Sonntag, 2. Juni 2013

The Lawyers of the Vollhonks übt sich in Ausflüchten

 ( Quelle:Dawa-News)

http://www.sueddeutsche.de/politik/nach-bluttat-in-london-wir-verstehen-es-nicht-es-muss-terrorismus-sein-1.1683833


Wie hoch muss eigentlich das Wasser stehen, wenn man sich schon an derartige Artikel klammert, so kann man zwar sicherlich über das Wort "Terrorismus" auf Ewigkeiten diskutieren, jedoch ändert es nichts an dem Grund für den begangenen Mord - es war ein radikal ausgelegter Islam, der dahinter steckt und dies wird selbst von so manchem Prediger nicht bestritten, klatscht ja Ober-Extremist Omar Bakri gar fürchterlich zum Blutband von London.

Ja, man kann sich sicherlich fragen, ob der Mörder noch alle Tassen im Schränkchen hatte, genauso wie beim angesprochenen Holocaust-Leugner, und man kann dies meiner Meinung mit einem klaren Nein beantworten, jedoch hilft dies den Salafis nichts, bestehen sie und ihre Anhängerschaft ja so gut wie ausschließlich aus eben diesen verwirrten Gestalten, welche alle Radausekten ihr Eigen nennen. Kein vernünftiger Mensch will leben wie in der Steinzeit, genausowenig wie kein klarer Geist einen Holocaust leugnen kann - sie alle haben einen kräftigen Sprung in der Schüssel und zwar einen gefährlichen, wollen sie ja auch alle anderen zerdeppern, damit ihre Dummheit zur allgemeingültigen Weisheit wird.

Nun bin ich aber ein äußerst entgegenkommender Mensch und möchte deshalb dem Lawyer of the Truth seinen Wunsch erfüllen, nenne ich ja ab jetzt derartige Eiterbeulen nicht mehr Terroristen, sondern bedenke sie mit dem Namen, den sie auch verdienen: Vollhonks . Und ich ersuche nun auch eine Umbenennung der eigenen Vereine, sollte es ja deswegen auch in Zukunft "Einladung zu den Vollhonks" heißen, welchem sich ein "Vollhonk-News" anschließen sollte. Wie? Ja, auch ein "Lawyer of the Vollhonks" sollte schleunigst folgen, macht dies die erfolgreiche Neugründung ja erst perfekt. Na, jetzt zufrieden? Immer noch nicht? Dann tuts mir leid, wollen wir ja bei der Wahrheit bleiben und mehr ist da beim besten Willen nicht drinn.

Guten Abend



Kommentare:

  1. Es gab einmal eine Zeit, da kämpften das deutsche Reich und das letzte Kalifat gemeinsam gegen die demokratischen Mächte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gab auch mal eine Zeit, in der kämpften Christen und Muslime gemeinsam gegen den Kommunismus, Menschen und Elben gemeinsam gegen den Bösen Herrscher Sauron und linkes Auge und rechtes Auge gemeinsam gegen die Müdigkeit (gähn!). Und???

      Ich bin Sleid

      Löschen
    2. "Es gab einmal eine Zeit, da kämpften das deutsche Reich und das letzte Kalifat gemeinsam gegen die demokratischen Mächte."- und wohin das geführt hat sieht man vor allem in arabischen Ländern...

      Löschen
  2. @Anonym 08:01: Die Zeiten aendern sich. Die Deutschen haben ihre Vergangenheit hinter sich und haben sich zu einer (ueberaus friedlichen) Weltmacht weiterentwickelt, waehrend das Kalifat untergegangen ist und die Laender, die sich das Kalifat wieder herwuenschen noch im Mittelater stecken, sowohl moralisch, ethisch, kulturell als auch wirtschaftlich.

    AntwortenLöschen
  3. Was sagt denn dieser Lawyers dazu dass man den Salafisten eine ideologische Nähe zur Al-Qaida nachsagt und das die irakische Regierung nach eigenen Angaben eine Zelle des Terrornetzwerkes Al-Qaida zerschlagen hat, die das Giftgas Sarin herstellen wollte?

    http://www.sueddeutsche.de/politik/politicker-terrorgruppe-im-irak-zerschlagen-1.1685824


    http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/1413457/Bagdad_AlQaidaZelle-zur-Giftgasherstellung-zerschlagen

    Oder was sagt dieser neunmalkluge Salafist Lawyers dazu das die Al-Qaida Kinder als Dschihadisten für den Krieg gegen Syriens Regime ausbildet?


    http://www.spiegel.de/politik/ausland/propandavideo-al-qaida-zeigt-terrorcamps-fuer-kleine-jungs-a-903046.html

    Salafisten sind Anhänger und Befürworter der Al-Qaida, die ein und dass selbe Ziel verfolgen!

    Salafisten sind Terroristen, und jetzt komme mir keiner mit dem Spruch dass nicht alle Salafisten Terroristen sind. Wer die Al- Qaida unterstützt, der ist ein dreckiger Terrorist.


    Es wird Zeit dass unsere Politiker aus ihren Löchern hervorgekrochen kommen, und dass nicht um der Wählerstimmen zuliebe, sondern um den Terroristen ihre Schranken aufzuzeigen, bevor die Bürger ungeahnte Kräfte gegen diese Terroristen mobilisieren, die man wenn sie losgelassen, nicht mehr bremsen kann! Wir wollen keine Salafisten die den Terrorismus unterstützen, und das sollten sich alle Politiker vor und nach der nächsten Bundestagswahl auf ihre Stirn schreiben!


    Das Maß fängt auch in Deutschland an überzulaufen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Salafis sind ohne zweifel Sympathisanten von Al-Quaida & Co. Wer Dawa-news gelesen hat, als die Franzosen in Mali eingegriffen haben, der hat es gelesen: Dua (Bittgebet) für die Islamisten, Hohn und Spott für die Franzosen (auch für getötete Soldaten!!!!).
      Siehe das geplante Totengebet für Osama bin Laden, welches Pierre Vogel halten wollte etc. etc...

      Die in Deutschland lebenden Salafis sind ideologische Brüder von Al-Quaida. Punkt, fertig...

      Löschen
    2. Wenn es um das Thema Al-Quaida geht, dann eiern die Salafis immer rum. So nach dem Motto: Wir sind gegen Terrorismus.
      Aber am Ende, so sagte es Pierre Vogel, stehen wir immer zu unseren Brüdern. Außerdem waren die Terroranschläge Insidejobs. Ist klar...

      Ergo: Wenn es hart auf hart kommt, dann stehen wir (die Ummah) zu unseren Brüdern von Al-Quaida, weil, es sind ja Muslime.
      SO sieht für mich keien Distanzierung von Terrorismus aus. Das ist Heuchelei: Öffentlich immer gegen Terror predigen, am Ende jedoch sind alle eine große Familie. Siehe wieder einmal das entlarvende Totengebet für bin Laden!

      Löschen
    3. Wenn so ein Kindersoldat dann getötet wird, macht man Flugs ein Foto vom kleinen Opfer und schlachtet es im nächstbesten Propagandavideo aus, um den vermeintlich teuflischen Gegner (die Kuffar im allgemeinen oder speziell die Christen, der Westen, die Amerikaner, Assad - "der Hund", die Zionisten oder Juden, Schiiten und so weiter und so fort) vorzuführen.
      Beim nächsten Club-Abend von Millatu Ibrahim/Tauhid und Konsorten wird sich dann daran ergötzt und in Rage geredet, während man gleichzeitig selbst ein Video produziert, in dem über die anti-islamische Hetze in Deutschland gejammert wird.
      So läuft der Hase bei diesem Dreckspack.

      Ich bin Sleid

      Löschen
  4. Soviel Doppelmoral in so wenig Text. 1. Der gute Lawyer zitiert die von Zionisten beherrschte Kuffar-Lügenpresse. 2. Er macht den Vorwurf, das der Holocaust-Leugner offen hetzte und der Polizei bekannt war. Wenn aber bei einem offen hetzenden Bruder die Polizei ihre Arbeit macht, dann sind die Stasi- oder Gestapo-Maßnahmen gegen alle Muslime. 3. Der Holocaust ist entweder nur eine Erfindung der Zionisten, um Schulddruck auf die Welt zu erzeugen, oder aber nur ein kleiner Vorgeschmack zu dem, was den Juden noch blüht, wenn die Musik erstmal im schiefen Takt der Salafisten spielt. 4. Wenn es tote Amis oder Juden gibt, wird dies doch sonst laut bejubelt. Waru also die geheuchelte Anklage über den Tod des Wachmanns eines jüdischen Museums?

    AntwortenLöschen