Donnerstag, 10. Oktober 2013

Von Karim Lakhal, seiner plötzlichen Teil-Amnesie und dem Bonner Kalifat

http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit/lokalzeit-aus-bonn/videobonnundderratdermuslime100_size-L.html?autostart=true#banner

Nennen Sie mich bitte heute Orakel-Elser, habe ich ja gewusst, dass jetzt die Schönrederei des Bonner Rats der Muslime beginnen wird und auch die Rolle von BIG-Kleinpolitiker Haluk Yildiz habe ich vorausgesehen, picken ja die Krähen öfters gemeinsam, aber niemals Gesinnungsgenossen. Wobei ich ja auch die Lüge am Firmament schon aufziehen sah, gehts ja nicht nur um Karim Lakhals Freundesliste, von der er jetzt nichts mehr wissen will, sondern viel mehr um die Aktivitäten, die man im obigen Bericht leider nicht angesprochen hat, gefällt ihm ja, was ihm als ehrlicher Dialogbegeisterter nicht zu gefallen hat und mich wundert, dass ihm die Nase nicht bis an die Kameralinse gewachsen ist:

http://boxvogel.blogspot.com/2013/10/karim-abu-ridwan-lakhal-und-der-bonner.html

Nun habe ich ja noch etwas vergessen, habe ich ja die Gruppen übersehen, bei denen der wortkarge Sprecher aktiv ist, ist eine da ja sehr interessant und zwar die von Ansaar Düsseldorf:





Ist er da auch einfach reingerutscht? Zum rein zufälligen Kuscheln mit Abdellatif und Bernhard Falk? Oder wurde er gar gezwungen? Und warum tut er so, als wenn er die Salafis nicht kennen würde, postet aber gleichzeitig lustig auf Shahed Farsis Radikalportal?



Und ich dachte immer, dass Gott das Lügen nicht erlaubt. Da muss ich wohl etwas falsch verstanden haben. Ich dummer Kuffar aber auch.

Bei Sabri freut man sich natürlich über die Standhaftigkeit des Bonner Salaficlubs,....



...was jedoch nicht viel zu sagen hat, grinst der ja auch bei vergewaltigten Pferden das Lächeln des Dorfdeppen und es kann deshalb.....



....nein, mein lieber Asadullah Allah´in Aslani, nicht radikal, sondern strunzdumm genannt werden. Und verlogen obendrein. Da lob ich mir einen Abu Z, ist der wenigstens ehrlich und zeigt, wonach einem der Sinn steht:



Fast wärs gelungen, aber die eigene Dummheit hat einem dann doch wieder ein Bein gestellt. Da war der Kaftan dann doch wiedermal zu lang.

Guten Tag


Kommentare:

  1. Liebe Freunde des gefiederten Biervogels!

    Es ist wirklich traurig, dass sogar auf Vorbilder für unsere barttragende Jugend kein Verlass mehr ist.
    Hier habe ich endlich eine Person gefunden, die niemals lügt. Überzeugt euch selbst von seiner lauteren Gesinnung.
    Da ich mir nicht sicher bin, ob ich unseren Wahrheitsfanatiker in dieser Fassung schon mal hier gepostet habe, hole ich es nach.
    Zumal es immer wieder neue Besucher des Blogvogel.Blogspots gibt die gerne ihre Lachmuskeln trainieren.

    http://trutube.tv/video/6727/Oh-wunderliche-Schwerheit-unseres-Propheten-Biervogel

    Inzwischen wäre der Paradiesvogel wahrscheinlich froh, wenn er man ihn in solch komfortables Studio einliesse, zumal der Winter naht und potenzielle Saalvermieter dank zugesandter Aufklärung dem Aasgeier lieber keine Bühne zur Verfügung stellen :)
    Seine brüllende Gestik nebst der abartigen Körpersprache während seiner letzten Auftritte sagen viel über seinen Realitätsverlust aus.
    Irgendwann werden die bulligen Typen mit den weissen Turnschuhen kommen...

    AntwortenLöschen
  2. Hier mal ein Beitrag, der alles andere als lustig ist. Es ist der grösste Völkermord der Menschheitsgeschichte, begangen im Namen Allahs und nach den Befehlen des Koran.

    Verschleierter Völkermord - Der Sklavenhandel der Araber
    http://www.youtube.com/watch?v=IIFNy4OGn5Q

    Der Verfasser des Buches ist selbst Moslem und er befürwortet, dass die Wahrheit über diesen islamischen Genozid weltweit verbreitet wird.
    Ladet euch das Video und vervielfältigt es. Es ist eines der besten Argument gegen die allseits praktizierte Taqqyia.
    Denn nach wie vor sind im Koran die Suren, welche die Sklaverei ausdrücklich erlauben, ja befehlen, vorhanden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. im arabischen steht das wort ABID bis heute fuer SKLAVE sowie fuer Schwarzer. In Youtube kann man z.b. ein statement des marokkanischen schriftstellers ABDELLAH TAIA anschauen, in de, er alle Araber pauschal als Rassisten bezeichnet (tous les arabes sont les racistes). Das fuehrte in marokko keineswegs zu einem shitstorm, sondern zu einer ernsten diskussion, was aber an der taeglichen praxis wenig geaendert hat. PS: weisse sklaven heissen im arabischen Mamelouken. l Amazigh

      Löschen
    2. Die meisten Afrikaner sind bereits Muslime und dürfte das darum auch nicht weiter stören:

      http://de.pluspedia.org/wiki/Vergleichende_Zahlenangaben_%C3%BCber_Muslime_und_Christen_in_Afrika

      Das afrikanische Bevölkerungswachstum entwickelt sich überaus rasant:

      http://www.innovations-report.de/html/berichte/studien/bericht-19790.html

      Die europäischen Volker schrumpfen dagegen und werden immer unbedeutender (und damit möglicherweise auch der Atheismus).

      Als Beispiel wähle ich die Bundesrepublik:

      http://de.wikipedia.org/wiki/Altersstruktur

      Das alles kann einem nun gefallen, oder eben auch nicht...

      Löschen
    3. Jaja, der ewige Untergang des Abendlandes...

      Tobias M.

      Löschen
    4. die erste Religion weltweit wird dennoch das Christentum bleiben. Besonders zum neutestamentarischen Christentum konvertieren viel mehr, als Christen die zum Islam konvertieren. Stünde nicht die Apostasie auf dem Verzicht auf dem Islam, würden viel mehr Menschen Christen oder Atheisten werden

      Löschen
    5. Stünde nicht die Apostasie auf dem Verzicht auf dem Islam, würden viel mehr Menschen Christen oder Atheisten werden

      Zum Glück geht das Christentum ja auch sehr nett mit seinen Glaubensabfälligen um, ne? Och, wenn die könnten, wie sie wollten...Aber passt schon, umdrehen und weiterschlafen)

      Löschen
  3. Wenn ich sehe, wieviele Aktivitäten der Islamfaschisten von Bonn ausgehen, bzw. wieviele der Betbrüder und deren Sympathisanten dort (einschlißlich der näheren Umgebung) ihr Zuhause haben, dann darf man derzeit sehr wohl von Bonn als "Hauptstadt der Salafisten"(/Hauptstadt der Bewegung) sprechen - auch wenn es dem OB nicht in den Kram passt!
    Man kann nur hoffen, das die Angst vor dem wachsenden Negativ-Image die Lokalpolitik endlich zu einer härteren Gangart zwingt.

    Ich bin Sleid

    AntwortenLöschen
  4. Auch Ismail Tipi äußert sich zum Bonner Rat der Muslime und den Spenden sammelnden "Hilfsorganisationen":

    www.ismail-tipi.de/inhalte/2/aktuelles/43867/salafisten-unterwandern-kommunale-gremien/index.html

    www.ismail-tipi.de/inhalte/2/aktuelles/43907/das-wahre-gesicht-der-extremisten-alle-spenden-fliessen-in-den-bewaffneten-kampf/index.html

    Ich bin Sleid

    AntwortenLöschen
  5. Finde ich ja niedlich. Karim Lakhal hat für Helfen in Not geworben, weil es ja nur Gerüchte gab? Medienhetze!

    Nun, dann sollte er sich auch vielleicht mal anschauen, was die Leute selber so unters Volk streuen

    http://www.youtube.com/watch?v=D1Amfjf78PU

    oder

    http://www.youtube.com/watch?v=FBfO8nhHt5o
    (ich empfehle 5:03; 26:32; 34:45; 40:58; 1:16:15 - ist dann aber bestimmt aus dem Kontext gerissen, oder so... aber dann kann man sich den ganzen Schmarrn selber ganz reinziehen, aber ich empfehle es nicht)

    und dann kann man sich mal überlegen, was so stark vereinfachten und selektiv wahrgenommenen "Wahrheiten" bei den Zuhörern auslösen und wie diese dann über die demokratischen/ungläubigen Mitbürger denken und wie sie diesen gegenüber handeln mögen. Und dann soll man sich bei der Unterstützung dieser Konsorten noch mal mit Medienhetze etc. herausreden.

    Prädikat: lachhaft

    MfG
    Tobias M.

    AntwortenLöschen
  6. Ich hatte die Ehre, Haluk Yıldız persönlich kennenzulernen. Er ist kein Salafist. An ihm können sich junge Muslime in Deutschland ein Beispiel nehmen.

    AntwortenLöschen
  7. Karim Lakhals YouTube-Kanal:

    http://www.youtube.com/user/karimweb/


    Trotz seiner Ausflüchte sieht man hier deutlich seine Interessen.

    AntwortenLöschen