Donnerstag, 17. Oktober 2013

Dawa aus dem Legokasten

Wie Sie ja sicher mitbekommen haben, sorgt gerade ein Foto für Aufregung und zwar von der Frankfurter Buchmesse, haben sich ja zwei Salafis zu Reiner Calmund ins Bild geschummelt, was man zuerst freudig für seine Propaganda nutzte, nach Calis klarer Stellungnahme jedoch nun verdammt, überzieht man seine pfundige Facebookseite ja mit einem Shitstorm. Ja, natürlich auch mit Dawa, will man ja rechtleiten, jedoch tut man dies wie üblich mit vorgefertigten Sätzen aus dem Salafi-Legokasten, welche ich hier vorführen möchte:


1) Scheiß Medien


Immer gut anwendbar, da man Wahrheit ja einfach nur nicht zeigen müsste und schon wäre alles gut, deswegen bitte keine Kinderehen mehr. Keine in die Luft gejagten Menschen. Kein geknüppeltes Weibsvolk und auch keine in den Kopf geschossenen Schulkinder und alles ist gut. Und schön,.....wenn man es sich schönsäuft.

2) Mit Zahlen um sich werfen:


Spitze, da man Nullen immer ausreichend im Sektenangebot  hat und diese - mangels anderer Beschäftigung - überall dranpappt, werden ja so aus 10 schonmal 10.000, was bei der Anhängerschaft fürchterlich gut ankommt, haben die ja nur 10 Finger und müssen dies deswegen auch glauben. Wie? Ja, wenn man die Grapscher nach der Dattel des Nachbarn ausgestreckt hat, dann sinds nur 5, aber das ist eine andere Geschichte.

3) Man kann nicht in die Heimat, weil es dort vor Deutschen wimmelt:


Irrwitzig, da die Deutschen ja nur dort sind, weil man sich ohne diese die Birne zu Brei geschlagen hätte, wobei es sich bei diesem Vorwurf ja ohnehin nur um ein Alibiargument handelt, wäre man unter der kurzen Herrschaft von Mursi sonst sofort gen Ägypten gelatscht, was man nicht getan hat und auch niemals tun wird, kann man sich dort ja nicht dem Diskriminierungsgeheul hingeben. Sollten sich also in Syrien die Jihadisten durchsetzen, dann wird auch diesmal keine Völkerwanderung einsetzen, wird man sich ja weiterhin den Arsch platthocken und wohl über die dort krendenzte Hühnersuppe mäkeln, ist die ja nur Halb-Halal, schließlich hatte die Henne zu Lebzeiten keine Burka um. Und kennen tut einen dort auch keiner, also lieber da bleiben und motzen.

4) Salafisten sind nett:

L

Schlechtes Argument, da leicht widerlegbar, schließlich sind Arid Uka und Murat K. auch ebensolche und meines Wissens zählen mehrfacher Mord bzw Messer-ins-Bein-stechen nicht als Nettigkeit, deswegen schnell weiter zu

5) Salafisten gibt es nicht:



Komisch, da man nicht glauben soll, was man sieht, jedoch im Gegenzug glauben soll, was man nicht sieht. Entspringt wohl der kindlichen Phantasie der Salafis, die sich auch ein Bettlaken übers edle Haupt ziehen und nun glauben, dass sie unsichtbar sind.

6) Döner vorwerfen:



Lachhaft, weil man selber lüstern mit einem Iphone rummacht, Cola säuft und Nike-Latschen trägt.

7) Juden als Beispiel missbrauchen:


Jepp, jedoch mag die der Otto-Normal-Israeli genausowenig wie der normale Muslim die konvertierten Michbrötchen-Rübezahle, deswegen auch nicht wirklich stichhaltig, außerdem will man die ja sowieso niedermeucheln, weswegen dieser Satz als Heuchelei ausgelegt werden kann.

8)  Alle zu Ungläubigen erklären, die einem nicht folgen:


Und auch Suffis nicht. Alawiten auch nicht. Die Marsmenschen sowieso nicht. Und Tante Aishe geht auch in die Hölle, hat sie ja den Tee nicht köcheln wollen. Man ist nur selber erleuchtet und alle anderen sind Idioten, weswegen man schneller zum Kaffir wird, als ein Ei zum hartwerden braucht.

So, das wars, fehlt ja nur mehr die Bitte um Rechtleitung und das Drohen mit der Hölle - fertig ist das quietschbunte Vogelhaus. Langweilig? Ich weiß, aber die Salafis leiden zumeist an einer gestörten Selbstwahrnehmung, weswegen sie sich  für klug halten - genauso wie die Zeitungskeiler, die unsereins mit dem ewigselben Gesülze die Bunte Post aufs Auge drücken wollen. Schmarrn verkauft sich eben immer schlecht, selbst wenn man noch so wirbt.

Guten Tag


Kommentare:

  1. Seit wann ist Döner islamisch?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Seid dem du geboren wurdest mein Jung ;-)

      Löschen
  2. Ähm, die alevitische Vertretung bezeichnet sich selbst nicht als Muslime und möchte vielmehr als eine EIGENSTÄNDIGE Religionsgemeinschaft wahrgenommen werden. Ich finde, man sollte das akzeptieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das trifft nur für die kryptokommunistischen Scheinaleviten der AABF zu, welche in Deutschland leider den Ton angeben. Und die dummen Deutschen glauben denen auch noch. Alevitische Dachverbände wie CEM AAF, AEAF und die Alevitisch-Islamische Union in Deutschland sehen sich als Muslime. Nur leider bleiben ihre Stimmen ungehört, wenn nicht ignoriert. Fakt ist aber, dass die AABF das Alevitentum nicht für sich gepachtet hat.

      Löschen
  3. Off Topic

    Für den 2. November ist mal wieder eine Sendensammlung für den Raum Aachen angekündigt. Diesmal soll auch der Choleriker Abul Baraa mit einheizen.

    Ich bin Sleid

    AntwortenLöschen