Mittwoch, 16. Oktober 2013

Reiner Calmund und die salafistische Propaganda

http://www.n-tv.de/panorama/Extremisten-legen-Calmund-rein-article11547296.html

http://www.rp-online.de/panorama/deutschland/reiner-calmund-von-salafisten-reingelegt-1.3749501

http://www.bild.de/news/inland/salafismus/reiner-calmund-mit-fan-foto-hereingelegt-32986930.bild.html

Ja, hätte er genau geguckt, dann hätte es Reiner Calmund wohl sehen können, aber das tut wohl kaum einer, ist das Gesicht ja schnell in die Linse gehalten und somit das Kind in den salafistischen Brunnen gefallen. Man wird benutzt und als Werbung missbraucht, wobei ich hoffe, dass er dagegen rechtliche Schritte einleitet, wirds ja mal Zeit, dass den Herrschaften jemand eine auf den Pelzbart brennt und ich werde ihm deswegen ein bisschen Gerichts-Munition geben, wird ihn ja sicherlich interessieren, was man nun bei Sabri über ihn so sagt:




Tja, so schnell wird man vom potentiellen Konvertiten zum "alten Sack" und an alle A-B-C-D..-Promis sei deswegen ein guter Rat gerichtet: Passen Sie auf, wer da mit Ihnen um die Wette lächelt, wurde ja schon mancher danach wach und war geschändet. So wie der Reiner, wird dem der Aufdruck am T-Shirt ja nun auch auffallen und hoffentlich auch eine Lehre sein. Wo Lügen draufstehen, da sind nämlich zumeist auch welche drinnen.

Guten Abend




Kommentare:

  1. Ganz ehrlich, eine Gesetzesänderung wäre sehr schön, das man solche Kreaturen wie die Salafisten ausweisen kann, sollten sie einen deutschen Pass besitzen, auch eine Staatsbürgerschaft läßt sich entziehen. Für so ein Dreckspack ohne Hirn ist in Deutschland kein Platz. Für Muslime, die Salafisten stillschweigend dulden oder gar unterstützen, ebenfalls nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wer in Deutschland Platz hat und wer nicht, bestimmen jedenfalls nicht Sie. Sie können gerne, wenn Sie möchten, in ein Dorf unweit Ihrer Heimatstadt ziehen, wenn Sie die Anwesenheit von Salafisten so sehr stört. Dann bleiben Sie unter Gleichgesinnten und müssen keinen Salafisten begegnen.

      Löschen
    2. "Für Muslime, die Salafisten stillschweigend dulden oder gar unterstützen, ebenfalls nicht."

      Und wie stellen Sie sich das vor? Wollen Sie die Staatsbürgerschaft nach der richtigen Gesinnung oder Religion vergeben? Wer entscheidet, was überhaupt die richtige Gesinnung / Religion ist? Und wer entscheidet, ob jemand die richtige Gesinnung hat oder schon ein Unterstützer ist? Und nach welchen Kriterien? Reicht schon ein Like bei Facebook auf Sabris Seite? Oder 5 Likes? Oder schon das bloße Durchlesen?

      Und warum bei Muslimen halt machen? Haben Sie sich heute bei einer Amtsperson von den Naziverbrechen oder von der Hinrichtung von Dissidenten im kommunistischen China distanziert? Auch zu Walfang, Kindesmissbrauch und Leichenschändung habe ich heute noch nichts von Ihnen gehört. Äußern Sie sich wenigstens regelmäßig und nachweisbar in der Öffentlichkeit gegen Umweltverschmutzung, Mord, Vergewaltung, Zwangsehen, Neonazis, den schwarzen Block, Diebstahl, Betrug, Kinderpornos, Menschenhandel, Organhandel? Haben Sie nicht? Dann müssen die Behörden also davon ausgehen, dass Sie ein stillschweigender Dulder oder gar ein Unterstützer dieser Auswüchse sind.

      Können Sie den Behörden zweifelsfreie Beweise vorlegen, dass Sie auch wirklich die freiheitlich-demokratische Grundordnung unterstützen? Ihr regelmäßiger Urnengang oder Ihr Engagement in einem politischen Ehrenamt kann ja auch nur vorgeschoben sein (Taquia)?

      Ein kleiner Grundkurs in unserem Allerheiligsten - der Redefreiheit:
      http://www.youtube.com/watch?v=jyoOfRog1EM

      Löschen
    3. so einfach lässt sich eine Staatsbürgerschaft nicht entziehen. Schon gar nicht, wenn wie viele von ihnen deutsche Wurzeln haben.

      Löschen
    4. 1.) Müsste das dann aber auch für Linksextreme und Rechtsextreme gelten (=Gleichbehandlung)
      2.) Nach meinem persönlichen Gusto wären da eher Stammtischparolen-Klopfer auszuweisen, also du zum Beispiel. Aber da weder meine, noch deine Meinung maßgebend ist, wird man wohl beides nicht in Erwägung ziehen.
      3.) Lies mal das GG. Nach Art. 16 GG darf die deutsche Staatsangehörigkeit nicht entzogen werden:

      (1) Die deutsche Staatsangehörigkeit darf nicht entzogen werden. Der Verlust der Staatsangehörigkeit darf nur auf Grund eines Gesetzes und gegen den Willen des Betroffenen nur dann eintreten, wenn der Betroffene dadurch nicht staatenlos wird.

      Und welche Staatsangehörigkeit sollte man ihm dann vorher also aufzwingen? Kein Staat würde da freiwillig mitmachen.

      Achja, du stimmst mir doch sicherlich zu:

      Für Deutsche, die Rechtsextreme stillschweigend dulden oder gar unterstützen, ebenfalls nicht.

      Löschen
    5. "Lies mal das GG. Nach Art. 16 GG darf die deutsche Staatsangehörigkeit nicht entzogen werden"

      sooo genau stimmt das nicht. Ich kenne eine Person der die Staatsbürgerschaft entzogen wurde und das für nichts und wieder nichts. Diese Person kam auch beim Gericht nicht dagegen an. Aber YOLO du scheinst alles besser zu wissen ;-)

      Löschen
  2. Ach was, die wollten einfach ein Bild mit ihm machen und dies doch dann nicht für irgendwelche erdachten Propagandazwecke ausschlachten. Genauso wie sie auch Fotos mit vielen anderen, gänzlich unbekannten Besuchern gemacht haben. Beispielsweise den "Ghostbusters".

    Wenn man einen Promi sieht, machen manche halt einfach Fotos mit demjenigen. Absolut nichts ungewöhnliches! Dass das Propaganda ist, nur weil es hinterher veröffentlicht wurde, hat weder Hand noch Fuß, ähnlich wie Diebe im Iran.

    Und natürlich musste sich Calli distanzieren, ansonsten hätte er einen denkbar schlechten Medienberater...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nur blöd, dass auf dem Foto ganz eindeutig die inflationäre Es-gibt-nur-einen-Gott-Fingergeste der islamschen Fundamentalisten zu sehen ist, die auf einem simplen Erinnerungsfoto nicht wirklich Sinn macht.
      Aber wahrscheinlich behaupten Sie gleich, dieses war nur eine unmittelbare, spontane Danksagung an Allah dafür, dass dieser den Cali vorbei gerollt hat.

      Hätten die Macher es nicht als Propaganamittel gesehen, dann wäre das Foto für entsprechende salafistische Internetseiten entweder von vornherein nicht frei gegeben worden, oder man würde jetzt wegen Verstoßes gegen das Urheberrecht Klage erheben.

      Ich bin Sleid

      Löschen
    2. Was hat die Aussage "Es gibt nur einen Gott" mit Fundamentalismus zu tun? Nur weil man sich vom Gegenteil nicht überzeugen lässt... Mittlerweile wird hier das islamische Glaubensbekenntnis kriminalisiert. Die Muslime kümmert's eh nicht, war es ja schon seit je her so.

      Löschen
  3. die können ihr koranverteilungsprojekt einstellen. das übernimmt jetzt meine geistig behinderte kirche:

    http://www.pi-news.net/2013/10/bischofin-will-neben-bibel-auch-koran-verteilen/#more-365341

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Captain Shirk 16. Oktober 2013 10:26
      >>_die können ihr koranverteilungsprojekt einstellen. das übernimmt jetzt meine geistig behinderte kirche:
      [...] "bischofin-will-neben-bibel-auch-koran-verteilen"


      Ganz schön fies: Man kann die Schäflein wohl kaum besser in der Kirche halten als mit dem schlagenden Beweis, dass es in der Moschee noch um ein Vielfaches schlimmer ist.
      >;o)
      Im Wirtschaftsleben wäre so eine hinterhältige Strategie als "Vergleichende Werbung" nur unter erheblichen Restriktionen überhaupt von Gesetz gedeckt, jawoll!
      ;->

      Löschen
  4. Ist das nicht links der Bruder Bilal auf dem Calmund pic ?

    AntwortenLöschen
  5. Yipp,...der hier:

    www.youtube.com/watch?v=URpLct21Wp0

    Ich bin Sleid

    AntwortenLöschen
  6. LOL Willkommen im Nazideutschland. Mittlerweile schaffen die Medien es sogar Hass zu schüren, wenn ein Moslem mit einem Promi ein Foto schießt.

    Übrigens ist die Seite megapeinlich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Yassin-Mäuschen, steck mal schön die Nazikeule ein. Die wirkt nicht mehr.
      Es wird kein "Hass geschürt" - auch nicht von der Presse. Die Salafistenbrut weiß nur zu gut, dass sich Promis mit ihren Fans ablichten lassen und haben das schamlos ausgenutzt, um dieses Foto für ihre Werbezwecke zu missbrauchen.
      Darüber hinaus bezweifle ich , dass die "Brüder" eine Genehmigung für ihre Werbekampagne auf der Buchmesse hatten. Das wird ja derzeit von der Messe geprüft.

      Neben den Promis, die diese Spackos vor ihren Werbekarren spannen, werden auch Menschen an den Ständen eurer Koranvereilaktion fotografiert, gefilmt und auf Sabri ben Abdas FB Account mit schöner Regelmäßigkeit durch den Dreck gezogen, wenn sie eine andere Meinung als Sabri selbst vertreen.

      Das, mein dummer Yassin S, ist genau der Punkt, der die meiste Kritik an euren Machenschaften erntet. Ihr erhebt euch über die Rechte anderer Menschen und wenn ihr einen (zu Recht) vor den Latz geknallt bekommt, dann weint ihr nach dem verhassten Vater Staat, damit er eure "Rechte" auf einseitige Meingungsfreiheit durchsetzen soll.

      Geh mal in dich. Lies mal was anderes als den Koran. Fang mal an selbständig zu denken.

      Löschen
    2. Hat man eine andere Meinung ist man gleich ein Nazi?

      Löschen
    3. Langsam glaube ich, nicht wenige Muslime in diesem Land bekommen das Wort Nazi beigebracht, noch bevor sie Anne und Baba bzw. Umm und Ab sagen können. Merkwürdig...

      Ich bin Sleid

      Löschen
    4. @Clarimonde2

      Sind Sie auch so eine, welche mit ihrer Zunge einen Mann auf die Palme bringt und deswegen eine Ohrfeige einkassiert? Wenn ja, dann sind Sie kein Opfer, mit dem man Mitleid haben kann.

      Löschen
    5. @Anonym17. Oktober 2013 18:14

      Sind Sie auch so eine, welche mit ihrer Zunge einen Mann auf die Palme bringt und deswegen eine Ohrfeige einkassiert? Wenn ja, dann sind Sie kein Opfer, mit dem man Mitleid haben kann.

      Sind Sie auch eins von diesen armseligen Schweinen, das sich verbal nicht wehren kann und deshalb zuschlagen muss? Und statt Mitleid gebührt Ihnen die volle Härte des Gesetzes.

      Löschen
    6. @ Anonym17. Oktober 2013 18:14

      Na Schätzchen, fehlen dir wieder mal Argumente?

      Und wenn ich dich mit meiner Zunge auf die Palme bringen würde, würdest auf der Stelle von deinem Glauben abfallen und fortan als Atheist glücklich sein.

      Ach ja - google mal meinen Namen. Schon der Kontakt mit mir übers Internet ist gefährlich. ich bin eine Tochter Lilits Ich kann dich jetzt als Nachtmahr heimsuchen *buh* !

      Löschen
    7. @Anonym 17. Oktober 2013 18:14
      >>_[...]
      Sind Sie auch so eine, welche mit ihrer Zunge
      einen Mann auf die Palme bringt und deswegen eine Ohrfeige einkassiert? [...]

      Einen MANN? Einen MANN, der sich auf Worte nur mit Ohrfeigen wehren kann? Sie meinen doch sicher diese armen "Würstchen mit Pimmel"?
      Wenn ja, dann sind das Täter denen in der und für die Tat die ganze Verachtung, nicht nur von 'Männern', sondern der gesamten Gesellschaft gehört!

      Löschen
    8. @Clarimonde2

      Wenn Sie meinen, Sie können so weitermachen, werden Sie irgendwann eines Besseren belehrt. Und wenn Sie sich nicht belehren lassen, wird Ihre Zunge Sie töten.

      Das gilt hier übrigens auch für die anderen Zungenkasper.

      Löschen
    9. @ anonymes Schnuckelchen vom 18. Oktober 2013 07:02

      Ja, ja ich weiß - die weißen Frauen kamen von weit, weit her, um sich an meiner Zunge die Pfeilspitzen zu vergiften ...

      Oder war das eine nette kleine Morddrohung? Willst du Würmchen mir den Mund verbieten? Soll ich jetzt vor Angst schlottern? Vergiss es!

      Merk dir eins, mein Junge: einschüchtern lasse ich mich weder von dir noch von sonst einem dieser Knall-Bumm-Tod-den-Ungläubigen-Chaoten.

      Ach ja, wundere dich nicht, wenn dich jetzt nachts Albträume plagen. Das sind Grüße von Clarimonde ;)

      Löschen
    10. @Anonym 18. Oktober 2013 07:02
      >>_[...]
      Das gilt hier übrigens auch für die anderen Zungenkasper.


      Und für Würstchen, ob nun mit oder ohne Pimmel, gilt: Wenn sie zu heiß gebadet werden, platzen sie der Länge nach auf. Ein wahrhaft schröckliches Bild.

      Löschen
    11. @clarimonde2

      Denken Sie daran: Wenn Sie Opfer von Gewalt werden, weil Sie provoziert und nicht Ihre Fresse gehalten haben, dann sind Sie selber schuld und verdienen daher kein Mitleid.

      Löschen
    12. "Und statt Mitleid gebührt Ihnen die volle Härte des Gesetzes."

      Die volle Härte des Gesetzes zieht nicht. Sorry.

      Löschen
    13. "Und wenn ich dich mit meiner Zunge auf die Palme bringen würde, würdest auf der Stelle von deinem Glauben abfallen und fortan als Atheist glücklich sein."

      Sie werden mich von Ihrem Irrglauben nicht überzeugen können. Vergessen Sie's.

      Löschen
    14. @Anonym 18. Oktober 2013 12:54
      >>>>"Und wenn ich dich mit meiner Zunge auf die Palme bringen würde, würdest auf der Stelle von deinem Glauben abfallen und fortan als Atheist glücklich sein."
      >>_Sie werden mich von Ihrem Irrglauben nicht überzeugen können. Vergessen Sie's.

      Sind Sie auch ganz sicher, dass ihr primäres Denk-, Entscheidungs- und Begattungs-Organ da nicht völlig anderer Meinung wäre?

      Löschen
    15. @ Anonym18. Oktober 2013 11:52

      Herzchen, du bist putzig. Du willst mir also den Mund verbieten und wenn ich nicht gehorche, dann willst du mich töten? Das ist Mord, Schätzchen.

      Du hast ja nicht alle Nadeln auf der Tanne! Glaubst du, du hättest hier eine vollschleierte Orientromantikerin vor dir, die vor Männern kuscht?
      Lass dir gesagt sein, Jüngelchen: ich lebe in einem Land,in dem es freie Meinungsäußerung gibt - jedem steht es zu, seiee Meinung zu äußern, auch dir. Wenn du aber meinst, du könntest die freie Meinungsäußerung mit Morddrohungen unterbinden, dann bist du ziemlich schief gewickelt.

      Verpiss dich Zwerg, oder ich zeige dir mal, wie echte Frauen ticken - und das wird kein Zuckerschlecken für dich. Das ist keine Drohung, das ist ein Versprechen.

      Löschen
    16. @Anonym18. Oktober 2013 12:48
      Die volle Härte des Gesetzes zieht nicht. Sorry.

      Und Ihre Einschüchterungsversuche schon mal überhaupt nicht. Dass Menschen ihrer Sorte belehrbar wären, habe ich auch gar nicht erwartet. Sie dürfen sich Ihr "Sorry" also getrost ans Häkelmützchen stecken.

      Löschen
    17. Meine Beiträge wurden wieder mal nicht freigeschaltet. So viel zur ach so hochgelobten Meinungsfreiheit, den Ihr Euch in den Hintern stecken könnt. Şerefsizler.

      Löschen
    18. @Anonym19. Oktober 2013 08:53

      "Meine Beiträge wurden wieder mal nicht freigeschaltet."

      Was daran liegt, dass Du Dich nicht benehmen kannst und es Dir auch nicht hilft, wenn Du in einer anderen Sprache Deinen geistlosen Müll absonderst. Und jetzt definierst Du zur Strafe das Wort "Ehre". In eigenen Worten.

      Löschen
    19. @Anonym 19. Oktober 2013 08:53
      >>_[...] So viel zur ach so hochgelobten Meinungsfreiheit, den Ihr Euch in den Hintern stecken könnt.

      Nur interessehalber: Ist das jetzt die offizielle Position der DITIB?
      Na ja, ...? Trotzdem besten Dank, ...

      >>_Şerefsizler.

      ... dass Sie Sich endlich dazu durchgerungen haben, Ihre Beiträge namentlich zu kennzeichnen. Das ist doch zumindest ein Anfang.

      Löschen
    20. @Georg E.

      Ehre braucht man nicht zu definieren, weil es selbstverständlich ist. Man weiß erst, was Ehre ist, wenn man merkt, dass jemand es nicht (mehr) hat.

      Löschen
    21. @Nair

      Ich bin nicht die DITIB. Fragen Sie doch die DITIB selber.

      Löschen
    22. @ anonym 18:14; 07.02;11:52;12:54;8:53;19:41:

      Ehre kommt von Ehrfurcht, man ehrt was man fürchtet.
      Da Du ja noch nicht mal in der Lage bist, Dir einen Namen zu geben und allgemein als "anonym" hier auftrittst kann ich davon ausgehen, dass Du uns fürchtest. Das ehrt uns.

      Salima

      Löschen
    23. @ Georg
      Definition von "Ehre" - interessante Strafaufgabe.
      Tatsächlich handelt es sich um eine Begriff, der ohne Bezug auf das Religiöse (im Sinn des Wortes re-ligio : Rückbindung an das Göttliche) nicht zu definieren ist.

      Die Definition von Anonym 19:41 bedeutet quasi Ehre = Abwesenheit von Beleidigtsein. Oder erweitert : viel Beleidigtsein soll die vermeintlich verletzte Ehre wieder herstellen.

      Bedauerlich, dass A 19:41 in diesem Denken gefangen zu sein scheint.

      Löschen
    24. @Anonym19. Oktober 2013 19:45
      >>_@Nair
      Ich bin nicht die DITIB. Fragen Sie doch die DITIB selber.


      Ach, nicht? Nicht einmal der offizielle Sprecher? Nur der ein wenig ... öööhh, ... militante Verteidiger?
      Schade, eigentlich.
      Ich hatte wirklich gehofft, mal etwas substantielleres als nur unterschwellige Drohungen zu hören. Na ja: Man kann halt nicht alles haben.

      P.S.: Sie haben schon wieder vergessen, Ihren Kommentar namentlich zu zeichnen, darf ich das für Sie erledigen? Also:

      Anonym19. Oktober 2013 19:45
      ...
      Şerefsizler.


      Bitte sehr, nichts zu danken!

      Löschen
    25. @ninjaT 20. Oktober 2013 04:20
      >>_[...]
      Tatsächlich handelt es sich um eine Begriff, der ohne Bezug auf das Religiöse (im Sinn des Wortes re-ligio : Rückbindung an das Göttliche) nicht zu definieren ist.


      Tatsächlich handelt es sich um einen Begriff, der ob seiner Vielschichtigkeit (andere sagen 'Schwammigkeit', was aber nur die Vielschichtgkeit unterstreicht) auf unterschiedlichste Art definiert werden kann.
      Beispiel? Bitte sehr:
      "Die Ehre ist wie Freiheit, Leib, Leben, Eigentum ein Rechtsgut, welches bei Gefahr der Verletzung im Rahmen des 'rechtfertigenden Notstandes' (§ 34 StGB) vom Verletzten oder einem Dritten in angemessener Weise und mit verhältnismäßigen Mitteln verteidigt werden darf."
      Fein, nicht wahr? Ein wenig formalistisch, aber völlig ohne "Rückbindung auf Göttliches". Und dafür wird sogar partiell das Gewaltmonopol des Staates aufgegeben.
      Anderes, widersprechendes Beispiel? Bitte sehr:
      "Die Ehre ist Teil meiner persönlichen Integrität, die ausschließlich durch meine eigenen Handlungen verletzt werden kann."
      Auch keine rechte "Rückbindung auf Göttliches", nicht wahr? Es sei denn in dem (und NUR in dem) Falle, dass ich meine "persönliche Integrität" wiederum religiös definiere. Und dann wären wir bei der korrekten Form obiger Aussage:
      "Bei der Ehre handelt es sich um einen Begriff, der MIT Bezug auf das Religiöse NUR zu definieren ist, WENN MAN GLEICHZEITIG ganz enge Scheuklappen anlegt.

      Löschen
  7. Der Islam gehört nicht zu Deutschland, er hat es nie und er wird es nie.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Der Islam gehört nicht zu Deutschland, er hat es nie und er wird es nie."

      Wieder so ein dummer Realitätsverweigerer. Wohl noch nie aus dem eigenen Kaff rausgekommen.

      Löschen
    2. Oooh doch! Der Islam gehört sehr wohl zu Deutschland. Soll mir das Gegenteil einer mal ins Gesicht sagen...

      Löschen
    3. Ich kenne einige Menschen die dem islamischen Glauben angehören, und die gehören defintiv zu Deutschland. Während der Islam eine Religion bleibt, die eher exotisch ist und in diesem Land immer eine Minderheit bleiben wird.
      Was ganz und gar nicht zu Deutschland gehört sind Islamisten, Salafisten und andere Spacken, die glauben sie könnten ihren Religionsrotz über einem unwilligen Volk ausschütten.

      Löschen
    4. @Anonym 17. Oktober 2013 18:17
      >>_Oooh doch! Der Islam gehört sehr wohl zu Deutschland. Soll mir das Gegenteil einer mal ins Gesicht sagen...

      ... Dann ... ? Sprechen Sie Sich aus, das ist gut gegen Magengeschwüre!

      Löschen
    5. "Der Islam gehört nicht zu Deutschland, er hat es nie und er wird es nie."

      Für Sie als alter Sack mag das so sein. Aber für Ihre Enkelkinder wird der Islam ein selbstverständlicher Teil Deutschlands sein wie das Christentum, Judentum und der Atheismus auch. Denn sie werden mit der multireligiösen Realität Deutschlands und der globalisierten Welt aufwachsen.

      Löschen
    6. Denn sie werden mit der multireligiösen Realität Deutschlands und der globalisierten Welt aufwachsen.

      Das schon, aber die Religionen werden in ihrer Bedeutungslosigkeit versinken. Denn die Zahl derer, die der Religion den Rücken kehren ist weitaus höher als die Zahl derer, die sich ihr zuwenden. Sieh der Realität in die Augen.

      Löschen
    7. @clarimonde2 18. Oktober 2013 07:27
      >>_[...] Sieh der Realität in die Augen.

      Hmm, dann hätten wir ja schon wieder einen der der Religion den Rücken kehrt.
      Die Personaldecke bei den Religioten wird langsam etwas dünne.
      >;o)

      Löschen
    8. @Nair

      Wer sich wie Sie über religiöse Menschen lustig macht, gehört als Lektion und zur Abschreckung hart bestraft.

      Löschen
    9. @Anonym 18. Oktober 2013 11:48
      >>_@Nair
      Wer sich wie Sie über religiöse Menschen lustig macht, gehört als Lektion und zur Abschreckung hart bestraft.


      Abber sischer dat. Zumindest in Saudistan.
      Zu Ihrer unermesslichen und immerwährenden Betrübnis wohl nicht in der zivilisierten Welt, ... und schon gar nicht von einem (inzwischen aufgeplatzten? Sie lesen sich ein wenig 'überhitzt') Würstchen. So hat es der Souverän entschieden, und daran wird kein Allach etwas ändern.
      Apropos: Was machen noch die ganzen gutgehenden Friseursalons auf Muckle Flugga?

      Löschen
    10. "Abber sischer dat. Zumindest in Saudistan. "

      Nö, nicht nur, sondern weltweit. Und in Deutschland erst recht.

      Löschen
    11. @Anonym 19. Oktober 2013 03:37
      >>_[...]
      Nö, nicht nur, sondern weltweit. Und in Deutschland erst recht.


      Ach sooo, jetzt verstehe ich erst: Sie sprechen nicht von einer wie auch immer gearteten Realität, sondern von Ihren Wunschträumen. Na denn!
      Tipp: Schreiben Sie´s auf Ihren Wunschzettel. Ist ja bald wieder Weihnachten, und vielleicht macht Allach ja mal `ne Ausnahme.
      Btw.: Wollten Sie uns noch etwas zu den gutgehenden Friseursalons auf Muckle Flugga erzählen?

      Löschen