaginärer Gott zufrieden zeigt und dafür sollen diese Ungläubigen eben auf dem höllischen Asphalt schmoren.

Vor allem aber haben sie die Nase voll von einem zweistelligen Wirtschaftswachstum, dass die Reichen noch reicher, aber die Armen in der windschiefen Hütte zurückgelassen hat, pfeift ja der Wind eines Superkapitalismus durchs Land, dass selbst so mancher gebeutelter Europäer nur staunen könnte, würden sie ihre derzeitige Misere ja als lauen Sommerwind ansehen. Nur eins haben sie jetzt natürlich im Überfluss, säumen ja unzählige Moscheen das Land und dahin sollen sie wohl auch gehen, ist beten ja auch eine Beschäftigung, jedoch flickt die Frömmigkeit keine Hose und es füllt auch nicht den Magen, zumindest wenn man nicht nur billiges Brot in sich hineinstopfen möchte.

Für all das gehen die Menschen auf die Straße und nicht weil sie Erdogan abwürgen wollen, hätte er ja einfach nur im Handbuch der Demokratie nachschlagen müssen und schon wäre dies alles nicht passiert, so besteht diese Regierungsform ja nicht nur aus gelegentlichen Wahlen, sondern auch einem zwischenzeitlichen Hören und zwar auf die Untertanen, hat ja deren Vertreter das zu tun, was diese wollen und nicht umgekehrt. Nun könnte man sich ja jetzt zumindest darauf besinnen und einfach das Volk entscheiden lassen, würden hierzulande - wie nach der Prügelattacke von Stuttgart - Neuwahlen anstehen, jedoch pfeift der starke Mann vom Bosporus einfach auf die herkömmlichen Mechanismen und schlägt lieber zu, will er ja einem Putin nacheifern und auf Ewigkeiten auf seinem Thron kleben, auch wenn er dafür bis zum Sitz in Blut hocken muss. Viele Imame in der Türkei sehen dies übrigens ähnlich, öffneten ja viele Moscheen ihre Tore und versorgten die Verletzten, die von einer aus den Fugen geratenen Polizei einfach wie Müll auf den Gassen liegengelassen wurden - DER Islam ist also nicht der Auslöser, sondern wie üblich die unsägliche Verbindung mit der politischen Macht, verträgt sich Glaube und Politik ja nicht und es führt irgendwann immer zu einem Desaster und zwar unweigerlich.

Einem Yahya Ranft ist dies natürlich alles herzlich wurscht, ist er ja mit einem Durchzugskopf gesegnet, in dem außer einer rechten Gesinnung mit angekleistertem Gotteswahn kein Platz ist.....



....und deshalb halte ich diesen Herrn auch für das, was ich allen anderen bigotten Heuchlern zugedenke, ist er ja nur ein ausufernder Schwätzer mit einer ebenso ausufernder Profilneurose. Ein Fest für jeden Psychiater, ein Objekt der Begierde für jede Zwangsjacke und ein Weihnachtsgeschenk für jede Xanax-Packung. Einer derjenigen eben, die gerne die Schnauze weit aufreißen, auch wenn sie keine Ahnung haben und deswegen in der normalen Gesellschaft kein Gehör finden, wobei letzteres ja verständlich ist, so isst so mancher zwar gerne Schmarrn, muss ihn jedoch nicht wirklich hören. Ich zumindest nicht, sehe ich ja - seit ich mich mit den Salafisten beschäftige -  Deppen genug. Ein Rainer ist da genau einer zuviel.

Guten Tag



PS.: Solltest Du jetzt hier wieder Deinen Müll abkippen, dann sei angemerkt, dass Du Dich - wie gestern schon angemerkt - auf dünnem Eis bewegst, fliegst Du ja bei der ersten menschenverachtenden Äußerung raus. Nein, knüppeln tu ich nicht - Du bist ja ohnehin schon bestraft genug.


Kommentare:

  1. Oh mein Gott was fuer einen Schwachsinn er da von sich hergibt! Er will also reine Muslim-Zonen haben, in denen Sie auch noch selbst fuer Wohlfart sorgen wollen. Zu dumm nur, dass die allermeisten dieser Hirnis nicht mal einen Job haben.
    Das hat ma gern, gegen den boesen Kuffar-Staatsch die Fresse ganz weit aufreissen. Aber das Geld nimmt man gern.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Salafisten hätten gerne eine Salafisten-Zone, in der die Demokratie nichts zu sagen hat, wo man aber nach Herzenslust die Scharia anwenden kann und jeden der ihr nicht gehorcht, einer einmaligen Steinigung unterziehen kann. Zur Not werden pro Kopf auch bis zu zwei Hände abgeschlagen, um der Salafisten-Zone den dazugehörigen Nachdruck zu verleihen, der von den Islamisten gewünscht ist. Wenn alle Stricke reißen, dann wird der Kopf durch ein Messer vom Hals abgetrennt, was für den verlorenen Kopf selbstverständlich auch zu einem einmaligen und nicht zu wiederholenden Ereignis führt. Der dumme und unaufgeklärte Mob ruft aus Angst immer als erster zur Steinigung auf, weil das seine Art ist sich die wirklichen Probleme vom Halse zu schaffen, die ihm letztendlich selber seinen Kopf kosten könnten. Das der Mob die Probleme selber miterschaffen hat, wird ihm erst dann wirklich bewusst, wenn sein eigener Kopf in der Schlinge hängt. So wird sich die eigene Dummheit der Salafisten auf zweierlei Art selber besiegen. Wenn das Paradies nur für diese Narren reserviert sein soll, dann muss das Paradies auf mich verzichten, denn ich möchte die Ewigkeit nicht mit den Narren teilen, die den Ast abgesägt haben, auf den sie zu ihrer eigenen Lebzeit gesessen haben.

      Löschen
    2. Er hätte also gerne räumliche Trennung im Kleinen, auf Basis von Religion und Kultur. Und was wäre dann mit den Menschen bzw. Gruppen, die innerhalb einer solchen Zone leben, aber nicht zur dortigen Mehrheit gehören? Dürften die dann "national befreite Straßenzüge", "national befreite Wohnhäuser" und "national befreite Wohneinheiten" ausrufen und selbst organisieren? ;)

      Warum denkt der Mann nicht in größeren Kategorien, erkennt, dass es im globalen Kontext solche Zonen bereits gibt und verpisst sich z.B. In die "national befreite Türkei"?

      Ich bin Sleid

      Löschen
    3. Ich stelle mir grad bildlich ein Schild vor:

      "Achtung, Salafistenzone! Betreten für Kuffar strengstens verboten."

      Löschen
    4. So eine national befreite Zone stelle ich mir auch lustig vor. Der Geldhahn der Kuffars ist dann zugedreht und man lebt wieder in Lehmhütten ohne fließend Wasser, ganz wie das Vorbild. Arbeiten hat man nicht gelernt, Harz 4, Kindergeld, Rente usw. gibts ja dann nicht mehr und man kann einen Teil des Tages damit verbringen in den Fußgängerzonen der Kuffars betteln zu gehen, denn immer nur auspeitschen, Hände abhacken und steinigen, wird ja auch mal langweilig. Auf eine Karawane zu warten, die man überfallen kann, ist zwar utopisch aber sicher ergeben sich noch viele andere Möglichkeiten.

      Löschen
    5. Wenn die Salafisten in einer kuffarbefreiten Zone leben wollen, dann sollen sie auch selbst zusehen wo sie ihren Strom, ihr Wasser und alles was dazu gehört, herbekommen.

      Ich wäre dann auch dafür die Zu und Ausfahrtswege der kuffarbefreiten Zone mit einer besonderen Mautgebühr und einer extra hohen Mauer zu versehen!

      Die Internetzugänge werden in diesem Gebiet selbstverständlich durch die Kuffar gekappt und das W-Lan der Salafisten durch Störsender lahmgelegt! ;-)


      MfG Monika

      Löschen
    6. Anonym3. Juni 2013 10:56

      Anonym3. Juni 2013 12:55

      genauso. Und keinen Zugang zu Wasser- oder Lebensmittelquellen usw... sie sollen lernen wie es sich in so manchen arabischen Ländern wirklich lebt ;-)

      Löschen
    7. "Wenn Achmed keine Drachme hat lutscht traurig er am Dattelblatt."

      Löschen
  2. Dieser Ibn Rainer ist krank im Kopf. Das wusste ich schon vor seinen Äußerungen zu den Zuständen in der Türkei. Er brüstete sich damit, rechtsradikal zu sein, Islamist ist er sowieso. Aber irgendwie ist er auch ein Geschenk: Beweist er doch, dass Nazis und Salafisten wie sich liebende Geschwister daherkommen.

    AntwortenLöschen
  3. Früher, ich bin nicht sicher, ob es heute noch so ist, hat man ja bei Verdauungsproblemen gern mal eine großformatige Zeitung mit aufs Klo genommen und wenn mit dem Inhalt fertig war, die Todesanzeigen studiert hatte und sich über all das Elend auf der Welt sowohl verbal als auch anderweitig entleert hatte, ging es einem wieder besser.
    Heute braucht man nur ein Internetfähiges Handy, ruft die Seite Al-Adala auf und schon verlässt einen all das Übel vor Lachen von ganz allein.

    Denn eine gute Verdauung ist die Grundlage von allem....

    AntwortenLöschen
  4. Was für ein Pfosten der Ibn und so weiter...von nix ne Ahnung.

    AntwortenLöschen
  5. Null Ahnung von der Geschichte. Was für ein Nazi...ein Islam-Faschist...Naja, die marginalisieren sich ja selbst. Auf verlorenen Posten sind die komischen Freaks.

    AntwortenLöschen
  6. Aber in einem hat dieser Yahya Ranft doch recht, oder? Erdogan ist demokratisch an die Macht gekommen bzw. letztes Mal wiedergewählt worden und zwar souverän, wenn ich das richtig mitbekommen habe. Klar bringt er die Medien unter seine Kontrolle und versucht scheinbar, die Gesellschaft zunehmend religiösen Regeln zu unterwerfen, aber es ist doch nicht so, dass er vor einer Woche schlagartig damit angefangen hätte! Wenn den Türken das nicht passt, können sie ihn und vor allem seine Partei nächstes Mal ja abwählen, so funktioniert schließlich die Demokratie. Zu behaupten, Erdogan wäre Gadaffi, wäre meiner Meinung nach jedenfalls übertrieben. Wenn Erdogan die demokratische Entscheidung seiner Entmachtung dann nicht zulassen will und die Leute mundtot macht, ist dann für Gewalt als letztes Mittel immer noch genug Zeit. Oder vielleicht handelt es sich bei den Demonstranten um eine Minderheit im Staat, die um ihre Position der Schwäche weiß und daher jetzt soviel Lärm macht, damit jeder GLAUBT, sie seien die Mehrheit?
    ÜBRIGENS: Falls die P.S.-Botschaft an mich geht, ich habe mich gestern bereits entschuldigt und gesagt, dass es nicht mehr vorkommt. Kein Grund, persönlich zu werden.
    Wenn nicht, sorry für das Missverständnis.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht (???) sind die sakulären Türken ja wirklich in der Minderheit. Ihnen gehören trotzdem meine Sympathien. Wobei auch noch zwischen den Städten (in der Mehrtzahl sehr moderne und westlich orientierte Bevölkerung) und den ländlichen Regionen (religiös, geringere Bildung) unterschieden werden muss.
      Erdogan versucht Schritt für Schritt dass zu entsorgen, was Kemal Atatürk installiert hat. Er führt den Statt Türkei ad absurdum, gründet der sich ja auf die Trennung von Staat und Religion.

      Löschen
    2. Richtig, aber die Demokratie hat sich ja auch nur so lange gehalten, weil das Militär in der Nachkriegsgeschichte immer mal wieder geputscht hat, das kann ja auch nicht Sinn und Zweck der Sache sein.
      Wenn die Demokratie auf so wenig Nährboden fällt, kann man auf Dauer auch nichts machen, und sowohl übergroße Gewaltbereitschaft bei den Protesten als auch zu viel Religion im Staat tragen dazu bei. Wenn den Türken das nicht gefällt, können sie bei der nächsten Wahl ja eine andere Partei wählen. Sich jetzt ein Beispiel am arabischen Frühling zu nehmen und auf solche Weise zu demonstrieren, davon halte ich nichts, ganz egal wofür sie auf die Straße gehen und wofür sie demonstrieren. Diese Leute sind Gift für die Demokratie, es geht ihnen nicht um einen Kompromiss sondern um Unterwerfung mittels der Macht des Stärkeren, denn es macht einen Unterschied ob die Gewalt das letzte Mittel ist oder ob man nur nach einem Grund sucht. Das gilt natürlich für beide Seiten, also auch für die türkische Polizei. Dass die nächsten Wahlen nicht abgewartet werden, sondern gleich zur Gewalt gegriffen wird, stimmt mich allerdings skeptisch.
      Allerdings ist mir Erdogan auch nicht gerade sympathisch, wie er die Demonstranten bedroht hat: "Legt euch nicht mit mir an!" Ihm sollte klar sein, dass es hier um Politik geht, und nicht um eine anatolische Blutfehde.

      Mr. Entschuldigung (meine Unterschrift von jetzt an;))

      Löschen
    3. Erdogan ist nicht demokratisch an die Macht gekommen. Ausserdem, da Erdogan selber im Knast saß hatte er Regierungsverbot. Er ist nur an die Macht durch Schinderei gekommen und indem er die Gesetze zu seinem eigenen Gunsten geändert hat!!!

      Löschen
    4. @Mr. Entschuldigung

      In alle Bewegungen schieben sich natürlich auch Chaoten. Der "Ottonormalbürger" der Türkei hat friedlich begonnen, dann hat die Polizei rigoros durchgegriffen, was Chaoten auf den Plan gerufen hat.
      Ich finde auch nicht, dass die sakulären Türken einfach bis zur nächsten Wahl warten sollten. Eine Demokratie ist, wie bereits jemand erwähnt hat, nicht nur sich alle paar Jahre wählen zu lassen. Auch zwischen diesen Jahren gilt die Demokratie. Und wenn sakulären Türken die Islamisierung ihres Landes zu extrem wird, dann müssen sie ihre Stimme ereheben (wohlgemerkt, die Stimme, nicht die Steine!!!).
      Oder sollen zig Millionen sakulärer Türken sagen: Ok, dann wander ich nach Deutschland aus?

      Löschen
  7. @ Georg E.

    Ist das untere Bild des "American Turk" mit dem Pappschild aktuell, oder gab es von dieser Seite der Exil-Türken schon Proteste bei Erdogans USA-Besuch vor einigen Wochen?

    Ich bin Sleid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Scheint aktuell zu sein. Es spielt drauf an, dass die Medien im Land aus Angst (und auch aus Berechnung) nicht darüber berichten.

      Löschen
    2. PS.: Eine gzute Zusammenfassung gibt es hier: http://www.nzz.ch/aktuell/international/erdogan-tuerkei-proteste-1.18092146

      Löschen
    3. Die Türkei befindet sich in einem durch Erdogan geschaffenen Ausnahmezustand, und Erdogan begibt sich auf Wanderschaft nach Nordafrika.

      Was ist das nur für ein Ministerpräsident der in Krisenzeiten seinem Volk den Rücken kehrt?

      Erdogan kann auf sein Volk durch seine Staatsmacht einprügeln lassen, ob er zum jetzigen Zeitpunkt in der Türkei ist oder nicht, jedoch wird seine Berühmtheit verwelken, wogen die Bevölkerung die durch ihn angeordnete Prügel niemals vergessen wird!

      http://www.zeit.de/politik/ausland/2013-06/fs-istanbul-demonstrationen-2


      "Auf dem Taksim-Platz begann der Protest: Hier, im Zentrum Istanbuls, protestierten Tausende gegen den Führungsstil des türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdoğan. Mit aller Gewalt wollte die Polizei das unterbinden, sie ging mit Tränengas, Wasserwerfern und Schlagstöcken gegen die Demonstranten vor. Doch der Protest erfasste das ganze Land, in 48 Provinzen kam es zu Demonstrationen. Vom Taksim-Platz haben sich Polizei und Militär mittlerweile zurückgezogen. Einige Demonstranten halten hier noch immer die Stellung."

      Löschen
  8. Dass das Ibn Rainerchen Multi-Kulti ablehnt und für sich und seine Konsorten einen Staat im Staat fordert, ist ja nicht wirklich überraschend.

    Das passt zur Mentalität der europäischen WohlstandsSalafisten/-Islamisten. Denn ihren Irrsinn können sie nur hier ausleben, ohne wirklich die Konsequenzen ihres Tuns spüren zu müssen. Sie möchten die soziale Hängematte keinesfalls missen, falls ihnen das Dasein in ihre Parallelgesellschaft doch nicht gefällt. In Ländern, in denen ihre Ideologie gelebt wird, können sie weder ihre Klappe so weit aufreißen wie hier, noch haben sie alle Annehmlichkeiten der hiesigen Infrastruktur zur Verfügung.

    Schade nur, dass man diesen Kerl nich dahin ausweisen kann, wo das Leben so gelebt wird, wie er es sich ja eigentlich wünscht ... eigentlich, aber nicht wirklich.

    AntwortenLöschen
  9. rotzlöffelalarm, lieber georg. veschärfter rotzlöffelalarm!

    wer glaubt, es ginge nicht mehr bescheuerter als "ibn (nicht ganz) rainer" - und er legt sich wirklich sehr ins zeug - der führe sich mal "Homosexualität und Pädophilie Hand in Hand" auf

    http://dawa-news.net/2013/06/01/statement-zu-anne-will-homosexualitat-meinungsfreiheit/#comments

    zu gemüte.

    erst wirft einem gewissen martin fehlende anerkennung für andere meinungen vor:

    "Martin, wie wäre es, wenn DU dich an deine eigene Forderung hälst und dich mal bemühst eine andere Meinung als die deine "anzuerkennen" oder zu "akzeptieren" (Jacke wie Hose), auch wenn diese Meinung mit deinem nicht übereinstimmt und dazu noch von Muslimen kommt. Mehr verlangen Muslime von euch Homos auch nicht."

    um dann zwei (!) absätze weiter unten dies abzusondern:

    "Weder akzeptieren wir Muslime Homosexualität noch befürworten wir eure perversen, abartigen, widernatürlichen, AIDS-Schleuder-Sexualpraktiken! Jahrzehnte sollen Homosexuellenverbände übrigens mit Pädophilenverbänden Hand in Hand zusammengearbeitet haben."

    wenn's nicht so traurig wäre, wäre es lustig.

    setzen, sechs!

    oder noch besser:

    auf die sonne auswandern!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Captain Shirk

      Alleine die "Berischterstattung" über Homosexualität sollte reichen, "Dawa-News" zu verbieten. Hier wird Homosexualität mit Pädophälie verglichen, Hass pur.
      Lieber Innenminister: Machen Sie etwas dagegen!!!!

      Löschen
  10. Sie haben von der Türkei keine Ahnung!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh nein, nicht Sie schon wieder!

      Obwohl Sie sich außer Stände sehen, sich mal durchgängig ein Pseudonym zuzulegen, erkennt man Sie dennoch an Ihrem 08/15-Standardsatz wieder, den Sie in jedem zweiten Ihrer Kommentar von sich geben. ;)
      Leider verzichten Sie dann im folgenden darauf, uns IHRE profunden Türkei-Kenntnisse zu präsentieren, so dass wir leider weiterhin komplett ahnungslos bleiben. :((
      Schade!

      Ich bin Sleid

      Löschen
    2. Anonym3. Juni 2013 06:49

      Wieviel Ahnung haben SIE über die Türkei? Fein Urlaub machen ein mal im Jahr, dann weiß man alles...

      Löschen
    3. "Wieviel Ahnung haben SIE über die Türkei? Fein Urlaub machen ein mal im Jahr, dann weiß man alles..."

      Ich habe immerhin die Möglichkeit, auch türkische Medien zu verfolgen, so dass ich die verlogene einseitige Demagogie deutscher Medien bei jeder Berichterstattung über die Türkei besser durchschauen kann. Und solche Medien maßen sich auch noch an, die Pressefreiheit in der Türkei anzuprangern, wo sie doch selbst Meister darin sind, den deutschen Michel einzulullen. Den Erfolg sieht man daran, dass man heftige Reaktionen erntet, wenn man eine alternative Sichtweise präsentiert, welche nicht ins Bild passt, welches der deutsche Michel gefälligst zu konsumieren hat. Mich lassen solche Reaktionen und alle Scheinargumente drumherum kalt, weil ich aus o.g. Begründung ohnehin am längeren Hebel sitze. Es ist diese verlogene Einseitigkeit deutscher Medien, die mich dazu antreibt, mich auch aus türkischen Medien zu informieren, um auch eine alternative Sichtweise haben zu können. Ich bin zuversichtlich, dass diese randalierenden Anarchisten und ihre Unterstützer sowohl im Inland als auch im Ausland ihre gerechte Strafe kriegen und danach wieder Ruhe ist.

      Löschen
    4. @Anonym3. Juni 2013 12:50

      "Ich habe immerhin die Möglichkeit, auch türkische Medien zu verfolgen,...."

      Dann dürfte sich ihr Wissen allerdings in Grenzen halten, berichten die ja nicht. Erzählen Sie uns doch etwas über Steaks und Misswahlen, die sind gerade mächtig angesagt:

      http://web.de/magazine/nachrichten/ausland/17496666-miss-wahl-demo.html

      Ich sagte doch - ein Schwätzer.

      Löschen
    5. Ich kenne viele Türken die hier in Bremen leben. Die meisten (die anderen sagen nicht viel dazu. Warum schweigen sie wohl???), sind für eine kemalistische Türkei.
      Ein weiteres Phänomän ist mir aufgefallen: An vielen Autos kleben hinten Aufkleber mit der Unterschrift von Atatürk. Ein klares Statement.
      Dass die türkischen Medien nicht oder nur kaum berichten, das liegt wohl an der Einschüchterungstatktik der AKP der letzten Jahre: Journalisten haben einfach Angst, in den Knast zu kommen!
      Erdogan ist ein Antidemokrat, 50% der Türken haben ihn NICHT gewählt!!! Und selbst seine Wähler sind nicht alle religiös: Ich kenne Kurden, die ihn gewählt haben, da er für die Rechte der Kurden eingetreten ist. Aus reinem, islamistischen, Kalkül!

      Löschen
    6. PS: "Ich bin zuversichtlich, dass diese randalierenden Anarchisten und ihre Unterstützer sowohl im Inland als auch im Ausland ihre gerechte Strafe kriegen und danach wieder Ruhe ist."

      Wenn man Aussagen klaut, dann sollte man sie mit ein paar Häckchen umrahmen, stammen diese Worte ja 1:1 vom Erdi. Tja, auch andere sitzen an einem langem Hebel. Und jetzt, Abdullah, zieh von dannen und leg bitte keine Eier. Einer reicht.

      Löschen
  11. Ach du liebe Güte, ab heute darf das Gericht in Wuppertal mit einem Salafisten rumkuscheln, wo das Ergebnis offen auf der Hand liegt, ich schätze zwei Wochen auf Bewährung für den Angeklagten. http://www.wz-newsline.de/lokales/wuppertal/vohwinkeler-islamist-25-ab-heute-vor-gericht-1.1334797 Etwas anderes haben die Salafisten in NRW ja nicht zu befürchten, weil der Innenminister Jäger von der SPD bestimmt dafür sorgen wird, dass den Terror-Salafisten kein Bart gekrümmt wird, oder?

    Ich bin hier auf Grund der anderen Gerichtsurteile aus der Vergangenheit, die gegen die Salafisten ausgesprochen wurden, von der zu erwartenden Höchststrafe ausgegangen, die man in einem laschen Staat durch eine weichgekochte Justiz als Urteilsspruch gegen die Terroristen zu erwarten hat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was macht ein Salafist der als Angeklagter vor Gericht erscheinen soll? Er kommt einfach nicht!


      "Salafisten-Prozess: Angeklagter kommt nicht"


      MAI-KRAWALLE Gericht erlässt Haftbefehl gegen Meckenheimer. Der Termin soll noch in diesem Monat wiederholt werden.

      Eigentlich sollte am Dienstag am Solinger Amtsgericht der dritte Salafisten-Prozess im Zusammenhang mit den Mai-Krawallen von 2012 starten. Doch der Angeklagte ist nicht zu seinem Termin erschienen. Bei ihm handelt es sich um einen 23-Jährigen aus Meckenheim bei Bonn. Ihm wird schwerer Landfriedensbruchs und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Insgesamt 18 Zeugen waren am Dienstagvormittag zum Amtsgericht gekommen. Doch sie konnten alle wieder den Heimweg antreten.

      Der Prozess soll noch im Juni nachgeholt werden. Dann kann sich der Angeklagte nicht entziehen: Das Gericht entsprach einem Antrag der Staatsanwaltschaft und erließ Haftbefehl gegen den Mann. Er wird beim nächsten Termin polizeilich vorgeführt.

      Der ebenfalls für Dienstag angesetzte Prozesstermin gegen einen Salafisten (32) aus Hamburg war kurzfristig auf Anfang Juli verlegt worden. hpm

      http://www.solinger-tageblatt.de/Home/Solingen/Salafisten-Prozess-Angeklagter-kommt-nicht-a93f5333-e3a6-41bd-9486-c51685691b5b-ds


      Wir dürfen gespannt darauf sein welche Ausrede der abtrünnige dem Gericht für sein Fernbleiben auftischen wird und wie er dem nächsten Gerichtstermin zugeführt wird, damit die Justiz dann auch mit diesem Salafisten kuscheln kann!


      Und uns wollen die Salafisten erzählen sie würden in Deutschland gefoltert werden! :-)))))))




      Löschen
    2. @ Anonym, 05:17

      Da ein so ein echter Salafist die menschengemachte Kuffar-Rechtsprechung und deren Institutionen nicht im geringsten anerkennt, ist eine gerichtliche Vorladung für Ihn doch nur dann relevant, wenn sie Allah persönlich unterschrieben hat.
      Wahrscheinlich gammelt der Meckenheimer Bruder derzeit irgendwo im türkisch-syrischen Grenzgebiet herum und wartet auf seinen Marschbefehl.

      Ich bin Sleid

      Löschen
  12. @Anonym3. Juni 2013 06:49

    Und Sie wissen das Wort "Demokratie" nicht zu deuten!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Strohmann-Argument. Von Demokratie war nicht die Rede.

      Löschen
    2. Anonym 3. Juni 2013 07:48, "Strohmann-Argument. Von Demokratie war nicht die Rede".


      Wie kommen Sie darauf dass hier von Demokratie nicht die Rede ist Anonym 3. Juni 2013 07:48?

      Haben Sie den Kommentar von Yahya Ranft, siehe oben im Bild, nicht gelesen?

      Original-Wortlaut von Yahya Ranft:

      Nimm den Linken und Nationalisten ihr Recht auf öffentliches Besäufnis und sie üben sich in Rebellion. Dieses verkommene und parasitäre Pack rebelliert hier jedoch nicht nur gegen Erdogan und seine Partei, sondern (wohl eher unbewusst) gegen die Funktionsweise der repräsentativen Demokratie. Die demokratischen Wahlen in der Türkei verlaufen frei und wer sich hier jetzt so lautstark und überaus gewalttätig internationale Aufmerksamkeit verschafft, erweckt in meinen Augen eher den Eindruck eines schlechten Verlieres.

      Wer Politik und Herrschaft auf der Straße erkämpfen möchte, der muss zuerst einmal die Demokratie auf die Müllhalde der Geschichte werfen …!




      Anonym 3. Juni 2013 07:48, wenn Sie nicht in der Lage sind Ihre Hausaufgaben vernünftig abzuliefern und zu erkennen dass die Demokratie hier eine gewichtige Rolle spielt, dann rate ich Ihnen sich zu setzen, die an Sie zu vergebenen Bewertung ist die Note 6 und damit haben Sie Ihr Klassenziel nicht erreicht.

      Ich vermute so ganz nebenbei dass sich auch ein Yahya Ranft (siehe Bild oben) in seinem ersten Satz verrannt hat, denn es muss dort genaugenommen nicht heißen: "Nimm den Linken und Nationalisten ihr Recht auf öffentliches Besäufnis und sie üben sich in Rebellion", sondern, "Nimm den Islam-Kritikern ihr Recht auf die öffentliche Meinungsfreiheit und sie beginnen mit einer Rebellion die sich gewaschen hat"! Es ist gut zu wissen dass es in der Türkei genügend Menschen mit Verstand gibt, die den Wolf im Schafspelz erkannt haben. Abgesehen davon werden es bei uns auch immer mehr Menschen werden, die erkennen welche Absicht hinter dem Getue der hiesigen Islamisten steckt.

      Lang lebe die Demokratie, es lebe die Rebellion gegen die, die unsere Demokratie abschaffen wollen. Lange sollen auch die leben, die sich da für die Demokratie einsetzen, wo sie bisher noch nicht gelebt werden durfte.

      Erdogan würde nicht der erste drakonische Machthaber sein der fällt, denn wenn der Wille des Volkes die Demokratie ist, dann bringt ein Volk ein ganzes Regime zu Fall- auch dann wenn es von meterhohen Mauern umzingelt ist, wird es diese Mauern zum Einsturz bringen! ;-)

      Löschen
    3. Vernünftige Menschen randalieren nicht auf der Straße, zünden keine Autos an und beschädigen kein öffentliches Eigentum. Ist das die Demokratie, die Meinungsfreiheit, von dem Sie hier sprechen? Das sind Anarchisten, die verzweifelt sind und nur zu gut wissen, dass sie auf demokratischem Weg so gut wie keine Chance haben! Glauben Sie allen ernstes, dass die Polizei all dem Treiben dieses anarchistischen Gesindels einfach so zuschauen wird? Nix da! Gegen dieses anarchistische Pack gilt null Toleranz! Wenn das Volk die amtierende Regierung nicht haben will, dann wählt es sie ab, und gut ist. Es ist in der Türkei nicht das erstemal, dass Anarchisten auf den Straßen randalieren. Aber eins ist sicher: Sie werden nichts aber auch nichts erreichen! Im Gegenteil. Machen Sie sich hier also keine falschen Hoffnungen.

      Löschen
    4. @Georg E.

      Dass Sie der letzte Dreck sind, habe ich geahnt. Jetzt habe ich Gewissheit. Sie sind bei mir unten durch.

      Löschen
    5. @Anonym4. Juni 2013 04:55:

      "Sie sind bei mir unten durch."

      Würden Sie das Gegenteil sagen, dann hätte ich wirklich ein Problem, aber so....

      Löschen
    6. PS.: Ich hab heut Abend was für Dich :)

      Löschen
    7. @ Anonym, 04:49

      Und unter welchem Terminus ordnen Sie Ihre gegen den Staat randalierenden ("Vernünftige Menschen randalieren nicht...") Islamisten-Kumpels ein? Anachronisten?

      www.zeit.de/politik/ausland/2013-05/tunesien-ausschreitungen-salafismus

      www.diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/1332777/Pakistan_Ausschreitung-bei-Protesten-gegen-Regierung

      www.sueddeutsche.de/politik/ausschreitungen-in-bangladesch-1.1666267

      Ich bin Sleid

      Löschen
    8. Anonym 4. Juni 2013 04:49


      Ja da haben Sie Recht @Anonym 4. Juni 2013 04:49, Vernünftige Menschen randalieren nicht auf den Straßen und zünden auch keine Autos an oder beschädigen auch kein öffentliches Eigentum, bzw. stechen auch nicht auf Polizisten ein, es sei denn man darf sich zu den Salafisten zählen, dann gerät die Situation selbstverständlich schnell außer Kontrolle! >;-)

      http://www.youtube.com/watch?v=FX4yssYAqZk

      http://www.youtube.com/watch?v=dsm9-OZHNH4
      4. Juni 2013 06:00

      Löschen
    9. Hallo bedeutungsloses Anonymchen vom 4. Juni 2013 04:55, Sie schäumen ja förmlich Gift und Galle! Haben Sie eine Sven-Laus verschluckt? Egal, dass müssen Sie aushalten, denn hier wird die Demokratie gelebt! Aber besinnen wir uns doch wieder auf das aktuelle Tagesgeschehen:

      "Aufstand gegen Erdogan- Der Lack ist ab"

      http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/tuerkei-aufstand-gegen-erdogan-12207376.html

      ErdoGASgan bläst ein heißer Wind entgegen, denn er selber verursacht hat!

      Löschen
    10. @Anonym4. Juni 2013 06:13

      Sie können sich Ihre typische Trotzreaktion sparen. Sie können wie dazu berufen noch so oft gegenhalten, wie Sie wollen. Sie werden mich niemals von Ihrem Standpunkt zum Sachverhalt überzeugen können. Erst Recht nicht durch einseitige demagogische Berichterstattung. Da beißen Sie bei mir auf Granit.

      Löschen
    11. @Anonym4. Juni 2013 10:34

      "Da beißen Sie bei mir auf Granit."

      Ja, der Bauer frisst eben nur, was er kennt.

      Löschen
    12. @ Anonym, 10:34

      Haben Sie in Ihrem vorletzten Satz nicht vergessen hinzuzufügen, dass es sich (wie immer) um " einseitig demagogische Berichterstattung" ZIONISTISCHER Medien handelt, die nur gegen den Islam HETZTEN wollen?
      Diese Vokabeln gehören doch eigentlich zur Grundausstattung eines guten Islamisten, oder? ;D

      Ich bin Sleid

      Löschen
    13. @ Anonym, 10:34

      Ich könnte mich scheckig lachen über diese immer gleichen Floskeln von euch "Brüdern". Bereits am 10. Mai haben Sie im Beitrag "Die Ummah und die Germanophobie" fast wortwörtlich den selben Granit-Spruch rausgehauen (15:27), Zitat: "Bei mir beißen Sie da auf Granit."
      Sind Sie am Ende auch der selbe Anonym, dessen jeder dritte Kommentar lautet: "Sie haben von der Türkei keine Ahnung."??? XD

      Ich bin Sleid

      P.S.: Veranstalten Dawa-News, Ahlu-Sunnah & Co. extra "Rhetorik"-Schulungen für die verbale Auseinandersetzung mit den Kuffar?

      Löschen
  13. Stimmen gekauft für ein bisschen Waschpulver und einen Wecken Brot. Bei der Übergabe werden sie automatisch AKP-Mitglied.

    https://www.facebook.com/photo.php?v=560397100650424

    Ist das Demokratie?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und natürlich hab ich auch noch einen dieser gefährlichen Radikalen, die sich gegen Erdogan verschworen haben:

      https://www.facebook.com/photo.php?v=10151528479769342

      Löschen
  14. "Mustafa Kemal Atatürk brought us the democracy..."

    Was für eine plumpe Geschichtsfälschung, was da auf dem Transparent steht. Die Türkei war unter Atatürk genauso demokratisch wie die DDR unter Ulbricht und Honecker. Atatürk hat in der Türkei eine despotische Ein-Parteien-Diktatur aufgebaut. Erst 1950, als die Demokraten unter Premierminister Adnan Menderes an die Macht kamen, erhielt die Demokratie zum erstenmal Einzug in die Türkei. Unter Menderes wurden die Geburtsfehler der damals noch jungen Republik größtenteils ausgeräumt oder revidiert, was Menderes 11 Jahre später mit seinem Leben bezahlt hat durch die Hand jener Kräfte, welche heute die Anarchisten gegen die amtierende Regierung aufwiegeln. Aber jene Zeiten sind vorbei und die Anarchisten als auch ihre Handlanger im In- und Ausland werden heftig auf die Nase fallen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was habe ich gesagt? Ha? Willst Du wohl folgen? Ha? Böser Abdullah. Ganz böser Abdullah. So gibts aber kein Leckerli.

      Löschen
    2. Aber ein ganz leckeres ;-) Abdullah is Back, oder doch seine Nichte????
      Erdogan ist für die sakulären Türken, die ich mag, ein Pflock im Auge...Diese Türken wollen Raki trinken, ohne dass die Regierung sie daran hindert. Sie wollen ihre Meinung sagen, ohne dass die Regierung sie daran hindert!!! Ich mag die sakuläre Türkei, habe ich ja ein Paar sakuläre Türken als Freunde!
      @ Abdullah: Hol deine Nichte, das führt zu weniger Irritationen :-)

      Löschen
    3. @ Anonym, 14:51

      Da Sie von Anarchisten sprechen: Nur weil Menschen sich gegen die autoritäre Machtausübung ihrer amtierenden Regierung wehren, so heißt das noch lange nicht, dass deren Ziel die generelle Aufhebung etablierter Machtstrukturen ist und "der Staat" als solches abgeschafft werden soll.

      Der angesprochene Adnan Menderes hat ebenfalls durch autokratisches Verhalten versucht, die laizistische Türkei zu re-islamisieren.

      Ich bin Sleid

      Löschen